Der weiße Fleck

Registered by wingtrikwing of Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on 7/4/2021
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
8 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingtrikwing from Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, July 4, 2021
Struktureller Rassismus, weiße Privilegien und Andersmachung von verletzbaren Minderheiten – die Debatte der vergangenen Monate hat gezeigt, wie stark diese Themen die Gesellschaft polarisieren. Und auch wenn das Bewusstsein für die Ungleichheit in unserem Land gewachsen ist: Rassistisches Denken ist nach wie vor tief in uns allen verankert – und doch unsichtbar für die weiße Mehrheitsgesellschaft. Diese blinden Flecken will Mohamed Amjahid in seinem Buch auflösen. Er beschreibt dabei nicht nur, wie das System weißer Privilegien wirkt, sondern zeigt auch ganz konkret, wie wir unseren Rassismus verlernen können, um dem Ziel einer friedlichen, gerechten und inklusiven Gesellschaft gemeinsam näher zu kommen.

Ich habe dieses Buch vor langer Zeit mit dem "sachbuchclub gelesen. Kurz zuvor hatte ich Alice Hasters' "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten" gelesen und noch davor Tupoka Ogettes "Exit Racism". So war inhaltlich nicht mehr ganz so viel Neues dabei, was dem ganzen aber keinen Abbruch getan hätte, wenn es wirklich ein Ratgeber für besser Gewohnheiten wäre (denn die kommen ganz am Schluss viel zu kurz), statt einer weinerlichen Aneinanderreihung von Erlebnissen. Ich kann und will dem Autoren nicht seine Erfahrungen und Empfindungen absprechen (das wäre auch sehr vermessen und - natürlich - Rassismus!), aber ich denke, mit einem anderen Grundton könnten mehr (weiße, privilegierte) Menschen erreicht werden. Dieser Meinung war ich zum Glück nicht alleine, die meisten der Mitleserinnen sahen es ähnlich.
Aber vielleicht es tatsächlich auch nur persönliches Empfinden, dass mir dieses Buch nicht so gut gefallen hat. Unschlagbar für mich zu diesem Thema ist weiterhin Tupoka Ogette, sowohl online als auch offline als Buch!
Und ja, auch wenn dieses Buch nicht meins war, etwas gelernt habe ich trotzdem!

Released 8 mos ago (6/24/2023 UTC) at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch macht sich als Tausch für eine Wunscherfüllung auf die Reise.
Möge es gut unterhalten und seinen Zweck zur Sensibilisierung weißer Leser*innen in Sachen (Alltags-)Rassismus erfüllen!

Vielen Dank fürs Zuschicken!

-------------
03.07.: Was ich besonders gut finde: Man bekommt auch gesagt, was man tun kann (und was man lassen sollte). Das Buch ist kein Vorwurf, eher eine Anleitung.
------------

Als Ring unterwegs. Anmeldung hier.

Stationen:
- Laborfee ☑️
- whitecaj ☑️
- Mary-T ☑️
- 8beinigesTier ☑️
- pyrrhula ☑️
- hitchie ⬅️
Und wieder zurück zu mir. Adresse

Released 7 mos ago (7/10/2023 UTC) at By mail / post / courier, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Ring frei!

Journal Entry 5 by wingLaborfeewing at Braunschweig, Niedersachsen Germany on Friday, July 14, 2023
Ring angekommen! Herzlichen Dank dafür, lieber ulf_der_freak!

Da ich gerade gestern "Let's talk about Sex, Habibi!" desselben Autors fertig gelesen habe, bin ich noch voll auf seinen Stil und seine Sicht der Dinge eingestimmt. Ich bin sehr gespannt, wie mir Amjahid von meinem weißen Rassismusthrönchen runterhelfen möchte, und was es mit mir macht.
-----------------------------------------------------------------
11.10.2023

Als ich das Buch weitergeschickt habe, war ich zu eingespannt, um meine komplexen und widersprüchlichen Eindrücke dazu hier wiederzugeben. Allerdings lese ich immer noch sehr gerne die weiteren Juornals zu diesem Buch und stelle fest, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine bin.
Am Anfang war ich von den ersten zwei Kapiteln sehr begeistert... gut geschrieben und sehr richtig. Beim weiteren Lesen wurde ich dann aber immer verwirrter und wütender, und mir erging es wie Mary-T und whitecay.
Zynisch zusammengefasst: ich darf als alte weiße Frau einfach mal gern die Fresse halten und soll die jungen, woken und ach so aufgeschlossenen Youngsters die Welt überlassen.
Nö! Sicher bin ich durch die Gnade der Geburt bevorteilt, aber das heißt noch lange nicht, dass ich dadurch mein Mitspracherecht verloren habe. Ich traue mir durchaus zu mit einem ausgewogenen Blick auf die Welt zu schauen. Einfach freundlich auf meine Umwelt reagieren und nicht alles künstlich totzudiskutieren halte ich für die bessere Lösung.

