Der Fuchs und Dr. Shimamura

by Christine Wunnicke | Literature & Fiction |
ISBN: 3937834761 Global Overview for this book
Registered by Xirxe of Hannover, Niedersachsen Germany on 10/25/2015
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
10 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by Xirxe from Hannover, Niedersachsen Germany on Sunday, October 25, 2015
Ich muss zugeben, dass mir der Einstieg in dieses Buch nicht gerade leicht fiel. Der junge Neurologe Dr. Shimamura reist 1891 in die japanische Provinz um Frauen zu untersuchen, die vom Fuchsgeist besessen sein sollen. Fuchsgeist? Besessene Frauen? Soll damit die Tollwut gemeint sein? Bevor ich weitergrübelte, recherchierte ich ein bisschen und stieß auf eine Seite der OAG, der Ostasiatischen Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, die mir die besondere Beziehung der japanischen Gesellschaft zum Fuchs deutlich machte (siehe oag.jp/images/publications/oag_notizen/Notizen_Feature_Fuchs_und_Fuchsglaube_in_Japan.pdf). Danach fiel mir das Lesen deutlich leichter ;-)
Doch ich blieb beim Recherchieren. Denn nicht nur Dr. Shimamura (wie auf der Umschlagseite vermerkt) war eine reale Person, auch alle anderen auftauchenden Figuren, denen er während seines Stipendiums in Europa begegnete, waren existent, sodass ich mir nach und nach einen umfangreichen Überblick über die Anfänge der Neurologie verschaffen konnte. Alle äußeren Merkmale wie auch öffentliche Beziehungen scheinen wahrheitsgetreu wiedergegeben worden zu sein - das Ganze dann angereichert durch die vermutlich fiktiven persönlichen Merkmale der Einzelnen und deren Verhältnis zu Dr. Shimamura.
Diese Verflechtung von Realität und Fiktion wirkt mustergültig - als ob die Autorin als Zeitgenossin an den Geschehnissen beteiligt gewesen wäre. Wer über das reine Lesen des Buches hinaus sich ein wenig mit den darin vorkommenden Personen beschäftigt, wird vielleicht bald von der Geschichte der Neurologie und Psychoanalyse gefesselt sein (siehe beispielsweise spiegel.de/einestages/jean-marie-charcot-und-die-hysterieforschung-in-der-pariser-salpetriere-a-951005.html). Mir ist es zumindest so ergangen und so hat das Lesen dieses dünnen Büchleins wesentlich länger gedauert als gedacht ;-) Und mich nicht nur sehr gut unterhalten, sondern auch mein Wissen erweitert.

Dieses Buch ist Teil des Abos Deutscher Buchpreis 2015 und reist zu folgenden Stationen:

1. Seepferdchen17
2. Lilo37fee
3. MaggyGray
4. auweia
5. chawoso
6. karneol
7. heixly
8. Lillianne

und zurück zu mir.

Journal Entry 2 by Xirxe at Buchring, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases on Wednesday, October 28, 2015

Released 5 yrs ago (10/28/2015 UTC) at Buchring, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Der Fuchs ist nun unterwegs zur ersten Buchpreis-Abo-Ringstation. Viel Vergnügen beim Lesen!

Journal Entry 3 by Seepferdchen17 at Leipzig, Sachsen Germany on Sunday, November 01, 2015
Und schon gut hier gelandet. Ich muss ehrlich zugeben, dass mich der asiatische Raum eigentlich nicht so interessiert und ich, als ich den Titel und die Beschreibung gelesen hatte, überlegt habe, ob ich hier überhaupt mit dem Lesen anfange. Die Beschreibung von Xirxe hat mich allerdings überzeugt und nun bin ich sogar gespannt.

Edit 16.11.15: Da nun das nächste Buch des Abos schon bei mir angekommen ist, gebe ich es nun auf. Mich hat der Beginn ebenfalls nicht begeistert und so richtig konnte ich mich auch später nicht begeistern. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden und nur solche Leser, wie wir beiden sie sind, hat das Buch bestimmt nicht verdient.

