Der verlorene Sohn: Der Kampf eines Kindes um Liebe und Anerkennung

by Dave Pelzer | Biographies & Memoirs |
ISBN: Global Overview for this book
Registered by wingRoseOfDarknesswing of Baruth/Mark, Brandenburg Germany on 10/14/2010
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
8 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingRoseOfDarknesswing from Baruth/Mark, Brandenburg Germany on Thursday, October 14, 2010
Als der zwölfjährige Dave von seiner alkoholkranken Mutter getrennt wird, ist er nur noch ein verstörtes, misshandeltes Bündel aus Haut und Knochen. Für ihn beginnt eine verzweifelte Odyssee durch Heime und Pflegefamilien, bis er schließlich von liebevollen Pflegeeltern aufgenommen wird.

Die erschütternde Fortsetzung des Bestsellers "Sie nannten mich ›Es‹".

Journal Entry 2 by wingRoseOfDarknesswing at Baruth/Mark, Brandenburg Germany on Wednesday, February 02, 2011
Ringteilnehmer

1. mvdl
2. goat2
3. Neckarhex
4. tacx
5. Martschella

wieder zu mir

Released 8 yrs ago (2/4/2011 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Brandenburg Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Reist zur 1. Station.


Journal Entry 4 by mvdl at Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, February 10, 2011
genau, wie der erste Teil "Sie nannten mich ES", hat mich dieses Buch sehr berührt.
Gerade fehlen mir die Worte um näher darauf einzugehen.

Danke für den Ring

Abgeschicht

Journal Entry 5 by goat2 at Ostrhauderfehn, Niedersachsen Germany on Tuesday, March 15, 2011
Angekommen!

Journal Entry 6 by goat2 at Ostrhauderfehn, Niedersachsen Germany on Thursday, May 19, 2011
Während in „Sie nannten mich Es“ die Zeit zwischen Daves vierten und zwölften Lebensjahres beschrieben wurde, widmet er sich in „Der verlorene Sohn“ dem zwölften bis achtzehnten Lebensjahr. Nachdem das komplette erste Kapitel eine Rückblende ist, erzählt Dave im zweiten Kapitel davon, wie er gerettet wird. Im März 1973, als Dave 12 ist, schreiten endlich die Lehrer seiner Schule ein und benachrichtigen die Polizei, die Dave von der Schule abholt und seine Mutter darüber informiert, dass ihr Sohn nicht nach Hause kommen wird. Als der Polizist zu Dave sagt, dass er frei ist und seine Mutter ihn nie wieder verletzen kann, laufen Dave Tränen der Freude über das Gesicht.

So landet Dave in seiner ersten Pflegefamilie. Doch die Angst, seine Mutter könnte ihn wieder zurückholen, lässt ihn nicht los und so wacht er nachts schweißgebadet von den Alpträumen auf. Seine Angst ist sogar so groß, dass er vor Gericht fast nicht gegen seine Mutter aussagt – was bedeutet hätte, dass er wieder zurück gemusst hätte.

Dave fällt es nach all der Zeit schwer, sich richtig anzupassen. Er hat immer das Gefühl, um alles kämpfen und sich vor allen beweisen zu müssen. Nach wie vor stiehlt er und bereitet sich seine größten Probleme selber. Innerhalb eines halben Jahres hat Dave dreimal die Pflegefamilie gewechselt. Was ich nicht so recht verstehen kann: Entweder die Mutter kommt ihn besuchen – nur um ihn weiter zu quälen, in dem sie gar nicht mit ihm spricht oder aber Dave versucht sie (trotz der Verbote) zu sehen. Alle Versuche zu erfahren, warum sie gerade ihn so abgrundtief hasst, verlaufen im Sande. Seine Mutter schweigt wie ein Grab.