Journal Entry 6 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, August 18, 2023
Schon gestern angekommen das Buch. Danke erstmal für den Ring von ulf_der_freak und das Weiterschicken von laborfee.

Journal Entry 7 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, August 22, 2023
So, heute ist der Tag, wo ich anfange mit dem Buch.
Bin durch die Nachwirkungen der letzten Chemo noch ca eine Woche eingeschränkt, gefühlt wie Ahab auf der Peqoud auf einem Bein wankend, doch klaren oder fast 😂 klaren Geistes.
Eine intelligente Ablenkung ist jetzt genau das richtige. Also los!

Journal Entry 8 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, August 22, 2023
Erstes Kapitel.
Wow! Ja, so ist es, kann ich Amjahid nur zurufen. In jedem Punkt! Almans und Allies und Na....., kannte ich nicht. Diese neuere Jugendsprache ist mir nicht bekannt gewesen. Aber wie poentiert ja ironisch poetisch er viele Worte einsetzt. White tears z. B, und er hat recht damit. Menschen, die gut sein wollen oder denen zumindest das Label reicht, wollen ihn mundtot machen.
Edith sagt:
Ich kann den "Dönermann" wie er in einem witzigen Video bezeichnet wird in seiner Arroganz nicht leiden. Das wird wohl noch aus 2016 herrühren, wo die Zeit dieses unsäglich doofe Traktat von ihm veröffentlicht hat.Was rassistische Stereotype bedient. Heute lässt er sich wie ein Star abfeiern, ihm fehlt jedes dezente Auftreten, wie es Welke und Ehrig haben.
Warum zeigen sich moderne Menschen rassistisch? Weil sie ihr letztes Privileg verlieren? Nämlich das "weiß und begehrenswert" zu sein. Im persönlichen wie im gesellschaftlichen Bereich. Weil sie alt werden? Weil sie jung sind und keine besonderen Fähigkeiten ausgebildet haben, einfach nur irgendwer sind? Ich fürchte ja.
Und natürlich gilt das für alle Machtmenschen, Männer wie Frauen egal welcher Herkunft. Egal auf welche Frage bezogen.
Aber Rassismus ist nicht irgendein Punkt, so wie Unterdrückung von Frauen und Kindesmißhandlung und jede Vergewaltigung von Menschen nicht irgendein Punkt ist. Strukturelle Gewalt ist zu Gange. Und ja, strukturelle weiße Gewalt ist am Wirken in der Frage des Rassismus. Und machtgeile menschliche faschistisch geprägte Macht in all unseren Lebensbereichen.
Und ich sage es ganz konkret: Frau oder schwacher/normaler Mann oder Kind zu sein ist auf unserer Erde schwer! Eine dunklere irgendwie farbigere Haut zu haben macht es noch viel schwerer! Arm zu sein, was im Grunde den genannten Gruppen die Krone aufsetzt, macht das Bild des Elends komplett.
Wären da nicht die Menschen, die Machtausübung und Knechtung Anderer vermeiden wollen. Und da müssen wir anfangen, egal wie irgendwer uns als Menschen bezeichnet. Augen auf und durch, Befindlichkeit mal nach hinten klappen, es geht um uns!

