Die schöne Diva von Saint-Jacques.

by Fred Vargas, Tobias Scheffel | Mystery & Thrillers |
ISBN: 3746615100 Global Overview for this book
Registered by molivos of Graz, Steiermark Austria on 12/14/2006
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
7 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by molivos from Graz, Steiermark Austria on Thursday, December 14, 2006
Ein recht spannender Vargas. Drei junge Historiker in einer seltsamen Pariser WG und ein noch seltsamerer Mord.

Journal Entry 2 by molivos at Bulme (ehem. OBCZ) in Graz, Steiermark Austria on Thursday, December 14, 2006

Released 14 yrs ago (12/14/2006 UTC) at Bulme (ehem. OBCZ) in Graz, Steiermark Austria

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

OBCZ Bulme Pausenhalle

Journal Entry 3 by winglinguistkriswing from Remscheid, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, October 07, 2007
Oh, ich entdecke gerade, dass ich noch gar keinen Eintrag für diese Diva gemacht habe. Nachdem ich aber gerade mit viel Gusto Fliehe weit und schnell lese, ist dieses wohl als nächstes an der Reihe.

Journal Entry 4 by winglinguistkriswing from Remscheid, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, October 14, 2007
Wie spannend: es ist die Vorgeschichte der Historiker-WG, die eine kleine Rolle in Fliehe weit und schnell hatte -- insofern kommt es mir jetzt fast zupass, dass ich die Bücher nicht in chronologischer Reihenfolge gelesen habe.

Der Mittdreißiger Marc ist ganz schön gescheitert, er "sitzt in der Scheiße": kein Job, kein Geld, keine Frau, keine Perspektive. Die Idee, ein altes Haus instandzusetzen, reizt ihn, aber alleine ist er der Aufgabe nicht gewachsen. Also holt er Bekannte ins Boot, Mathias und Lucien, brilliante Historiker wie er, doch wirtschaftlich und gesellschaftlich ebenso erfolglos. Man überwindet ideologische Differenzen, welche Geschichtsepoche nun die einzig interessante sei, es kommt Marcs ebenfalls irgendwie gescheiterter Onkel an Bord, und schon steht die frischgebackene Männer-WG mitten in einem Rätsel, denn ihre Nachbarin, die frühere Opernsängerin Sophia, braucht Hilfe.

Hier ist, wie auch bei "Fliehe weit und schnell", der Klappentext wieder etwas daneben, denn es vergehen nicht nur zwei Tage, sondern einige Wochen, bis die Lage sich verschärft und Sophia verschwindet. Ist sie mit einem alten Verehrer durchgebrannt oder ist ihr etwas zugestoßen? Dass die jungen Historiker auch ein romantisches Interesse an den weiblichen Nebenfiguren des Falles, nämlich der hübschen Restaurantbesitzerin Juliette und Sophias Nichte Alexandra haben, macht die Sache nicht leichter, und die taktischen Winkelzüge seines Onkels reizen Marc zusätzlich.

Wie immer bei Vargas (bzw. den paar Büchern, die ich kenne :)) ist dies ebenso sehr ein Krimi wie eine sehr fein und liebevoll gezeichnete Charakterstudie. Man (ich zumindest...) kann F.V. kaum lesen, ohne mich quasi im Seitenumdrehen in die Hälfte der Figuren zu verlieben, und das macht ebenso sehr den Reiz der Bücher aus wie die clever konstruierten Kriminalgeschichten. Wobei diese Konstruktion hier doch ein wenig gelitten hat: die Herleitung der Namen am Ende und die Rätsellösung dank Rechtschreibung fand ich schon sehr an den Haaren herbeigezogen. Aber wenn das Buch selber, der Stil, die Handlung und die Charaktere, ansonsten ein solcher Volltreffer waren, verzeihe ich einen Mangel an Logik wirklich gern.

Reserviert für eligi.

Journal Entry 5 by winglinguistkriswing from Remscheid, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, October 20, 2007
Eine schöne Stelle wollte ich noch für die Nachwelt festhalten:

Und nach zwei Jahren bleibt als einziger Reflex eines Mannes, der in der Scheiße sitzt, sich auf die Suche nach einem anderen Mann zu machen, der in der Scheiße sitzt.
Denn mit denen Kontakt zu pflegen, die es geschafft haben, wenn man selbst mit fünfunddreissig vollkommen gescheitert ist, das verbittert. Sicher, anfangs ist es noch unterhaltsam, es läßt einen träumen und macht Mut. Dann fängt es an zu nerven, und schließlich verbittert es. Man kennt das ja. Und Marc wollte vor allem nicht verbittert werden. Sowas ist hässlich und riskant, vor allem für einen Mediävisten.