Dave entwickelt mit der Zeit eine regelrechte Arbeitssucht. Er selber schreibt: „Manchmal spielte ich nach der Schule auf dem Wohnzimmerboden mit meinen Legos oder mit meinem Stabilbaukasten, ein andermal war ich der kleine Erwachsene, der nach der Schule nur schnell nach Hause kam, um sich umzuziehen, ehe er wieder lossauste – zur Arbeit, in einem meiner diversen Jobs. Erstmals führte ich ein eigenes Leben.“ Man liest also sehr deutlich heraus, dass Dave nicht so recht weiß, wohin er gehört. Zum einen noch kein Erwachsener, aber auch kein Kind mehr. Mit 17 Jahren investiert Dave für eine ganze Reihe von Jobs wöchentlich über 48 Arbeitsstunden zusätzlich zu seiner Schule, in der er aber mittlerweile in einer Klasse für Lernschwache gelandet ist. Ihn bleibt jetzt noch weniger als ein Jahr in einer Pflegefamilie, denn mit 18 wird er sich selber versorgen müssen.

Seine freie Zeit verbringt Dave damit, nach seinem Vater zu suchen. Im Laufe der Jahre hat er bereits Hunderte von Botschaften für ihn in allen Feuerwachen der Stadt hinterlassen. Doch niemals Antwort erhalten. Als er auf einer Feuerwache den besten Freund und Arbeitskollegen seines Vaters sieht, lässt er nicht locker und erfährt, dass sein Vater nicht mehr bei der Feuerwehr arbeitet und seit über einem Jahr arbeitslos ist. Wegen finanzieller Probleme habe er ständig die Wohnung gewechselt und auch als Obdachloser auf der Straße übernachtet. Sein bester Freund ist nun der Alkohol.

Dave macht sich auf den Weg zum Missionsbezirk von San Francisco und findet seinen Vater schließlich zusammengesackt über einem Tisch. In den paar Stunden, in denen die beiden sich sehen, versucht Daves Vater, seinen Sohn davon zu überzeugen, dass es besser wäre zu vergessen, was seine Mutter ihm angetan hat. Für mich absolut unverständlich. Selbst nach all der Zeit schafft Daves Vater es nicht, zu seinem Sohn zu stehen. Wie soll ein Kind vergessen, welche Hölle es durch die eigene Mutter erlebt hat? Zum Schluss zeigt sein Vater ihm seine Dienstmarke und mit einem schwachen Versuch der Erklärung sagt er: „Das ist alles, was ich jetzt noch habe. Das ist eine der wenigen Sachen in meinem Leben, die ich nicht total vermurkst habe. Das kann mir niemand mehr nehmen.“ Er gibt Dave den Rat so weit wie möglich fort zu gehen, um am Ende nicht so dazustehen wie er.

Ein paar Monate später, nachdem Dave seinen High-School-Abschluss nachgemacht und auch eine Reihe von Tests und Hintergrundprüfungen bestanden hat, tritt er voller Stolz in die Dienste der US Air Force. Und plötzlich ruft seine Mutter ihn voller Stolz an und weint am Telefon. Sie habe die ganze Zeit immer nur an ihn gedacht und immer nur sein Bestes gewollt. Aber selbst nach einer Stunde Telefonat hört Dave noch immer nicht das, was er hören möchte und auch hören müsste, um für sich die Sache abschließen und verstehen zu können.

Das Buch endet mit Abflug der Boeing 727 von Kalifornien mit Dave an Bord und in diesem Moment wird ihm bewusst, dass er nicht mehr der verlorene Sohn, sondern ein Mann namens Dave ist …

Der zweite Band der Pelzer-Trilogie ist auf Daves weiteren Lebensweg bezogen genauso fesselnd wie der erste. Doch genau wie Dave, habe ich auch immer vergeblich versucht, an Antworten zu kommen. Ich kann mir vorstellen, wie hilflos und verloren sich Dave vorgekommen sein muss. Immer wieder die Frage im Kopf „Warum ich? Was war der Auslöser?“

Es war für mich genauso schwer zu lesen, wie viel Schwierigkeiten Dave hatte, sich in die „normale“ Gesellschaft einzufügen, wie über die ständigen Misshandlungen seiner Mutter. Er wurde zwar gerettet, aber das Thema Mutter hat ihn all die Zeit nicht losgelassen und er hat ja sogar oft noch den Kontakt zu ihr gesucht. Und jedes Mal kam es mir vor, als ob er sich damit selbst bestrafen wollte. Aber letzten Endes hat Dave allen bewiesen, dass er auf eigenen Füßen stehen kann und der Job bei der Air Force ist der Start in ein neues Leben, von dem er in seinem letzten Band der Trilogie berichten wird.

