Katergericht

by Heike Wolpert | Mystery & Thrillers |
ISBN: 3839225396 Global Overview for this book
Registered by wingboudie-martinewing of Plön, Schleswig-Holstein Germany on 5/21/2020
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
1 journaler for this copy...
Journal Entry 1 by wingboudie-martinewing from Plön, Schleswig-Holstein Germany on Thursday, May 21, 2020
Willkommen bei Bookcrossing!
Viel Freude beim Lesen, wünsche ich Dir...

Bonjour, bonne lecture et... Bienvenue dans le monde de Bookcrossing !

* * *
Kurzbeschreibung:
"Zwei Todesfälle in zwei Tagen. Suizid oder Mord? Die Toten, ein verurteilter Mörder und sein Anwalt, hatten schon von Berufs wegen nicht nur Freunde. Bei den Ermittlungen kommt Kommissar Flott immer wieder sein Kater in die Quere. Die neugierige Spürnase hat ihre ganz eigenen Methoden und Motive, Nachforschungen anzustellen: Keiner schöpft Verdacht, wenn Kater Socke Gespräche belauscht oder sich in fremden Wohnungen umsieht. So ist er seinem Besitzer oft einen Schritt voraus."

Journal Entry 2 by wingboudie-martinewing at Plön, Schleswig-Holstein Germany on Thursday, May 21, 2020
Eben habe ich KATERGERICHT von Heike Wolpert zu Ende gelesen. Der Krimiroman war das Richtige für entspannte sonnige Lesestunden auf dem Liegestuhl: Die Geschichte um zwei Morden plus Katzenentführung ist flüssig und humorvoll geschrieben und gar nicht gruselig. Wie schön!
Zuerst hatte ich Schwierigkeit, mir die Namen der zahlreichen Protagonisten zu merken. Deshalb war die Liste der handelnden Personen und Tiere (!!!) willkommen.
Ich musste oft schmunzeln. Neben der Krimihandlung, die ich selbstverständlich nicht verraten werde, geht es auch um menschliche und tierische Eigenarten, (Liebes)-Beziehungen, lustige Streitereien zwischen den Katzenfreunden. Alles gut beobachtet oder erfunden und leichtfüßig rübergebracht.
Unglaublich, wie oft vom Essen die Rede war: Zuhause, unterwegs und bei der Arbeit. Sowohl von den Zwei- als auch von den Vierbeinigen; nicht nur von der verfressenen Tigerkatze Clooney.
Genial finde ich die Spielerei mit der Sprache: Die KatzenbesitzerInnen werden als Mensch und Menschin bezeichnet, Mimi wird nicht von einem Kidnapper, sondern von einem Catnapper entführt und ein Catsitter (nein, kein Babysitter) kümmert sich um Suleika.
Heißt das Buch Katergericht, wegen der doppelten Bedeutung des Worts Gericht? So wie bei Geschirr? Und wieder sind wir beim Thema Essen …
Etwas überrascht hat mich allerdings die Änderung des Blickwinkels der Erzählung: Zwischen den unterschiedlichen Sichtweisen der menschlichen und tierischen Ermittlerteams kam einmal diejenige des Mörders.

Das unterhaltsame Buch habe ich einer Freundin empfohlen, die Krimileserin und Besitzerin von drei (ja, 3!) Katzen ist.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.