Die Nachtbibliothek

by Audrey Niffenegger | Graphic Novels |
ISBN: 3862200337 Global Overview for this book
Registered by eurydike of Sigmaringendorf, Baden-Württemberg Germany on 12/27/2013
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
15 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by eurydike from Sigmaringendorf, Baden-Württemberg Germany on Friday, December 27, 2013
[Inhalt: Mit farbenprächtigen Bildern entführt uns Audrey Niffenegger in eine Traumwelt, die ebenso vertraut wie verstörend ist: in eine nächtliche Bibliothek, die bei ihrer Besucherin nur einen Wunsch auslöst: Bibliothekarin in der Bibliothek ihres Lebens zu werden. Als Alexandra eines Nachts nach einer Auseinandersetzung mit ihrem Freund durch die Stadt läuft, stößt sie auf eine Bibliothek auf Rädern, aus der lautstark eines ihrer früheren Lieblingslieder von Bob Marley klingt. Wie magisch fühlt sie sich angezogen und folgt schließlich der Einladung des geheimnisvollen Bibliothekars Mr. Openshaw. Das Innere der Bibliothek ist Alexandra seltsam vertraut: Sie stößt hier auf all ihre zerlesenen Lieblingsromane, auf Bücher, die sie als Teenager geliebt und bewundert hat, und sogar auf ihr eigenes Tagebuch ... Am nächsten Morgen ist die Bibliothek verschwunden. Eine Sehnsucht lässt Alexandra von nun an nicht mehr los und nimmt einen immer größeren Platz in ihrem Leben ein. Eine poetische, hintergründige Liebeserklärung an die Welt der Bücher, inspiriert von H. G. Wells‘ berühmter Kurzgeschichte "Die Tür in der Mauer".]

Ich war von Anfang an begeistert von diesem Buch. Die Idee eines Bücherbusses, der alles sammelt, was wir unser Leben lang gelesen haben, ist einfach zu faszinierend. Allerdings weiß ich nicht recht, was ich vom Ende und der damit verbundenen Message des Buchs halten soll und würde mich freuen, andere Meinungen dazu zu hören. Auch deshalb möchte ich "Die Nachtbibliothek" gern als Ring anbieten.

Hier meine Gedanken zum Ende - in weißer Schriftfarbe, weil absoluter SPOILER (zum Lesen einfach mit der Maus markieren):
--> Sind wir, was wir lesen? Wie viel sind wir bereit, für Dinge wie Bücher und das Lesen zu opfern? Ende des 18. Jahrhunderts gab es Warnungen vor der "Lesesucht", wie heute vor Computerspielsucht und anderen Wegen, aus dem eigenen problematischen Alltag in fremde Welten zu flüchten. Ich denke, niemand wird heute "Lesesucht" für ein Menschheitsproblem halten, aber der Protagonistin Alexandra passiert genau das: Sie lebt irgendwann nur noch fürs Lesen; für das vergebliche Warten auf die Nachtbibliothek nimmt sie es in Kauf, dass ihre Beziehung zerbricht, und schließlich bringt sie sich um, um schneller in eine Art Himmel zu kommen.

Was will mir das sagen? "Bemüh dich nicht um dein Leben und soziale Beziehungen im Hier und Jetzt, nach dem Tod wird eh alles besser, also warum noch unnötig hier aushalten"? Klingt schon unangenehm nach fanatischen religiösen Ideen. So schön die Vorstellung dieser Zentralbibliothek ist, Alexandra hätte auch ihre Beziehung retten, ihr Leben auf die Reihe bekommen und nach einem natürlichen Tod im hohen Alter dort arbeiten können.

Vielleicht soll das Buch auch eine Warnung vor einer solchen Realitätsflucht sein? Oder einfach nur eine Geschichte ... als solche mag ich "Die Nachtbibliothek". Ich frage mich nur, was Bücher wie dieses in den Händen von psychisch labilen Menschen anrichten können. Laut der Hypothese des Werther-Effekts kommt es nach Medienberichten über Selbstmorde ja oft zu Nachahmungstaten und angeblich eben auch nach entsprechenden Romanen wie Goethes "Die Leiden des jungen Werther". Vor einigen Wochen erst habe ich ein Referat über Astrid Lindgrens Kinderbuch "Die Brüder Löwenherz" gehört, in dem sich zwei Brüder umbringen, um in bessere Nachwelten zu gelangen. Anscheinend gab es dazu auch sehr kontroverse Meinungen, ob das Buch Selbstmord als Problemlösung verherrlicht oder von Kindern einfach nur als tröstliche fantastische Geschichte wahrgenommen wird.

