Der Club der Gaunerinnen.

by Olivia Goldsmith, Nina Bader | Women's Fiction |
ISBN: 3442358884 Global Overview for this book
Registered by wingHexlewing of Ofterdingen, Baden-Württemberg Germany on 11/25/2006
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
4 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingHexlewing from Ofterdingen, Baden-Württemberg Germany on Saturday, November 25, 2006
Jede Frau macht Fehler – meist für einen Mann. Jennifer Spencer lässt sich zu einer Lüge überreden, die sie hinter Gitter bringt. Doch Frauen sind auch einfallsreich, witzig und stark. Vor allem, wenn sie gute Freundinnen haben. Zusammen mit ihren Mitinsassinnen gelingt es Jennifer, Inhaberin des soeben privatisierten Gefängnisses zu werden, in dem sie selber einsitzen – und Jennifers betrügerischem Ex-Verlobten ein Schnippchen zu schlagen ...

Journal Entry 2 by wingHexlewing from Ofterdingen, Baden-Württemberg Germany on Saturday, September 29, 2007
Das Buch wird als Ray auf die Reise gehen. Allen Teilnehmern wünsch ich viel Spaß beim Lesen!

Reihenfolge:
1. Garten-Fee Hannover, Niedersachsen
2. Tiamat-muc München, Bayern
3. See-Stern Konstanz, Baden-Württemberg

... dann darf das Buch reisen wohin es möchte.

Journal Entry 3 by Garten-Fee on Friday, October 12, 2007
Das Buch ist heute angekommen - zusammen mit noch einem Buch und einem Umschlag mit zwei Hörbüchern, zuzüglich dem Umschlag von gestern mit ebenfalls 2 Hörbüchern. Jetzt muss ich aber Akkordhören....kicher. Dafür kam über 4 Wochen fast gar nix. That´s bookcrossing reality ;>)

Journal Entry 4 by Garten-Fee on Saturday, October 20, 2007
und schon ist dieses Buch durchgelesen. Es hat unterhaltsame Strecken und auch sehr ernste. Das soll ja eine Komödie sein. So richtig kann ich das nicht nachvollziehen. Es hat doch einen sehr ernsten Hintergrund, nämlich die Zustände in amerikanischen Frauengefängnissen. Gleichzeitig wage ich zu behaupten, dass die Realität doch ein weniger drastischer ist, als hier dargestellt. Das muss einem spätestens klarwerden, wenn man den Epilog und das Nachwort gelesen hat.
Trotzdem sind die Charaktere genauso witzig wie einfühlsam beschrieben. Ich konnte mich in alle hineindenken und hatte sie bildlich vor Augen. Prima fand ich, dass der jeweilige Charakter immer als Überschrift vor jedem Kapitel steht. So konnte man aus verschiedenen Perspektiven das Geschehen verfolgen. Die Geschichte ist eine witzige Idee. Nur kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass das wirklich möglich wäre. Dann würden ja alle reichen Inhaftierten sich ihren eigenen "Kahn" kaufen und leben wie die Made im Speck. Gut, in Amerika kann man mit Geld alles kaufen: Menschen rein ins Gefängnis und Menschen raus aus dem Gefängnis. Aber das mam derartige Transaktionen von drinnen mit entspr. Kontakten organisieren kann, glaube ich ja noch, aber nicht, dass man selbst vertragliche Unterschriften leisten kann.

Irgendwie hab ich nicht ganz begriffen wie diese Übernahme eigentlich gelaufen sein soll. So richtig wurde das dann doch nicht erklärt. Auf einmal wurde das einfach so festgestellt. Merkwürdig fand ich, dass plötzlich Gardinen aufgehängt werden dürfen und Nähmaschinen benutzt werden dürfen, wo sie doch nicht mal eine Gabel benutzen dürfen.
Natürlich habe ich Tom seinen Untergang von Herzen gegönnt.Und wie Cher am Ende durchs Leben geht, ist auch zweifelhaft.
Aber so ist es eben in einem Roman. Ein wenig Dichtung gehört eben dazu.
Mir hat es jedenfalls sehr viel Spass gemacht.
Das Buch kann nächste Woche weiter an Tiamat

Journal Entry 5 by Tiamat-muc from München, Bayern Germany on Tuesday, October 30, 2007
Die Gaunerinnen sind gut angekommen (mein guter Briefträger ist wieder da und der legt dicke Buchsendungen immer direkt vor die Wohnungstür). Gut, dass das Sternchen auch grad im Lesestreß ist, so kann ich mir Zeit lassen. Ist nämlich ganz schön dich - und ich kenn mich: wenn ich anfange, will ich es so schnell wie möglich zu Ende lesen und so viel Freiraum hab ich doch grad net (c:

26. Juli 08: Endlich fange ich an zu lesen

Journal Entry 6 by Tiamat-muc from München, Bayern Germany on Sunday, July 27, 2008
Hurra, mal wieder ein Buch, das ich beinahe in einem Rutsch durchgelesen habe. Es war zwar absolut nicht das, was erwartet hatte (also etwas im Stil des "Club der Teufelinnen" oder vielleicht auch wie die "Verurteilten"), aber das Buch liest sich so locker, dass man gar nicht anders kann, als es zu mögen. Die erste Hälfte (eher 3/5) erzählt im Romanstil das, was man auch in Sachbüchern nachlesen könnte, nämlich den Knastalltag in einem Frauengefängnis. Der letzte Teil ist für meinen Geschmack ein bisschen sehr überzogen, da die Ereignisse doch sehr unrealistisch sind. Der plötzliche Wandel zum allumfassenden Guten steht stark im Gegensatz zum anscheinenden Anliegen der Autorin im ersten Teil und des Nachwortes, auf die Umstände -oder besser Mißstände- des Strafvollzugssystems in den Staaten aufmerksam zu machen. Aber natürlich lässt Frau Goldsmith ihre Leser auf diese Art nicht im Regen stehen, sondern vermittelt selbst noch dem unwahrscheinlichsten Gefangenen ein Happy End.

See-Stern ist gerade ringüberlastet, daher warte ich noch ein wenig ab, ob ein anderer Ring, den auch sie nach mir bekommt, im August bei mir ankommt (damit ich ein Doppelpaket schnüren kann). Wenn nicht, reisen die Gaunerinnen (endlich - 1000 Dank für die Geduld, Hexle) Anfang September an den Bodensee weiter

Journal Entry 7 by Tiamat-muc at Ravensburg, Baden-Württemberg Germany on Friday, September 05, 2008

Released 10 yrs ago (9/6/2008 UTC) at Ravensburg, Baden-Württemberg Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Kommt für See-Stern mit zum Brunch bei Micat

Journal Entry 8 by wingSee-Sternwing from Kemmental, Thurgau Switzerland on Tuesday, September 09, 2008
Vielen Dank, das Buch ist angekommen, muss sich aber gaaanz hinten anstellen, sorry, hier herrscht mal wieder akuter Ring/Ray-Stau... ;-)

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.