[2020] Lilliannes Lesechallenge

by Lillianne | Literature & Fiction |
ISBN: Global Overview for this book
Registered by wingLilliannewing of Wilmersdorf, Berlin Germany on 10/25/2019
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
1 journaler for this copy...
Journal Entry 1 by wingLilliannewing from Wilmersdorf, Berlin Germany on Friday, October 25, 2019
Dieses Buch ist in Gedenken an Ghanescha registriert, die großzügig Bücher in der Welt verteilt hat. Den Gedenkstein hat LionMony gestaltet und im Salzkammergut freigelassen. R.I.P. :: Ghanescha :: 20.09.2019

Dieses Buch hat eine besondere BCID und ist für das Überblicksbuch zur Lesechallenge von efell mit der Palindrom BCID *726627 gedacht.

Die ganze Challenge umfasst 52 Aufgaben und befasst sich mit Gegensätzen:
1. Block: 16 Bücher - Gegensätze als ganzes Buch
2. Block: 20 Bücher - Gegensätze im Inhalt
3. Block: 16 Bücher - Gegensätze im Titel

Journal Entry 2 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Wednesday, January 01, 2020
Gegensätze:
A - ganzes Buch - 16 Bücher


[01] dick :: Felix Huby. Der Heckenschütze.
[02] dünn :: Heinrich Heine. Deutschland ein Wintermärchen.
[03] neu - neu registriert :: Frank Goyke. Ruf doch mal an. Berlin Crime 9
[04] alt - hat schon von jemand anderen einen Eintrag :: Nicolas Remin. Die letzte Lagune.
[05] vor 100 oder mehr Jahren erschienen :: Ernst Dronke. Berlin.
[06] 2018, 2019, 2020 erschienen :: Hartwig von Schubert. Pflugscharen und Schwerter.
[07] mit Kapitel :: Frank Goyke. Schneller, höher, weiter. Berlin Crime 5
[08] ohne Kapitel :: Lola Randl. Der große Garten
[09] weiblicher Autor :: Bettina Kerwien. Au revoir, Tegel. Es geschah in Berlin 1974
[10] männlicher Autor :: Wolfram Kempe. FEUER. Berlin Crime 1
[11] Lieblingsautor :: Felix Huby. WUT.
[12] unbekannter Autor :: Christian Tagger. Karaoke Punk. Berlin Crime 6
[13] schwarzes Cover :: Kathrin Heinrichs. Druckerschwärze. Vincent Jakobs' 7. Fall
[14] weißes Cover :: Jessica Durlacher. Gewissen
[15] kleines Format :: Tomi Ungerer. Warum haben Erwachsene nie Zeit?
[16] großes Format :: Chiquita. Das Bananen-Kochbuch

Journal Entry 3 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Wednesday, January 01, 2020
Gegensätze:
B - Inhalt - 20 Bücher


[17] Sommerbuch :: Arto Paasilinna. Der Sommer der lachenden Kühe
[18] Weihnachtsbuch :: A. O. Schwede. Der geerbte Esel
[19] Handlungsort: Heimat :: Frank Goyke. Grüße vom Boss. Berlin Crime 2
[20] Handlungsort: anderer Kontinent :: Kurt Lütgen. Kein Winter für Wölfe.
[21] Handlungsort: Berge :: Kathrin Heinrichs. Totenläuten. Vincent Jakobs' 6. Fall
[22] Handlungsort: am oder im Meer :: Jennifer Ryan. Der Frauenchor von Chilbury.
[23] Handlungsort: Wüste :: Steve Hockensmith. Weiße Magie - Vorsicht Stufe! • Band 1 - 3
[24] Handlungsort: Wald, Dschungel :: Irmgard Lucht. Wie kommt der Wald ins Buch?
[25] Handlungsort: Dorf :: Kathrin Heinrichs. Der König geht tot. Vincent Jakobs' 2. Fall
[26] Handlungsort: Millionenstadt :: Hans van Gulden. SCHÖNE BÜRGER. Berlin Crime 3
[27] Handlungsort: Nördliche Halbkugel :: Kathrin Heinrichs. Heimatrausch. Vincent Jakobs' 9. Fall
[28] Handlungsort: Südliche Halbkugel :: Frank Niess. Che Guevara
[29] romantisch :: Joan Weng. Das Café unter den Linden.
[30] spannend :: Hans van Gulden. Amok und Koma. Berlin Crime 7
[31] Frauenbuch :: Susanna Tamara. Antworte mir
[32] Männerbuch :: Kathrin Heinrichs. Salamitaktik. Vincent Jakobs' 8. Fall
[33] Anthologie - mindestens 5 Geschichten :: Verschiedene. Zwischen Bramme und Berlin
[34] Eine durchgehende Handlung :: Frank Goyke. Tegeler Trauerspiel. Berlin Crime 13
[35] Handlung in der Zukunft :: Raphaela Edelbauer. Das flüssige Land.
[36] Handlung in der Vergangenheit :: Tom Wolf. Die Bestie im Turm.