(S. 14-5)

Erwähnte ich an dieser Stelle schon mal, dass ich zumindest Nebenfachsmediävist bin? (Mittelalter, natürlich -- aber ansonsten hätte ich Vorgeschichte schon auch gelten lassen ;p) Aber natürlich gilt das Zitat so ziemlich für alle Geisteswissenschaften und sonstigen brotlosen Künste.

Journal Entry 6 by winglinguistkriswing at Cafe Meier (OBCZ) in Linz, Oberösterreich Austria on Saturday, November 10, 2007

Released 13 yrs ago (11/10/2007 UTC) at Cafe Meier (OBCZ) in Linz, Oberösterreich Austria

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

Beim Jubiläumsstammtisch.

Journal Entry 7 by wingeligiwing from Leonding, Oberösterreich Austria on Sunday, November 11, 2007
danke!

Journal Entry 8 by wingeligiwing from Leonding, Oberösterreich Austria on Tuesday, November 27, 2007
einmalig fesselnd! Nur der Schluss ist - wie schon von linguistkris bemerkt - zu unrealistisch. (solche Zeitfehler sollten beim Klappentext eigentlich nicht passieren)

Jetzt start ich mal einen Ring mit dem Buch, weil es sicher noch einige von uns lesen wollen!

1. zapperdockel
2. ranchipur
3. book06
4. rebilis

Journal Entry 9 by wingeligiwing at Cafe Meier (OBCZ) in Linz, Oberösterreich Austria on Tuesday, November 27, 2007

Released 13 yrs ago (11/27/2007 UTC) at Cafe Meier (OBCZ) in Linz, Oberösterreich Austria

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

werd ich heut beim Stammtisch weitergeben

Journal Entry 10 by wingZapperdockelwing from Wilhering, Oberösterreich Austria on Thursday, November 29, 2007
Hab's mir vom BC-Stammtisch mitgenommen!

Journal Entry 11 by wingZapperdockelwing from Wilhering, Oberösterreich Austria on Tuesday, February 26, 2008
Nehme ich heute zum Bookcrossing-Treffen mit!
Wer ist der nächste?

Journal Entry 12 by ranchipur from Leonding, Oberösterreich Austria on Tuesday, February 26, 2008
Ranchipur liest als nächstes.

Journal Entry 13 by ranchipur from Leonding, Oberösterreich Austria on Sunday, March 09, 2008
Eine sehr spannende Geschichte mit interessanten Wendungen ( wer ist denn nun der/die MörderIn). Auch für mich war der Auflösung des Rätsels auf Grund des anfangs falsch gelesenen Buchstabens nicht ganz nachvollziehbar: Sofia hatte ihre Zweitbesetzung jahrelang nicht erkannt, Christophe Dompierre aber sehr wohl, in einem nur sehr kurzen Moment. Und warum hatte der Vatr von Sophia nur fotos auf denen ausschließlich nur seine Tochter zu sehen war?
Die Evangelisten waren mir sympathisch.

Journal Entry 14 by ranchipur from Leonding, Oberösterreich Austria on Tuesday, May 27, 2008
Nehme das Buch zum heutigen BC-Stammtisch mit.

Journal Entry 15 by book06 from Linz, Oberösterreich Austria on Tuesday, May 27, 2008
ich konnte natürlich nicht widerstehen und hab das buch mitgenommen. meine drittes fred-vargas-buch!

Journal Entry 16 by book06 from Linz, Oberösterreich Austria on Monday, July 21, 2008
sehr witzige dialoge, schräge typen (wie immer), aber in der mitte war es mir einfach zu fad. ich nehm es zum nächsten stammtisch mit.

Journal Entry 17 by wingeligiwing from Leonding, Oberösterreich Austria on Tuesday, August 12, 2008
meine Mutter hats auch gelesen - spannend, gleich an einem Tag ausgelesen

Journal Entry 18 by rebilis from Wien Bezirk 06 - Mariahilf, Wien Austria on Tuesday, August 19, 2008
Vom Zwischentreffen heute mit nach Hause genommen.

Journal Entry 19 by rebilis from Wien Bezirk 06 - Mariahilf, Wien Austria on Friday, February 27, 2009
Ein tolles Buch. Ich habe mich festgelesen.
Gibt es eine/n nächste/n Leser/in dieses Ringes? Und wenn nicht, wer bekommt es dann?

Journal Entry 20 by rebilis at Vorchdorf, Oberösterreich Austria on Thursday, March 05, 2009

Released 12 yrs ago (3/5/2009 UTC) at Vorchdorf, Oberösterreich Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Wird an akirah zurückgegeben.

Journal Entry 21 by wingeligiwing from Leonding, Oberösterreich Austria on Thursday, March 05, 2009
ist heut wieder zu mir zurückgekehrt

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.