Die Bergpredigt Jesu

by Karl Heim | Religion & Spirituality |
ISBN: Global Overview for this book
Registered by wingrem_EXW-110253wing on 1/24/2011
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!
3 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingrem_EXW-110253wing on Monday, January 24, 2011
Furche Verlag KG Tübingen
3. Auflage
16.-20.Tsd
1949

Journal Entry 2 by wingLilliannewing at on Saturday, February 05, 2011

Vielen Dank, die Bücherkiste ist heute angekommen.
Ich werde bei der Fülle der Bücher, die JEs nach und nach eingeben. Es sind sehr schöne Exemplare dabei, ich freue mich, diese gezielt weitergeben zu können.

500 Jahre RE:formation - 500 Bücher

Vom 31. Oktober 2016 bis 31. Oktober 2017 läuft das RE:formationsjubiläum. In dieser Zeit werden die Bücher, die mit Luther, den weiteren RE:formatoren und mit Titeln mit biblischem Bezug haben, freigelassen. Der Aufruf dazu steht im Forum … und wird in Lauf des Jahres angepasst.

In dieser Zeit findet auch der Kirchentag in Berlin und der Festgottesdienst in Wittenberg statt. Für diesen Zeitraum sammeln wir Bücher zum Thema, die dann in der Ev. Patmos-Gemeinde am Luther2017-Regal zur Verfügung stehen werden. Die Kirche wird der „Gebetsraum" für Gemeindemitglieder und Kirchentagsbesucher:innen sein, die in der gegenüber liegenden Schule untergebracht sein werden.

Wir wünschen allen eine schöne Zeit im RE:formationsjubiläumsjahr und viel Freude mit diesem Buch.

Journal Entry 3 by wingLilliannewing at on Sunday, August 21, 2011

Mehrfach gelesen ... Jetzt beschrieben - ober hab ich es doch anderswo abgespeichert???

Die erste Auflage erschien im März 1946 und war das Ergebnis einer Bibelarbeit, die bei der Lehrertagung der Evangelischen Akademie in Bad Boll gehalten wurde. Auf Wunsch der Teilnehmenden ist dieses Heft entstanden.
Für die zweite und dritte Auflage 1949 gab es bereits eine politisch andere Situation: Es "ist der Hügel am galiläischen Meer, auf dem nach alter Überlieferung die Bergpredigt gehalten wurde, ein schwerumkämpfter Schlüsselpunkt in dem Krieg in Palästina, der immer noch nicht zu Ruhe gekommen ist. ..."
Das gilt heute noch und somit ist der Anspruch "Für die heutige Zeit ausgelegt" immer noch aktuell.

Nun versuche ich meine Gedanken zusammenzustellen, um auch im Nachgang zu dem heutigen Gottesdienst der Konfirmanden (21.08.2011), die sich mit diesem Thema beschäftigt haben, die Inhalte zu reflektieren.
Der Aufbau des Buches folgt den einzelnen Schwerpunkten in der Bergpredigt und versucht Antworten anzubieten.

1. Der Sinn der Bergpredigt (Mtth. 5,1-2; 13-18; 21-26)
2. Das Verbot des Tötens (Mtth. 5, 21-26)
3. Das Gesetz der Vergeltung (Mtth. 5, 38-48)
4. Du sollst nicht ehebrechen (Mtth. 5, 27-32)
5. Das Gebet und die Überwindung der Sorge (Mtth. 5, 5-7 und Mtth. 6, 25-34)
6. Die Freude in allem Leide (Mtth. 5, 1-12)


