Liebestrank und Zaubersalbe

by Enrico Malizia | Religion & Spirituality |
ISBN: 3572013097 Global Overview for this book
Registered by pflueckebeutel on 5/11/2005
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
10 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by pflueckebeutel on Wednesday, May 11, 2005
Ob Flugsalben oder Liebestränke, Gebräue zur Stärkung der sexuellen Kräfte oder Giftmischungen und deren Gegengifte - Hexen und Alchemisten hielten für jeden Anlaß das passende Mittel parat.

Enrico Malizia, Professor für Toxikologie, hat aus alten Schriften eine Fülle von Rezepten zusammengetragen und einer eingehenden Prüfung unterzogen.
Sein Buch ist nicht nur ein aufschlußreiches Kompendium für alle, die einmal einen analytischen Blick in die Hexenküche riskieren wollen, sondern auch ein wertvolles Nachschlagewerk für die erfahrene Hexe.

Über 200 Rezepte – amüsant, schaurig und mit Vorsicht zu genießen!

Journal Entry 2 by pflueckebeutel on Thursday, May 19, 2005
Das Buch geht als Ray auf die Reise:

1) Liandraa
2) CrazyTabasco
3) Rosenfrau
4) Laborfee
5) Thendara
6) Piggeldy
7) Jesebell
8) ?

Journal Entry 3 by pflueckebeutel on Monday, May 23, 2005
Ist unterwegs zu Liandraa.
Viel Spass beim Hexen :-)

Journal Entry 4 by wingLiandraawing from Nistertal, Rheinland-Pfalz Germany on Friday, May 27, 2005
Knapp vor dem Start in den Urlaub angekommen!
Vielen Dank an pflueckebeutel :)!
Später mehr...

Journal Entry 5 by wingLiandraawing from Nistertal, Rheinland-Pfalz Germany on Sunday, June 19, 2005
Das Buch enthält nicht nur über 200 Rezepte, sondern auch ein kurzes Kapitel über die Geschichte der Hexerei.
Der Autor schreibt hier über die Geschichte der Hexerei und ihren Anfängen bei den Urvölkern und zeigt besonders die Zeit der Hexenverfolgungen und Verbrennungen.
Mir viel nur auf, dass er, anders als andere Autoren, die sich zu dem Thema geäußert haben, so schreibt, als hätte es sich bei der Mehrzahl der bedauerndswerten Frauen um "echte" Hexen gehandelt . Auch die Beschreibungen des Teufels und des Hexensabbaths, die ja meist unter Folter abgegeben wurden, schildert er so, als wären diese Beschreibungen real. Die meisten anderen Autoren sind der Meinung, dass unter der Folter die Suggestivfragen der Verhörer (die übrigens trotz Verbot angewandt wurden) naturgemäß alle bestätigt wurden, um der Folter zu entgehen, bzw. sie zu beenden. Was ja auch verständlich ist. Allerdings wartet Herr Malizia auch mit einer interessanten Theorie auf, was die Figur des "Teufels" betrifft! Was wird aber nicht verraten ;).
Bei den Rezepten stellt er dann heraus, er würde nicht an Magie glauben und hätte das ja schon geschrieben. Ich kann mich aber an eine solche Stelle nicht erinnern.
Den Hauptteil des Buches machen die Rezepte aus. Er eignet sich aber besser zum Überfliegen als zum aufmerksamen lesen ( nur meine Meinung). Ich habe alle gelesen und das ist doch auf die Dauer etwas viel. Ich schwankte zwischen ungläubigen Kopfschütteln und Ekel, als ich die Rezepte und ihre Inhaltsstoffe las. Wirklich, bis auf 2 oder 3, nix zum selbst ausprobieren! Aber auch das Wissen über die Pflanzen und ihre Heilmittel war für die damalige Zeit beeindruckend! Mit vielen Frauen ist leider auch viel Wissen auf den Scheiterhaufen der damaligen Zeit verlorengegangen.
Das Kapitel über die Gifte war auch sehr interessant. Das hat mir am Buch am Besten gefallen.

Jetzt besorge ich mir noch die Adresse von CrazyTabasco und dann reist das Buch weiter.


