Evangelio

by Feridun Zaimoglu | Literature & Fiction |
ISBN: 3462050109 Global Overview for this book
Registered by wingchawosowing of Heusenstamm, Hessen Germany on 9/15/2017
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!
7 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingchawosowing from Heusenstamm, Hessen Germany on Friday, September 15, 2017
Longlist des Deutschen Buchpreises 2017

4. Mai 1521 bis 1. März 1522: Martin Luther, Professor in Wittenberg, ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Auf der Wartburg sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche.
Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu hat er einen äußerst faszinierenden Erzähler erfunden: Landsknecht Burkhard ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt, selbst aber Katholik und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser sich heimlich mit Melanchthon in Wittenberg trifft. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.Mit klingender Sprache, beeindruckendem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Journal Entry 2 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Friday, October 20, 2017
Ich bin hin und her gerissen. Ich habe schon mehrere Bücher von Zamoglou gelesen, jedes anders, alle konnten mich fesseln.

Hier muss man sich auf die "Kunstsprache" einlassen, was mir eigentlich recht gut gelungen ist und die ich zunehmend interessant fand. Diese Sprache, derb, deftig, ist wesentliches Element dieses Romans, der eigentlich nur die Zeit Luthers auf der Wartburg, in der er mit dem "Wort" ringt, der Übersetzung des Neuen Testaments in wenigen Wochen, umfasst. Erzählt wird diese Zeitspanne aus Sicht der fiktiven Figur des Landsknechts Burkhard, der Luther bewachen muss. Als guter Katholik dem "Ketzer" gegenüber mit den größten Vorbehalten.
Burkhard ist ein wilder Bursche, bei einem Streit im Wirtshaus schlägt er seinem Widersacher mal eben ein Ohr ab. Ein wesentliches Problem ergibt sich aus der Ich-Erzählweise, die eine interlektuelle Auseinandersetzung mit der Person Luther nicht möglich macht.
Insgesamt "sprachgewaltig", handlungsarm und ein sehr einseitiges Lutherbild. Wobei ich es schon interessant finde, dass sich der Moslem Zamoglou überhaupt mit der Person Luthers auseinander setzt. Sicher viel und gut recherchiert hat, aber doch etwas am Thema vorbei geschrieben hat.

Journal Entry 3 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Friday, October 20, 2017
Reist jetzt im Abo des Deutschen Buchpreises 2017, da es auf der Longlist stand.

Geplante Reiseroute:

(Xirxe) SL
(MaggyGray) LL
(Lilo37fee) LL
(Lilliane) SL
(Heixly) SL
(Trik) SL

Bin gespannt, was ihr dazu meint.

Journal Entry 4 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Friday, October 20, 2017

Released 3 yrs ago (10/20/2017 UTC) at Heusenstamm, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Auf dem Weg zu Xirxe ...

Journal Entry 5 by Xirxe at Hannover, Niedersachsen Germany on Tuesday, October 24, 2017
'Evangelio' ist gut angekommen und nach der Ankündigung 'sprachgewaltig' bin ich gespannt. Vielen lieben Dank chawoso!