Ich kann nicht beurteilen, was nun wirklich zutrifft. Bei mir hinterlässt "Die Nachtbibliothek" jedenfalls einen bitteren Nachgeschmack, weil sie eben auch Selbstmord als Problemlösung darstellt. Auf mich wirkt es zwar eher als abschreckendes Beispiel, aber wie wirkt es auf andere Leser? Abgesehen davon mag ich das Buch als interessantes Gedankenspiel.
<--

Dieses Buch stammt aus: Haselau, Schleswig-Holstein.

"Die Nachtbibliothek" reist als Ring in Deutschland und Österreich. Teilnehmerliste:

1. Andrasthe
2. Jiline
3. Scapestrata
4. efell
[ggf. andere Teilnehmer aus Österreich]
5. tacx
6. Laborfee
7. Spaetzle5
8. satay-spiess
9. Trinibell
10. Aife5 (möchte übersprungen werden)
11. LilyKlip (möchte doch nicht mehr mitlesen)
12. hempelssofa
13. Lilo37fee
14. marikareschka
15. mimi4711
16. LilaAngel
17. Mondstina
...

Journal Entry 2 by eurydike at Haselau, Schleswig-Holstein Germany on Thursday, January 02, 2014

Released 7 yrs ago (1/2/2014 UTC) at Haselau, Schleswig-Holstein Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Jetzt unterwegs zu Andrasthe. Viel Spaß beim Lesen!

Journal Entry 3 by wingAndrasthewing at Klagenfurt, Kärnten Austria on Thursday, January 23, 2014
Nun ja. Die eigentliche Idee, dass es einen Ort gibt an dem man all seine gelesenen Bücher nocheinmal trifft, gefällt mir ganz gut. Auch dass dieser Ort nicht gefunden werden kann, sondern an bestimmten Punkten auftaucht ist interessant. Der Rest dieser Kurzgeschichte - ich weiß nicht so recht.

Vom optischen her war ich nicht beeindruckt. Die Panels wirken bemüht, aber ungeschickt plakativ, vermitteln kaum Gefühl oder Nähe zu der Protagonistin. Es fällt schwer sich in ihre Welt hineinzuversetzen und das Interesse bis zuletzt aufrechtzuerhalten. Die Bilder sind nicht kräftig genug um allein bestehen zu können. Ich sehe das Buch auch nicht als Graphic Novel, sondern eher als illustrierte Kurzgeschichte.

Während mir die ursprüngliche Idee interessant erscheint, hapert es an der Umsetzung. Der Plot ist sehr dünn, es wird wenig nachvollziehbar nur am Rande erzählt. Das Ende war nicht sehr überraschend, allerdings bin ich nicht sicher, was nun die Absicht hinter dem Ganzen ist. Eine Warnung vor dem Rückzug in innere Welten, in Bücherwelten? Hierzu fehlt mir der Kontrast. Was hat die Hauptfigur durch ihre Lebensweise verpasst - den wenig fantasievollen Geliebten? Warum sollte sie nicht ihrem Traum nachgehen und warum soll der Leser darüber erschüttert sein? What's the point?

;)
Ich glaube kaum, dass dieses Buch viel Unheil anrichten kann - dazu ist es zu ausdruckslos, zu schal, zu yadida und ein Vergleich zu einem Werther erscheint mir sehr ... sehr...dünn.

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte!


Journal Entry 4 by wingAndrasthewing at Klagenfurt, Kärnten Austria on Friday, January 24, 2014

Released 7 yrs ago (1/24/2014 UTC) at Klagenfurt, Kärnten Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

und ab die post!

Journal Entry 5 by Jiline at Linz, Oberösterreich Austria on Sunday, February 09, 2014
Schöne Idee, dass all meine gelesenen Bücher gesammelt werden, denn viele meiner gelesenen Bücher haben mich geprägt. Trotzdem fehlt mir bei dieser Geschichte die Tiefe.


