Die unendliche Geschichte

by Michael Ende | Children's Books |
ISBN: 3522128001 Global Overview for this book
Registered by wingmimi4711wing of Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on 5/17/2015
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in a Controlled Release! This book is in a Controlled Release!
3 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by wingmimi4711wing from Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, May 17, 2015
Ich fand es als Kind ganz toll - meine Kinder interessiert es gar nicht.
Reist im Rahmen des Tag-Spiels.

Journal Entry 2 by winginkenwing at Wedding, Berlin Germany on Wednesday, June 10, 2015
Wow, was für eine schöne Ausgabe.

Journal Entry 3 by erinacea at Friedrichshain, Berlin Germany on Sunday, December 13, 2015
Beim Berlin-Meetup am 10.12. abgestaubt. Ich freu mich schon.

Journal Entry 4 by erinacea at Friedrichshain, Berlin Germany on Saturday, January 16, 2016
Ein tolles Buch! Beim Versuch, es kurz zu umreißen, fällt mir nur die Marketingfloskel ein: "Ein Feuerwerk der Fantasie!" Ich kenne einige von Endes Büchern, aber dieses hier scheint mir mit Abstand das beste zu sein. (Und ist es nicht komisch, dass ausgerechnet jemand mit Namen "Ende" ein Buch schreibt, das eine "Unendliche Geschichte" enthält?)

Ich kannte bisher nur den Film (1. Teil), wobei ich drei Anläufe gebraucht habe, um bei den "Sümpfen der Traurigkeit" nicht auszuschalten, und den Film daher erst im Erwachsenenalter vollständig gesehen habe. Zumindest Teile des Films wurden in Babelsberg gedreht, weshalb ich mich schon aus lokalpatriotischen Gründen für den Film interessiere. Leider ist der Film extrem schlecht gealtert und insgesamt auch nicht besonders gut.

Zum Glück ist das Buch deutlich besser, nicht nur weil selbst meine begrenzte Vorstellungskraft mehr hergibt als diese furchtbare Filminterpretation der überaus fantasievollen Figuren, sondern auch weil im Film etliche relevante Szenen oder auch nur solche, die Phantásien näher beschreiben, ersatzlos fehlen oder umgeschrieben wurden. Sowohl Bastian als auch Atréju sind im Buch glaubwürdiger, aber auch die zahlreichen Nebenfiguren haben mehr Tiefe und sind insgesamt interessanter. Besonders gefallen hat mir die Darstellung der Begegnung von Atréju mit Gmork, die im Buch vollkommen anders verläuft als im Film. Selbst das Nichts wirkt im Buch viel bedrohlicher! Ich mochte auch die vielen Nebenstränge ("... aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden"), die im Film lediglich am Ende angedeutet werden, um zu kaschieren, dass die Hälfte der Geschichte fehlt.

Der zweite Teil hat mir insgesamt, denke ich, besser gefallen. Ganz klar ist das allerdings nicht, weil beide Teile gut und einfach nur sehr unterschiedlich sind. Dadurch dass ich durch den Film den ersten (und nur den ersten) Teil bereits kannte, fand ich ihn beim Lesen teils etwas langweilig und außerdem waren meine Erwartungen bereits negativ voreingestellt.

In der ersten Hälfte haben wir die Parallelmontage der Handlung innerhalb von Phantásien auf der einen und die Reaktion des lesenden Bastians auf der anderen Seite, was neben der spannenden Frage, welche Rolle Bastian in der Geschichte selbst spielt, auch noch einen ungewöhnlichen Blick auf das Lesen an sich ermöglicht. Meistens, wenn innerhalb eines Buches jemand etwas liest oder eine Geschichte erzählt bekommt, wird entweder die Geschichte komplett erzählt und anschließend die Reaktionen der Leser/Zuhörer gezeigt, oder es gibt Ausschnitte aus oder eine Zusammenfassung der Handlung gemischt mit den Reaktionen des Lesers. Hier haben wir den ungewöhnlichen Fall einer kompletten Geschichte innerhalb einer anderen Geschichte und dazwischen montiert immer wieder kurze Sequenzen, die zeigen, wie in der Realität die Zeit vergeht und welche Wirkung die Geschichte auf Bastian hat. Das klingt jetzt vermutlich offensichtlich, aber mir hat einfach wirklich gefallen, wie Bastian beispielsweise selbst merkt, dass er Hunger hat, wenn in der Unendlichen Geschichte jemand etwas isst, wie er damit umgeht, als es dunkel wird, wie er stellenweise emotional auf bestimmte Szenen reagiert, oder wie er immer wieder spekuliert, was als nächstes passieren könnte.

Eine klitzekleine Kritik an dieser Stelle (sicherheitshalber eingefärbt, um niemanden zu spoilern): Als der Alte vom Wandernden Berge die Geschichte komplett noch einmal aufschreibt (anscheinend sogar 2x, auch wenn es innerhalb des Buches stark gerafft geschieht), scheint für Bastian keine Zeit zu vergehen, obwohl er beim erstmaligen Lesen (noch ohne die eingestreuten Szenen mit ihm selbst) über 12 Stunden gebraucht hatte.

In der zweiten Hälfte (Spoiler! Sichtbarmachen durch Markieren) gelangt Bastian nach Phantásien selbst und hat dort die Macht, die Welt nach seinen Wünschen umzuschreiben. Dafür zahlt er jedoch einen hohen Preis, von dem er gemeinerweise anfangs keine Ahnung hat: Für jeden erfüllten Wunsch verliert er einen Teil seiner Erinnerung an den Jungen, der er in der wahren Welt ist. Daraus ergibt sich eine vollkommen andere Art von Abenteuer als im ersten Teil (in dem Atréju die Hauptfigur war), das auf gänzlich andere Weise fantastisch und düster ist. Dadurch, dass Bastian direkt involviert ist, bekommt die Handlung eine zweite Ebene. Im ersten Teil hatten wir bereits Gelegenheit, Bastian insoweit kennenzulernen, dass der Leser weiß, welche Dinge er alles in seinem Leben hasst und warum er sich so gerne in Fantasiewelten flüchtet. Seine anfängliche Begeisterung beim Eintritt in eine solche Fantasiewelt nimmt auch den Leser mit und auch sein Wunsch, nie mehr zurückzukehren, ist durchaus nachvollziehbar. Doch dann muss der Leser mit Entsetzen miterleben, welche Auswirkungen die grenzenlose Macht und das Vergessen seiner Herkunft auf Bastian haben, wodurch der zweite Teil für mich einen größeren Sog entwickelte als der erste. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Erst beim allerletzten Kapitel fiel mir auf, dass jedes Kapitel dem Alphabet folgend mit einem anderen Buchstaben anfängt. (Das liegt auch daran, dass ich große Mühe hatte, die Versalien zu entziffern, obgleich sie wunderschön sind.) Ein solcher Kniff hätte sehr bemüht wirken können, aber Ende hat die Kapitelanfänge so gekonnt geschrieben, dass es mir nicht mal aufgefallen ist. Klasse Leistung!

Ich werde das Buch bei Gelegenheit meinem Neffen mitbringen. Ich könnte mir vorstellen, dass es ihm gefallen könnte.

Journal Entry 5 by erinacea at Johannisthal, Berlin Germany on Friday, April 29, 2016

Released 4 yrs ago (4/28/2016 UTC) at Johannisthal, Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Als ich gestern meinen Bruder besuchte, habe ich dieses und ein weiteres Buch für meinen Neffen mitgebracht. Da er selbst eine große Leseratte ist, hoffe ich, dass es ihm gefällt.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.