22. November 2017
Ja, liebe chawoso, sprachgewaltig ist dieses Werk wirklich. Aber mir war das etwas zuviel des Guten. Doch im Großen und Ganzen teile ich Deine Auffassung.
Als Lutherroman wird dieses Buch angekündigt, aber wer nun erwartungsvoll darauf hofft, mehr über das Leben und Wirken des Reformators zu erfahren, wird mit dieser Lektüre sicher nicht glücklich. Wer hingegen ein Sprachabenteuer erleben möchte, sollte zugreifen ;-)
Erzählt wird von einer eher kleinen Zeitspanne: Nachdem Luther auf dem Wormser Reichstag für vogelfrei erklärt wurde, findet er auf der Wartburg im Mai 1521 Zuflucht. Von dieser ersten Zeit, bis er begann, das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche zu übersetzen, erzählt der Landsknecht Burkhard, Katholik, der Luther im Auftrag des Kurfürsten von Sachsen beschützen soll.
Zaimoglu hat dafür eine eigene Sprache erfunden, wobei er offenbar versuchte, dem Idiom der damaligen Zeit möglichst nahe zu kommen. Ich habe keine Ahnung, ob bzw. wie gut ihm das gelungen ist - in jedem Fall ist es etwas Außergewöhnliches, wenn auch nicht unbedingt ein Genuss. Die Menschen äußern sich vulgär, derb, brutal und so grobschlächtig, dass mir manchmal fast die Lust am Lesen verging. Erschwerend kommt hinzu, dass es jede Menge Ausdrücke gibt, die vermutlich dem Erfindungsreichtum des Autoren zu verdanken sind. Ein Beispiel: "Junker Georgen, Mönch ohne Kutte, gebannt auf die Felsenfeste Warte, ist ein stößiger Stier, er wütet in der ersten Hitze. Meister Martinus speit aus den bösen Geist in prasselnden Stücken. Sein Maul fließt über, denn das Evangelium sticht ihn." Keine Frage, es ist beeindruckend wie dieser Stil konsequent von Anfang bis Ende fortgeführt wird, aber ein richtiges Lesevergnügen stellte sich bei mir nicht ein.
Was vielleicht auch an dem Fehlen einer guten und spannenden Geschichte liegt. Burkhard beschreibt neben Luthers Ringen mit seinen inneren Dämonen das Umfeld der Wartburg; die Menschen, wie sie leben, leiden und lieben. So ist das Buch mehr ein mittelalterliches Gesellschaftspanorama als ein Roman über den Reformator.
Wem Sprache wichtiger ist als eine Geschichte, wer sich für Sprachexperimente begeistern kann, wird an diesem Buch seine Freude haben. Die Anderen sollten vorher besser einen Textauszug lesen, um keine Enttäuschung zu erleben.

Journal Entry 6 by Xirxe at Buchring, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases on Monday, November 27, 2017

Released 3 yrs ago (11/27/2017 UTC) at Buchring, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

'Evangelio' ist nun wieder unterwegs zur nächsten Ringstation. Viel Vergnügen beim Lesen!

Journal Entry 7 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Tuesday, December 12, 2017
Auf ein Neues! Das Buch kam letzte Woche bei mir an - die Sprache scheint ja sehr eigenwillig zu sein...

Journal Entry 8 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Tuesday, January 23, 2018
Okay, also der Schreibstil ist definitiv nicht meins. Da sich hier noch ganze Stapel an Büchern tummeln, die gelesen werden wollen, geht dieses Buch an die nächste Leserin!

Journal Entry 9 by wingLilo37feewing at -- Irgendwo in Bayern, Bayern Germany on Monday, March 19, 2018
Bislang keine positive Meinung- ich bin gespannt. Danke fürs Schicken!

Edit am 21.3.18: Tut mir Leid, aber ich kann mit den Buch nichts anfangen. Ich habe jetzt zwei Tage und etwa 100 Seiten gelesen, noch etwas vorausgelesen und komme zu dem Schluss, dass ich mich mit der schwierigen Sprache und der fehlenden Handlung zu sehr abmühe, ich gebe auf.

Journal Entry 10 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Wednesday, March 28, 2018

Hilfe, die Abo-Schwemme hat mich überfallen. Monatelang kam nichts, jetzt sind drei Abobücher gleichzeitig bei mir. Ich werde nun schauen, in welcher Reihenfolge ich diese Bücher lesen sollte. Zum Glück sind sie alle ziemlich schmal. Erst mal
fürs Schicken und danke für die Lesezeichen :-)

Nach dem Aufruf von Lilo37fee ist zunächst die Kieferninsel dran, dann Evangelio und als drittes das Buch außerhalb der Reihe: Walter Nowak bleibt liegen.

Journal Entry 11 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Tuesday, May 22, 2018

Habe bereits angefangen zu lesen.
Dieses Buch begleitet mich nun auf die Reise zur UnCon 2018 nach Seesen. Von dort aus wird es dann zu heixly geschickt, da sie leider nicht in Seesen sein wird. Umschlag ist schon vorbereitet :-)

Der Einstieg in das Buch ist sehr gut. Ich kann mir so richtig die Situation vor Ort vorstellen ... tja, und Luther finde ich erstaunlich real. So, wie ich ihn mir immer vorgestellt habe. Sprachgewaltig, klein und cholerisch. Ich freue mich drauf.

