Der Schacht

by David J. Schow, Michael Plogmann | Mystery & Thrillers |
ISBN: 386552057x Global Overview for this book
Registered by clawdiewauzi of Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on 2/2/2007
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in a Controlled Release! This book is in a Controlled Release!
2 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by clawdiewauzi from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, February 02, 2007
Natürlich – und leider – verrät der Kritiker mit seiner Aussage nicht alles über „Der Schacht“, so wie auch die Buchbeschreibung „Im Mittelpunkt (…) steht ein unheimliches Hotel in Chicago. Die Zimmerwände bluten, wenn man sie beschädigt“ nur bedingt korrekt ist.
Im Mittelpunkt steht nämlich tatsächlich vielmehr die Drogenszene als das Kenilworth Arms, das wiederum kein Hotel ist, sondern ein Mietshaus mit dem Flair einer totalen Bruchbude.

Irgendwo zwischen den Protagonisten, einer Hure mit dem Pseudonym Jamaica, einem Dealer namens Cruz und einem schlicht durchschnittlichen jungen Mann mit einigem Pech im (Liebes-)Leben namens Jonathan, sickert die Geschichte rund um das Mietshaus hindurch. Dieses monströse Etwas – das Haus - führt ein mörderisches Eigenleben, das seinen Höhepunkt erlebt, nachdem es ein Kilo Koks konsumiert hat – und genau zu diesem Höhepunkt befinden sich die vorgenannten Personen im Haus.

Dabei ist die gesamte Geschichte jedoch eine völlig inkonsistente, und die Hauptfiguren werden weniger durch das Haus und seine blutigen Aktionen als vielmehr durch die Drogen miteinander verbunden. Diese finden sich an jeder Ecke des Buches in allen erdenklichen Formen. Ob Heroin oder Kokain – und dieses wieder in zig verschiedenen Varianten: in „Der Schacht“ werden sie alle exzessiv konsumiert, geraucht, gesnieft, auf Genitalien gerieben.

Genitalien? Richtig, denn diese bilden quasi das nächste Standbein des Romans, wenn mir ein so platter Wortwitz an dieser Stelle erlaubt sei. In diesem Roman wird in allen Stellungen, zu jeder Gelegenheit, durchaus auch mit Minderjährigen beiderlei Geschlechts, mit Gewalt oder ohne, oral, vaginal und anal - und das Ganze mit durchaus pornographischer Beschreibung - gevögelt bis zum Abwinken. Abgewunken wird beim Thema Sex tatsächlich aber nur höchst selten; selbst der im Sterben und in stinkender Masse Schwimmende bekommt vor seinem letzten Abwinken noch einmal einen Ständer, selbstredend. Ganz großes Kino …

Damit der Leser nicht vergisst, dass in diesem Roman eigentlich das Kenilworth Arms im Mittelpunkt stehen sollte, werden zwischendurch immer wieder mal ein paar Standardmieter abgemurkst. Der schließlich Fleisch gewordene Gegner gibt dem Begriff multikurell eine ganz neue Nuance, wenn es die letzten Überlebenden mit den Augen des einen Mieters ansieht, vom nächsten wieder ein oder mehrere andere Körperteile geliehen hat und sich mit dem Arm des im dritten Stock verschwundenen Kindes die Gedärme zusammenhält.

RELEASE NOTES:

Hab es nicht nur gefunden, sondern dann auch fix verpackt. Ich wünsch dem Buch eine gute Reise, aber vermissen werde ich es sicherlich nicht. Ich hoffe, dir geht es anders und du kannst dem Buch etwas abgewinnen, Nenya75! :)

Journal Entry 3 by Nenya75 from Rüthen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, March 02, 2007
Wow, die Post überrascht mich! Es ist schon da :o) Da jetzt aber erst mal Ringe dran sind, kommt es erstmal in auf meinem MTBR...Dankeschön fürs suchen und schicken, bin gespannt obs mein Fall ist.

Journal Entry 4 by Nenya75 from Rüthen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, June 12, 2008
Mir hat das Buch richtig gut gefallen im Gegensatz zu Clawdiewauzie.
Ich fand es als Horrorroman auch literarisch höchst anspruchsvoll. Allerdings war der Schluß nicht so dolle und ich hätte gern noch das ein oder andere erfahren von daher 2 Sternchen Abzug.
Aber ansonsten ein toller Roman um ein ekliges Haus, klar Sex und Drogen gabs auch ne Menge aber jetzt nicht so schlimm als das es mir zuviel gewesen wär.
Ich bereue es nicht es gelesen zu haben und ich werds gerne mal jemanden überlassen der auch Spaß dran hat.


Released 11 yrs ago (5/7/2009 UTC) at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

ISt nun auf der Reise zu einer Tauschticketlerin, die den Schacht auf ihrer Suchliste hatte. Natürlich ohne Ticket ;o)
Es wäre lieb wenn du einen Eintrag machen könntest, entweder anonym oder einfach registrieren :o)

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.