Im Anhang dieses Buches gibt es noch ein Kapitel „Überlegungen zum Thema Pflegeeltern“. Hier kommt Dave noch einmal zu Wort, aber auch Leute wie seine Pflegemutter Alice, sein Lehrer, sein leitender Bewährungshelfer und auch sein Mentor. Von mir bekommt Daves Buch fünf Sterne.

Das Buch macht sich morgen auf den Weg zu Neckarhex.

Journal Entry 7 by Neckarhex at Sinsheim, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, May 24, 2011
Heute angekommen, vielen Dank!

Journal Entry 8 by Neckarhex at Sinsheim, Baden-Württemberg Germany on Sunday, May 29, 2011
Bezugnehmend auf meinen Kommentar zum ersten Band möchte ich hier eigentlich nur ergänzen, daß dieser Band es viel eher geschafft hat, mir die wirkliche Dramatik der gesamten Lebenssituation Daves, seines Lebens und seiner Persönlichkeit näherzubringen, im Gegensatz zum ersten Band, der da mehr berichtend/erzählend war. Auch dieser Band läßt einen erschüttert, bestürzt udn fassungslos zurück, und es ist mit Sicherheit kein leicht zu lesendes und zu verarbeitendes Buch.

Released 8 yrs ago (6/26/2011 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Reist weiter zu tacx!

Journal Entry 10 by tacx at Wedding, Berlin Germany on Saturday, July 09, 2011
Danke... das geht langsamer und (ich nehme es mir zumindest vor) auch weniger einatmend vonstatten ;-)

September 2011
Zwischen 12 und 18: Dave erlebt die unterschiedlichsten Pflegefamilien, die Jugendstrafanstalt, in die er sogar freiwillig eine Zeit zurückkehrt, da es die geborgenste Umgebung zu der Zeit ist, Eine zeitlang ist er wieder in der gleichen Schule wie sein Bruder und sieht die Misshandlungen bei ihm, doch die Mutter kommt in die Quere. Die Erfahrungen mit schwarzen Pflegeeltern, die Vorurteile bezüglich Pflegekindern, sie müßten ja etwas angestellt haben, das Ungestüme, die Neugierde und schließlich die grundlegenden Fertigkeiten, die andere geduldige Erwachsene ihm beibringen: "Bitte", "Danke", anklopfen, Tischmanieren... und den Stolz, als Dave schließlich eigene Ziele anvisiert und alles daran setzt, sie zu erreichen. Er läßt sich nicht entmutigen. Und er läßt die positive Erinnerung an einen Ausflug mit seinen Eltern zu und zieht schließlich selbst an diesen besonderen Ort. Und er kann sich von seinem Idol, seinem Vater, der zuvor Feuerwehr mann war, noch vor seinem Tod verabschieden... und seine Marke entgegennehmen, auf die der so stolz war... doch auch hier versucht seine Mutter sie ihm abzunehmen. Sie ändert sich nie, oder?
Schwere und doch schöne Kost. Verzweiflung und Mut, Zielstrebigkeit und kleine Wunder, Durchhaltevermögen und Willen. Er kann doch lächeln ;-).

Liegt jetzt hier zum Weiterschicken bereit und die Adresse ist angefragt.

Journal Entry 11 by tacx at Wedding, Berlin Germany on Monday, September 19, 2011

Released 8 yrs ago (9/19/2011 UTC) at Wedding, Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Geht zu Martschalla... als Begleitung zum zweiten Band.
Gute Reise, liebes Buch! Viel Spaß beim Lesen!

Journal Entry 12 by wingMartschellawing at Deizisau, Baden-Württemberg Germany on Monday, September 26, 2011
Band 2 ist heute bei mir eingetroffen...wenn ich es druch habe melde ich mich wieder!
Danke fürs schicken und Teilen, das ich erfahre wie es mit Dave weiter geht.

