Das grüne Haus.

by Mario Vargas Llosa | Literature & Fiction |
ISBN: 3518393278 Global Overview for this book
Registered by nuriayasmin of Miraflores, Lima Peru on 12/30/2007
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
3 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by nuriayasmin from Miraflores, Lima Peru on Sunday, December 30, 2007
In "Das grüne Haus" entführt uns Mario Vargas Llosa in das Dickicht des nordperuanischen Amazonasgebietes zwischen Iquitos und der Grenze zu Ecuador sowie in die Stadt Piura, wo das grüne Haus, die Casa verde steht. Bei dem grünen Haus handelt es sich um ein -Bordell, einer Einrichtung, der man heutzutage spontan zwar eher die Farbe rot zugeordnen würde, das in unserem Buch aber grün angestrichen war.
Hier arbeitet Bonifacia, die als Indianerkind von "gutmeinenden" Nonnen aus ihrem Dorf entführt und in ein Internat in Santa María de Nieva gesteckt worden war. Als sie zwei anderen, vor kurzer Zeit eingefangenen Mädchen zur Flucht verholfen hatte, wurde sie kurzerhand vor die Tür gesetzt. Später heiratete sie einen Offizier der Garnison des gleichen Ortes, und wurde nach dessen Verhaftung "weitergereicht", um schließlich als Prostituierte im grünen Haus zu enden.
Diese und andere Erzählungen spinnt Vargas Llosa um das grüne Bordell. Wirre Geschichten, die weder chronologisch noch geographisch streng geordnet sind, fügen sich zu einem düsteren Bild des peruanischen Nordens zusammen. In der rückständigen Gesellschaft regiert die pure Gewalt. Die Frauen gehören zu den Hauptleidtragenden. Werden sie vergewaltigt, so nennt man dies in Piura verharmlosend "Stoßverkehr", die Opfer sind schlichtweg einfach überfahren worden. Auch für daraus eventuell resultierende Sprößlinge haben sich die Piuraner so nette Bezeichnungen wie "Verkehrsöpferchen", "Verkehrsunfall" oder "Siebensamen" ausgedacht.
Ein weiteres grundlegendes Motiv des Romans ist die Ausbeutung der Indianer durch Händler, Soldaten und die herrschenden Gouverneure. Die Händler kaufen den Indianern Kautschuk zu billigsten Preisen ab, die Soldaten vergewaltigen ihre Frauen und die ach so barmherzigen Schwestern nehmen ihnen die Kinder weg. Wehren sich die Indianer, dann wird ihnen schnell mit einer Militäraktion eine Lektion erteilt oder ein anderer Indianerstamm auf sie gehetzt.

Journal Entry 2 by nuriayasmin from Miraflores, Lima Peru on Monday, March 31, 2008
Ist seit heute in meiner Lateinamerika-Box unterwegs.

Journal Entry 3 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Wednesday, April 30, 2008
Aus nuriayasmins Lateinamerika-Box entnommen. Vielen Dank!

Journal Entry 4 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Monday, October 27, 2008
Rein geschichtlich und auch vom Aufbau her ist das Buch sicher sehr interessant. Allerdings will nicht so recht Spannung aufkommen, die Handlung plätschert so dahin und am Ende weiß man nicht so recht, wieso man den Roman überhaupt gelesen hat. Schade irgendwie.

Eine ausführlichere Rezension gibt es in meinem Blog.

Das Buch ist Teil meiner "1 Lebensjahr = 1 Land = 5 Bücher"-Challenge (3. Buch für Peru).

Journal Entry 5 by Urla at Diez, Rheinland-Pfalz Germany on Tuesday, April 07, 2009

Released 11 yrs ago (4/7/2009 UTC) at Diez, Rheinland-Pfalz Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Bei der 2. Runde von nuriayasmins Lateinamerika-Box wieder mit dabei.

Journal Entry 6 by wingholle77wing from Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, May 24, 2009
Der Buchbox entnommen.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.