Die Stadt der träumenden Bücher

by Walter Moers | Literature & Fiction |
ISBN: 3492246885 Global Overview for this book
Registered by saigon of Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on 4/7/2006
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
6 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by saigon from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, April 07, 2006
Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript, dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher...

Das Buch ist wirklich super und eins meine all-time-favourits. Ich kanns einfach nur jedem empfehlen. Walter Moers entführt einen wieder in seine Welt Zamonien und fungiert wieder mal als "Übersetzer". Es ist regelrechte Entführung der Sinne in eine ganz eigene Welt, wie bei allen Büchern aus Zamonien.


Journal Entry 2 by saigon from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, April 07, 2006
so auch aus diesem Ring wird ein Buch gestartet. Das Buch sollte nicht länger als 2 Monate bei einem Teilnehmer bleiben. Wenn ihr übersprungen werden möchtet oder ganz aus dem Ring genommen werden wollt einfach Bescheid sagen.
Ansonsten gilt, geht mit dem Buch pfleglich um etc.

Der Ring startet am 10.04.06

1.ink-heart
2.dracessa
3.Jettchen <---ist zur Zeit hier
4.cortegiano
5..rumble-bee
6. .Firunwulf
7.Qantaqa
8..effdeekaa
9.sunnee
10.Svea
11.Schatzfee
12.moerschen
13.eatsletters
14.petziorso
15.RingRockerin
16.dschinny
17.Mary-T
18.KatrinMagnolia


zurück zu mir

RELEASE NOTES:


Journal Entry 4 by ink-heart from Wolfenbüttel, Niedersachsen Germany on Tuesday, April 18, 2006
Das Buch ist dick und heile hier angekommen. :o) Passt gut - da ich völlig verschnupft bin und fast kein Wort reden kann, werde ich eben etwas mehr lesen. Danke fürs Teilen, saigon!

Journal Entry 5 by ink-heart from Wolfenbüttel, Niedersachsen Germany on Tuesday, April 25, 2006
Das hat Spaß gemacht! Komisch nur, dass ich statt des Lindwurm-Erzählers immer einen dicken blauen Bären vor Augen hatte. ;o) Im Ernst: Der Erzählton ist genau der gleiche wie beim Blaubär, aber das Schwafeln, Abschweifen und Fabulieren fand ich hier ungleich unterhaltsamer - vielleicht war's die Stimmung, vielleicht auch das Thema.

Ein Buch über Bücher - das ist natürlich immer klasse, und in die Buchlinge habe ich mich richtiggehend verliebt. Ich glaube, ich muss mir selber ein Exemplar anschaffen, damit ich über die tollen Anagramm-Namen nochmal in Ruhe brüten kann. Zum Kringeln! Überhaupt gibt es jede Menge witzige Anspielungen (und ich bin sicher, ich habe längst nicht alle erkannt). Das Programm wird im Buch selbst vorgegeben: "Bei einem Dichter klauen ist Diebstahl, bei vielen Dichtern klauen ist Recherche." *g* Prima recherchiert, der Schinken!

Die Höchstwertungen gibt es trotz des großen Lesevergnügens nicht, weil, na ja, ein bisschen das Orm fehlt. ;o)

Vielen Dank fürs Teilen, saigon! Morgen reist Hildegunst weiter zu dracessa (na, ihr habt euch bestimmt viel zu erzählen *kicher*). Viel Spaß!

Journal Entry 6 by wingdracessawing from Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, May 03, 2006
Das Buch ist heute wohlbehalten hier eingetroffen. Der Briefträger hat wohl noch versucht, es in den Briefkasten zu quetschen, hat sich glücklicherweise dann aber doch anders entschieden. Also alles heil und in Sicherheit. Ich trau mich kaum, es aufzuschlagen, aber wahrscheinlich werde ich trotzdem heute noch damit anfangen...
Schon mal vielen Dank fürs Teilen.