16.10.2011:
Für meine Verhältnisse hab ich das Buch schnell gelesen und war innerhalb einer Woche damit fertig. Wollt einfach immer wiessen wie es mit Dave weiter geht. Auch wenn ich manchmal echt dachte " oh Mann wie schafft er es immer in so einen Schlamassel zu kommen"?? Das ziehen durch Pflegefamilien stelle ich mir schwer vor sich immer neu einzuleben. Dennoch finde ich es schön zu lesen wie er seinen Weg gefunden hat. Auch wenn aus den Zeilen richtig rauszulesen ist wie Dave um Liebe und Anerkennung " gefleht" hat und sie dann doch sehr schön gefunden hat!
Auch über seine Leistung und Auszeichnungen die da am Ende erwähnt wurden war ich baff. Toll das er sich so entwickeln konnte und sich einen Traum verwirklicht hat!!

Nun warte ich gespannt auf den Abschlussband denn für mich sind doch noch einige Fragen in seiner Biografie offen....

Released 8 yrs ago (10/17/2011 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Baden-Württemberg Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Macht sich auf dein Heimweg zu RoseOfDarkness! Danke fürs Teilen!

Lieber Finder,

Willkommen auf bookcrossing.com! Schön, dass du dich entschlossen hast, einen Eintrag für das Buch zu machen! Du kannst es lesen und dann wieder frei lassen, damit es seine Reise um die Welt fortsetzen kann - fühl dich jedoch zu keiner der Aktionen gezwungen :) - das ganze geht auch ohne Anmeldung und anonym, wenn du magst!

Etwas hilflos auf Grund der englischen Seite? Das deutschsprachige Forum und die deutsche Support-Seite können dir bei den ersten Schritten weiterhelfen.

Zweifel bei der Anmeldung? Die Webseite ist SPAM-FREI, Email-Adressen und sonstige persönlichen Angaben bleiben absolut geheim - niemand erfährt etwas außer deinem Nicknamen!

Ich hoffe, du findest die Idee einer "weltweiten Bibliothek" ebenso spannend wie ich!

Und du liebes Buch - ich hoffe wieder von dir zu hören!

Viele Grüsse Martschella!

Journal Entry 14 by wingRoseOfDarknesswing at Baruth/Mark, Brandenburg Germany on Wednesday, October 19, 2011
Das Buch ist wieder gut zuhause gelandet.
Von dem letztem Teil habe ich leider nichts mehr gehört, hoffentlich taucht es bald aus den Tiefen der Post wieder auf.

Journal Entry 15 by wingRoseOfDarknesswing at - By Hand in Given to a friend, Friend -- Controlled Releases on Saturday, August 09, 2014

Released 5 yrs ago (8/9/2014 UTC) at - By Hand in Given to a friend, Friend -- Controlled Releases

WILD RELEASE NOTES:

Gute Reise. Happy travelling. Bon voyage.



"Wer lesen will, der liest, und jedes Buch wird gefunden von dem, der es sucht."
Eduard Engel

Journal Entry 16 by Spaetzle5 at Lohra, Hessen Germany on Wednesday, August 13, 2014
Das Buch ist zusammen mit vielen anderen bei mir angekommen. Vielen Dank dafür!

Journal Entry 17 by Spaetzle5 at Lohra, Hessen Germany on Wednesday, September 12, 2018

Released 1 yr ago (9/13/2018 UTC) at Lohra, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Dieses Buch darf als Wunschbuch auf die Reise gehen. Gute Unterhaltung beim Lesen!

Journal Entry 18 by wing-BuchLiebe-wing at Bürstadt, Hessen Germany on Sunday, September 23, 2018
Frisch aus dem Urlaub zurück, wartet ein Stapel Sendungen auf mich, was während meiner Abwesenheit angekommen ist.

Darunter auch die Reihe von Dave Pelzer. Vielen vielen Dank dafür, ich freue mich wirklich sehr über die Wunschbücher. :D

Den ersten Band hatte ich vor vielen Jahren gelesen und es hat mich sehr bewegt. Seitdem wünsche ich mir auch die nachfolgenden Bücher zu lesen. Nochmal werde ich den ersten Band nicht lesen, aber so bleibt die Reihe zusammen. Umso mehr freue ich mich aufs Lesen der Folgebände. :)

Diese dürfen sich aber erstmal auf meinem MTBR ausruhen. ;)

Mama möchte nicht
RES für MelLila

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.