Das Jagdgewehr. Roman

by Yasushi Inoue, Oscar Benl | Literature & Fiction |
ISBN: 9783518418697 Global Overview for this book
Registered by clawdiewauzi of Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on 6/17/2007
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
2 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by clawdiewauzi from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, June 17, 2007
Der anfängliche Erzähler der Geschichte ist ein Gegner des Jagens. Als ihm eines Tages ein Freund die Gelegenheit gibt, ein Gedicht in einer Jagdzeitschrift zu veröffentlichen, ergreift er diese Chance, allerdings nicht, ohne im Rahmen des Gedichts seine kritische persönliche Einstellung zum Ausdruck zu bringen. Im Nachhinein bedauert der Schriftsteller sein unbedachtes Vorgehen, tröstet sich jedoch damit, dass die meisten Leser sein Gedicht vermutlich nicht einmal gelesen haben würden.
Dass dies nicht ganz zutrifft, erfährt der Erzähler etwa zwei Monate später, als ihm ein Fremder schreibt, der davon überzeugt ist, dass der Jäger am Amagi-Berg, der im Gedicht beschrieben wird, wie er vom Dichter gesehen und wahrgenommen wurde, er selbst ist. Um dem Dichter zu erklären, was genau dieser an jenem Tag gesehen hat, gewährt er ihm einen Blick hinter die Kulissen und sendet ihm drei Briefe ...

Knapp, kühl, distanziert sind einige Worte, die einem beim Lesen primär in den Sinn kommen. Die Masse der Emotionen, die sich dahinter verbirgt, Liebe, Schmerz, Trauer, Eifersucht, Verzweiflung, Unverständnis …, all diese erschließen sich hauptsächlich zwischen den Zeilen. Hierin zeigt sich eine Poesie, die die des eingehenden Gedichtes bei weitem übersteigt, sowie eine Menge Philosophie mit der Aussage, hinter die Dinge zu schauen und in den Menschen zu blicken.

RELEASE NOTES:

Nach langem Suchen wiedergefunden und nun auf dem Weg zu einer weiteren Leserin.

Journal Entry 3 by hummelmotte from Bielefeld, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, February 17, 2008
Das Gedicht mit dem Jagdgewehr ist eigentlich nur Aufhänger für die eigentliche Erzählung und für diese gänzlich uninteressant. Das Buch fand ich interessanter als vergleichbare andere Bücher japanischer Autoren. Vermutlich liegt es an der Briefform, dass die Personen deutlich mehr Emotionen vermitteln, als ich es oft in meiner bisherigen Lektüre japanischer Schriftsteller erleben durfte.

Gelesen für die 1-Jahr-1-Land-Challenge für Japan.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.