Macht sich nun auf den Weg nach Kelkheim im Rahmen des Buchpreis-Abos. Viel Spaß beim Lesen!

Journal Entry 5 by wingLilo37feewing at Kelheim, Bayern Germany on Friday, November 27, 2015
Danke, das Buch ist angekommen! Ich bin gespannt!

Journal Entry 6 by wingLilo37feewing at Kelheim, Bayern Germany on Wednesday, December 02, 2015
Was das Buch bedeuten soll kann ich nicht sagen. Aber ich kann erzählen, was ich da hinein interpretiere.
Zunächst mal stellt das Buch für mich eine Abrechnung mit den Anfängen der Psychologie/Psychiatrie um 1900 dar. Viele der bekannten Persönlichkeiten kommen vor, auch Shimamura selbst soll ja wirklich gelebt haben. Diese Darstellung ist mitunter erstaunlich witzig und humorvoll, mir gefällt der „Fuchsgähst“ (wienerisch auszusprechen) oder auch, dass Shimamura sich bei Binet (dem Vater der Intelligenzmessung) dessen Namen immer als „Bidet“ merkt. Überhaupt, das Bidet. Das ist nur eines der Motive, die auf „schmutzige“ oder „saubere“ Sexualität hindeuten. Und damit bin ich eigentlich bei dem, wie ich den Fuchs interpretiere. Die Psychologie des beginnenden 20. Jahrhunderts war in der heutigen Wahrnehmung ja sehr stark geprägt von einer Pathologisierung von Sexualität, Lust, Unkonventionalität bzw. der Auseinandersetzung mit dieser Pathologisierung. Das beste Beispiel dafür ist die „Hysterie“. Gerade die Auseinandersetzung mit dieser Krankheit, die Erklärungsmuster, die Heilmethoden sind nicht nur veraltet und bizzar, sie zeigen auch eine unglaubliche männliche Dominanz über Frauen. Dazu passt das Bild auf dem Buchrücken. Es zeigt Charcot, dozierend über eine hypnotisierte, hysterische Patientin. Was man auf dem Ausschnitt nicht sieht, sind die Reihen mit männlichen Zuschauern, die diesem Anfall zuschauen. Ich finde das gruselig.
Und nun kommt da also der Fuchs, bzw. eigentlich könnte es an vielen Stellen auch eine Füchsin sein. Sie lässt sich nicht bändigen, ist für die Frauen nicht nur negativ, ist von den Männern nicht zu fassen. Shimamura, selbst ein Mann, wird vom Fuchs ebenfalls befallen und ist danach nie mehr der Alte. Kleine Seitenhiebe auf Heilmethoden fehlen nicht. Die Hypnose etwa erweist sich an einer Stelle als völliger Humbug.
Ja, das wäre in Kürze meine Kurzinterpretation. Es gibt viel, was man zu dem eigentlich kleinen Büchlein noch schreiben könnte. Aber mal schauen, was andere dazu meinen!

Journal Entry 7 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Tuesday, December 15, 2015
Dieses Buch habe ich am Sonntag bekommen - ich bin schon sehr gespannt!

Journal Entry 8 by MaggyGray at Freising, Bayern Germany on Tuesday, December 22, 2015
Ein kurioses, sehr amüsantes Büchlein über einen (realen!) japanischen Arzt namens Shimamura des 19. Jahrhunderts, der in die Provinz geschickt wird, um Frauen zu untersuchen, die "vom Fuchs gestochen" wurden. Dies zeigt sich in hysterischem Verhalten, in Epilepsie, und allen anderen Krankheiten, die man sich zur damaligen Zeit nicht erklären konnte. Es ist kein Zufall, dass solche "Krankheiten" immer nur Frauen treffen. Doch dieses Mal ist es anders. Denn dieses Mal trifft es auch den Arzt. Der Leser erfährt nie genau, an was genau der Arzt nun leidet, und ob dies ein tatsächliches oder eher ein eingebildetes ist. Aber er selbst ist davon überzeugt, dass er irgendwann, als er eine der Fuchsfrauen untersucht hat, deren Fuchs quasi übernommen hat und fortan ebenfalls von ihm gequält wird.

