Spieltrieb

by Juli Zeh | Literature & Fiction |
ISBN: 3895610569 Global Overview for this book
Registered by Xirxe of Hannover, Niedersachsen Germany on 12/18/2013
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
This book is in a Controlled Release! This book is in a Controlled Release!
2 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by Xirxe from Hannover, Niedersachsen Germany on Wednesday, December 18, 2013
Puh, wenn Frau Zeh hier das Wesen künftiger Generationen beschreibt, dann bin ich ausgesprochen froh, bereits mindestens die Hälfte meines Lebens (oder sogar mehr) hinter mich gebracht zu haben.
Ada, eine hochintelligente 14jährige, der scheinbar jegliche Empathie fehlt, trifft auf den kosmopoliten 16jährigen Alev, den die Macht über andere Menschen mehr als alles zu reizen scheint. Auch ihm ist offenbar jedes Einfühlungsvermögen fremd und andere Menschen benutzt er als Mittel zum Zwecke der Befriedigung der eigenen Wünsche. In Ada sieht er eine verwandte Seele und gewinnt sie für ein Spiel, in dem ein Lehrer das Objekt einer Erpressung wird.
Es ist eine illusions- und wertefreie Generation, die Juli Zeh hier stellvertretend mit Ada und Alev porträtiert. Eine Generation, die so nicht auf die Welt kam, sondern durch Heuchelei und Lügen jeden Glauben an etwas verlor sofern sie überhaupt einen besaß. Wie sagt Ada so schön: 'Wir sind der banalen und kleinkrämerischen Reglementierungen müde, die uns bei Strafe zwingen, ein Licht an unser Fahrrad zu schrauben...und unsere Autos für zwei Euro pro Stunde in ein Kästchen zu stellen, das irgendjemand fein säuberlich auf den Boden gemalt hat, während wenige Flugstunden entfernt ganze Welten verbrennen, vertrocknen, ersaufen, explodieren, verbluten.'
Nicht nur wegen dieses düsteren Themas ist es ein eher anstrengendes Buch. Juli Zeh schreibt in einem anspruchsvollen Stil mit teilweise verschlungenen Sätzen und nicht wenigen Fremdworten ('Er wollte nicht wissen, ob diese rätselhaften jungen Menschen, ihrem apollinischem Auftreten zum Trotz, die neuen décadents waren und jene verhängnisvolle Neigung zur Entwicklung dionysischer Süchte besaßen, die sich beinahe auf jeden Gegenstand richten konnte und rasante Steigerungen verlangte - und was ihm bevorstand, wenn dies zutreffen sollte.'), sodass man ohne Konzentration recht schnell den Faden verliert. Dennoch lässt es sich wie ein Unterhaltungsroman lesen und ehe man es sich versieht, ist bereits die halbe Nacht vorbei ;-)
'Nur' acht Sterne gibt es, weil mir Manches zu sehr im Unklaren blieb: Adas Verhältnis zum Stiefvater oder die Herkunft ihrer Glücksgefühle. Trotzdem: Dieses Buch sollte man lesen!

Journal Entry 2 by Xirxe at Hannover, Niedersachsen Germany on Wednesday, January 29, 2014

Released 7 yrs ago (1/29/2014 UTC) at Hannover, Niedersachsen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Einem ganzganz lieben Kollegen in die Hand gedrückt. Vielleicht höre ich ja mal was...;-)

Liebe Finderin, lieber Finder,
Willkommen auf bookcrossing.com! Schön, dass du hier vorbeischaust. Über einen Eintrag für das Buch würde ich mich sehr freuen! Übrigens geht das auch ohne Anmeldung und völlig anonym! Wenn du es gelesen hast kannst du es wieder frei lassen, damit es seine Reise um die Welt fortsetzen kann - und mit etwas Glück können wir diese Reise hier nachvollziehen.
Etwas hilflos auf Grund der vielen unbekannten Begriffe? Das deutschsprachige Forum und die deutsche Support-Seite können dir bei den ersten Schritten weiterhelfen.
Zweifel bei der Anmeldung? Die Webseite ist SPAM-FREI, Email-Adressen und sonstige persönlichen Angaben bleiben absolut geheim - niemand erfährt etwas außer deinem Nicknamen!
Ich hoffe, du findest die Idee einer "weltweiten Bibliothek" ebenso spannend wie ich!
Und du liebes Buch - ich hoffe wieder von dir zu hören!
Xirxe
PS: Wenn Du Dich neu anmeldest, würde ich mich sehr freuen, wenn Du meinen BC-Namen Xirxe bei "Empfehlungs-Mitglied" einträgst :-)

