Candlelight Döner

by Asli Sevindim | Literature & Fiction |
ISBN: 3548263674 Global Overview for this book
Registered by queball of Coburg, Bayern Germany on 6/11/2011
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
3 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by queball from Coburg, Bayern Germany on Saturday, June 11, 2011
Kennt die Journalistin Asli Sevindim die Journalistin Hatice Akyün? Die Frage darf doch wohl erlaubt sein, entstammen doch beide anatolischen Familien, die sich Anfang der 70er-Jahre in Duisburg niederließen. In beiden Chaotenfamilien sind die „Herrschaftsverhältnisse“ klar, eine deutsch radebrechende Mutter schwingt den Kochlöffel, respektive das Familienzepter, während der Vater als brummelnder Ruhepol auf dem Sofa residiert und die Kids dem westlichen Lifestyle frönen. Hatice Akyün betitelt ihr deutsch-türkisches Tagebuch Einmal Hans mit scharfer Soße, nach dem deutschen Wunschheirats-Hansl (den sie noch sucht). Die 33-jährige Asli hat ihn bereits gefunden und zieht nun auch im Buchtitel kulinarisch nach. Eine heimliche literarische Duisburg-Connection? Gut, wenns der Sache dient!

Diese „Sache“ könnte lauten: Nicht in allen muslimischen Familien geht es hierzulande so multikulti, ja fast schon laizistisch zu. Bilder von ermordeten jungen Frauen, die von den eigenen Angehörigen förmlich hingerichtet wurden, nur weil sie es wagten, den Kandidaten ihrer Wahl zu heiraten, drängen sich in das muntere Familientohuwabohu. Weder bei Frau Sevindim noch bei Frau Akyün findet diese Problematik nennenswerte Erwähnung -- und doch könnten beide, bei aller Leichtgewichtigkeit, einen wichtigen Beitrag dazu leisten, ihren türkischen Schwestern den Weg zur längst fälligen Emanzipation zu ebnen. Ein Aspekt, der den Einfluss ihrer Bücher fast schon wieder gewichtig erscheinen lässt!

Journal Entry 2 by queball at Gmunden, Oberösterreich Austria on Saturday, June 11, 2011

Released 7 yrs ago (6/25/2011 UTC) at Gmunden, Oberösterreich Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch fährt mit nach Österreich zum Bookcrossing Salzkammergut-Meeting 2011. Viel Sapass damit!

Journal Entry 3 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Sunday, June 26, 2011
Das klingt gut - bleibt vorerst hier :)

Untertitel: Geschichten über meine deutsch-türkische Familie

Ich werde es im November im Rahmen der Assoziationschallenge lesen und zwar zu den Oberbegriff "Verwertung"
Verwertung: Verwertung klingt so ähnlich wie Werte und die sind für Menschen ganz wichtig - und Menschen erinnern mich an eine Familie.

Eigene Meinung:

Asli Sevindim hat hier quasi eine Autobiografie in der Form eines witzigen, fiktiven Alltagromanes wiedergegeben. Es ist wirklich so geschrieben, als wäre es nicht ihre Geschichte sondern eine aus dem Kopf entsprungene, vorallem weil hier das türkische Leben ganz anders dargestellt wird, als wir es eigentlich kennen.
Asli hat einen Deutschen geheiratet, eine Kartoffel, wie er von ihrer Familie genannt wird. In Wahrheit heißt er Stefan Müller und ist durch und durch deutsch und was machen Deutsche Ende Dezember? Richtig, sie feiern Weihnachten. Nur in der türkischen Kultur gibt es soetwas nicht, aber in Liebe zu Stefan organisiert Asli ein riesengroßes Weihnachtsfest für die ganze Familie: Für seine und für ihre.
Blöderweise hatte sie einen Tag vor Weihanchten Geburtstag und sie war natürlich groß feiern mit all ihren Freunden, wonach ihr jedoch der Kopf brummte und sie einen leichten Kater hatte. Das Weihnachtsfest muss trotzdem vorbereitet werden und vorallem bei so einer Mutter darf man keine Schwäche zeigen - diese ist nämlich total streng und diszipliniert. Asli bleibt kaum Zeit neben den Weihnachtsvorbereitungen die wichtigsten Geschichten seit sie Stefan kennt zu erzählen. Woher sie ihn kennt, wie es zur Hochzeit kam und so weiter, aber in dem Buch erfährt man es trotzdem und eine Geschichte klingt skuriller als die andere.

Es hat mich sehr an Maria, ihm schmeckt's nicht erinnert, aber ich finde es viel besser. Es ist witziger und mitreißender erzählt und es gibt mehr Einblick in das türkische Leben als es Jan Weiler in das italienische gegeben hat. Ich weiß jetzt zum Beispiel, dass Askim auf Türkisch Schatz heißt, weiß, wie man im richtigen Balkanstil feiert und weiß, dass der richtige türkische Döner anders aussieht, als wir ihn kennen. Das Buch informiert einen auch über Sachen, die man sonst womöglich nicht so mitbekommt.

Den Titel finde ich genial - die Bedeutung findet man zwar erst weiter hinten auf den 200 Seiten, aber er trifft und ich finde es lustig wie man aus einem romantischen Begriff mit nur einem Buchstabenwechsel einen witzigen und neugierigen Titel eines Buches machen kann.

Fazit: Ein sehr witziges und amüsantes Buch, das man sehr schnell durchhat! Schade, dass sie Autorin bisher nocht kein weiteres Buch geschrieben hat.

Journal Entry 4 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Tuesday, November 08, 2011

Released 7 yrs ago (11/9/2011 UTC) at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Kommt in die "Lieber-Keinbuch-als-Irgendein-Buch" Box.

Journal Entry 5 by curlycat at Wien Bezirk 05 - Margareten, Wien Austria on Saturday, January 14, 2012
klingt echt witzig, bleibt daher mal bei mir

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.