Wie kommt der Krieg ins Kind

by Susanne Fritz | Literature & Fiction |
ISBN: 3835332449 Global Overview for this book
Registered by heixly of Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on 10/1/2018
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
7 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by heixly from Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, October 01, 2018
Ein sehr persönliches Buch über das Schicksal der Mutter und der eigenen Familie. Spurensuche, deutsch-polnische Geschichtsschreibung und Erzählung in einem.
Vierzehn Jahre alt ist die Mutter, als sie 1945 verhaftet und für Jahre ins polnische Arbeitslager Potulice gebracht wird. Der Grund: Sie hatte mit neun ein Formular unterschrieben, das sie in einem von Hitler überfallenen Gebiet als Deutsche auswies.
Susanne Fritz erzählt ergreifend und ohne jede vorschnelle Schuldzuweisung von dem Schicksal ihrer Mutter und der ganzen Familie über mehrere Generationen. Sie fragt nach Menschlichkeit und Verrat, nach Identität und Sprache und zieht immer wieder historische Dokumente zu Rate. So leuchtet sie nicht nur die eigene Familiengeschichte aus, sondern das deutsch-polnische Verhältnis über zwei Weltkriege hinweg mit all den historischen Umwälzungen und ihren Auswirkungen auf jeden Einzelnen.
Susanne Fritz führt ein tief lotendes Gespräch mit der Vergangenheit, sie tut es, weil sie die verborgenen Auswirkungen auf ihr eigenes Dasein verstehen will.
Auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2018!

2.10.2018:
Erstens: Ein Roman ist das nicht, aber ein starker Text.
Zweitens: Wenn die Autorin ihn liest, ist der Text noch stärker. Ich habe sie bei einer Blind-Date-Lesung zum Deutschen Buchpreis 2018 in Kleve gesehen und gehört und war begeistert. Jedes Wort zählt!
Hier ein Leseeindruck (ab 6:32 min) https://www.mdr.de/kultur/buchmesse/audios-und-videos/video-susanne-fritz-buchmesse-leipzig-100.html
Drittens: Am stärksten fand ich den Text in den Gedankentiefen und Reflexionen, in all den gestellten Fragen und ausgesprochenen Zweifeln, im Nicht-Urteilen, im Nur-Betrachten, im Immer-wieder-anders-Denken ... weil man nicht wissen kann, wie das alles war, sich dem Ganzen nur langsam annähern aus der Sicht von heute.
Viertens: Das ist ein Text mit Langzeit-Wirkung. Es geht nicht nur um diese eine Geschichte, sondern um das, was die Erfahrungen der vergangenen Generationen mit uns heute machen, um das, was weiter wirkt, und damit um etwas, das jeden betrifft.
Fünftens: Mir hat die präzise Sprache von Susanne Fritz, der wohl sehr genaues Beobachten und Ringen um das Wort vorausgehen, super gefallen. "Sätze wie Spaten!" hat Arnold Stadler ("Rauschzeit" Longlist Deutscher Buchpreis 2016) über ein früheres Werk von ihr gesagt. Ja, sie hat auch diesmal tief gegraben.

Journal Entry 2 by heixly at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, October 02, 2018

Released 11 mos ago (10/4/2018 UTC) at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:


Auf geht die Reise im Abo zum Deutschen Buchpreis!

Hier die Stationen des Buches:

1. heixly
2. Charly83 << unterwegs per Schneckenpost
3. Lilliane
4. Chawoso
5. Lilo37fee
6. Xirxe
7. Mimi4711
... und dann zurück zu heixly

Journal Entry 3 by Charly83 at Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern Germany on Tuesday, October 09, 2018
Das Buch ist heute bei mir eigetroffen und wird, da es bereits da ist, mit zur Kur genommen. Es ist eines der Bücher aus dem Abo, das ich unbedingt lesen möchte.

Journal Entry 4 by Charly83 at Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern Germany on Friday, November 09, 2018
Ich habe von dem Buch etwas anderes erwartet, es war aber nicht minder gut. Die Rekonstruktion der Familiengeschichte anhand von Dokumenten und der Prozess der Erkentnisse, die die Autorin sammelt, spielt Hand in Hand mit ihrer eigenen Kindheit und die nunmehr gefundene Erklärung für bestimmte Verhaltensweisen der Mutter. Wenngleich die Autoren für meinen Geschmack etwas zu viele inhaltliche Brüche macht. Ich finde es gut, dass sie sprachlich einen klaren Unterschied zwischen Fakten und Mutmaßungen anstellt. Authentisch wird es für mich an den Stellen, an denen sie Zwischenfragen einwirft, die ihr in der Situation in den Sinn kommen. Mir würde es genauso gehen. Einzig der Titel ist in meinen Augen nicht passend, weshalb ich auch eine andere Erwartungshaltung hatte.

Das Buch reist nun weiter zum nächsten Leser.

Journal Entry 5 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Saturday, November 17, 2018
Das ABO-Buch Nr. 3 ist angekommen! Es wird bis nächsten Monat warten müssen, damit kein Stress aufkommt ;-)

Edita ergänzt am 3. Dezember 2018
Dieses Buch wird jetzt für den Dezember gelesen. Es hat 264 Seiten.
Kapitel 1 hat 17 Absätze. Kapitel 2 - 18, Kapitel 3 - 4, Kapitel 4- 6, Kapitel 5 - 12 Absätze. [Diese Informationen auch zum Abschätzen für die Lesechallenge 2019 von efell.]

[14.1.2019] Sorry, das Buch hatte sich verkrümelt. Es ist jetzt auf dem Weg zu chawoso. Kommentar zum Buch schreibe ich noch ... was mir noch in Erinnerung geblieben ist.