Edita meldet das Ende des Buches: 13. Juni 2016
Es hat jetzt doch länger gedauert als angedacht. Der fertige Umschlag, damit das Buch zu heixly reisen kann, war schon mit in Seesen. Doch da kam ich auch nachts nicht zum Lesen :-)

Mit jeder Seite war ich im Mittelalter ... und der Erzähler, der gleichzeitig Luthers Aufpasser in der Zeit seiner "Gefangenschaft" auf der Burg ist, hat sich wacker geschlagen - im wahrsten Sinne des Wortes. Auch er erstaunlich kommunikativ. Er verteigt sein katholisch sein mit festem Glauben. Hier war sein Vater Vorbild, der starb als er 11 Jahre alt war. Und er tritt ein - mit seinem Leben - für den "Ketzer", den er bewachen muss. Die derbe Sprache hat mich jetzt nicht so vom Lesen des Buches abgehalten. Es ist - wie Luther immer sagte - dem Volk (im Jahre anno 1521) aufs Maul geschaut.

Und was auch seit Jahrhunderten ein Problem der Kirche ist: Die "welsche Hochzeit", die von einer Magd und Hur angesprochen wurde (313). Das hätte ihr fast das Leben gekostet, weil der Landsknecht ihr diese Unterstellung in Bezug auf Luther nicht dulden konnte. Er musste aber auch erst aufgeklärt werden, was sie damit sagen wollte. Die Frage brachte ihn ziemlich auf, denn Luther geiselte sich mit Keuschheit, er näherte sich keiner Frau geschweige denn Knaben.

Die Geschichte erzählt den Kampf Luthers mit Luzifer in verschiedene Gestalten und mit seiner hypochondrischen Anlage: Er sieht in allem ein Angriff des Teufels, den er mit seinem festen Glauben bekämpft. Da hat mir auch der Besuch auf der Wartburg (zwar schon vor Jahren) auch bildlich geholfen. Luthers Stand in der Bevölkerung war schwer, was eigentlich auch verständlich wird, wenn ich mir vorstelle, wenn mir heute ein Religionsfanatiker erzählt, dass das was er verkündet von dem Herrn Jesus Christus kommt? Ich kann heute auf Luthers Hinweis auf das Evangelio mit mehr Souveränität schauen, als es damals möglich gewesen wäre. Es konnte kaum einer lesen, außerdem war die Bibel noch nicht in deutscher Sprache. Umso estaunlicher finde ich die Dispute zwischen Luther und dem Landsknecht, der sich nicht "beirren" lassen wollte.

Ich bin mit dem Autor durch dieses Buch auch wieder versöhnt, denn sein Buch Kanak Sprak, fand ich schauerlich. Nie wieder wollte ich ein Buch von ihm lesen. Ich muss mal schauen, wo ich meine Rezension dazu versteckt habe.

Es geht morgen auf die Reise zur nächsten Aboleserin. Gute Reise!


Dieses Buch geht nun mit auf Reisen ... to whom it may concern. Viel Freude damit! Briefkastenleerung; SW15, Friedenau 14.6.2018 - 21:30h
In Memoriam Patschouli (1922-2018)

Eine schwarze Taube ist die Nacht
... Du denkst so sanft an mich.
Ich weiß, dein Herz ist still,
Mein Name steht auf seinem Saum. [...]
Mögen sich die Traurigen
Die Sonne in den Tag malen.
Und die Trauernden
Schimmer auf ihre Wangen legen.

Else Lasker-Schüler


Dieses Buch wurde freigelassen, um mit den Menschen die Begeisterung an Bookcrossing zu teilen. Schön, dass Sie es mitgenommen und hier einen Eintrag gemacht haben, denn es ist für Bookcrosser:innen immer sehr schön zu erfahren, wo ein Buch nun hin gekommen ist und wie es dem Finder gefällt. Und genau darum geht es bei Bookcrossing: Bücher auf Reisen zu schicken - gerade auch zu Stellen, an denen nicht damit gerechnet wird - und Leseerfahrungen zu teilen.

Schauen Sie doch auch mal ins deutsche Bookcrossing-Forum, in den Begrüßungsfaden für Neulinge oder auf die Hilfeseite. Im Forum werden übrigens auch die monatlichen Treffen angekündigt, bei denen uns neue Bookcrosser:innen immer herzlich wilkommen sind.

Ein Video der Nachrichtenagentur AFP erklärt eigentlich recht gut, worum es bei Bookcrossing geht.