Obwohl dieses Büchlein nur ca. 150 Seiten hat, habe ich eine Weile gebraucht, um es zu lesen. Die Autorin hat einen wunderschönen leichten Schreibstil, dabei ist er voll gestopft mit herrlichen Wortspielen, Emotionen, Vergleichen und tollen Dialogen. Ein Genuss! Ich kann das Buch nur empfehlen!!

Journal Entry 9 by auweia at Langen, Hessen Germany on Tuesday, January 05, 2016
Kaum das eine Buch beendet, schon flattert der Nachschub ins Haus - und dann auch noch im Doppelpack - wie gut, dass ich gerade Urlaub habe :-)
Als ich das Buch sah, dachte ich zuerst, dass mir Maggie Gray ein Kinderbuch zu Alina Bronsky dazugepackt hat, ich musste tatsächlich erstmal auf der Liste nachschauen, ob dieses Büchlein zum Abo dazugehört ;-)

Journal Entry 10 by auweia at Langen, Hessen Germany on Saturday, March 12, 2016
Auweia! Ich hatte mich auf die Lektüre gefreut, da ich z.Zt. nebenbei Psychologie studiere und nach den vorangegangenen JEs zu erwarten war, das ein oder andere Bekannte wiederzutreffen. Ich habe 5x angesetzt mit dem Lesen und konnte aber einfach nicht weiterlesen, weil ich die Figur des Shimamura so nervig und widerlich fand. Auch mit dem Wissen um die damalige Einstellung zu dem Thema Frauen und Hysterie konnte ich dies dennoch nicht wirklich witzig finden. Ich habe das Lesen aufgegeben, weil es mich absolut nicht interessiert, welche Botschaft da evt drinstecken könnte, geschweig denn die Geschichte ausgeht. Da chawoso den RAF-Brocken weitergeschickt hat, brauche ich diesem Buch nicht mehr weiter Asyl gewähren und hoffe, dass sie etwas mehr Spaß an dessen Lektüre hat

Journal Entry 11 by auweia at Langen, Hessen Germany on Saturday, March 12, 2016

Released 5 yrs ago (3/12/2016 UTC) at Langen, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

beim Strickmeetup an chawoso weitergegeben

Journal Entry 12 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Sunday, March 13, 2016
... und Nummer 2, die mir gestern überreicht wurde.

Wurde zur Nummer 1: Ich mache es kurz, ich fand es fazinierend. Vieles konnte ich gut nachvollziehen. Manches werde ich, wenn es meine Zeit zu lässt, im Nachgang noch etwas weiter recherchieren.

Journal Entry 13 by wingchawosowing at Heusenstamm, Hessen Germany on Tuesday, April 12, 2016

Released 5 yrs ago (4/13/2016 UTC) at Heusenstamm, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Da es in Urlaub geht, darf dieses Buch gleich mit nach Bayern reisen.

Viel Freude beim Lesen und wieder Freilassen.
Lass wieder von Dir hören, liebes Buch!

Journal Entry 14 by karneol at Nürnberg, Bayern Germany on Sunday, May 08, 2016
Und angekommen, dank lieben WG-Mitbewohnerinnen konnte es trotz Abwesenheit von der Post geholt werden... puh, Glück gehabt :-)

(Sie sind mit Büchersendungen irgendwie so inkonsequent, manchmal lassen sie sie einfach im Treppenhaus, manchmal müssen sie bei der Post geholt werden...)

