Ungelöste Rätsel der Tierwelt. Das rechnende Pferd von Elberfeld und andere Kuriositäten

Registered by winglinguistkriswing of Remscheid, Nordrhein-Westfalen Germany on 2/21/2012
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
1 journaler for this copy...
Journal Entry 1 by winglinguistkriswing from Remscheid, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, February 21, 2012
Dieses Buch habe ich mir als Teenager gekauft und beschlossen, es jetzt freizulassen und vorher noch einmal zu lesen. Zu meiner positiven Überraschung ist Ungelöste Rätsel nicht ganz so trashig, wie ich befürchtet hatte: zwar handelt es sich um ein Buch über Kryptozoologie und paranormale Phänomene, und die Autoren (die in ihrem Bereich sehr bekannt sind) geben sich gerne auch schon mal der Spekulation hin; andererseits ist der Ton durchaus sachlich und seriös, und obwohl eine ausführliche Bibliographie am Buchende fehlt, sind im Text alle Quellen sorgfältig ausgewiesen, so das man auch auf eigene Faust weiterlesen kann, wenn man zu einem bestimmten Thema mehr wissen will.
Der Untertitel vom "rechnenden Pferd" ist allerdings recht irreführend; der kluge Hans spielt in diesem Buch nur eine sehr kleine Rolle, und Michell und Rickard nehmen sich einer erstaunlichen Bandbreite von Themen an -- von Kernfragen der Kryptozoologie wie dem Überleben von Beutelwölfen oder Plesiosauriern, über Phänomene wie Froschregen oder Krähen-Gerichtshöfen bis zu Fragen der Verhaltensforschung und wirklich esoterischen Phänomenen wie der Teleportation oder "Geistern". Dabei spielen die Forteanischen Grundlagen der beiden eine große Rolle: mit sehr wenig Dogma belastet, erörtert man hier auch wirklich exotische Erklärungsansätze. Dass dabei ab und zu auch mal die (m.E.) logischste Erklärung ins Hintertreffen gerät, ist leider ein Berufsrisiko. Die größte Schwäche dieses Buches ist aber leider sein Alter: seit dem Erscheinen der englischen Originalausgabe sind dreißig Jahre vergangen, und viele neue Erkenntnisse, neuentdeckte Tierarten oder neue Forschungsansätze (wie etwa DNA-Tests) sind einfach noch nicht berücksichtigt. Alles in allem könnte man aber wohl auch viele schlechtere Einführungen in die Kryptozoologie lesen. ...und ich sollte als nächstes wohl wirklich einmal in die Werke von Heuvelmans oder zumindest Karl Shuker investieren.

In der Zwischenzeit gibt es recht gute Artikel über Kryptozoologie immer mal wieder hier, und wirklich exzellente Betrachtungen eines kryptofreundlichen Biologen hier.

Nimmt an curlycats ABC-Challenge teil.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.