Journal Entry 4 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Wednesday, January 01, 2020
Gegensätze:
C - Titel - 16 Bücher

[37] Anfangsbuchstabe - A :: Moritz Matthies. Ausgefressen.
[38] Angangsbuchstabe - Z :: Kathrin Heinrichs. Krank für zwei. Vincent Jakobs' 4. Fall
[39] kurz - ein Wort :: Felix Huby. Heiland.
[40] lang - mehr als ein Wort :: Hiromi Kawakami. Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß.
[41] Stichwort: Speise :: Kathrin Heinrichs. Bauernsalat. Vincent Jakobs' 3. Fall
[42] Stichwort: Getränk :: Rex Stout. Die Champagner-Party
[43] Stichwort: Pflanze :: Maarten 't Hart. Der Schneeflockenbaum
[44] Stichwort: Tier :: Kathrin Heinrichs. Sau tot. Vincent Jakobs' 5. Fall
[45] Stichwort: Sommer :: Frank Goosen. Sommerfest
[46] Stichwort: Winter :: Bettina Kerwien. Märzwinter.
[47] Stichwort: Tag :: Friedrich Ani. Der namenlose Tag
[48] Stichwort: Nacht :: Linda Castillo. Wenn die Nacht verstummt
[49] Stichwort: Oma, Opa :: Janne Mommsen. Omas Erdbeerparadies.
[50] Stichwort: Kind :: Amos Oz. Sumchi.
[51] Stichwort: weiblicher Vorname :: Felix Huby. Babettes Ballhaus.
[52] Stichwort: männlicher Vorname :: Robert Seethaler. Die Biene und der Kurt.

Journal Entry 5 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Wednesday, January 01, 2020
Unregistrierte Bücher:
[11. Mai 2020] Der lange Abschied von der weißen Dominanz von Charlotte Wiedemann.

Dieses Buch habe ich an diesem Sonntag zum Lesen erhalten. Es hat ein traditionelles Ex Libris - so schön - und geht danach wieder an die Ausleiherin zurück. Vielen Dank schon einmal für das Mitlesen dürfen.

Zum Buch :: dtv-Verlag :: 2. Auflage 2019
Globalisierung und Migration: Die Zukunft ist nicht weiß
Was bedeutet Deutsch-Sein, was Europäer-Sein in einer Zeit, da die Weltordnung immer weniger vom Westen und von einer weißen Minderheit bestimmt wird? Die Herausforderungen der Einwanderungsgesellschaft und die weltweiten Veränderungen haben ein gemeinsames Gesicht: Europa muss einen Statusverlust verkraften. Das Ende weißer Dominanz bedeutet: Der Westen kann anderen seine Definitionen von Fortschritt, Entwicklung oder Feminismus nicht länger aufdrängen. Dem Leben in Pluralität muss ein Denken in Pluralität folgen. Von den Ängsten, die in dieser Umbruchphase entstehen, profitieren die Rechten. Doch uns zu verändern, wird befreiend sein. Wir stehen an einer Zeitenwende. Dieses Buch ermuntert dazu, uns in der Welt neu zu verorten.
Ein sehr persönliches Plädoyer gegen Angst und Abschottung der weitgereisten Journalistin. Charlotte Wiedemann ist sich gewiss: Uns zu verändern, wird befreiend sein.

Eine kleine Hintergrundsinformation kann man hier verfolgen.

