Letale Dosis (Knaur TB)

by Andreas Franz | Mystery & Thrillers |
ISBN: 3426617137 Global Overview for this book
Registered by Schnürchen of Friedrichsfelde, Berlin Germany on 5/5/2012
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
3 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by Schnürchen from Friedrichsfelde, Berlin Germany on Saturday, May 05, 2012
Julia Durant ermittelt. Andreas Franz schrieb (er ist 2011 gestorben) genauso spannend und gut wie Ian Rankin.

Journal Entry 2 by Schnürchen at Friedrichsfelde, Berlin Germany on Monday, May 07, 2012

Released 6 yrs ago (5/7/2012 UTC) at Friedrichsfelde, Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Julia Durant macht sich auf den Weg nach Neuss. Viel Spaß beim Lesen:))))

Journal Entry 3 by wingtayjanwing at Neuss, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 10, 2012
Julia Durant Krimis mag ich sehr gerne. Vielen Dank für mein Wunschlistenbuch!

Journal Entry 4 by wingtayjanwing at Neuss, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, February 06, 2019
Bei diesem Buch haben mich zwei Punkte doch erheblich gestört. Ich bin eigentlich kein Moralapostel oder der Meinung, dass Ermittler ein Vorbild sein müssten, aber hier ging es mir doch etwas zu weit. Julia Durant hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann - meinetwegen. Sie trinkt fast andauernd Bier, sogar im Dienst. Sie raucht wie ein Schlot, ebenso wie viele ihrer Kollegen. Wenn sie das Haus verlässt, lässt sie wegen der Hitze die Fenster auf. Und die schwangere Frau ihres Kollegen trinkt wie selbstverständlich Wein. Überhaupt sind viele Beteiligte sexuell sehr aktiv mit unterschiedlichen Partner und / oder One-Night-Stands und das ohne Verhütung. Das war mir dann doch alles etwas zu viel. Wahrscheinlich wäre es mir gar nicht mal so aufgefallen, da ich bei näherer Betrachtung häufiger Krimis mit Ermittlern lese, deren Lebenswandel nicht gerade vorbildlich ist, wo mir das aber nicht übel aufstößt. Vermutlich ist der Grund dafür der zweite Punkt, der mich störte: Das Buch hätte problemlos um ein Viertel kürzer sein können, ohne dass die Story in irgendeiner Form darunter gelitten hätte. Andreas Franz hat hier aber in epischer Breite auch die belanglosesten und alltäglichsten Handgriffe von Durant beschrieben, die für die Handlung überhaupt nicht von Wert sind. Natürlich kann man schildern, was ein Ermittler tut, wenn er Feierabend hat und nach Hause kommt. Für mich stört es den Lesefluss aber doch sehr, wenn das so ausführlich wie hier geschieht. Der genaue Weg zum geparkten Auto wird beschrieben, dass die Ampel auf rot schaltet, sie anhalten muss, dass sie den Wagen aufschließt, die Tür öffnet, einsteigt, die Tür schließt, den Schlüssel ins Zündschloss steckt, den Motor startet, sich in den Verkehr einfädelt... Zu Hause legt sie ihre Tasche auf die Couch, zieht die Schuhe aus, geht ins Wohnzimmer und schließt das Fenster, danach geht sie ins Schlafzimmer und schließt das Fenster. Sie geht in die Küche und packt aus der Einkaufstasche jeden einzeln erwähnten eingekauften Artikel aus, öffnet die Kühlschranktür, räumt die wieder einzeln erwähnten Artikel ein, öffnet den Brotkasten, legt das Brot hinein, usw. Eine gerauchte Zigarette wird nicht nur erwähnt, sondern es wird im Detail beschrieben, wie sie die Zigarettenpackung herausnimmt, eine Zigarette daraus nimmt, die Zigarettenpackung wegsteckt, das Feuerzeug herausholt, die Zigarette anzündet, das Feuerzeug wegsteckt und inhaliert. Hinzu kommt noch, dass das Buch von Schleichwerbung nur so wimmelt. Jede Zigarette wird mit Marke immer und immer wieder erwähnt, der genaue Autotyp von Durant wird erwähnt, die Supermarktkette, bei der sie einkauft,...
Ich weiss, wie man in ein Auto einsteigt, Lebensmittel wegräumt, sich umzieht oder putzt. Da muss nicht jeder Handgriff beschrieben werden, zumal es für die Geschichte vollkommen unwichtig ist. Wenn man es unbedingt erwähnen will, hätte hier meiner Meinung auch ein "Sie ging zu ihrem so und so weit entfernten Parkplatz, stieg ins Auto und machte sich auf die Heimfahrt" bzw. "Zu Hause packte sie ihre Einkäufe aus, ging duschen, ..." gereicht. Wie bereits geschrieben, das war ein Punkt, der den Erzählfluss meiner Meinung nach sehr störte und die eigentlich sehr spannende Geschichte für mich doch beeinträchtigte.

Durant hat es hier kurz hintereinander mit mehreren Mordfällen zu tun, die mit exotischen Giften verübt wurden. Die Opfer sind ausnahmslos Männer, die gut situiert und angesehen sind. Die Geschichte ist gut durchdacht, spannend bis zum Schluss und hat Atmosphäre. Schade fand ich lediglich die oben beschriebenen Einschränkungen des Lesegenusses.

Journal Entry 5 by wingtayjanwing at Neuss, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, February 14, 2019

Released 1 mo ago (2/14/2019 UTC) at Neuss, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch ist auf dem Weg zu doljo. Viel Freude damit!

Journal Entry 6 by wingdoljowing at Ganderkesee, Niedersachsen Germany on Tuesday, February 19, 2019
Das Buch ist heute angekommen, ganz lieben Dank dafür

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.