Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund

by Klaus Kinski | Biographies & Memoirs |
ISBN: 3807700501 Global Overview for this book
Registered by rem_FZN-740104 on 8/20/2012
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
4 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by rem_FZN-740104 on Monday, August 20, 2012
Wenn ein Exzentriker wie Klaus Kinski seine Biographie verfasst, darf man einiges erwarten....Liebe. Lust und Leid!

Journal Entry 2 by rem_FZN-740104 at Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, November 17, 2012

Released 9 yrs ago (11/19/2012 UTC) at Mönchengladbach, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch macht sich auf die Reise zu linguistkris. Viel Vergnügen!

Journal Entry 3 by winglinguistkriswing at Solingen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, November 22, 2012
Juchu!! Herzlichen Dank für die schnelle Lieferung -- wo ich die Retourkatzen doch noch kaum zum Nachttischlesestapel getragen habe!

Journal Entry 4 by winglinguistkriswing at Solingen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, March 29, 2013
Reserviert als Wishlist Tag für Bücherfresser_N.

Journal Entry 5 by winglinguistkriswing at Solingen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, April 9, 2013
Dieses Buch spottet jeder Beschreibung. Ich habe keine Ahnung, wie ich das bewerten soll.

Ich bin ja eher zu jung für das Phänomen Kinski; ein paar Filme habe ich wohl gesehen (was Nosferatu angeht, so bevorzuge ich eindeutig das Murnau-Original), und neulich bin ich interessiert an "Mein liebster Feind" hängengeblieben (wonach ich dann den "Erdbeermund" auf meine Wunschliste gepackt habe). Es hat mich nur sehr unzureichend darauf vorbereitet, was dieses Buch bietet.
Stellenweise habe ich vertieft und fasziniert gelesen; öfter allerdings habe ich mich von Affäre zu One-Night-Stand zu Fick geschleppt und gefragt, was das denn nun soll. Es ist ja vermutlich bekannt, dass es sich hier eher um eine fiktionalisierte Legendenbildung als um eine "richtige" Biographie als solche handelt. Umso spannender ist es natürlich, was jemand über sich selber erzählen will und wie er sich zu repräsentieren gedenkt. Das Bild, das "Erdbeermund" zeichnet, ist meiner bescheidenen Meinung nach das eines Menschen ohne jegliche Impulskontrolle, und mit einem sehr sporadischen Kontakt zur Realität.
Vieles war spannend, aber es ist mir ein absolutes Rätsel, wie man "Erdbeermund" für das "bedeutsamste erotisches Buch unserer Zeit" hat halten können (selbst wenn die Maßstäbe 1975 sicher ganz andere waren). Erotik ist hier wenig zu finden, von der von Kinski selber beschworenen "Liebe" noch viel weniger; eigentlich wird hier in einem fort gerammelt, was das Zeug hält. Einfach alles ist sexualisiert, vom kleinsten Kind auf der Straße zu "fischgeruchigen Schlüpfern". Während mich wenig wundert, dass sich sowas 1975 gut verkaufen ließ, bin ich schon schwer beeindruckt, wenn Kinski im Nachkriegsdeutschland nur die Hälfte der Sachen durchgezogen hat (no pun intended), von denen er schreibt. Das Archiv des Spiegel ist eine ziemliche Fundgrube der zeitgenössischen Kinski-Rezeption, und ich bin von diesem Bericht von 1961 schon begeistert -- wie diese Tabubrüche damals gewirkt haben müssen!

Das Gesamtpaket wirkt in seiner Fülle und Intensität allerdings doch eher abstoßend auf mich. Das Defilee von Geschlechtsakten ist eher traurig als anregend, die gelegentlichen Erwähnungen von Müttern, Schwestern, 12-, 13-jährigen oder zumindest "dem jüngsten Mädchen im Raum" wären auch ohne die diesjährigen Enthüllungen besorgniserregend. In dem Zusammenhang fand ich es auch durchaus bemerkenswert, dass Pola das ganze Buch hindurch namenlos erst "meine Tochter" dann "meine älteste Tochter" bleibt, während die anderen Personen alle, wenn auch mit gelegentlichen Abwandlungen, namentlich genannt werden (so ist etwa Aglaja der 2. Vorname von Nastassja Kinski).

Journal Entry 6 by winglinguistkriswing at Wishlist Tag Game, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases on Tuesday, April 9, 2013

Released 8 yrs ago (4/9/2013 UTC) at Wishlist Tag Game, By Mail/Post/Courier -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Ab die Post!
----------------------------------------------
Hallo! Du hast also ein Buch gefunden, das bei Bookcrossing registriert ist! Wenn Du hier eine kleine Nachricht schreibst, weiß ich, dass es gefunden worden ist. Vielleicht hast Du auch Lust, mich wissen zu lassen, wie Dir das Buch gefallen hat und was Du als nächstes damit machen möchtest? Bookcrossing ist eine Plattform, die die "Wanderwege" von Büchern beobachtet -- anonym, kostenlos, garantiert spamfrei und ohne weitere Verpflichtungen!

Vielen Dank und viel Spaß mit dem Buch!

Journal Entry 7 by Bücherfresser_N at München, Bayern Germany on Sunday, April 14, 2013
Dankeschön fürs Schicken :) Bin schon gespannt, was ich davon halten werde. Leider muss es sich noch ein paar Wochen gedulden...

Journal Entry 8 by Bücherfresser_N at München, Bayern Germany on Tuesday, August 27, 2013
Nun hat es sich doch ein paar Monate in meinem Schrank gedulden müssen - und ehrlich gesagt, hätte es nicht geschadet, es noch eine Weile darin zu lassen...

"Es ist ja vermutlich bekannt, dass es sich hier eher um eine fiktionalisierte Legendenbildung als um eine "richtige" Biographie als solche handelt." hat linguistkris geschrieben. Mit diesem Wissen im Hinterkopf, habe ich mich bei jeder Zeile gefragt: Ist das echt so gewesen? Oder bindet dir der Kinski da gerade einen Bären auf?
Ich gehe davon aus, dass er die Situationen so empfunden hat - ob sie allerdings wahr sind... Nun ja, nun ja.
Stellenweise war es ganz amüsant zu lesen. Die Erotik ist in dem Sinne nicht vorhanden, dafür umso mehr Sex. Da es sich bei seinen Gespielinnen allerdings meistens um Teenager handelt, bleibt beim Lesen ein blöder Beigeschmack. Da ich das Buch von Pola Kinski gelesen habe, entstehen Bilder im Kopf, die gegenteilig zu der rasenden Leidenschaft sind, wie K.K. sie erlebt hat. Aber wie gesagt: Was ist wahr, was nicht.
Überrascht hat mich sein zwangsloser Umgang mit Homos. Oder war das nur Provokation?
Zwischen den Zeilen kann man aber lesen, was für eine arme Sau - verzeiht den Ausdruck - er doch eigentlich war.

Zu Ende gelesen habe ich das Buch nicht, dafür war es mir doch zu sprunghaft und größenwahnsinnig.

Journal Entry 9 by doljo at Ganderkesee, Niedersachsen Germany on Sunday, January 25, 2015
Ganz lieben Dank für das Buch

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.