Journal Entry 9 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, August 25, 2023
2. Kapitel:
Dieser junge Mann macht mir Spaß. Zitat:
" Denn in Deutschland und vielen anderen europäischen Gesellschaften ist die Selbstdarstellung als diskriminierte, verletzbare, gehasste und geschasste Gruppe zu einem Wettbewerb unter den Privilegierten geworden. Insbesondere unter Weißen. Diesen sehr anstrengenden Wettkampf - wie kann es auch anders sein - hat der weiße (heterosexuelle, gut verdienende, gesunde) Mann erfunden. Man braucht nur einen Blick in seine Kolumnen, auf seine Twitter-Accounts oder Talkshow-Auftritte zu werfen, überall wird er missverstanden, mundtot gemacht, diskriminiert; - (.Er heißt Harald oder Jochen oder Ulf oder Jan und fragt sich manchmal, warum er nun von einer kommunistischen, kopftuchtragenden Lesbe im Rollstuhl abgelöst werden soll. Warum nur!? Er macht sich Sorgen um seine Zukunft als verletzbares Wesen. Er fühlt sich sich von "der politischen Korrektheit", vom "Tugendterror" und von Minderheiten allgemein unterdrückt."
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Journal Entry 10 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, August 30, 2023
Irgendwo in Kapitel 7 angekommen.
Jetzt wird's nicht nur ekelhaft, sondern für mich auch fragwürdig. Pornographie und Faschismus oder Pornographie und Großmannssucht, da gibt es garantiert spezifische Zusammenhänge. Die Aufarbeitung dieses Themas mit speziellen Untersuchungen über die Industrienationen, ehemals oder noch kommunistischen Staaten, arabischen Staaten und "Zwischenstaaten " wie die Türkei wäre sicher mal interessant. Führen die hier aus dubioser Quelle aufgestellten Daten aber in einem Buch über Rassismus in Deutschland zu irgendeinem brauchbaren Ergebnis? Fast eine Millionen Klicks zu bestimmten signifikanten Ereignissen, z.B.2015 als eine Millionen Geflüchtete in Deutschland in kürzester Zeit einreisten, oft über Ungarn und Österreich, und die Zahlen über Gewaltvideos mit Gewaltszenen an geflüchteten Frauen schnellen hoch, lernen wir, die Niederländer haben auch Dreck am Stecken, nun die werden ja vom archetypischen Erscheinungsbild ganz gerne mal mit Deutschen und Schweden gleichgesetzt. Irgendwie Hunnen, Barbaren. Die Kapitel werden unsauberer, erzählen nicht mehr von eigenen Erfahrungen, sondern schaffen Erscheinungsbilder. Wer kennt es nicht das Bild des schmierigen Ungarn oder Österreichers? Des großmannsüchtigen Deutschen. Jeder 80. guckt also Refugee-Pornos und jeder 50. (Willkürlicher Wert von mir)vielleicht Kinderpornos? Der deutsche weiße Mann ist also nicht nur reich und besetzt alle guten Stellen, lässt Putzfrauen seine Scheiße wegwischen, er ist auch noch "pervers", geilt sich an Vergewaltigungsbildern an den Ärmsten und Heimatlosen auf. Aha. So wie im Krieg ja? Da nur in echt. Und wer ist denn weiß? Für mich sind Israelis und auch Türken weiß. Gucken diese Weißen Vergewaltigungen von Palästinenserinnen und Jesidinnen? Ich muss sagen, jetzt verzerrt sich die kluge Analyse, da ist viel Groll und viel Vorurteil dabei. Beides hilft nicht weiter. Und dass nach dem Krieg einige Deutsche zum Judentum konvertieren wollten, das ist doch verständlich. Deutsche waren nicht nur geächtet, waren der allerletzte Dreck auf der Weltbühne, waren aber zum Teil auch Menschen mit Gewissen. Dass da einige diesen Ausweg suchten, na und? Ich habe soviel mit der Tätergeneration und zum Schluß mit der Kriegskindergeneration zu tun gehabt in Altenheimen, die sind jetzt über 90. Insbesondere die Letzteren sind oft so verstört und emotional blockiert, dass es einen gruselt -von außen betrachtet. Von innen im eigenen Aufwachsen kommt man aus dem Ekel kaum heraus. Denn wir jetztigen 60 jährigen sind ja die Kinder, der Menschen, in die der Faschismus in vielen Fällen fast unbewusst eingeschrieben ist.
Mal sehen, was jetzt noch kommt, meine Begeisterung hat nachgelassen, und ich denke gerade, es wäre angebracht mal wirkliches Leben mit dem weißen Mann älteren Kalibers zu erleben. Mit dem, der nicht twittert in erster Linie, sondern Schönes, Kluges, Geselliges zu tun hat. Jenseits von speziellen Stammtischen und Fußballarenen.
Und die deutsche Frau muss man auch nicht permanent als schuldlos darstellen, die macht mit in vielen Fällen der Ausgrenzung wie es Frauen aller Länder immer wieder getan haben.

