Babuschkas Töchter

by Oksana Robski | Women's Fiction |
ISBN: 3453351312 Global Overview for this book
Registered by curlycat of Wien Bezirk 05 - Margareten, Wien Austria on 4/25/2010
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!
1 journaler for this copy...
Journal Entry 1 by curlycat from Wien Bezirk 05 - Margareten, Wien Austria on Sunday, April 25, 2010
Die Romanautorin Oksana Robski beschreibt in "Babuschkas Töchter" das Luxusleben der neureichen Russinnen. Durch ihren zweiten Ehemann wurde sie selbst Teil dieser Gesellschaftsschicht. 2004 wurde ihr Mann ermordet und Robski verarbeitete diesen Schicksalsschlag in diesem autobiografischen Roman.

Durch den gewöhnungsbedürftigen Ich-Stil kommt es dem Leser vor, als ob er durch ein Schlüsselloch Einblick in die Welt der Oligarchen hat. Die Geschichte wird völlig emotionslos erzählt, wahrscheinlich gewollt um die Gleichgültigkeit dieser Neureichen zu verdeutlichen. Alles wird als selbstverständlich hingenommen, mit entsprechendem Geld kann man schließlich alles kriegen. So auch einen Auftragskiller, den die Protagonistin engagiert, um die Ermordung ihres Mannes zu rächen. Es scheint aber, als ob die Protagonistin keinerlei Gefühle hat. Der Tod des Ehemannes wird genauso gleichgültig hingenommen, wie die Tatsache, dass seine Geliebte schwanger ist.

Das Leben geht weiter, man schlürft weiterhin Champagner um 560$ oder schlemmt Pasta mit weißen Trüffeln zu 30$ das Gramm. Man tauscht sich über die neuesten Schönheits-OPs aus, die man machen hat lassen und tratscht über die neuen jüngeren Geliebten der Ehemänner. Man gibt Geld in der teuersten Modemeile Moskaus für Haute Couture, Schmuck und Pelze aus.

Der Vergleich mit Sex and the City und Bridget Jones hinkt gewaltig, da es dem Roman an Witz und Charme fehlt. Der Schreibstil ist der Protagonistin angepasst: gefühllos, kalt, pragmatisch.

Interessant hingegen ist die Tatsache, dass es sich um einen autobiografischen Roman handelt. Sowohl Robski als auch die Titelheldin sind jung und reich, sind verheiratet und werden von ihren Ehemännern betrogen. Beide verlieren ihren Ehemann, engagieren einen Auftragskiller (wie autobiografisch ist dieser Teil wohl wirklich?) und gründen ein eigenes Unternehmen. Aber all der Luxus scheint doch nicht glücklich zu machen.

Fazit: Der Schreibstil ist anfangs gewöhnungsbedürftig, v.a. die Gleichgültigkeit und Selbstverständlichkeit mit der alles hingenomen wird. Dazu muss angemerkt werden, dass bereits den Kindern von Anfang an eingetrichtert wird, dass es für alles Personal gibt und Geld keine Rolle spielt. Wie soll man unter solchen Voraussetzungen "normal" bleiben?

Viel Spaß beim Lesen!

Journal Entry 2 by curlycat at U-Bahn Linie U4 in -- Bahn/Bus/Zug --, Wien Austria on Sunday, May 02, 2010

Released 8 yrs ago (5/2/2010 UTC) at U-Bahn Linie U4 in -- Bahn/Bus/Zug --, Wien Austria

WILD RELEASE NOTES:

WILD RELEASE NOTES:

in der U4 Richtung Hütteldorf frei gelassen

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.