Ake. Eine afrikanische Kindheit

by Wole Soyinka, Inge Uffelmann | Biographies & Memoirs |
ISBN: 3250300128 Global Overview for this book
Registered by wingSee-Sternwing of Kemmental, Thurgau Switzerland on 9/5/2007
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!
12 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingSee-Sternwing from Kemmental, Thurgau Switzerland on Wednesday, September 05, 2007
"Soyinka findet das verlorene Kind in uns allen wieder; mutig, mit weit offenen Augen findet er das, was noch unter der Sprache liegt - inmitten von Tönen und Gerüchen." The New York Times

"Wole Soyinka ist einer der vielseitigsten, geistvollsten und mutigsten Dichter des schwarzen Kontinents." Die Welt

RELEASE NOTES:

Wird heute in der OBCZ Destille persönlich an myotis weitergegeben...

Journal Entry 3 by myotis from Aadorf, Thurgau Switzerland on Tuesday, September 11, 2007
Heute nach einem gemütlichen Abend in Konstanz mit mir in die Schweiz gereist.
Danke See-Stern.

11.11.2007
Der Autor erzählt uns eine Kinheit in eine für mich fremden Kultur. Wild Christian und Daodu bezogen ihre erzieherischen Weisheiten aus dem Bibelspruch: Züchtige deinen Sohn solange noch Hoffnung ist....

Ein sehr fein geschriebenes Buch.

Das Buch habe ich im Rahmen 1 Jahr = 1 Land (Leseziel für Gemütliche) Lifetime-Challenge von clawdiewauzi für Nigeria gelesen.

Journal Entry 4 by NobelPrize from Stockholm, Uppland Sweden on Monday, October 29, 2007
Dieses Buch ist hiermit auf das NoblePrize BookShelf aufgenommen. Auf diesem Shelf werden BookRinge und BookRays von Büchern gesammelt, die von Nobelpreisträgern geschrieben wurden.

Hier kannst Du alle Bücher sehen, die auf dem Shelf verfügbar sind. Wenn Dich eines der Bücher interessiert, melde Dich bitte direkt beim Initiator des Rings oder Rays.

Journal Entry 5 by myotis from Aadorf, Thurgau Switzerland on Wednesday, October 31, 2007

Reist als Ring für die Werke der Literatur-Nobelpreisträger von Urla.

336 Seiten

Freue mich auf viele Mitleser.
1. Aldawen
2. holle77
3. Seese
4. Schwester
5. Mary-T
6. nuriayasmin
7. Urla
8. rosariedl
9. peppertree

bitte an mich zurück.

Der Ring startet heute am 20.11.2007. Wünsche euch gute Unterhaltung.

Journal Entry 6 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, November 24, 2007
Heute aus der Packstation befreit, danke!

Journal Entry 7 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, December 02, 2007
Klappentext: Es war eine reiche Kindheit im Paradiesgarten von Aké! Soyinkas Vater, Direktor der lokalen Volksschule, war ein nobler, gebildeter Mann, sein Haus «das intellektuelle Wasserloch von Aké und Umgebung». Die Mutter von Soyinka, Wild Christian genannt, weil sie einerseits leidenschaftliche Christin, aber auch von tiefstem afrikanischen Aberglauben erfüllt war, stellte den jungen Wole vor manchen Widerspruch, mit dem er allerdings gut umzugehen lernte. Seine Wißbegierde, die Fähigkeit zu staunen – Wole Soyinka erzählt sie mit dramatischer und poetischer Kraft. Und so läßt sich erahnen, aus welch reicher Kindheit die physische und intellektuelle Energie entstanden ist, die im Leben des späteren Literaturnobelpreisträgers so wichtig werden sollte.


Meine Meinung: In einer Folge nur lose durch die voranschreitende Chronologie miteinander verbundener Ereignisse begleitet der Leser Wole von seinem etwa vierten bis elften Lebensjahr. Vermittelt wird ein Einblick in Yoruba-Dorf- und -Familienleben. Vieles dreht sich um die Mahlzeiten, die Familie, aber auch um die Originale der Dorfgemeinschaft, den Schulbesuch, die immer präsente Geisterwelt, die kleinen und größeren persönlichen Tragödien und Erfolge und sogar um große Politik, als (zum Ende des Buches) der Aufstand der Frauen gegen Ausbeutung und übermäßige Besteuerung ausbricht. Aus diesen vielen Puzzlestücken, von Soyinka plastisch, mit genauer Beobachtungsgabe und oft mit einem Schmunzeln über das Kind, das er war, erzählt, ergibt sich ein rundes und fesselndes Bild über diese nigerianische Kindheit in den späten 1930er und frühen 1940er Jahren. Ein Glossar zu Yoruba-Begriffen und den eingestreuten Zitaten, die beide sehr zum Flair beitragen, ergänzt das Buch. Gewünscht hätte ich mir gerade anfangs aber auch ein Personenregister, denn diese tauchen mal mit einem ihrer Namen, ihrer Funktion, ihrer Berufsbezeichnung, ehrenvollen Anreden usw. usf. auf, so daß ich einige Zeit brauchte, um die Familienverhältnisse und Zugehörigkeiten der Personen zu durchschauen. Dafür gibt es einen kleinen Abzug.