Journal Entry 11 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, August 31, 2023
Zwischendrin nach Kapitel 7 wird es nochmal wieder sachlicher. Aber dann wieder die Einschübe von zum Judentum konvertieren Wollenden, die zeigen, dass Amjahid vielleicht zu jung ist, um dieses Phänomen begreifen zu können. Dann schreib nicht drüber!
Der weiße alte Mann wird in diesem Buch so stark überstrapaziert, was Schuldzuweisungen angeht, dass das schon dümmlich wirkt. Als alte Person denke ich da zuerst an Männer wie die DDR-Veteranen, dann "unsere" wie Strauß und Kohl, deren machtgeile stumpfsinnige Blödheit war Programm, was ich von Merkel niemals behaupten würde, dann Gestalten wie z.B Assad, Erdogan, Trump, Putin (mittelalt-alt)gefolgt von jüngeren in Nordkorea, China und den AFD-ähnlichen in den reichen Industrieländern. Und all ihre Anbeter und Nachfolger, auch in weiblicher Form oder diverser, in jedem Alter. Macht ist das Thema. Lasst uns auf Machtausübung verzichten. Nehmen wir uns zurück, um weniger egozentrische Menschen zu Wort kommen zu lassen, oder welche, die sich nicht so gut ausdrücken können, die nicht jung und schön sind. Die mal was ganz Anderes denken und nicht in Schlagwörtern. Die ganz eigene Erfahrungen haben, vor allem welche der Machtlosigkeit. Aber einen Teufel werde ich tun und Hautfarbe auswählen. Und Menschen nach Jugendsprechwahn einordnen. Klar, kann sein, dass das zum Teil sarkastisch gemeint ist oder lustig sein soll. Süßkartoffel - niedlich ja- "Weiße" gucken, ja, mache ich jeden Tag, die eine Hälfte arabischer Weißton, die andere Hälfte von ganz blaß bis gelblich blaß und dazwischen einige Caribeans.
Ist nicht so recht hilfreich das Buch als Ideengeber für einen friedlicheren Alltag. Zwei gute erste Kapitel. Kaufen würde ich es nicht.

Journal Entry 12 by whitecaj at Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, August 31, 2023
Das Buch reist morgen weiter zu Mary-T.

Journal Entry 13 by wingMary-Twing at Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, September 5, 2023
Das Buch wurde mir grade von einem fröhlich-freundlichen Postboten mit zwei weiteren Büchersendungen überreicht.
Das Buch steckte in einem Umschlag mit einer coolen Sommer-Urlaubs-Abenteuer-Karte aufgeklebt und einer lustigen Disney-Briefmarke. Da haben die beiden Amjahids gleich Platzwechsel gemacht und Habibi reist in dem Umschlag gleich weiter, während ich auf den Fleck gespannt bin.
Vielen Dank fürs Teilen und Zuschicken! :o)

Journal Entry 14 by wingMary-Twing at Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, October 3, 2023
Ich bin fast durch mit dem Buch...
Ähnlich wie whitecaj habe ich mit deutlich mehr Enthusiasmus begonnen und bin jetzt zur Mitte hin im Buch etwas zweifelnd.
Vielleicht habe ich mittlerweile einfach zu viel Bücher/Literatur zum Thema gelesen?
Mir hat jedenfalls Amjahids Habibi deutlich besser gefallen und mir ist es auch deutlich zu viel "alter weißer Mann". Eigentlich bin ich doch generell eher dafür nach vorne zu sehen und lösungsorientiert auch bei diesem Thema offen auf die Menschen zuzugehen. Warum jemand jetzt strukturellen Rassismus erkennt/in Frage stellt ist mir jetzt weniger wichtig als dass es letztendlich passiert. Vielleicht hat er nach der Diskussion mit dem BIPoC einfach dazugelernt weil er dafür sensibilisiert wurde und ist daher jetzt offener im Gespräch mit einem weißen, alten Mann. ;)
Die Geschichte mit der Aneignung ist mir persönlich auch immer wieder einfach zu stringent und kurz gedacht. Außerdem denke ich auch, dass viel zu viel Energie und Kraft darauf verwendet wird zu entscheiden was erlaubt ist und was nicht und warum als einfach darauf zusammen respektvoll und gleichberechtigt leben.
Wenn jetzt auch noch zur Diskussion gestellt wird wem (weiß, schwarz, indigen) was (eher) geglaubt wird oder bei wem was weniger anmaßend klingt - da bin ich raus. Das geht imho am Ziel vorbei.
Auch ist doch eigentlich nicht so wichtig dass jemand zugibt dass er oder sie priveligiert ist - (wo und wann und warum - beispielsweise ist ja vielleicht ein Schwarzer, der in Deutschland lebt ja auch privilegierter als ein Schwarzer in Südafrika) sondern, dass wir uns drum kümmern, dass wir uns (alle) für die, die es hier und jetzt gerade bedürfen einsetzen.