Journal Entry 6 by Jiline at Linz, Oberösterreich Austria on Tuesday, February 18, 2014

Released 7 yrs ago (2/18/2014 UTC) at Linz, Oberösterreich Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

auf dem Weg zu Scapestrata

Journal Entry 7 by Scapestrata at Weißkirchen an der Traun, Oberösterreich Austria on Monday, February 24, 2014
Mir gefällt die Aufmachung und die Illustrationen -> ein Bilderbuch für Erwachsene.
Was mir jedoch nicht so gut gefallen hat, war die Handlung, aus oben bereits angeführten Gründen.

Journal Entry 8 by wingefellwing at Klosterneuburg, Niederösterreich Austria on Thursday, February 27, 2014
Herzlchen Dank für dieses "Bibliotheksbuch", das ich gleich angeschaut und gelesen habe.
Ich finde es auch gut, eine eigene Biblithek mit allen gelesenen Schriftstücken gesammelt zu haben.
Seit ich bei BC bin, habe ich eine solche Bibliothek eigentlich auch auf meinem shelf, das immer größer und größer wird, auch noch mit vieleln leeren Seiten, bei denen ich noch keinen gelesen Eintrag gemacht habe, weil sie noch ungelesen im echten Regl stehen.
Nett fand ich die Idee zum Schluss: Pate eines neuen Lesers zu werden - aber einen solchen sollte man ja aktiv fördern und nicht durch zufällige Begegnung - nun ja - dieses Buch war schon eigneartig. Da hätte man viel mehr daraus machen können!


Journal Entry 9 by tacx at Berlin (irgendwo/somewhere), Berlin Germany on Tuesday, March 18, 2014
Gerade aus dem Kasten gefischt ;-)

Direkt noch in der Nacht gelesen und angesehen... so schnell geht es und so wenig Kapazitäten braucht es. Es scheint mir, daß es erst im Hintergrund wirkt. Eine Bibliothek, alles, was man jemals gelesen hat, auch Prospekte... alles, was man als Input für alle seine Gedanken nutzen kann, bei mir im Geist entstand die Idee der Träume. Man kann nur das verwenden, was man jemals bekommen hat... und wenn man ein Buch nicht beendet hat, bleiben die restlichen Seiten leer. Die Geschichte eines Lebens... das eben nur solange lebendig bleibt, wie der Mensch lebt. Manche sind reich und der Bibliothekar hat viel zu tun, die Schätze zu ordnen und aufzunehmen, bei anderen ist er untätig, da der Mensch Analphabet ist... und jeder fängt irgendwann mit seinem ersten Buch an, aus der eine reiche Bibliothek werden kann.
Ich habe sehr darüber nachgedacht, wie wohl meine Bibliothek mittlerweile aussieht, welches Buch neben welchem anderen steht. Ist es auch so "ungeordnet"? Stehen dort auch meine Tagebücher, alles, was ich jemals gelesen habe? Stehen dort auch die Zeugnisse, die ich bekommen und natürlich auch wahrgenommen habe? Weiß der Bibliothekar alles über mein Leben? ... oder ist es so rein auf´s Lesen beschränkt? Wäre fast schade *lach*, doch auf der Ebene ist es natürlich besser darstellbar, da begrenzt.
Etwas seltsam finde ich ihren letztendlichen Job und wie sie drangekommen ist. Das als Möglichkeit, den gewollten Job zu bekommen, finde ich makaber. Aber andererseits zu sehen, was man für einen Traum alles aufgeben muß: das eigene Leben und schließlich das, was einem am liebsten ist: die eigene Bibliothek... und es gibt keinen Weg zurück. Auf dem letzten Bild wirkt sie glücklich. Also ich weiß nicht.
Die Zeichnungen finde ich schön bunt, aber nicht wirklich gekonnt gezeichnet.
Ich mußte lächeln, als der Bibliothekar immer weider daruf hinweist, daß man kein Buch aus seiner Bibliothel ausleihen kann, auch wenn man sonst so zuverlässig ist und auch nur in den Stunden zwischen Sonnenuntergang und -aufgang darin lesen kann... wenn man ihr durch Zufall mal auf der Straße begegnet, alle paar Jahre mal.
Rennen manche wirklich so ihren Träumen hinterher? Geben alles dafür auf, sind beleidigt und trurig, daß sie erstmal alles aufgeben?
Muß sie wirklich eine Ausbildung machen, um später in der Bibliothek zu landen?