Journal Entry 8 by wingholle77wing from Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, December 08, 2007
Gestern Abend habe ich das Buch im Rahmen eines Meetup von Aldawen überreicht bekommen und in der Nacht auch noch 20 Seiten gelesen. Jetzt wird es aber doch wohl etwas auf den MTBR, denn erstmal muss ich Aufsätze korrigieren.

Journal Entry 9 by wingholle77wing from Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, December 20, 2007
Seit gestern habe ich Ferien und so habe ich es jetzt auch endlich geschafft, nicht nur über die ersten 20 Seiten hinauszukommen, sondern das Buch zu beenden. Es hat mir gut gefallen und im Wesentlichen kann ich Aldawens Eintrag voll und ganz unterschreiben.
Sehr interessant fand ich die Unterschiede, die zwischen Woles Elternhaus und dem Haus seiner Großeltern (wobei Haus auch die ganze häusliche Gemeinschaft einschließt) bestanden.
Das Buch eröffnet den Ausblick auf eine ganz andere Welt, die wir nicht kennen und die es wohl so auch gar nicht mehr gibt, was ja auch einmal zur Sprache kommt, als Wole davon spricht, dass es heutzutage viele Gerichte seiner Kindheit nicht mehr gibt, weil sie sich nicht gegen McDonalds und Co durchsetzen konnten. Schade, denn für mich war die Lektüre des Buches auch durchzogen mit den Gerüchen der Gerichte, von denen die Rede war.
Gerne hätte ich es, aber das bezieht sich auf alle Bücher, nicht nur auf dieses, wenn sich das Glossar als Fußnote am Ende jeder Seite fände, so dass man nicht immer hinten suchen müsste.
So, jetzt werde ich gleich mal Seese anschreiben.

Journal Entry 10 by wingholle77wing from Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, December 22, 2007
Seit heute Mittag auf dem Weg zu Seese.

Journal Entry 11 by Seese from Tübingen, Baden-Württemberg Germany on Thursday, December 27, 2007
Tausend Dank fürs Schicken, das ging ja sehr schnell und dabei waren die Weihnachtsfeiertage dazwischen. Bin schon sehr gespannt.

Journal Entry 12 by Seese from Tübingen, Baden-Württemberg Germany on Thursday, January 03, 2008
Ging schnell, oder? Ich hatte zwei lange Zugfahrten Zeit, etwas über die Kindheit des ersten afrikanischen Literaturnobelpreisträger zu lesen. Es war in der Tat ein Einblick in eine mir völlig fremde Welt und schon deshalb sehr interessant. Das ganze Buch ist sehr episodenhaft erzählt. Einige Geschichten (die früheren) haben den Charme von Lausbubengeschichten andere sind Augenzeugenberichten historisch spannender Zeiten: der Beginn der Unabhängigkeitsbewegung in Afrika.

Jetzt kann die Reise des Buches weitergehen.

Journal Entry 13 by Seese at BookRing in -- Per Post/Persönliche Weitergabe--, Hessen Germany on Friday, January 11, 2008

Released 10 yrs ago (1/11/2008 UTC) at BookRing in -- Per Post/Persönliche Weitergabe--, Hessen Germany

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

Schon vor über einer Woche verschickt. Ich hoffe, das Buch ist nicht verloren gegangen

Journal Entry 14 by schwester from Wien Bezirk 03 - Landstraße, Wien Austria on Monday, January 14, 2008
Ich war ein paar Tage nicht zu Hause, deswegen jetzt erst die Mitteilung: das Buch ist jetzt bei mir. Danke fürs Schicken. Bin schon gespannt.

21.1.2008. Also ich hab schon Bücher gelesen, die mir besser gefallen haben. Der erste Teil, die "Lausbubengeschichten" war ein bißchen zäh, finde ich. Das ganze war sehr kindlich erzählt, was halt so seine Schwierigkeiten macht, wenn man sich das Umfeld garnicht vorstellen kann. In westafrikanische Familienverhältnisse in den 30er Jahren bin ich leider nicht sehr eingeweiht, und da ist auch vieles im Dunkeln geblieben für mich. Auch hab ich den Zusammenhang zwischen den Episoden, bzw. den Übergang nicht immer so richtig kapiert. Einzelne Episoden haben mir aber sehr gut gefallen.
Interessant fand ich dann den Teil über die Frauenbewegung, mir ist vorgekommen, da konnte ich auch der Geschichte ein bißchen besser folgen.

