Wiedersehen in Howards End. SZ-Bibliothek Band 8

by Edward M. Forster | Literature & Fiction |
ISBN: Global Overview for this book
Registered by SZ-Bibliothek of München, Bayern Germany on 6/3/2004
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
8 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by SZ-Bibliothek from München, Bayern Germany on Thursday, June 03, 2004
Lese. Freude. Sammeln. heißt das Motto der SZ-Bibliothek. Die Feuilletonredaktion der Süddeutschen hat 50 exklusive Highlights der Weltliteratur ausgewählt. Jede Woche erscheint ein neuer Band.
Dies ist der achte Band der SZ-Bibliothek, der uns freundlicherweise von der Buchhandlung Gonski in Köln zur Verfügung gestellt wurde und nun ein Bookring werden soll. Vielen Dank an Gonski, Köln, und viel Spaß beim Lesen!

Klappentext:
England zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, kurz vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs: In Howards End, nicht weit von London entfernt, liegt das Landhaus der Familie Wilcox. Hier kommt es zu einer Affäre zwischen Paul, dem jüngsten Sohn der Familie, und Helen Schlegel, die nur kurz zu Besuch ist. Doch die gegenseitige Anziehung währt nicht lange, denn schon bald merken die beiden, dass sie eigentlich nicht zueinander passen. Während Paul in der Tradition seiner nüchternen, tatkräftigen Familie steht, ist Helen die feinfühlige, kultivierte Tochter eines deutschen Idealisten und einer Engländerin. Doch auch wenn ihre Liaison nur von kurzer Dauer ist, so kreuzen sich ihre Wege immer wieder. Nach dem Tod seiner Frau freundet sich Pauls Vater, Mr. Wilcox, mit Helens Schwester Margaret an. Gegen den Willen der beiden Familien heiraten sie schließlich. Schon bald kommt es jedoch zum Eklat, als Margaret die nach einem Aufenthalt in Deutschland schwanger zurückkehrende Helen ins Landhaus der Familie Wilcox aufnehmen will. Das Haus in Howards End wird zu einem Mikrokosmos der Intrigen, verletzten Gefühle, des Misstrauens - und schließlich der Versöhnung.
Neben „Zimmer mit Aussicht“ und „Auf der Suche nach Indien“ ist „Wiedersehen in Howards End“ (1910) Forsters bekanntester Roman. 1992 wurde er von James Ivory mit Anthony Hopkins, Vanessa Redgrave, Helena Bonham Carter und Emma Thompson in den Hauptrollen erfolgreich verfilmt.

Dieser Band reist nun als Bookring von Bookcrosser zu Bookcrosser. Folgende SZ-Bibliothek-Begeisterte lesen mit:
1) Aljosha (Aachen, NRW)
2) toshokanin (Dresden, Sachsen)
3) STERNENBUECHER (Neukirch, Sachsen)
4) Aprille (Bochum, NRW)
5) Liandraa (Bad Marienberg, Rheinland-Pfalz
6) enitsirhc72 (Darmstadt)
7) Sultanina
8) eatsletters
9) Odddelia
???

und am Schluss wieder zurück zu mir (Paranoia)

Journal Entry 2 by SZ-Bibliothek from München, Bayern Germany on Friday, June 18, 2004
Ging gestern mit der Schneckenpost raus an Aljosha. Viel Spaß damit!

Journal Entry 3 by Aljosha from Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, June 22, 2004
Ist schon Freitag bei mir angekommen, aber ich war am Wochenende unterwegs. Jetzt werde ich noch schnell Philip Roth auslesen und dann mache ich mich an dieses Werk hier... Bin schon sehr gespannt! Danke, Paranoia

Journal Entry 4 by Aljosha from Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, July 12, 2004
Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Es ist leicht zu lesen; die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Mir kam nach den ersten Seiten Jane Austen in den Sinn, weil es stellenweise so altmodisch daher kommt. So britisch! Die Charaktere wachsen einem ans Herz, man liebt sie mit ihren Macken. Vor allem beschreibt Forster keine Stereotypen! Besonders sympathisch waren mir natürlich die Schwestern Schlegel. Es macht Spaß ihre Entwicklung mit anzusehen, vor allem Margarets Ausbruch am Schluss des Buches hat mir eine besondere Freude bereitet! Ich konnte mich direkt mit ihr identifizieren.
Für mich ist es phantasievolles Buch mit Tiefgang, ich kann nicht verstehen wie sich bei der Lektüre jemand langweilen könnte...

Es geht bald weiter mit toshokanin...