Ergo: ich bin in mir selbst gespalten, finde es aber eine Bereicherung, es in den Händen gehalten zu haben.

Journal Entry 10 by tacx at Berlin (irgendwo/somewhere), Berlin Germany on Monday, March 24, 2014

Released 6 yrs ago (3/24/2014 UTC) at Berlin (irgendwo/somewhere), Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Reist (ohne Beigabe, da selbst an der 500g-Marke kratzend) weiter zu Laborfee.
Ich wünsche dem Buch eine gute Reise und Dir eine schöne Zeit beim Lesen!

Journal Entry 11 by wingLaborfeewing at Braunschweig, Niedersachsen Germany on Friday, March 28, 2014
Angekommen, obwohl es wohl einige Irrwege beschritten hat. Besonderts hübsch fand ich aber den kleinen Verschreiber auf dem beigeklebten Post-it: Autorin A. Niederegger... da hat wohl gerade jemand Appetit auf Süßes gehabt, hmm? Danke für's Zusenden, tacx! :O)

----------------------------------
21.04.2014
Das Buch war schneller bei Spaetzle als ich mit meinem JE hier... nicht ganz ohne Grund.

Diese Geschichte hat mir nicht gefallen. Weder die Machart, noch der Inhalt (bei dessen Kritik ich mich gern auf eurydikes Spoiler beziehe, da kann ich vollkommen zustimmen), von der "message" mal ganz zu schweigen.

Ich liebe Bücher, jede freie oder auch nur gestohlene Minute lese ich gern und viel. Auch Shampoo-Verpackungen, Gebrauchsanleitungen, Plakate, was immer sich sonst so bietet. Aber ich würde nie *never-ever* auf die Idee kommen, zu behaupten, dass ich "nur bin, was ich lese". Klar, Bücher/Lektüren beeinflussen mich in vielerlei Art, aber trotzdem sind sie doch immer nur Anregung, Erfahrung oder Impuls anderer und letztendlich Dinge, die ich jederzeit weglegen und vergessen kann. Leben muss ich alleine, und da kann mir kein noch so schlauer Ratgeber, keine noch so inspirierende Geschichte den Eigenanteil abnehmen. Mein Leben würde ich mit Sicherheit nicht für meine (noch dazu schon gelesenen !) Bücher geben, dafür hänge ich viel zu sehr an den Erfahrungen, die ich noch gar nicht gemacht habe... und noch machen möchte. ;O)

Das Buch hat einen bitteren Nachgeschmack gehabt, ich habe es noch meiner 16-jährigen Tochter zu schauen gegeben und mit ihr diskutiert, und sie kam zu einem ähnlichen Schluss wie ich: keine Ahnung, was es bei Schwermütigen auszulösen vermag, könnte es sogar gefährlich sein? Hoffentlich nicht. Nachdem ich nun hier und vorher schon an der "Zeitreisenden" verzweifelt bin, wird Frau Nieffenegger wohl zu den Autoren gehörn, deren Bücher ich nicht mehr ergründen mag. Eine Erfahrung war es trotzdem. Danke, dafür.

Journal Entry 12 by Spaetzle5 at Lohra, Hessen Germany on Thursday, April 17, 2014
Das Buch ist heute bei mir angekommen. Es muss noch etwas warten aber dann freue ich mich schon darauf, es zu lesen. Vielen Dank fürs Schicken!