Insgesamt: was für meine Bildung getan (immerhin ein Nobelpreisträger! und ein bißchen was über Afrika erfahren), aber ein zweites Buch vom Autor muß ich net unbedingt lesen.

Das Buch darf jetzt weiterreisen.

Journal Entry 15 by Mary-T from Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Friday, January 25, 2008
Das Buch ist gut angekommen. Danke.
Ich werde es demnächst lesen, so dass ich das Buch beim nächsten Mannheimer Meet-up an nuriayasmin weitergeben kann.
Später also mehr.

06-Feb-08
Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich musste immer wieder schmunzeln. Soyinka hat einen schönen Erzählstil und er scheint, zumindest als Junge, doch ziemlich gewitzt gewesen zu sein. Und überhaupt recht sympathisch.
Manchmal bin ich ein bisschen durcheinander gekommen, wenn er nämlich von einer früherer Begegenheit erzählt und dann auf einmal wieder am Ursprung ist. Aber da hab ich mich schnell darn gewöhnt.
Ich habe mir jetzt auch gleich noch ein Buch von ihm bestellt und bin schon gespannt zu erfahren wie es in Ibadan weitergeht ;)

Das Buch wartet jetzt auf das nächste meet-up - dann gebe ich es weiter an nuriayasmin

Journal Entry 16 by nuriayasmin from Miraflores, Lima Peru on Thursday, March 06, 2008
Eine Meet-up-Übergabe hat nicht geklappt, dafür haben wir uns heute zusammen mit DarkestLady bei einem tollen Vietnamesen in Mannheim zum Mittagessen getroffen, und bei der Gelegenheit bekam ich das Buch überreicht. Danke, Mary-T.

05.04.
So, das hat mir besser gefallen als "Die Ausleger", aber ein Fan von Wole Soyinka werde ich wohl eher nicht. Zählt als Nr. 1 für Nigeria für meine 1 Jahr-1 Land-Challenge.

Da Urla in Urlaub ist, bleibt das Buch noch ein Weilchen bei mir.

Journal Entry 17 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Thursday, April 24, 2008
Das Buch ist gut angekommen, danke. Hier stapeln sich gerade die Ringe, deshalb kann es ein bißchen dauern. Sorry!

Journal Entry 18 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Wednesday, June 04, 2008
Nachdem das Buch so lange auf meinem Ring-Buch-Stapel schmoren mußte (sorry nochmal dafür!), habe ich es jetzt innerhalb von drei Tagen verschlungen. Es ist wirklich großartig und mit einem liebevollen Blick für Details geschrieben, ungeheuer unterhaltsam und eröffnet eine ganz neue Welt. Der einzige Nachteil, den es hat: es ist nicht lang genug.

Eine ausführlichere Rezension gibt es in meinem Blog.

Das Buch ist Teil meiner "1 Lebensjahr = 1 Land = 5 Bücher"-Challenge (3. Buch für Nigeria).

Die Adresse von rosariedl habe ich schon angefragt und hoffe, daß das Buch jetzt bald weiterreisen kann.

Journal Entry 19 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Friday, June 06, 2008
Am Montag gehts weiter zu rosariedl.

Journal Entry 20 by rosariedl from Hechingen, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, June 24, 2008
Aké ist schon seit ein paar Tagen bei mir. Hab vergessen es einzutragen, was hiermit geschehen ist.

Journal Entry 21 by wingSee-Sternwing from Kemmental, Thurgau Switzerland on Tuesday, May 19, 2009
Nun ist das Buch wieder bei mir. Wollte peppertree nicht mehr???
Reist ansonsten demnächst wieder in die Schweiz...

Journal Entry 22 by myotis from Aadorf, Thurgau Switzerland on Monday, June 01, 2009
Danke See-Stern, Aké ist wieder bei mir gelandet und reist weiter zu peppertree.

Reiste am 1.7.2009 weiter zu peppertree. Viel Vergnügen.

Journal Entry 23 by peppertree from Luzern, Luzern Switzerland on Sunday, July 05, 2009
Das Buch ist bei mir angekommen!

Journal Entry 24 by peppertree from Luzern, Luzern Switzerland on Saturday, July 25, 2009
Üüüüüüüüberhaupt nicht mein Fall dieses Buch. Deshalb kann es bereits wieder weiterreisen.

Journal Entry 25 by myotis from Aadorf, Thurgau Switzerland on Friday, July 31, 2009
peppertree vielen Dank. Aké ist gut im Thurgau angekommen.

fürs Regal in Konstanz

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.