Journal Entry 7 by wingdracessawing from Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, May 08, 2006
Ui, war das klasse!
Wenn der Suchtfaktor, der in so einem Buch steckt, ein Hinweis auf das Orm ist, dann steckt wohl doch ein bisschen davon in Hildegunst von Mythenmetz. Toll auch wieder die Übersetzung von Walter Moers, der sich diesmal intensiv mit dem Altzamonischen auseinandergesetzt hat.
Außer vielen vielen Büchern gibt es mal wieder die verschiedensten zamonischen Daseinsformen zu entdecken und eine ganze Welt, die nur auf Büchern basiert. (Da fühlt man sich doch gleich heimisch...). Da gibt es Antiquare, Verleger, Kustagenten, Bücherjäger, Sammler, Kritiker und natürlich die schrecklichen Buchlinge in der ledernen Grotte. Leider fehlt mir die Geduld (und das Talent), beim Lesen auch noch die ganzen Anagramme zu enträtseln und so habe ich spontan nur 4 oder 5 erkannt ("Oh"). Das hat dem Spaß aber nicht wesentlich geschmälert.
Ich mag das ja, wenn Mythenmetz zwischendrin so etwas abschweift (selbst wenn er sich in diesem Werk noch nicht des Stilmittels der Mytenmetzschen Abschweifungen bedient). Besonders die etwas makabere Geschichte vom Kometenwein, hat es mir angetan.
Aber ich will auch nicht zu viel verraten, sondern einfach allen noch ganz viel Spaß bei der Lektüre wünschen.

update 11.05.06: Unterwegs zu Jettchen mit der Schneckenpost.

Journal Entry 8 by Jettchen from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, May 16, 2006
Das "Büchlein" ist bereits am WE mit der snail mail eingetroffen u. weil es auch hier der Briefträger aufgegeben hatte (mit der Zustellung direkt in den Kasten), da klingelte jetzt meine Nachbarin, eine ziemlich betagte Dame, bei mir, um mich (etwas besorgt?)auf dieses Päkchen im Flur aufmerksam zu machen,... tolle ÜBERRASCHUNG...

erst einmal sage ich DANKE für das Zusenden, doch es wird bei mir dauern - sorry - denn ich flieg Sa. nach Dresden (gleich für 9 Tage, d.h. nicht nur zu dem g.r BC-Treffen dort)... und hab hier noch ein klein wenig mehr an bookringen angehäuft. Sorry again.

Journal Entry 9 by cortegiano from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Monday, June 12, 2006
Jettchen hat mir das Buch ins Reisegepäck gesteckt.Ich habe allerdings schon etwas darum gebettelt. Nun,ich mache ich demnächst darüber her, danach geht das Buch nochmal zurück zu Jettchen.

Journal Entry 10 by cortegiano from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, September 19, 2006
Ich bin etwas zwiegespalten, was die Bewertung dieses Buches angeht. Einerseits muss man die Phantasie von Walter Moers anerkennen, mit der er diese irre Fahrt durch die Schlünde von Buchhaim ausgedacht hat, ebenso finde ich die Namen der "Personen" (eigentlich sind es ja Wesen) zum kringeln. Leider hapert es manchmal an der Story, einiges ist doch zu durchsichtig konstruiert, und so wollte sich der Spannungsbogen bei mir zumindest nicht richtig aufbauen. Also eher eine Aneinanderreihung von Episoden. Deshalb nur 6 Punkte.
Und nun zurüch zu Jettchen mit dem Buch, ich habe ja viel zu lange gebraucht. Sorry.

Journal Entry 11 by Jettchen from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Friday, September 22, 2006
nu isses wieder bei mir in Stuttgart u. kommt demnächst dran - doch es hatten sich hier im Sommer zu viele (z. T. auch langsam reisende) Buchringe eingefunden, ... / Stand per 15. JANUAR 2007 ist leider dieser:

Ich glaubte, dass ich das Buch Ende Nov. weitergesandt hatte. Doch es fehlte jeder entry u. ich fragte nach. Vermisst? Hab darauf hin zusammen mit Cortegiano (meinem Freund bzw. dem bookcrosser,der das Buch vor mir bei sich - in Karlsruhe - hatte) mein Wohnzi. auf den Kopf gestellt... sooo sorry,

JA ich hab es gefunden, wo es nicht hingehörte. Es lag brav zusammen mit "Tintenblut" u. "Tintenherz" (beides private Leihgaben von bookcrosserinnen, keine 'eiligen bookringe') im Regal. Es tut mir sehr leid, dass ich das so verzögert und dann noch rumble-bee beunruhigt habe. Sorry again, ich bin untröstlich - aber froh, dass es nicht verloren ging, denn eine Quittung zwecks Nachforschung hätte ich der Post doch nicht präsentieren können, da 1,40er Brief. Bitte Euch alle um Verzeihung!

