Generation Golf: Eine Inspektion

by Florian Illies | Entertainment |
ISBN: 9783596150656 Global Overview for this book
Registered by Goldoni of Regensburg, Bayern Germany on 3/29/2010
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!
2 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by Goldoni from Regensburg, Bayern Germany on Monday, March 29, 2010
Mir geht es gut. Ich sitze in der warmen Badewanne, und zwischen meinen Knien schwimmt das braune Seeräuberschiff von Playmobil. Nachher schaue ich »Wetten, daß ... ?« mit Frank Elstner, dazu gibt es
Erdnußflips. Niemals wieder hatte ich in späteren Jahren solch ein sicheres Gefühl, zu einem bestimmten
Zeitpunkt genau das Richtige zu tun.

Die achtziger Jahre waren das langweiligste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Nicole sang von ein bißchen Frieden, Helmut Kohl nahm ein bißchen ab und wieder ein bißchen zu, Kaffee hieß plötzlich Cappuccino und Raider Twix. Aber sonst änderte sich nix. Noch ahnte man nicht, daß man einer Generation angehörte, für die sich leider das ganze Leben, selbst an Montagen, anfühlte wie die träge Bewegungslosigkeit eines Sonntagnachmittags. Ja, noch ahnte man nicht einmal, daß man einer Generation angehörte.
Irgendwann fuhr dann plötzlich auch über die Straßen unserer Provinz ein erstes dunkelblaues Golf Cabrio. In diesem Auto saß schon damals eine junge blonde Frau mit Sonnenbrille und Barbour-Jacke.
Dieses dunkelblaue Cabrio wies uns den Weg, heraus aus der Ödnis der achtziger Jahre, hin zum »Weil ich es mir wert bin« der neunziger. Dem Jahrzehnt, in dem wir, die zwischen den Baujahren 1965 und 1975 Geborenen, dann endlich selbst hinters Steuer durften. So wurden wir ganz automatisch zur »Generation Golf«. Was eigentlich als Definition eines automobilen Lebensgefühls gedacht war, wurde zum passenden Polsterüberzug für eine ganze Generation.

Florian Illies, geboren 1971, Golffahrer, Feuilletonredakteur der frankfurter Allgemeinen Zeitung in Berlin und Träger des Ernst-Robert-Curtius Förderpreises für Essayistik 1999.


Witziges Buch, das man schnell durchgelesen hat. Ich (Jahrgang 1962) gehöre zwar nicht wirklich der Generation Golf an, habe mich aber an vielen Stellen wiedererkannt. Vor allem die unsäglichen Klamotten, die wir damals anhatten und die meine Kinder beim Ansehen meiner Jugendfotos regelmäßig zu Lachkrämpfen hinreissen, sind mir noch gut in Erinnerung. Auch asymmetrische Frisuren und der Kampf mit dem Cassettenrecorder kommen mir bekannt vor. Allerdings muss ich in bezug auf den Tintenfüller ganz entschieden widersprechen: ich hatte immer einen Geha-Füller, ein Pelikan wäre mir aus Prinzip nie in das Federmäppchen gekommen. Das können aber auch regionale Unterschiede sein. Playmobil und "Wetten dass" waren ebenfalls nach meiner Zeit. Wir haben noch mit Lego gespielt und fanden Playmobil langweilig und einfallslos. Dafür kenne ich noch die ersten Folgen von "Raumschiff Enterprise" und "UFO"...
Insgesamt ein gelungenes Buch, das aber in der zweiten Hälfte deutlich schwächer wird.

Kommt in die Swap-Box.

Journal Entry 2 by wingdracessawing from Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, April 14, 2010
Heute aus der Swap-Box gezogen. Vielen Dank!

Journal Entry 3 by wingdracessawing at Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, February 10, 2011
Für die Assoziations-Challenge zum Stichwort Delfin gelesen. Begründung:
Delfine assoziiere ich natürlich mit Flipper, dem Fernseh-Delfin schlechthin. Und da Flipper seine Abenteuer im Golf von Mexiko erlebte, ist es nur noch ein ganz kleiner Schritt zur Generation Golf.
Ja, das ist wieder ziemlich übel an den Haaren herbeigezogen. Aber die Assoziation soll ja über den Titel gehen (inhaltlich würde ich ja behaupten, dass Flipper schlicht zur Generation Golf gehört) und bis mir etwas besseres einfällt, ist das hier mein Buch zum Schlagwort Delfin.

Natürlich hat das Buch inhaltlich nichts mit Delfinen zu tun. Es ist recht kurzweilig geschrieben, vor allem am Anfang. Einige der prägenden Kindheitserlebnisse konnte ich durchaus wiedererkennen. Letztendlich ist es aber nicht wirklich fesselnd. Man kann sehr gut an jeder Stelle abbrechen und kommt auch an jeder Stelle wieder rein. Und wenn man es nicht gelesen hat, hat man auch nicht wirklich was verpasst. Also eher ein Buch, in das man gut mal nebenbei einen Blick werfen kann, manchmal sogar mit einem kleinen Aha-Erlebnis ...

Released 7 yrs ago (2/21/2011 UTC) at Krankenhaus Franziskushaus in Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany

WILD RELEASE NOTES:

Im Wartebereich der Urologie-Ambulanz (Erdgeschoss).
Gute Reise, liebes Buch.
-----------------------------------------
Lieber Finder,

dieses Buch wurde nicht verloren, sondern absichtlich hinterlassen, um gefunden zu werden. Du kannst es lesen und dann wieder frei lassen oder an jemanden weitergeben, damit es seine Reise um die Welt fortsetzen kann.

Im deutschsprachigen Forum wird dir bei allen Fragen rund um bookcrossing schnell weiter geholfen und auf der deutschen Support-Seite erhälst du weitere Informationen.

Zweifel bei der Anmeldung?
Du kannst deinen Kommentar zum Buch völlig anonym hinterlassen, ohne dich anzumelden. Wenn du den Weg des Buchs weiterverfolgen und dich mit anderen Bookcrossern austauschen möchtest, musst du dich allerdings registrieren. Das ist völlig kostenlos und verpflichtet zu nichts. Die Webseite ist SPAM-FREI, Email-Adressen und sonstige persönlichen Angaben bleiben absolut geheim!

Vielen Dank für Deinen Eintrag und viel Spaß mit dem Buch und vielleicht auch bei Bookcrossing!

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.