Journal Entry 5 by toshokanin from Dresden, Sachsen Germany on Thursday, July 22, 2004
Heute von der Post geholt. Gerade noch so vorm großen Regenguss.

Update 29.7.04: Ich habe gerade mal 50 Seiten geschafft. So richtig wollte es mir einfach nicht gefallen. Ich habe das Gefühl ich würde noch Wochen brauchen, bis ich es ausgelesen habe und so lange will ich die nächste Leserin nicht warten lassen. Vielleicht versuche ich es irgendwann noch mal.
Trotzdem ein Dankeschön an alle, die diesen Ring möglich gemacht haben.

Journal Entry 6 by toshokanin at on Thursday, August 05, 2004
Released on Thursday, August 05, 2004 at verschickt mit der Post in n/a, n/a Controlled Releases.

weiter gehts zu STERNENBUECHER

Journal Entry 7 by STERNENBUECHER from Rammenau, Sachsen Germany on Friday, August 06, 2004
Vielen Dank fürs Zuschicken! Muß leider noch etwas warten, dann geht es hier weiter. Aber schonmal soviel: es ist das erste Mal, daß ich ein Exemplar der SZ-Bibliothek in den Händen halte. Sehr schöne Ausgabe, lädt direkt zum Sammeln ein.

________

Die Helen und die Meg sind Schwestern.
Sie wohnen in winzigen Nestern.
Dann wird Wohnraum knapp.
Das Haus reißt man ab.
So ziehen sie halt ins Best Western.

Sorry, mich hat grad die Limerick-Wut gepackt. Kein seriöser Beitrag von mir heute ;)

Released 15 yrs ago (9/1/2004 UTC) at per Post in send to a fellow bookcrosser, Bookring -- Controlled Releases

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

Unterwegs nach Bochum zu Aprille.

Journal Entry 9 by wingAprillewing from Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, September 06, 2004
Ich habe heute den SZ-Band 8 erhalten und werde mich ihm widmen, sobald ich mit dem Onetti (Band 10 oder so) fertig bin. Ich freue mich über die Stippvisiten, die die farbenfrohen Bücher bei mir machen und danke für die Zusendung mit der hübschen Muschelbriefmarke.

Journal Entry 10 by wingAprillewing from Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, November 01, 2004
Neulich hatten wir diese Diskussion im Forum: Bücher unbedingt zu Ende lesen? In dem Zusammenhang habe ich noch einmal gesagt, dass ich mir Bücher empfehlen lasse (die SZ-Bibliothek empfinde ich als Empfehlung der Süddeutschen Zeitung) und dass ich solche Bücher in aller Regel auch zu Ende lese. Oft bin ich für die Empfehlung dankbar.
Das gilt auch für dieses Buch. Vor Jahren las ich "Auf der Suche nach Indien", ein Buch, das ohne weiteres zehn Sterne von mir bekommen würde. "Wiedersehen in Howards End" kannte ich nicht und fragte mich einige Seiten lang, warum die Süddeutsche nicht das noch bekanntere Buch in ihre Auswahl aufgenommen hat. Wahrscheinlich wussten die Leute da, dass ich es noch nicht gelesen hatte und dringend die Empfehlung brauchte. Außerdem ist viel vom Verhältnis zwischen Deutschen und Engländern (vor den Weltkriegen, aber hellsichtig, was die Dinge, die noch kommen sollten, betrifft), von Männern und Frauen, von Imperialisten und Freisassen, von Bildung und Bücherwissen (als Gegensatz) die Rede.
Aus allem spricht Forster's Humanismus, seine theosophisch-reformhinduistische Denkungsart, man begegnet den alten, weisen Seelen, aber auch den Seelen, die noch weit von der Erkenntnis des Sinns entfernt sind.
Und das allerschönste: er erzählt mit einem so liebevollen Humor von den Menschen und ihren Konflikten, von den Dingen, von den Landschaften und von der Seelenwanderung, dass mir alles wie eine Musik vorkam (und zwar nicht nur die hinreißend komische Schilderung des Konzertbesuchs einiger Protagonisten).
Obwohl mir die Anschrift der Glücklichen, die das Buch nun lesen darf, schon seit einigen Tagen bekannt ist, konnte ich mich von diesem Text gar nicht trennen. Aber morgen (an Allerseelen, wie passend!) geht er auf die Post und wenn ich dann in der Post war, gehe ich in den Buchladen und bestelle mir ein Exemplar für mein Regal....