Mein Kommentar
Mit dem ersten Satz: "Romano Guardani sagt einmal, die Bergpredigt sei die Erschütterung der Welt vom Himmel her." geht der Autor direkt auf die Grundsätzlichkeit des Textes zu. Recht verstanden ist die Bergpredigt die "Aufgabenbeschreibung" eines Christen zu jeder Zeit. Jesu gibt hier seinen Jüngern Handlungsanweisungen aus seiner Sicht, so wie er dies von seinen Nachfolgern wünscht.
Wir können dem Text der Bergpredigt in der neuen evangelischen Übersetzung sehr klar entnehmen, was mit den Worten gemeint ist: Ich nutze dazu das Portal: bibleserver.com und entnehme die Texte aus der "Neuen evangelischen Übersetzung", die 2010 erschienen ist. Leider gab es diese Übersetzung nicht in dem Portal, nun habe ich mich an der Papierverion abgearbeitet :-) Die Übertragung der Bibel ins heutige Deutsch (bibel.heute) versucht Sinn und Struktur des Textes zu erfassen und auch für einen Leser aus nichtchristlichem Umfeld verständlich wiederzugeben. Dabei legt sie wesentlich größeren Wert auf die Sprachliche Klarheit, als auf eine wörtliche Wiedergabe.

Damit kann ich mir meinen eigenen Kommentar ersparen, denn das
was der Herr den Jüngern hier verheißt, das ist die Erfüllung des tiefsten Bedürfnisss, das alle Menschen im Herzen tragen. Das tiefste Verlangen, das wir alle haben, so verschieden wir auch sein mögen, ist nicht der Wille zur Macht, der Drang nach Welteroberung, auch nicht der Durst nach Erkenntnis, sondern der Hunger nach Freude, nach einem Glück, das unsere ganze Seele satt macht.

Das Wort kommt nicht leer zurück:


Der Sinn der Bergpredigt (Mtth. 5,1-2; 13-18; 21-26)
Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf den Berg dort und setzte sich. Da versammelten sich seine Jünger um ihn, und er begann, sie zu lehren.

"Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz aber seinen Geschmack verliert, womit soll man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts anderem mehr, als auf den Weg geschüttet, um von den Leuten zertreten zu werden. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht eine Lampe an und stellt sie unter einen umgestülpten Topf, im Gegenteil, man stellt sie auf den Lampenständer, damit sie allen im Haus Licht gibt. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten: Sie sollen eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen." "Denkt nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten außer Kraft zu setzen. Ich bin nicht gekommen, ihre Forderungen abzuschaffen, sondern um sie zu erfüllen. Denn ich versichere euch: Solange Himmel und Erde bestehen, wird auch nicht ein Jota oder ein Strichlein vom Gesetz vergehen; alles muss sich erfüllen.

"Ihr habt gehört, dass zu den Vorfahren gesagt worden ist: 'Du sollst keinen Mord begehen. Wer mordet, soll vor Gericht gestellt werden.' Ich aber sage euch: Schon wer auf seinen Bruder zornig ist, gehört vor Gericht. Wer aber zu seinem Bruder 'Schwachkopf' sagt, der gehört vor den Hohen Rat. Und wer zu ihm sagt: 'Du Idiot!', gehört ins Feuer der Hölle. Wenn du also deine Opfergabe zum Altar bringst und es fällt dir dort ein, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, dann lass deine Gabe vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder! Dann komm und bring Gott dein Opfer. Wenn du jemand eine Schuld zu bezahlen hast, einige dich schnell mit deinem Gegner, solange du noch mit ihm auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird er dich dem Richter ausliefern, und der wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und du kommst ins Gefängnis. Ich versichere dir, du kommst erst dann wieder heraus, wenn du den letzten Cent bezahlt hast."