Das Buch sieht herrlich schräg aus, Klappentext klingt vielversprechend und es ist so schön dünn. :-D

***********************************************************************

23.05.2016:

Oh ja, herrlich schräg :-)
Bei dem Buch stimmt für mich alles! Bis jetzt ist das mein absoluter Favorit aus dem Abo und was ich so gesehen und gelesen habe, kommt auch nichts besseres mehr.
Die äussere Aufmachung, Bilder, das verwendete Material für den Einband, die Gesaltung mit den Kapitelnummerierungen (vertikale Schrift) usw., alles einfach schön und stimmig, und zwar so, dass es mir auffällt, obwohl ich nicht sooo extrem drauf achte normalerweise ;-)
Dann die Geschichte, super. Die Anfangszeit der Neurologie, Psychiatrie und Psychologie bietet sowieso immer tolle Geschichten, sogar rein historisch, und hier ist es ja zusätzlich noch literarisch aufgearbeitet.
Was mich total umhaut an dem Buch ist das wirklich genial aufgezogene Spiel erstens mit dem Faktor Erinnerung und zweitens mit dem Faktor Selbst- und Fremdwahrnehmung. Ich glaube, Frau Wunnicke kriegt das vor allem mit dem ausgesprochen geschickten Einsatzes der Erzählerfigur hin. Dieser schwankt zwischen personaler, an einzelnen Figuren inkl. ihrem Innenleben orientierter Erzählung und neutralem, von aussen beobachtendem Erzähler mit Tendenz zum auktorialen. Als Leserin erwarte ich eigentlich, die "wahren" Informationen zu bekommen, merke aber irgendwann, dass der Erzähler sich die Sicht der Figuren aneignet, und dass diese zwar ihre individuelle Wahrheit abbildet, dabei aber unglaublich stark voneinander abweicht und sehr unzuverlässig werden.
Durch das Buch über die Erinnerung, das Dr. Shimamura zu führen beabsichtigt, ist die Frage nach der Zuverlässigkeit von Erinnerungen und auch nach ihrer Wahrheit als leises aber ständig präsentes Thema der Geschichte da, für mich jedenfalls.
Dr. Shimamura scheint sich selbst als an europäischer Wissenschaft orientierten, sehr rational denkenden Menschen zu verstehen. Die Ereignisse in der Mondnacht, in der sein Assistenz verschwand, verfolgen ihn. Die europäischen Mediziner dagegen nehmen ihn überhaupt nicht ernst, hat man den Eindruck, sondern sehen in ihm eher ein Studienobjekt, da er von der sonst weiblichen Hysterie befallen zu sein scheint. In Paris wird er vorgeführt, in Berlin Objekt der Psychoanalyse.
Gemäss Breuer ist Shimamura dagegen eher eine Art Schamane, der Tiergeister austreibt, indem er sie sich einverleibt. Tatsächlich scheint da ja was dran zu sein, in den Beschreibungen von Shimamura selbst, allerdings meint Breuer ja glaub ich eher, das sei eine Art Wahnvorstellung und er habe ihn durch die Gespräche geheilt, weil er den verdrängten Mord aufgearbeitet hat...
Am Ende taucht der Student aber auf, verheiratet mit dem vom Fuchsgeist geheilten Mädchen. Vielleicht ist er das aber gar nicht, denn es könnte auch sehr gut sein, dass Frau Shimamura das ganze arrangiert hat, um ihren Mann zu beruhigen, so wie sie das von ihm versteckte Spielzeug ständig erneuert.
Also eigentlich alles unklar, aber gerade dadurch genial, ich könnte noch ewig weiterschreiben :-D


Journal Entry 15 by karneol at to next participant, a ring/ray -- Controlled Releases on Friday, May 27, 2016

Released 4 yrs ago (5/27/2016 UTC) at to next participant, a ring/ray -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Der Fuchs geht heute zur Post, ich nehm die Bücher, die gesammelt hier ankamen langsam wieder auseinander... ;-)

Wünsche schöne Lesestunden.

Journal Entry 16 by heixly at Moers, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, June 04, 2016
Angekommen ...

... und auch direkt gelesen. Inhaltlich thematisch sprach mich das Buch sehr an, da ich gerade Kunsttherapie studiere und mich in diesem Zusammenhang schon mit dem Beginn der Psychotherapie, mit der Psychoanalyse zur Behandlung von Hysterie, mit dem Fall Anna O. etc. beschäftigt habe. Diese Entwicklung dem archaischen japanischen Volksglauben an einen Fuchsgeist gegenüberzustellen ist ein interessanter Ansatz, jedoch hat mich das Büchlein literarisch nicht überzeugt. Zu schemen- und skizzenhaft kommt mir das alles rüber, zu wenig atmosphärisch, eher abgehackt, zu viel Wissen & zu wenig "Drumherum". Das mag japankulturell passend sein, hat mich selbst aber nicht wirklich zufrieden gestellt.