Journal Entry 12 by rumble-bee from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, January 18, 2007
Liebes Jettchen, es sei Dir verziehen! Zumindest ist das Buch heil wieder aufgetaucht, das ist doch die Hauptsache. (Was allerdings Hildegunst von Mythenmetz dazu sagen würde, wage ich mir nicht vorzustellen *lach*)
Es hat übrigens riesiges Glück gehabt: weil es so doll regnet im Moment, war der Umschlag schon ganz durchweicht. Der geht also in die ewigen Jagdgründe ein. naja, wohl die Schuld des Postboten; war nämlich eine Aushilfe.
Dem Buch selber geht es bombig.
Es räkelt sich jetzt auf meinem Tisch und drängelt ein wenig. Habe hier im Moment viel liegen, u.a. auch weil ich gerade viel geschenkt bekommen habe; aber ich fürchte, ich werde bald nachgeben. Mir ist im Moment halt eher nach Unterhaltung.
Mal schauen, melde mich bald wieder!

Journal Entry 13 by rumble-bee from Velbert, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, February 06, 2007
Ja, ich habe nachgegeben - Hildegunst von Mythenmetz lässt sich halt nicht so leicht ins Regal verbannen :-)
Einmal angefangen, hatte ich es in 3 Tagen durch. Dieses Buch hat absolutes Suchtpotential, das muß man ihm schon lassen.
Doch ich wäre ja nicht die rumble-bee, wenn ich nicht alles mal wieder von zwei Seiten betrachten würde.
also: meiner Meinung nach hat das Buch den falschen Titel. Denn es geht ja nur in einem guten Drittel des Buches um die STADT der Träumenden Bücher; im Rest geht es vielmehr um die Katakomben UNTER der Stadt. Dieses Drittel war mir definitiv zu kurz; in Buchhaim habe ich mich sehr heimisch gefühlt. Hoffentlich kommt dazu irgendwann mehr.
Weiter: Ziemlich abrupt und übergangslos ging es dann in den zweiten Teil, in die Unterwelt. Hier fühlte ich mich teils an Indiana Jones, teils an Michael Ende stark erinnert, und kann mich des Verdachts nicht erwehren, daß der Autor Moers (pardon ,der "Übersetzer") hier kräftig "recherchiert" hat. Klar weiß ich, daß man gerade in diesem Fantasy-Genre im Prinzip nix Neues mehr erfinden kann; dennoch hinterlässt dieser Verdacht einen irgendwie unguten Nachgeschmack bei mir. ein KLEIN wenig enttäuscht war ich auch wieder von der Sprache, die sich doch teilweise auf dem Niveau eines Schüleraufsatzes bewegte. Zweifellos eines guten Aufsatzes, aber halt doch mit begrenzten Registern.
Auch ist mir aufgefallen, daß einem die Lektüre wesentlich leichter fiel, wenn man die Vorgänger, wie zB "Ensel und Krete" oder "Rumo", schon kannte, weil es doch viele Anspielungen gab.
He, das soll beileibe kein Verriß werden. Die guten Seiten sind zweifellos vorhanden: diese überbordende Phantasie, die ständigen Überraschungen, haufenweise nette Seitenhiebe auf den Literaturbetrieb, Komik, Dramatik, und nette Einbeziehung des Lesers. Und natürlich die konkurrenzlose Fähigkeit von Walter Moers (äh, Hildegunst), unvergeßliche und liebenswerte Charaktere zu erschaffen. Die Buchlinge sind wirklich allerliebst! Ich habe - ungelogen - Stunden damit verbracht, diese ganzen Anagramme aufzudröseln, und bei den allermeisten ist mir das auch geglückt. Danach habe ich die betreffenden Passagen gleich nochmal gelesen, weil es dann noch viel lustiger war. Nach Rücksprache mit saigon habe ich mich entschlossen, dem Buch einen Umschlag beizufügen, in dem sich meine Aufschlüsselung der Namen verbirgt. klebt nun mit Fotoecken im hinteren Einband. Damit meine Nachleser die Möglichkeit haben, sich Zeit und Nerven zu ersparen, wenn sie wollen. Wer lieber selber rätselt, braucht ja nicht hineinzuschauen.
Das war übrigens auch noch ein leichter (!) Minuspunkt: Das Rätseln über diese ganzen verhohnepipelten Namen hat mich teilweise vom Lesen abgehalten.

Nun, diese ganzen Faktoren zusammengezählt, vergebe ich dennoch 8 Punkte. Walter Moers ist einfach einzigartig; man muß sich auf ihn einstellen und wissen, worauf man sich einlässt. Dann ist das Vergnügen allerdings enorm.

Ich frage gleich nach der nächsten Adresse.

Edit: Ätsch, brauche ich ja gar nicht! Falls Firunwulf am Donnerstag zum MeetUp kommt, kriegt er das Buch von mir persönlich!

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.