Das Verbot des Tötens (Mtth. 5, 21-26)
"Ihr habt gehört, dass zu den Vorfahren gesagt worden ist: 'Du sollst keinen Mord begehen. Wer mordet, soll vor Gericht gestellt werden.' Ich aber sage euch: Schon wer auf seinen Bruder zornig ist, gehört vor Gericht. Wer aber zu seinem Bruder 'Schwachkopf' sagt, der gehört vor den Hohen Rat. Und wer zu ihm sagt: 'Du Idiot!', gehört ins Feuer der Hölle. Wenn du also deine Opfergabe zum Altar bringst und es fällt dir dort ein, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, dann lass deine Gabe vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder! Dann komm und bring Gott dein Opfer. Wenn du jemand eine Schuld zu bezahlen hast, einige dich schnell mit deinem Gegner, solange du noch mit ihm auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird er dich dem Richter ausliefern, und der wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und du kommst ins Gefängnis. Ich versichere dir, du kommst erst dann wieder heraus, wenn du den letzten Cent bezahlt hast."


Das Gesetz der Vergeltung (Mtth. 5, 38-48)
Ihr wisst, dass es heißt: 'Auge um Auge, Zahn um Zahn.' Ich aber sage euch: Verzichtet auf Gegenwehr, wenn euch jemand Böses antut! Mehr noch: Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die linke hin. Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dem lass auch den Umhang. Und wenn dich jemand zwingt, eine Meile mitzugehen, mit dem geh zwei. Gib dem, der dich bittet, und weise den nicht ab, der etwas von dir borgen will. Ihr wisst, dass es heißt: 'Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen!' Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen. So erweist ihr euch als Kinder eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne über Bösen und Guten aufgehen und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr dafür wohl verdient? Denn das machen auch die Zöllner. Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr damit Besonderes? Das tun auch die, die Gott nicht kennen. Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist."


Du sollst nicht ehebrechen (Mtth. 5, 27-32)
"Ihr wisst, dass es heißt: 'Du sollst nicht Ehebruch begehen!' Ich aber sage euch: Wer die Frau eines anderen begehrlich ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. Wenn du durch dein rechtes Auge verführt wirst, dann reiß es aus und wirf es weg! Es ist besser für dich, du verlierst eins deiner Glieder, als dass du mit unversehrtem Körper in die Hölle kommst. Und wenn dich deine rechte Hand zur Sünde verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg. Es ist besser für dich, du verlierst eins deiner Glieder, als dass du mit unversehrtem Körper in die Hölle kommst. Es heißt: 'Wer sich von seiner Frau trennen will, muss ihr einen Scheidebrief ausstellen.' Ich aber sage euch: Jeder, der sich von seiner Frau trennt - es sei denn, sie ist ihm untreu geworden -, treibt sie in den Ehebruch. Und wer eine geschiedene Frau heiratet, begeht auch Ehebruch."


Das Gebet und die Überwindung der Sorge (Mtth. 5, 5-7 und Mtth. 6, 25-34)
Wie glücklich sind die, die sich nicht selbst durchsetzen! / Sie werden das Land besitzen. Wie glücklich sind die mit Hunger und Durst / nach dem richtigen Verhältnis zu Menschen und Gott! / Sie werden satt. Wie glücklich sind die Barmherzigen! / Ihnen wird Gott seine Zuwendung schenken.

Deshalb sage ich euch: Sorgt euch nicht um Essen und Trinken zum Leben und um die Kleidung für den Körper. Das Leben ist doch wichtiger als die Nahrung und der Körper wichtiger als die Kleidung. Schaut euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht und haben auch keine Vorratsräume, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Und ihr? Ihr seid doch viel mehr wert als diese Vögel! Wer von euch kann sich denn durch Sorgen das Leben auch nur um einen Tag verlängern? Und warum macht ihr euch Sorgen um die Kleidung? Seht euch an, wie die Lilien wachsen. Sie strengen sich dabei nicht an und müssen sich auch nichts nähen. Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht so schön gekleidet wie eine von ihnen. Wenn Gott sogar die Feldblumen, die heute blühen und morgen ins Feuer geworfen werden, so schön kleidet, wie viel mehr wird er sich dann um euch kümmern, ihr Kleingläubigen! Macht euch also keine Sorgen! Fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen? Denn damit plagen sich die Menschen dieser Welt herum. Euer Vater weiß doch, dass ihr das alles braucht! Euch soll es zuerst um Gottes Reich und um seine Gerechtigkeit gehen, dann wird er euch alles Übrige dazugeben. Sorgt euch also nicht um das, was morgen sein wird! Denn der Tag morgen wird für sich selbst sorgen. Die Plagen von heute sind für heute genug!"