Journal Entry 13 by Spaetzle5 at Lohra, Hessen Germany on Friday, May 02, 2014
Hm, so richtig weiß ich eigentlich auch nicht, was ich zu diesem Buch sagen soll. Die Aufmachung hat mir ganz gut gefallen, ist mal etwas anderes. Aber der Inhalt des Buches kam irgendwie nicht so ganz bei mir an. Solch eine Bibliothek mal anzusehen, in der alles, was ich jemals gelesen habe, enthalten ist, fände ich schon klasse. Da würden bestimmt einige Bücher dabei sein, die ich schon längst vergessen habe, die es aber wert wären, sie nochmal zu lesen. Ansonsten hab ich es aber eher so verstanden, dass zuviel Lesen schlecht ist. Sicherlich ist es nicht gut, sich komplett in eine Phantasiewelt zu verschotten aber lesen kann meiner Meinung nach nicht schlecht sein. Irgendwie ging der Sinn bei mir verloren oder kam nicht so rüber, wie er sollte. Trotzdem bin ich dankbar, dass ich bei diesem Ring dabei sein und dieses Buch kennenlernen durfte. Die nächste Adresse ist angefragt. Sobald ich sie habe, macht sich das Buch weiter auf die Reise...

Journal Entry 14 by Spaetzle5 at Lohra, Hessen Germany on Sunday, May 04, 2014

Released 6 yrs ago (5/5/2014 UTC) at Lohra, Hessen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Dieses Buch darf nun weiter zu satay-spiess reisen. Ich wünsche viel Spaß damit!

Journal Entry 15 by wingsatay-spiesswing at Hamburg - Osdorf, Hamburg Germany on Friday, May 09, 2014
Heute angekommen. Vielen Dank schon mal für Ring und Schicken.

11.05.14: Interessant wäre es vielleicht mal, "Die Tür in der Mauer" von Wells zu lesen, was angeblich Inspiration für dieses merkwürdige Machwerk war. Vielleicht entsteht ja dadurch noch ein "aha". Ansonsten bin ich fertig mit Frau Niffenegger. Sie schreibt irgendwie .... lieblos ...?
Alles andere wurde hier schon mal gesagt.

PS: Interessieren würde mich noch, in welcher Form ich all das in der Nachtbibliothek wieder finden würde, was ich mittlerweile im Internet gelesen habe ....

18.05.: Adresse ist da, Buch macht sich nun auf die Weiterreise.

Journal Entry 16 by wingTrinibellwing at Calw, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, May 20, 2014
Angekommen, Dankeschön

------------------------------------------------------------------------------------------

Huch, was war das denn? Die Grundidee der persönlichen Biblothek, die alles beinhaltet, was frau je in ihrem Leben gelesen hat, finde ich gut (welche Übrraschungen würde ich wohl in meiner Nachtbibliothek finden?) aber die Umsetzung (in Text und Bild) der Idee ist fade - und fragwürdig noch dazu.

------------------------------------------------------------------------------------------
21.Mai
Aife5 möchte übersprungen werden, daher frage ich jetzt Lilyklip nach ihrer Adresse.

------------------------------------------------------------------------------------------
22.Mai
Liliyklip möchte nicht mehr mitlesen, daher frage ich jetzt bei hempelssofa die Adresse an.


------------------------------------------------------------------------------------------
23.Mai
Auf Bitte von hempelssofa macht sich das Buch erst in einer Woche auf die Weiterreise, damit es dem Umzugstrubel entgeht.

Journal Entry 17 by wingTrinibellwing at Calw, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, June 11, 2014
Huch, es ist ja schon Juni. Zeit dass die Nachtbibliothek zu den hoffentlich gut umgezogenen hempelsssofas weiterreist.

Journal Entry 18 by hempelssofa at Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, June 25, 2014
Das Buch ist schon lange hier angekommen, da ich aber in der neuen Wohnung noch keinen Internetanschluss habe, dauerte mit dem Journaleintrag, sorry.
Werde die nächsten Tage das Buch lesen.

Journal Entry 19 by hempelssofa at Bochum, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, July 08, 2014
Hmm, bin auch hin- und hergerissen, unmittelbar nach dem Ende der Geschichte, ich hatte noch nicht das Nachwort gelesen, dachte ich: "Was für ein blödes Ende, das wär doch sicher auch anders gegangen."
Nach dem Nachwort war klar, dass dieses Ende ja praktisch die Ausgangsvorraussetzung für dieses Buch war und die Autorin gar nicht anders konnte.
Na, ja, egal, so richtig gut hat´s mir nicht gefallen (vor allem wegen des Endes) zwischendurch war ich schon gefesselt, auch wenn es bei einer Kurzgeschichte, bzw. Graphic Novel nicht sehr lang ist ;)
Sobald die nächste Adresse da ist, geht es weiter.

