Lycidas: Die Uralte Metropole 1

by Christoph Marzi | Science Fiction & Fantasy | This book has not been rated.
ISBN: 3453530063 Global Overview for this book
Registered by wingBooklover-IGBwing of Sankt Ingbert, Saarland Germany on 2/25/2013
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
1 journaler for this copy...
Journal Entry 1 by wingBooklover-IGBwing from Sankt Ingbert, Saarland Germany on Monday, February 25, 2013
Klappentext:
Es geschehen seltsame Dinge in London. Im Waisenhaus des grausamen Mister Dombey traut die kleine Emily Laing ihren Augen nicht, als sie eines Morgens in der Küche von einer Ratte angesprochen wird, die sich ihr höflich als Lord Hironymus Brewster vorstellt. Eine Sinnestäuschung? Nein, denn bald darauf bleibt Emily nichts anderes übrig, als an die Existenz von wundersamen Wesen zu glauben - als sie nämlich Zeugin wird, wie ein Werwolf eines der Mädchen aus dem Schlafsaal für Neuzugänge stiehlt. In Begleitung der Ratte - sowie eines Elfen namens Maurice Micklewhite und des mürrischen Alchemisten Wittgenstein - macht sich Emily auf die Suche nach der verschwundenen Mara. Die Spur führt die Gefährten in die Uralte Metropole, eine geheimnisvolle Stadt unter der Stadt, ein dunkles, gefährliches Reich, in dem gefallene Engel hausen und antike Gottheiten über das Schicksal der Menschen walten. Doch was steckt wirklich hinter den Kindesentführungen, von denen London regelmäßig heimgesucht wird? Und wer ist der mysteriöse Herrscher der Uralten Metropole, der sich Lycidas nennt?

Journal Entry 2 by wingBooklover-IGBwing at Sankt Ingbert, Saarland Germany on Thursday, August 22, 2019
Die Idee der alten Metropolen unter großen Städten finde ich toll. Dass Ratten sprechen können und kluge Wesen sind, ist eine süße Idee. Auch die anderen Ideen und Figuren finde ich ansprechend. Aber irgendwie will auch nach mehr als 100 Seiten nicht der Gedanke aufkommen, dass ich weiterlese, weil ich wissen möchte, wie die Geschichte weitergeht. Ich habe mich dabei ertappt, dass ich nur zum Buch gegriffen habe, weil es eben aktuell meine Hauptlektüre darstellt, aber nicht, weil ich Lust auf die Geschichte habe. Deshalb habe ich das Buch abgebrochen.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.