Journal Entry 17 by wingLilliannewing at Wilmersdorf, Berlin Germany on Saturday, June 11, 2016

Gerade aus dem Briefkasten gefischt. Vielen Dank für das kleine, aber sehr feine Buch. Da bin ich aber sehr gepannt auf den Fuchs. Vielen Dank für dieses Abobuch, das nun an seiner letzten Station ist. Es wird sich bald wieder melden.

Edita fügt ein: 19. Juni 2016
Mich hat das Buch auch fasziniert und die lakonische Art, wie die Geschichte das Leben und Reisen des Dr. Shiamura beschreibt konnte ich gut nachvollziehen: Reist er doch in eine völlig andere Kultur. Wie will man das überstehen, wenn man alles so betrachten wollte, wie die Deutschen, die so vernüftig daher kommen? Da ist der Zugang Shimamuras doch ein sehr pragmatischer. Köstlich, wie er in Paris mit seinen Deutschkenntnissen gerade in der physiologischen Psychiatrie landet und deutschsprachige Texte studiert. Diese Sequenz hat sich in einen anderen Faden geschlichen:-) Kurze Schachszenen (oder auch nur Schachspiel) in der Literatur.

Er war ein fleißiger Stipendiat und hat alles notiert, beschrieben und seziert - für sich und seine Kommission, die ihn auf Reisen schickte. Wie das jetzt mit der Hysterie, den Füchsinnen und auch den medizinischen Begriffen im Einzelen auf sich hat, war mir nicht so wichtig. Meine Vor-Leserinnen haben mir mit ihren Beiträgen reichlich Informationen geliefert, so dass ich das Buch mit meinem Laienverständnis trotzdem genießen konnte. Die bechreibung waren für ich auch so bildlich, dass ich mir die Füße der drei Frauen um Shimamura gut vorstellen konnte. Auch sein Morgenmantel, den er aus Paris mitnahm und sich später in Fasern auflöste, war ein Detail, das die Qualität des Buches für mich ausmachte.

Manches Mal kicherte ich mit und über Shimamura, der teilweise doch nicht so sehr alltagstauglich war. Eine köstliche Lektüre, die mich wieder mit dem Deutschen Buchpreis versöhnt. Vielen Dank dafür.


Dieses Buch geht nun zurück ... zur Heimatstation.
Ist der Juni feucht und nass, gibt's viel Frucht und grünes Gras.


Herzlichen Dank für dieses Buch aus der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2015. Das Lesen war ein Genuss!

Postkastenleerung: Di. 21.06.2016 | 15.30 Uhr | Detmolder Straße

Journal Entry 19 by Xirxe at Hannover, Niedersachsen Germany on Thursday, June 23, 2016
Gestern war das Buch bereits wieder im Briefkasten - unglaublich, wie schnell diese Runde war. Andere Bücher lassen dagegen auf sich warten... ;-)
Vielleicht lese ich es nochmal, wenn ich die ganze Runde hinter mir habe. Doch die richtig schweren Brocken kommen ja noch, eventuell steht mir der Sinn dann nach ganz ganz seichter Kost.
Vielen Dank an Alle in diesem Ring, denn man sieht dem Fuchs die Reise kaum an.

Journal Entry 20 by Xirxe at Überraschung, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases on Saturday, June 17, 2017

Released 3 yrs ago (6/17/2017 UTC) at Überraschung, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Und eine kleine Überraschungslektüre. Ich hoffe, sie gefällt ;-)

Journal Entry 21 by wingt-towerwing at Morsbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, June 19, 2017
Dieses Buch kam als Überraschungsbeipack heute zu mir und ich werde es sicherlich recht bald mit dem größten Vergnügen lesen. Danke erst einmal!

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.