20.06.:
Heute abgeschickt. Viel Spass mit dem Buch :)!

Journal Entry 6 by CrazyTabasco from Tuttlingen, Baden-Württemberg Germany on Friday, June 24, 2005
Das Buch ist heute angekommen und ich werde gleich mal darin schmökern.

Vielen Dank für die Aufnahme in diesen Ray.

Journal Entry 7 by CrazyTabasco from Tuttlingen, Baden-Württemberg Germany on Sunday, June 26, 2005
Eigentlich kann ich mich meiner Vorleserin "Liandraa" nur anschließen. Die Einleitung und die Erläuterungen über die Hexen und das Hexentum ist wirklich gut und ausführlich beschrieben. Die Rezepte sind jedoch wirklich nichts zum nachmachen. Zum Teil scheitert es schon an den Zutaten bzw. den Hilfsmitteln (zur jungendfrien Sorte gehören z.B. Kinderfett; Rosenkranz aus menschlichen Zähnen; aus einem Schädel geferigten Kelch, usw...) zum anderen wirklich auch am Ekel vor den dort angegebenen Zutaten.

Bei den ersten Rezepten mußte ich wirklich grinsen, denn wenn man diese so liest, könnte man fast den Eindruck gewinnen, dass die Hexen alle total drogenabhängig waren. Mein absolutes Lieblingsrezept befindet sich auf der Seite 168 (Rezept 27; Variante 3). Als ich das gelesen habe mußte ich unweigerlich lachen. Da stellt sich doch jedem Hexenmeister die Frage: "Wo bekomme ich den Eckzahn eines Krokodils her?" ;-)

Released 14 yrs ago (6/27/2005 UTC) at BookRay in -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Baden-Württemberg Germany

WILD RELEASE NOTES:

So, da ich jetzt die Adresse von "Rosenfrau" erhalten habe, werde ich das Buch am Montag, den 27. Juni 2005 auf meinem Gang zur Postfiliale dort höchstpersönlich am Schalter aufgeben ;-)

CU... CT

Journal Entry 9 by Rosenfrau from Bonn, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, July 02, 2005
Heute eingeflogen - allerdings per gelbem Boten, nicht Besen ;-)
Die Einträge machen mich sehr neugierig - allerdings müssen sich die Hexen noch ein bißchen hinten anstellen (4 Bücher lang) :-/

Journal Entry 10 by Rosenfrau from Bonn, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, July 17, 2005
Na ja - mein Fall ist es nicht. Die "Kurze Geschichte der Hexerei" fand ich ziemlich oberflächlich, teilweise deutlich verfälschend und/oder verharmlosend und insgesamt hatte ich den Eindruck, der Autor hält sich eher an seine Vorstellung, denn an Tatsachen - deswegen hab ich den Teil auch ziemlich bald einfach nur überblättert.
Vom Rezeptteil hatte ich mir mehr "Kräuteriges" versprochen, auch hier hab ich nix Neues oder Interessantes gefunden - zumindest, was die ernsthafte "Nachkochbarkeit" angeht. Und ich hab nicht vor, z.B. die Hoden diverser Tiere zu einem Eintopf zu verarbeiten...
Interessant war dann doch noch der Teil über die Gifte, was mich ein bißchen mit dem Buch versöhnt hat.

Released 14 yrs ago (7/25/2005 UTC) at To another Bookcrossing member in By Post, By Post -- Controlled Releases

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

Auf dem Weg zu Laborfee

Journal Entry 12 by wingLaborfeewing from Braunschweig, Niedersachsen Germany on Thursday, July 28, 2005
Ist bei der Laborhexe eingeflogen, die sich gleich blätternd festgesaugt hat. Erstaunlich, was sich so an Zutaten im eigenen Garten schon findet...nun ja, später mehr ;o)

Journal Entry 13 by wingLaborfeewing from Braunschweig, Niedersachsen Germany on Wednesday, August 31, 2005
Fast zuviel des Guten!
Ich habe beim Lesen (gerade im historischen Teil) hin und wieder die Lust verloren und nur noch quergelesen, weil ich das Gefühl hatte, mit Informationen (teilweise fragwürdiger Natur) geradezu überschüttet zu werden. Der Autor erhebt einen Anspruch auf Vollständigkeit, der auf Kosten der Lesebarkeit geht.