Soviel erstmal meine ungefilterten direkten Gedanken... bevor ich fertig lese.

Journal Entry 15 by wingMary-Twing at Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Sunday, October 8, 2023
Abschließend kann ich sagen, dass mich im Großen und Ganzen das hier nicht überzeugt hat und mir vor allem, wie hier in einem anderen JE schon jemand so ähnlich schrieb, der Ton und die Haltung nicht gefallen hat. Und ja, hey - ich glaube NICHT, dass dieses Buch irgendwen abholt und inspiriert, der noch so unschlüssig in der Mitte herumwabert. Es hat auch MICH nicht abgeholt, obwohl ich NICHT irgendwo in der Mitte herumwabere und mich durchaus als rassismuskritisch betrachte. Ich würde für mich jetzt nicht den Anspruch wählen antirassistisch zu sein, aber ja, ich bemühe mich.

Mit Verlaub stößt mir u.a. folgende Passage im Kapitel 'Tödliche Vernuft' unter dem Schlagwort 'Demokratie' auf:
"Vor wenigen Monaten bin ich mit einem jüdischen Freund zu einem Stadtfest in Rudlow, im Süden Berlins, gefahren. Wir beide erforschen gerne weiße Deutsche."
--> ich mag nicht gerne "erforscht" werden - wie würde Amjahid reagieren würde ich äußern: "Ich setze mich gerne in/auf ... um Schwarze zu erforschen."? Wäre wohl ein no-go. Ich finde, Interesse ist gut - aber wenn ich mich hier an dem Verb erforschen störe meine ich damit, dass man von außen drauf guckt auf etwas (das Forschungsobjekt) das man als Fremd, fern von einem betrachtet und entsprechend der Erkenntnisse beurteilt, einstuft und anschließend verallgemeinert. Wahrscheinlich bin ich einfach etwas empfindlich. Mag sein.

Generell hat mich das Lesen von Amjahids Buch sehr an einen früheren Fachenglisch-Dozenten erinnert. Er war (weisser) Amerikaner und wir hatten eigentlich gute Stunden mit ihm. Er kam ganz nett rüber. Allerdings waren wir etwas distanziert und abgeklärt ihm und seinem Unterricht gegenüber nachdem wir Artikel von ihm in der Presse entdeckt haben in denen er sehr schlecht über die Deutschen im Allgemeinen und Ex-Nazis im Besonderen, die man an jeder Straßenecke trifft und die unbescholten ein "privilegiertes Leben" genießen und in der Gesellschaft offen integriert seien. Sicherlich gibt es (leider) diese Beispiele, aber ich wage den Vorstoß, dass diese nicht das gros der deutschen Gesellschaft ausmachen. Jedenfalls fühlten wir uns sehr verletzt und veräppelt herauszufinden wie er tatsächlich über uns denkt.

Zurück zur 'Tödlichen Vernunft':
"Diese eindeutigen Neonazis schienen aber nur uns zu stören. Viele weiße Besucher*innen des Stadtfests grüßten die Möchtegern-Adolfs mit einem Lächeln, nickten oder winkten ihnen zu. Man kannte und schätzte und herzte sich."
Was mir aufstößt: "Dieses Stadtfest kann im Kleinen für die deutsche Gesellschaft stehen."
Ich lass das jetzt mal so stehen.