Journal Entry 3 by copyrider at Hannover, Niedersachsen Germany on Sunday, March 23, 2014
….und nun also bookcrossing: Das Verfahren klingt so ähnlich wie couch-surfing, nur dass man selbst nicht hin muss, sondern ein Buch schickt – also genau mein Profil ;-)). Und dann gleich so ein Schwergewicht – weit über 500 Seiten – so was ist eigentlich Marcel Proust oder der Bibel vorbehalten. Ich lasse mich also auf die Geschichte von Ada und Alev ein, ein nihilistisch-infernalisches Zeitgeist-Duo der härteren Sorte, das langsam in Fahrt kommt. Endlich mal wieder ein Buch, bei dem es sich lohnt, den Stift dabei zu haben, als schier unerschöpfliches Reservoir für die eigene Aphorismen-Sammlung, denke ich. Es lässt sich anfangs auch gut an: „Nur die Langsamen der Erkenntnis meinen, die Langsamkeit gehöre zur Erkenntnis“ oder „ Die Zukunft war ein schwieriges Geschäft. Wenn eins nicht passierte, so geschah eben etwas anderes“. Dann häufen sich die gedrechselten Satzungetüme, als müsse sich die Autorin permanent der Allgegenwärtigkeit ihrer Omnipotenz versichern, um nicht in den Verdacht zu geraten, dümmer zu sein als ihre Protagonisten, etwa nach dem Motto: “Wer einen einfachen Satz schreibt, hat schon verloren „ oder, in der Zeh`schen Adorno-Variante : Wahr sind nur die Gedanken, die sich selber nicht verstehen"
Wer sich permanent in diesen stilistischen Höhen bewegt, stürzt zwangsläufig ab, weil er hin und wieder atmen muss, und tatsächlich: „ Erst diese Nachricht führte dazu, dass er aus dem Leben absprang wie von einem fahrenden Zug und in einen Mantel gewickelt den Bahndamm der eigenen Biografie hinunterrollte“….“als der Marmeladentopf des gemeinsamen Schweigens bis zur Neige ausgelöffelt war“ . Reine Geschmacksache halt!
Und die Geschichte selbst?
Die 14jährige frühreife Ada mit den gehörigen Empathie-Defiziten und einer beginnenden Soziopathie, ausgestattet mit einer Intelligenz und Belesenheit, die selbst hochbegabte Deutsch/Politik-Leistungskurs-Insassen in ihrem ganzen Leben nicht hinkriegen werden, ist irgendwie scharf auf den 18jährigen Alev ( hat allerdings eine etwas merkwürdige und umständliche Art, diese Annäherung auf ca. 400 Seiten zu verfolgen). Alev, in allem noch eine Spur zynischer, verfolgt einen großen Plan, der ihrer beider werden soll: Die Ab- und persönlich-berufliche Hinrichtung des Deutschlehrers Smutek; aus vielfachen Versatzstücken von Nietzsches Philosophie bauen sie ihr Spiel der Amoralität und Zerstörung, ganz nach ihrem selbsternannten Credo:“ Nichts. Nichtstun und Nichtswollen ist die einzig würdige Art, dem Zeitgott zu huldigen.“ Ob sie damit einen Trend gesetzt haben, den die Zeitgeist-Industrie glatt verpennt hat, mag dahingestellt sein (“Surfen auf dem Scheitelpunkt des Nichts“), ebenso, ob dieses Buch ein „intelligenter Kommentar zur Gewaltbereitschaft von Jugendlichen“ sei, wie es zumindest die positiv eingestellte Fraktion der Kritikerzunft anmerkt. Nett zu lesen allemal, wenn der Herr Smutek bei seinem sinnlich-konkret-physischen Befreiungsschlag (endlich mal ganz ohne Worte!) dem Herrn Alev eins auf die Fresse gibt, und letzterer, feiner ironischer Zug am Rande, dabei ein Stück seiner Zunge verliert…seine ganz spezielle intellektuelle Kastration. Aber Schwamm drüber, auch das gehört eben zu seiner Sicht der Spieltheorie, game over, er nimmt es wie ein echter Kerl..sportlich halt.
Spätestens bei der Gerichtsverhandlung – also die letzten vierzig Seiten – freue ich mich doch, so lange durchgehalten zu haben, denn das ist tatsächlich ganz großes Kino. Im Kapitel „ Was Ada noch zu sagen weiß“ bringt sie die ganze Sache ohne Umschweife auf den Punkt, so dass viele der etwas schrägen und zerfasert wirkenden Ausführungen vorher im Nachhinein doch schlüssig, wenn nicht gar genial daherkommen, und ich denke so bei mir: vielleicht hat meine (Vor)Leserin Xirxe doch recht, wenn sie dieses Buch für empfehlenswert hält. Findet es also selbst heraus. Dümmer ist man hinterher keinesfalls.

Journal Entry 4 by copyrider at Hannover, Niedersachsen Germany on Sunday, March 23, 2014

Released 7 yrs ago (3/24/2014 UTC) at Hannover, Niedersachsen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Einer "Schwester im Geiste" halbanonym zukommen lassen, in der Hoffnung, dass die Identität von "copyrider" nicht zu schnell offenbart wird ( aber wenn sie halbswegs noch die gleiche wie früher ist, habe ich wenig Hoffnung ;o))) )

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.