Die Rezepte waren interessant, aber nicht wirklich überraschend. Teilweise hat mich die Vorstellung der Anwendungen doch zu lautem Lachen beim Lesen gereizt (z.B. Rezept 157, hat bestimmt niedlich ausgesehen) Das jedes Rezept kommentiert war fand ich nicht sooo prall, hab die Kommentare später übergangen.

Was bleibt ist ein Schmunzeln über die Anwendungen selbst und den scheinbar ausgeprägten Bedarf an solcherlei Rezepturen. Fazit: auch die schlechteste (Liebes-)Beziehung lässt sich zugedröhnt besser ertragen, und ein bißchen Suggestion und Zauberglanz haben schon bei so mancher Krankheit bessere Erfolge erzielt als trockene Schulmedizin.

Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Ring, pflueckebeutel! Sobald Thendara mir ihre Adresse schickt, reist das Buch weiter.

Journal Entry 14 by Thendara from Herborn, Hessen Germany on Wednesday, September 07, 2005
Das Buch ist gut hier angekommen.Danke fürs Schicken. Steht auf Platz 3 meiner Leseliste.

Journal Entry 15 by Thendara from Herborn, Hessen Germany on Friday, October 07, 2005
Sorry, hat ein bisschen gedauert. Das war kein Buch, was ich in einem Stück lesen konnte, abgesehen von den Eingangskapiteln, die ich recht interessant fand. Allerdings bin ich nicht genug in dem Thema drin, um mir ein Urteil über den Wahrheitsgehalt des Inhalts zu erlauben.
Ich habs immer mal wieder zur Hand genommen und an irgendeiner Stelle einige Seite gelesen.
So gelesen fand ich es hauptsächlich amüsant - und mehr hatte ich auch nicht wirklich erwartet.
Sobald mir die Adresse von Piggeldy bekannt ist, geht die Reise weiter.

Journal Entry 16 by Jesebell from Soest, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, October 19, 2005
Das Buch ist heute angekommen. Habe gerade einen kleinen Ring-Stau hier. Wird deshalb noch etwas dauern, bis ich es gelesen habe! Ich gebe mir Mühe, schnell zu sein! Danke!

Journal Entry 17 by Jesebell from Soest, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, December 16, 2005
Ein tolles Buch! So toll, daß ich es mir für meine Hexenbuchsammlung wohl bald auch zulegen werde! Die Einführung in Magie und Hexengeschichte hat mir sehr gefallen und toll fand ich auch die Rezepte! An was man alles geglaubt hat und was man damals für etwas Glück alles auf sich genommen hat! Müssen schwere Zeiten gewesen sein! Vielen Dank!!!
Ist unterwegs zu piggeldy!!!

Journal Entry 18 by Piggeldy from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Saturday, December 24, 2005
Ui, noch ein Weihnachtspäckchen! Danke für's Schicken, und ich hoffe, ich brauche nicht allzulange zum Lesen...

Journal Entry 19 by Piggeldy from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Friday, January 18, 2008
Das Buch reist als Ray weiter. Die nächsten Stationen sind:
derfrecheDachs
J-sama

Journal Entry 20 by derfrecheDachs from Heidenheim, Baden-Württemberg Germany on Friday, February 01, 2008
Danke fürs Schicken ... ging ja wiklich fluchs. Nun muss ich nur noch Zeit zum Lesen finden

Ich fand das Buch am Anfang ja ganz spannend, aber dann merkte ich, dass sich das wissenschaftliche immer mehr wiederholte.
Trotzdem fand ich das Buch abschliessend betrachtet nicht übel

Journal Entry 21 by J-sama from Leipzig, Sachsen Germany on Monday, May 19, 2008
Grade angekommen. Es wird aber wohl noch eine Weile dauern, bis ich mich umfassend damit befassen kann.
(Die Briefmarkenverteilung auf dem Umschlag war ja interessant :))

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.