Journal Entry 6 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Monday, January 21, 2019
Gut in Hessen gelandet, wird sich aber noch etwas gedulden müssen.

Danke auch für den leckeren Tee!

Nach anfänglischen Schwierigkeiten. Mich hat das immer wiederkehrende Nachdenken, ob sie dieses Buch der Mutter "antun" dürfe, zeitweise sehr gestört. Letztendlich hat der für mich relativ neue Aspekt auf die Kriegsgräuel und ihre Kollateralschäden es geschafft mich in seinen Bann zu ziehen.
Ein gutes, ein wichtiges Buch mit deutlichen Scgwächen, das aber immer besser wird.

Journal Entry 7 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Tuesday, March 05, 2019

Released 6 mos ago (3/2/2019 UTC) at Heusenstamm, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Auf dem Weg nach Bayern ...

Viel Freude beim Lesen und wieder Freilassen.
Lass wieder von Dir hören, liebes Buch!

Journal Entry 8 by wingLilo37feewing at -- Irgendwo in Bayern, Bayern Germany on Wednesday, March 06, 2019
Danke für das Abo-Buch! Ich freue mich schon darauf!

Journal Entry 9 by wingLilo37feewing at -- Irgendwo in Bayern, Bayern Germany on Sunday, March 24, 2019
Das ist ein hochinteressanter Text, der viele Aspekte beleuchtet über das Verhältnis Deutscher zu Polen und Polen zu Deutschen im zweiten Weltkrieg und v.a. danach. Mir war selbst gar nicht bewusst, dass es Lager für Deutsche in Polen gab.
Da die Autorin zwar akribisch recherchiert hat, aber klar am Schicksal der eigenen Mutter, der eigenen Familie, des eigenen Ortes in Polen bleibt, wird das Exemplarische allgemeingültig. Und das gelingt ausgezeichnet. Vermischt mit den Gefühlslagen der Gegenwart schafft die Autorin einen extrem starken Text. Ist es nun Belletristik oder ein Sachbuch? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Aber ich bin froh, dass es als Belletristik eingestuft wird, denn sonst wäre es mir nicht begegnet.

Journal Entry 10 by Xirxe at Hannover, Niedersachsen Germany on Monday, April 15, 2019
Ach Du je, ich habe ja ganz vergessen, die Ankunft dieses Buches hier einzutragen. Nun gut, es ist hiermit nachgeholt. Die Vorschusslorbeeren sind ja gewaltig, ich bin gespannt!

10. April 2019
Die Autorin macht sich auf die Suche nach ihrer Familiengeschichte. Ausgehend von einer Akte, die bei der Aufnahme ihrer Mutter 1945 in das Arbeitslager Potulitz angelegt wurde, forscht sie über Bildern, alten Briefen, Unterlagen und Sonstigem nach dem Leben ihrer Vorfahren.
Ich gebe es gleich zu Beginn zu: Ich habe das Buch nicht bis zum Ende gelesen. Das, was Andere so gut daran fanden, ging mir nur noch auf den Wecker. Die Autorin wechselt ständig zwischen erzählenden Abschnitten über die Vergangenheit ihrer Familie, den reinen Fakten der damaligen Zeit und ihren eigenen Gedanken und Empfindungen. Während die Fakten weitgehend objektiv und nüchtern berichtet werden, werden ihre Familienerinnerungen und Reflexionen beinahe pathetisch, sodass es gelegentlich fast schon ins Esoterische abdriftet. Beispielsweise als sie am Computer alte Photographien ihrer Verwandten betrachtet: "Ich zoome ihre Gesichter heran, betrachte ihre Hände, ... und schaue ihnen unverschämt lange in die Augen. ... Bis eben lächelten sie versunken, jetzt reißen sie alarmiert die Augen auf, als hätte ich sie im Schlaf gestört, hätte sie geweckt. Eine Fremde ist in ihren Kreis getreten. Wer ist sie? Was will sie von uns? Ich bin eingetreten, ohne anzuklopfen, ohne abzuwarten, ob sie mich auch hereinbitten. Beschämt schließe ich die Augen." Zudem stellt sie sich Fragen über Fragen, auf die es keine Antworten gibt, da die Menschen, die sie betreffen, nicht mehr leben: "Das Bedrohliche, das sie in meinem Buch sah, worin bestand es? Ließ es sich bannen, unschädlich machen? Musste das Ganze Buch verschwinden? Wären Passagen zu retten, andere aufzugeben, zu schwärzen?". Daraus entstehen Mutmaßungen und Phantasiegebilde, die mich als Leserin eher unzufrieden zurückließen.
Ich habe keine Zweifel daran, dass Susanne Fritz sich intensiv mit dieser Zeit auseinandergesetzt hat und der eher objektive Teil den Fakten entspricht, sodass es in dieser Hinsicht sicherlich ein wichtiger Beitrag ist gegen das Vergessen. Doch die Verknüpfung ihrer Familiengeschichte damit war für mich schlicht nervend. Ich empfand es als eine persönliche Aufarbeitung, die für sie vermutlich hilfreich, aber für mich als Aussenstehende nicht lesenswert war. Deutlich interessanter und daher empfehlen kann ich hingegen Frank Maria Reifenberg "Wo die Freiheit wächst", wenn es auch nicht ganz das gleiche Thema betrifft.

Journal Entry 11 by Xirxe at per Post, Bookring -- Controlled Releases on Monday, August 19, 2019

Released 1 mo ago (8/18/2019 UTC) at per Post, Bookring -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Und die Reise geht weiter. Viel Vergnügen beim Lesen!

Journal Entry 12 by wingmimi4711wing at Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, August 22, 2019
Heute angekommen, vielen Dank fürs Schicken!

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.