Journal Entry 11 by Liandraa from Nistertal, Rheinland-Pfalz Germany on Friday, November 05, 2004
So, eben ist das Buch bei mir angekommen und jetzt bin ich mal gespannt! Zumal ich erst vor kurzem Forsters "Zimmer mit Aussicht" gelesen habe. Es muss sich trotzdem noch etwas gedulden, da noch ein paar Ringe vorher bei mir angekommen sind.
Erst mal Danke an die SZ-Bibliothek fürs Starten des Rings und an Aprille fürs Schicken!

Journal Entry 12 by Liandraa from Nistertal, Rheinland-Pfalz Germany on Saturday, December 25, 2004
Erst mal sorry, dass es bei mir mit dem Lesen wieder so lange gedauert hat!
Bei dem Buch ging es mir zunächst wieder wie bei "Zimmer mit Aussicht": ich brauchte erstmal ca. 50 Seiten, bis ich mich in die altmodische Erzählweise und Redensarten des beginnenden 20. Jahrhunderts hereingelesen hatte. Aber mir geht es eigentlich so wie Aprille, dass ich ein Buch auch immer zu Ende lese und nicht einfach aufhöre. Nachdem ich mich in die Geschichte hineingelesen hatte, gings dann auch.
Leider hat mit "Zimmer mit Aussicht" doch etwas besser gefallen. Das lag vor allem an den Charakteren von Charles und Henry Wilcox, denen ich, gelinde gesagt, garnichts abgewinnen konnte. Wie kann man sich in so einen Chauwi wie Henry Wilcox verlieben? Ich verstehe ja schon, dass das eine vollkommen andere Zeit war, aber er findet Frauen nur so lange toll, wie sie ihm recht geben. Und Margaret spielt anfangs auch noch mit! Zum Glück gibt sie ihm gegen Ende des Buches doch noch kontra! Charles ist ja wohl das Ekel schlechthin! Wie der seine Frau und Menschen, die nicht seiner Klasse angehören behandelt ist ja wohl das Letzte! Ich finde schlimm, wie sehr die Reichen früher auf die Armen herabgesehen haben. Selbst wenn sie Mitleid hatten, wie die Schlegel Schwestern, waren die Armen ja nur minderbemittelte, dumme Geschöpfe ohne richtige Bildung! Sehr gefallen hat mir dagegen Helen und Tibby! Tibby kommt zwar in der Charakterbeschreibung nicht gerade gut weg, aber er wird nur so geschildert, weil seine Lebensweise nicht in die damalige Zeit "passt".
Forster hat der oberen Schicht mit diesem Buch einen Spiegel vors Gesicht gehalten. Ob die das Bild überhaupt verstehen wollten, dass sie da gesehen haben? Ich will's hoffen!
Sobald ich die Adresse habe, geht das Buch weiter an enitsirhc72.

Journal Entry 13 by Liandraa from Nistertal, Rheinland-Pfalz Germany on Thursday, December 30, 2004
Ist seit heute per Post unterwegs nach Darmstadt zu enitsirhc72.
Viel Spass damit!

Journal Entry 14 by enitsirhc72 from Bickenbach, Hessen Germany on Monday, January 03, 2005
Das Buch kam heute wohlbehalten bei mir an.

Journal Entry 15 by enitsirhc72 from Bickenbach, Hessen Germany on Monday, January 17, 2005
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Schön, daß die Süddeutsche es in diese Reihe aufgenommen hat, sonst hätte ich es wohl nicht gelesen.
Ich fand diese langsame, bedächtige Erzählweise toll. Trotzdem wirkt das Buch überhaupt nicht angestaubt und man merkt nicht, daß es schon fast 100 Jahre alt ist (außer an der Handlung natürlich). Besonders gut haben mir die Schwestern Schlegel gefallen, obwohl ich gar nicht verstehen konnte, wie Margaret sich in diesen schrecklichen Henry Wilcox verlieben konnte. Aber am Ende findet sie ja wieder zu sich selbst.
Es war das erste Buch von Edward Forster, das ich gelesen habe. Ansonsten kenne ich nur den Film "Zimmer mit Aussicht", den ich toll fand. Aber nun werde ich auch das Buch dazu lesen.

Dieses Buch ist schon seit Samstag unterwegs zu Sultanina.

Journal Entry 16 by Sultanina from Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, January 25, 2005
Das Buch ist angekommen! Da ich die letzte auf der Liste bin und noch einige Bücher vorher "dran" sind, werde ich mir erlauben, etwas Zeit mit dem Lesen mir zu lassen...

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.