Journal Entry 20 by wingLilo37feewing at Kelheim, Bayern Germany on Monday, July 14, 2014
Eine seltsame kleine Geschichte um einen Bibliotheksbus, der alles enthält, was man jemals gelesen hat.
Alexandra findet diese Bibliothek eines Nachts und von da ab versucht sie immer wieder, sie zu finden.
Sie gibt ihr sonstiges Leben auf.

Ich mochte die Grafic Novel ganz gern, für mich funktionierte die Verbindung Bild - Wort, auch wenn ich die Bilder nicht super fand. Die Geschichte blieb mir rätselhaft (was will uns der Dichter damit sagen) - aber das Nachwort brachte die interessante Frage auf: Was erwarten wir, wenn wir lesen (und die Zeit nicht mit Menschen, anderen Aktivitäten, anderem Sinn) verbringen?

Spoiler::::::::
Im Gegensatz zu "Die Brüder Löwenherz" fand ich die Lösung hier nicht positiv, sondern traurig und tragisch- sicher nicht animierend.
Meine zwölfjährige Tochter hat es auch gelesen. Sie meinte zum Ende (etwas kopfschüttelnd): "So schlimm fand ich das Ende nicht- die hat ja nur noch für ihre Bücher gelebt."

Journal Entry 21 by wingmimi4711wing at Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, August 09, 2014
Wartete nach meinem Urlaub auf mich - vielen Dank!---

10.10.2014: Gelesen. Mir haben die Bilder nicht ganz so gut gefallen, Gedanken zum Thema Sinn (des Lesens/Lebens) machen mir aber immer Spaß. Und diese Bücherbusse finde ich super; besonders für den Bibliokar (die von mir gelesenen Bücher nochmal zu lesen, interessiert mich meistens nicht.) 'Die Frau des Zeitreisenden' liebe ich sehr, deshalb kann ich mich noch nicht daran gewöhnen, dass ich dieses nicht so gut finde.

Journal Entry 22 by winghazelgreenwing at Leipzig, Sachsen Germany on Saturday, August 16, 2014
Danke für das schicken. Ich lese es ganz bald

Journal Entry 23 by winghazelgreenwing at Leipzig, Sachsen Germany on Sunday, August 31, 2014
Ein bezauberndes, kleines Büchlein, dass am verregneten Sonntag mir eine paar wundervolle Bilder in meinen Kopf gezaubert hat. Der Sinn hat auch mir sich nicht ganz erschlossen und die Zeichnungen fand ich auch nicht hübsch. Es hat mich immer an midnight in paris erinnert wo er auf das taxi in die Vergangenheit wartet. Ich wünsche mir ich könnte nur für ein paar Minuten in meine eigene Nachtbibliothek....

Journal Entry 24 by Mondstina at Leipzig, Sachsen Germany on Monday, September 08, 2014
am Samstag von LilaAngel beim Meetup überreicht bekommen. Ich habe es schon gelesen, weiß aber nicht so richtig, was ich davon halten soll, deswegen werde ich es mir nochmal in Ruhe zu Gemüte führen.

13.10.: Sorry dass das Buch nochmal so lange gelegen hat. Ich hab gemerkt, dass ich so eine gewisse Abneigung dagegen entwickelt habe, vor allem wegen dem Ende. Ich will mein liebstes Hobby einfach nicht damit assoziieren. Das wird durch die nette Idee mit dem Bücherbus leider auch nicht besser.
Schade da hätte man mehr draus machen können!

Journal Entry 25 by Mondstina at Leipzig, Sachsen Germany on Tuesday, October 28, 2014

Released 6 yrs ago (10/25/2014 UTC) at Leipzig, Sachsen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

ist mittlerweile endlich wieder auf dem Weg nach Hause. Entschuldigung für die Verzögerung!

Journal Entry 26 by eurydike at Haselau, Schleswig-Holstein Germany on Sunday, November 09, 2014
Wieder zurück zu Hause.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.