Dabei muss ich auch sagen, dass es durchaus Passagen in angesprochenen Kapitel gibt, die ich gut und wichtig finde: Streit und Filterblase beispielsweise.
Als ich jung war hatte ich auch noch andere Ansätze. Im Laufe der Jahre hat sich da einiges verändert. Mittlerweile finde ich u.a. auch, dass einige Dinge schlicht nicht verhandelbar sind.
Der Abschnitt "Streit" hat mich stark an Disussionen mit einer Bekannten erinnert, die beispielsweise mal zu mir sagte: "Aber kann das nicht jeder selbst entscheiden?" - Es ging hierbei um faktische Falschinvormationen, die in irgendwelchen Artikeln oder social media Beiträgen veröffentlicht wurden und die Diskussion ob das Zensur ist und/oder ob man solche Äußerungen verbieten müsste/kann.
Meine klare Haltung: Ja, muss man. Interessanterweise wird so eine falsch verstandene Toleranz/Offenheit imho oftmals von Menschen befeuert, die ansonsten gerade getrieben sind von einem Wunsch eine einfache Lösung für schwierige Verhältnisse zu bekommen, und beispielsweise Grauzonen oder Probleme für die es keine eindeutige/schnelle/bequeme Lösung gibt nicht oder nur sehr schwer aushalten können.
Und dann marschiert man halt auch auf Querdenker-Demos mit Nazis mit obwohl man doch total Anti-Rechts ist. Äh- Verstehe ich nicht.

Aber ich schweife ab. Sorry.
Abschließend nur mal noch kurz zu den Vorschlägen am Ende... die finde ich auch nicht wirklich alle hilfreich und mir sind die Texte dazu auch schon wieder zu lang und oftmals auch wieder (für mich) am Ziel vorbei.
Und da steht es dann auch schwarz auf weiß: Weiße sollen keine locks (wahrscheinlich auch keine braids) haben! Es steht uns Weißen nicht. Aha.
Warum??? (es wird wirklich Zeit, dass ich für meinen Sohn einen Termin mache - keine Panik, ich nehme an ER darf durchaus (schließlich ist er dunkel und hat krauses Haar (hm ... dürfte er nicht wenn er ganz hell wäre und meine Haarstruktur geerbt hätte??)), - dann kann ich endlich mal dort nachfragen wie sie das sehen - und warum sie ggf. Frisuren für Weiße anbieten. (fallen sie damit evtl. ihren Schwestern und Brüdern in den Rücken) Ich habe (wieder einmal) ein riesiges Fragezeichen im Gesicht - und denke mir, eigentlich würde ich mir lieber Gedanken über anderes machen...

Trotzdem danke, dass ich mich mit dem Buch und der "Anleitung" (vielleicht hätte mich das im Titel schon stutzig machen sollen) auseinandersetzen durfte! :)
... sobald die nächste Adresse da ist geht es weiter im Ring.

Journal Entry 16 by 8beinigesTier at Stühlingen, Baden-Württemberg Germany on Monday, November 6, 2023
Hab schon angefangen zu lesen.

Ich fand das Buch sehr hilfreich.
Ich muss sagen, dass ich mich an einigen Stellen ertappt gefühlt habe, aber nur so kann ich mich ändern.

Released 2 mos ago (11/28/2023 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Mecklenburg-Vorpommern Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Ich bringe es morgen zur Post.

Journal Entry 19 by wingpyrrhulawing at Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern Germany on Saturday, December 2, 2023
Das Ringbuch ist gerade hier angekommen.
Ich befürchte, es bleibt über die Feiertage bei mir (zum einen komme ich nicht so zu Lesen und zum anderen möchte ich es nicht noch zusätzlich reisen lassen)

Journal Entry 20 by wingpyrrhulawing at Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern Germany on Thursday, December 14, 2023
Ich werde das Buch noch über die Feiertage blockieren, da ich gerade mit lesen nicht hinterherkomme und ungern der Post noch Zusätzliches aufbürde (was dann im Trubel verloren geht).

Journal Entry 21 by wingpyrrhulawing at Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern Germany on Thursday, December 28, 2023
Habe jetzt immer mal kreuz und quer im Buch gelesen.
Einiges finde ich gut und öffnet die Augen, anderes finde ich schwieriger z.B. genötigt zu werden eher mal andere reden zu lassen. Außerdem finde ich den Bogen zu weit gespannt.
Dennoch finde ich das Buch wichtig und danke daher fürs Verringen und Mitlesen lassen.

Journal Entry 22 by wingpyrrhulawing at Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern Germany on Thursday, December 28, 2023

Released 1 mo ago (12/29/2023 UTC) at Krakow am See, Mecklenburg-Vorpommern Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Reist weiter zu Hitchie

Journal Entry 23 by hitchie at Nürnberg, Bayern Germany on Saturday, December 30, 2023
...nun ist das Buch bei mir. Danke fürs Zusenden

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.