Die Freude in allem Leide (Mtth. 5, 1-12)
Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf den Berg dort und setzte sich. Da versammelten sich seine Jünger um ihn, und er begann, sie zu lehren. Er sagte: "Wie glücklich sind die, die ihre Armut vor Gott erkennen! / Ihnen gehört das Reich, das der Himmel regiert. Wie glücklich sind die, die Leid über Sünde tragen, / denn Gott wird sie trösten! Wie glücklich sind die, die sich nicht selbst durchsetzen! / Sie werden das Land besitzen. Wie glücklich sind die mit Hunger und Durst / nach dem richtigen Verhältnis zu Menschen und Gott! / Sie werden satt. Wie glücklich sind die Barmherzigen! / Ihnen wird Gott seine Zuwendung schenken. Wie glücklich sind die, die ein reines Herz haben! / Sie werden Gott sehen. Wie glücklich sind die, von denen Frieden ausgeht! / Sie werden Kinder Gottes genannt. Wie glücklich sind die, die man verfolgt, weil sie Gottes Willen tun. / Ihnen gehört das Reich, das der Himmel regiert. Wie beneidenswert glücklich seid ihr, wenn sie euch beschimpfen, verfolgen und verleumden, weil ihr zu mir gehört. Freut euch und jubelt! Denn im Himmel wartet ein großer Lohn auf euch. Und genauso haben sie vor euch schon die Propheten verfolgt."

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Autor schließt mit den Worten "Wenn Christus nicht den Satten und Reichen, sondern den Armen und Zerschlagenen, die in dieser Welt nicht satt geworden sind, das Himmelreich aufschließt, dann ist das auch für uns in unserer gegenwärtigen Lage eine große Stärkung. Das, was jetzt so schwer auf uns lastet, Sorge, Armut, Obdachlosigkeit und unsichere Zukunft, das braucht uns nicht zur Verzweiflung bringen. Denn es kann von der Ewigkeit aus gesehen, eine große Gnade sein."

Die Konfirmanden haben dies in ihrem Gottesdienst als Einladung und als Herausforderung aufgenommen. Das auf Gott vertrauen wird sie ihr Leben begleiten und sie über die Klippen tragen.

Journal Entry 4 by wingLilliannewing at Kirchentag in Berlin (irgendwo/somewhere), Berlin Germany on Wednesday, May 24, 2017

Released 3 yrs ago (5/24/2017 UTC) at Kirchentag in Berlin (irgendwo/somewhere), Berlin Germany

WILD RELEASE NOTES:


Dieses Buch geht nun im RE:formationsjubiläum weiter auf Reisen ... to whom it may concern.

Luthers Reim
»Es ist auf Erden keine bessere List,
Als wer seiner Zunge Meister ist.
Viel wissen und wenig sagen,
Nicht antworten auf alle Fragen,
Rede wenig und machs wahr,
Was du borgst, bezahle bar.
Lass jeden sein, wer er ist,
So bleibst du auch wohl, wer du bist.«
Martin Luther [WA 7062]

Wir wünschen allen eine schöne Zeit im RE:formationsjubiläumsjahr und viel Freude mit diesem Buch.


Journal Entry 5 by wingAndrea-Berlinwing at Steglitz, Berlin Germany on Sunday, June 18, 2017
Das Buch blieb beim Kirchentag übrig und darf nun weiterreisen.

Released 3 yrs ago (6/18/2017 UTC) at BücherboXX am Gymnasium Steglitz in Steglitz, Berlin Germany

WILD RELEASE NOTES:

Gute Reise, Buch!

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.