Journal Entry 13 by heixly at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, June 20, 2018
Dankeschön, das Buch ist gut hier gelandet!

24.09.2018: Oh, das ist ein anstrengendes Geschreibsel für mich! Ich komme aus Thüringen und bin schon in meiner frühen Kindheit mit dem Esel hoch zur Wartburg geritten, habe den Tintenklecks an der Wand bestaunt, der entstand als Luther beim Bibelübersetzen sein Tintenfass nach dem Teufel warf ... ich war dem Buch und Thema also sehr freundlich gesinnt, aber es ist einfach zu anstrengend ... Einerseits ist die Sprache so fremd, aber viel schlimmer finde ich, dass ich so gar nichts von der "dramatischen Zuspitzung" merke, sondern sich vielmehr alles im Kreise dreht. Ich verstehe schon, was Zaimoglu da umtreibt, diese Geschichte so zu erzählen, ich finde da durchaus interessante Gedanken und die Figur des Landsknecht Burkhard sehr gelungen, ich sehe auch Zeitbezüge, aber mit der Gestaltung des Textes hat Zaimoglu es meiner Meinung nach übertrieben. Sehr lustig fand ich übrigens den Einkaufszettel von Reliquien ... und nun lese ich lieber etwas, was mich mehr begeistert. Es gibt ja so viele tolle Bücher.

Journal Entry 14 by heixly at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, October 25, 2018

Released 2 yrs ago (10/25/2018 UTC) at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Da sich trik nicht gemeldet hat, reist das Buch jetzt mit der Schneckenpost zurück nach Hause.

Journal Entry 15 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Monday, November 05, 2018
Wieder gut zu Hause gelandet. Vielen Dank fürs Schicken!

Ina

Journal Entry 16 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Friday, December 07, 2018

Released 2 yrs ago (12/7/2018 UTC) at Heusenstamm, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Dieses Buch macht sich auf den Weg nach Deutschlands Süden, um eine Wishlist zu verkürzen.

Viel Freude beim Lesen und wieder Freilassen.
Lass wieder von Dir hören, liebes Buch!

Journal Entry 17 by Ina at München, Bayern Germany on Sunday, January 06, 2019
Vielen lieben Dank für diese Wunscherfüllung.

Journal Entry 18 by Ina at München, Bayern Germany on Monday, December 30, 2019
Gelesen - oder vielmehr abgebrochen - im Rahmen der Bergabbau-Challenge im Dezember 2019 - Thema: Bücher aus der Ferne

Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch abbreche, aber diesmal war es mal wieder so weit.
Ursprünglich war ich neugierig darauf, was ein türkischstämmiger Autor wohl über Luther zu sagen hat. - Ich werde einfach nicht schlau daraus, was das Buch eigentlich will...
Einfach nur eine Geschichte erzählen? - Wohl eher nicht, zumindest habe ich auf den ersten hundert Seiten nur den Hauch einer Handlung entdecken können. Eine theologische Auseinandersetzung mit Luthers Lehren? - Vermutlich auch nicht, denn Luther kaut hier auch nur die Vorurteile und Aberglauben seiner Zeit wieder ohne wesentlich neues beizutragen. Eine Entlarvung Luthers als Nationalist und Antisemit? - Vielleicht. Aber letzteres ist mir nichts neues und ersteres halte ich für einen Anachronismus (ich lasse mich gerne durch echte Quellen eines Besseren belehren).
Vermutlich hätte ich dennoch durchgehealten, wenn das Lesen nicht zusätzlich durch die ans Lutherdeutsch angelehnte Sprache erschwert würde. So konnte ich dem dünnen Handlungsfaden und dem eventuell Verborgenen Gehalt der theologischen Diskussionen noch schwerer folgen...
Mich stört es ja immer, wenn Figuren in historischen Romanen sich zu modern verhalten. - Hier zeigt sich, dass das Gegenteil genauso störend sein kann...

Journal Entry 19 by Ina at Bücherschrank Rudi-Hierl-Platz in München, Bayern Germany on Friday, February 14, 2020

Released 1 yr ago (2/14/2020 UTC) at Bücherschrank Rudi-Hierl-Platz in München, Bayern Germany

WILD RELEASE NOTES:

Kommt gleich in den Bücherschrank

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.