Zur Autorin :: dtv-Verlag
Charlotte Wiedemann ist Journalistin und Autorin. Als Auslandsreporterin in Ländern Asiens und Afrikas, vor allem der islamischen Welt, hat sie sich seit Jahren mit der Thematik »Wir und die anderen« auseinandergesetzt. Publikationen in ›Geo‹, ›Die Zeit‹, ›NZZ‹ u.a.; Kolumnistin der ›taz‹. 2017 hat Charlotte Wiedemann den Spezial-Preis der Otto-Brenner-Stiftung für ihr Lebenswerk bekommen. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht.

Zwischenmeldung am 5. Juni 2020
Der Aufbau des Buches ist in sieben große Kapitel eingeteilt, die in sich in Abschnitte mit Hashtags unterteilt sind. Es ist eine große Fleißarbeit, die sich dahinter verbirgt. Vieles ist bekannt, vieles wird in einem neuen Licht betrachtet und etliches ist zumindest für mich unbekannt gewesen.
Ich lese dieses Buch genau in der Zeit, in der es [mal wieder] weltweit um Rassismus geht. Nach der Ermordung von George Floyd in den Vereinigten Staaten, ist dieses Buch aktueller denn je, denn es erklärt einiges und führt auch dahin, dass sich vieles ändern muss. Es wird allerdings noch ein sehr weiter Weg sein. Hier noch ein Interview über Rassismus in den USA. Ich habe mir viele Notizen gemacht, die ich dann nach dem Lesen hier noch einstellen werde.

Meine Notizen
werde ich hier nicht alle hinterlassen können, denn sie sind einfach viel zu umfangreich. Ich beginne mit dem letzten Satz in ihrem Buch: «Eine soziale Moderne, die Utopie eines Buen Vivir für alle, kann nur ein Projekt jenseits der weißen Dominanz sein.»
Die Blickrichtung mal wechseln, um einen einen anderen Standpunkt einzunehmen, fällt nicht leicht und wird Generationen brauchen, um dahin zu kommen, dass die multiplurale Bevölkerung so akzeptiert wird, wie es in den Menschenrechten manifestiert ist. Ich erinnere mich an die Vorbereitungen zum "Internationalen Jahr der Familie 1994", in denen ich eingebunden war. Es war dort so, wie ich es auch in diesem Buch an vielen Stellen lesen konnte: Der Blick war nur auf die eigene Organisation gerichtet und klar nur aus "weißer" Sicht, obwohl wir auch People of Color in unseren Reihen hatten und wie ich lese, ist es nach über 25 Jahren nicht viel besser. Gefallen hat mir daher der Abschnitt #Multiperspektive und Aneignung: «Multiperspektivisch arbeiten bedeutet, Konflikte und konkurrierende Deutungen zulassen. Die Perspektive anderer sichtbar zu machen, ist ja nur ein erster Schritt - verschiedene Perspektiven ins Verhältnis zu setzen, ist viel schwerer.» Dieser Abschnitt steht quasi als Zusammenfassung nach langen Ausführungen von Holocaust, Völkermord, Rassismus, Antisemitismus und schließt auch ein, die Situation Israel/Palästina zu betrachten: #Israel revisited. Eindrücklich für mich war der Satz «Aus dem Holocaust folgt, dass es eine sichere Heimstatt für Juden geben muss.» und der Ausspruch von David Grossmann (264) «Solange die Palästinenser kein Zuhause haben, werden die Israelis auch keines haben.» Es zeigt die ernorme Aufgabe, die eigentlich verschlafen wurde, wenn man dem ehemaligen Diplomaten aus Jerusalem, ein betagter Mann und Nachkomme deutscher Holocaust Flüchtlinge. «Er spricht von der Trauer seiner Generation angesichts dessen, was aus Israel geworden ist.»
Die Autorin zeigt in Ihrem Buch viele Aspekte, von denen man eigentlich schon heute das Zuhören mit in seinen Alltagsleben übernehmen kann. Und was mich gerade an meine "Jakob Hagedorn"-Reihe erinnert ist die "empathische Solidaritat", die bedeutet, sich dem Schmerz der Anderen öffnen. Mehr kann ich jetzt nicht dazu schreiben - es würde in zu viele Details führen. Das Buch bekommt 10 Sterne, weil ich finde, dass es noch mehr Leser:innen braucht. Eigentlich ist das auch ein Buch, das man durchaus immer mal wieder zur Hand nehmen sollte. Ich gebe es jetzt zurück und danke, dass ich mitlesen konnte.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.