Planet des Menschen

by Theodor Dolezol | Science |
ISBN: 3800031280 Global Overview for this book
Registered by winglitrajunkiewing of Pretzfeld, Bayern Germany on 12/9/2013
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
2 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by winglitrajunkiewing from Pretzfeld, Bayern Germany on Monday, December 09, 2013
Mein Exemplar ist aus der 2. Auflage (11. bis 20. Tausend). Ich habe es in der 2. Hälfte der 1970er Jahre geschenkt bekommen. Der Schutzumschlag ist nicht mehr vorhanden.

Journal Entry 2 by winglitrajunkiewing at Pretzfeld, Bayern Germany on Monday, April 12, 2021
Für uns Menschen erscheint die Erde ewig, unwandelbar und statisch, denn wir vermögen die ständig sich ereignenden Veränderungen mit unseren Sinnen meist nicht wahrzunehmen. Dabei werden ununterbrochen Gebirge aufgefaltet, Flußtäler ausgewaschen, Gesteine verwittert, die Kontinentalplatten gegeneinander verschoben, Sedimente abgelagert und so weiter und so fort. Nur wenn diese Vorgänge sich als Naturkatastrophen ereignen: Vulkanausbrüche, Erdbeben, Bergrutsche, Tsunamis etc., dann merken wir Menschlein, daß unser Raumschiff gefährlich und gefährdet ist - und wir mit unseren Alltagssorgen vor dem Wirken dieser gigantischen Kräfte völlig machtlos, nichtig und nebensächlich sind.

Der Autor erklärt komplexe und komplizierte wissenschaftliche Zusammenhänge leicht verständlich, ohne jemals die Präzision zu vernachlässigen. Das Buch beschreibt in wunderbarer Weise gleichzeitig die Wissenschaft "Geologie" wie auch ihr Forschungsobjekt: Unsere Erde. Dabei wird auch erläutert, wie man zu Erkenntnissen über Ereignisse und Entwicklungen kommen kann, die mehrere Jahrmillionen in der Vergangenheit liegen. Faszinierend, was schlaue Forscher da alles herausgefunden haben.

Das "Anthropozän" klingt ebenso an (ohne daß dieser Begriff verwendet wird) wie die Empfindlichkeit des Klimas. Dabei vermeidet der Autor in wohltuender Weise, komplexe - und ungeklärte - Fragen mit simplen Antworten scheinbar zu lösen. Heute so aktuell wie zu seiner Entstehungszeit in den 1970er Jahren.

Markante Zitate
• Die Frage nach der Zukunft der Erde ist deshalb, vor allem was die geologisch nahe Zukunft der kommenden Jahrtausende und Jahrzehntausende betrifft, teilweise identisch mit der Frage, was der Mensch mit seinen technischen Hilfsmitteln aus der Erde machen wird. Wie nun, wenn er vielleicht gar nicht imstande wäre, seinen Umgang mit der Erde vernünftig zu gestalten? So hat er, seit es Hochkulturen gibt, immer wieder blühende Landschaften in Wüsten verwandelt. (Vorweg gesagt, S. 10)
• Nicht die Veränderung einer Landschaft schlechthin ist negativ zu bewerten. Das Antlitz der Erde wandelt sich unaufhörlich, auch ohne daß der Mensch eingreift. Geophysikalische Kräfte heben und senken das Land, leiten Flüsse um, tragen Felsen ab und lassen Pflanzenwuchs oder Wüste entstehen. Der Mensch ist nur eine zusätzliche Komponente. Aber im Gegensatz zu den anderen Kräften, die eine Landschaft formen, beabsichtigt er etwas mit seinen Maßnahmen. Deshalb darf man die Einwirkungen des Menschen auf die Erde nicht ausschließlich mit geologischen Maßstäben messen. Sie müssen danach beurteilt werden, ob der Mensch mit ihnen sich selbst einen Gefallen erweist. (Beobachtungen im Altmühltal, S. 41)
• Die Pflanzen zu Beginn der Erdneuzeit gleichen in etwa schon denen, die wir auch heute auf den Festländern finden. Als "moderne" Pflanzen haben sie weiter verbesserte Organe zur Assimilation von Kohlendioxyd. Aber viele Arten sind kleiner geworden; sie leiden inzwischen merklich an Kohlendioxydmangel Das läßt sich in jedem Treibhaus nachprüfen. Wenn man dort die Atmosphäre mit Kohlendioxyd anreichert, wachsen die meisten Pflanzen schneller, werden größer und tragen mehr Früchte. (Erdgeschichte - Geschichte des Lebens, S. 139)
• Wie konnte das Leben eigentlich auf der Erde Fuß fassen? Bis zur Mitte unseres [20.] Jahrhunderts gab es auf die Frage, wie Leben entsteht oder wie es auf die Erde gekommen ist, noch keine Antwort. Wenn man sagte: durch Urzeugung, dann war das ein leerer Begriff, der soviel wie "ich weiß nicht, wie" bedeutete. Sagt man: das Leben sei durch Keime, Sporen oder tiefgefrorene Bakterien aus dem Weltall auf die Erde gekommen, so wurde der Ort, wo man die Antwort schuldig bleiben mußte, nur nach draußen in den Weltraum verlegt. (Die lange Vorgeschichte der Erde, S. 160)
• Zwischen 1800 und 1970 hat es in Südwestdeutschland 34 Erdbeben mit erheblichen Schäden gegeben. Die meisten wurden durch Bewegungen im Rheingraben verursacht. Sinnigerweise wird dort jetzt ein Atomkraftwerk nach dem anderen gebaut. (Die Sache mit den Katastrophen, S. 213)
- - -
efell - Lesechallenge 2021
C - Schlafzimmer - 10 Bücher
30. Stichwort: Schmuck, Wert,...
Das Buch beschreibt unter welchen Voraussetzungen Diamanten entstehen - und ein intakter Lebensraum ist für den Menschen von unschätzbarem Wert.

Released 3 wks ago (4/12/2021 UTC) at Unterstürmig - Umweltstation Liasgrube in Eggolsheim, Bayern Germany

WILD RELEASE NOTES:

Auf dem Weg in die Arbeit habe ich das Buch wetterfest verpackt in einem der Unterstände auf dem Freigelände abgelegt.
- - -
Update 2021-04-14
In [Gefundene Bücher] April 2021 eingetragen.

Den letzten JE für eine Auswilderung gabs am 2021-03-19 - der nächste kam am 2021-05-05.

Journal Entry 4 by carlamueller at Eggolsheim, Bayern Germany on Tuesday, April 13, 2021
Habe es gerade bei der Arbeit in der Lias Grube gefunden und werde es noch lesen. Klingt sehr spannend :)
Werde es aber wieder am gleichen Ort freilassen, weil hier immer so viele Leute z.B. zum Spazierengehen herkommen.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.