Im Westen nichts Neues: Roman. Mit Materialien

by Erich Maria Remarque | Literature & Fiction |
ISBN: 9783462027211 Global Overview for this book
Registered by litrajunkie of Pretzfeld, Bayern Germany on 8/28/2014
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
2 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by litrajunkie from Pretzfeld, Bayern Germany on Thursday, August 28, 2014
Das Werk kenne und besitze ich schon lange. Gestern habe ich in der Buchhandlung eine Bestellung abgeholt und dabei fiel mir diese Ausgabe auf einem Wühltisch auf. Die Materialien und das Interview interessierten mich, daher habe ich es mitgenommen.

Dieses Exemplar stammt aus der 18. Auflage 2012.

Journal Entry 2 by litrajunkie at Pretzfeld, Bayern Germany on Thursday, August 28, 2014
Sehr interessant, was da so an Buchbesprechungen, Interviews und sonstigem Hintergrundmaterial angesammelt wurde. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir ein Absatz eines "Grafen von Schlieffen" (wohl aus der Familie, der wir den gleichnamigen Plan verdanken) auf S. 222f: "In geschicktester und für den harmlosen Leser unauffälliger Weise ist nur das zusammengestellt, was abschreckend wirkt und geeignet ist, den Gedanken 'Nie wieder Krieg' zu wecken und zu verstärken. Schöne und erhebende Erlebnisse fehlen gänzlich. Sollte es wirklich viele Frontsoldaten geben, in deren Gedächtnis nur das Grausige und Schreckliche des Krieges und nicht mindestens ebenso viele Erinnerungen an Heldentaten und schönes Erleben zurückgeblieben sind?"

Das ist schon sachlich falsch, denn "schöne Erlebnisse" - z.B. sich satt essen können, Besuch bei französischen Frauen, Urlaub etc. - sind in dem Buch durchaus enthalten. Allerdings ist das auch ohne Krieg möglich und in einer friedlichen Umgebung wohl noch besser zu genießen, weil nicht der bevorstehende nächste lebensgefährliche Fronteinsatz den Genuß vergällt. Was für Heldentaten? Die Verstümmelung und Vernichtung von Menschen gilt wohl (zumindest heute) nicht mehr als solche. Die Bergung von Verwundeten unter eigener Lebensgefahr ist sicher eine Heldentat, aber das ist wieder so ein Fall, wo der Krieg die Lösung eines Problems ist, das man ohne ihn gar nicht hätte. Insofern bestätigt sich hier die alte Weisheit, dass im Krieg und im Kino die besten Plätze hinten sind, weil es vorne flimmert.

Viel besser hat seine Kriegslektion offenbar Ernst Toller gelernt, der in einer Rezension (S. 218) schreibt: "Sollte endlich die Ahnung dämmern, daß vergessen schuldig werden heißt, schuldig an den Künftigen, die blind, wie wir es waren, dem neuen Krieg entgegenwachsen?"

Man kann nur hoffen, daß 100 Jahre nach Beginn dieser Katastrophe noch genügend Wissen in den Köpfen der Verantwortlichen steckt, um eine Wiederholung unter noch schrecklicheren Umständen zu verhindern (Stichwort: Ukraine).
- - -
Update 2018-06-01:
Wie sich das Überleben in den Schützengräben und Lazaretten darstellte, schildern Augenzeugen (vorwiegend aus französischer Perspektive) in "Paroles de poilus".

Journal Entry 3 by litrajunkie at OBCZ Blaues Haus in Nürnberg, Bayern Germany on Thursday, August 28, 2014

Released 4 yrs ago (8/28/2014 UTC) at OBCZ Blaues Haus in Nürnberg, Bayern Germany

WILD RELEASE NOTES:

Bringe ich zum Meetup mit.

Journal Entry 4 by wingLesenmachtfrohwing at Nürnberg, Bayern Germany on Friday, August 29, 2014
Stand auf meiner Wunschliste, jetzt kam's zum Treffen, ganz von alleine.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.