Gesellschaft im Überfluß

by J. K. Galbraith | Nonfiction |
ISBN: ./. Global Overview for this book
Registered by glglgl of Blieskastel, Saarland Germany on 8/5/2011
Buy from one of these Booksellers:
Amazon.com | Amazon UK | Amazon CA | Amazon DE | Amazon FR | Amazon IT | Bol.com
6 journalers for this copy...
Journal Entry 1 by glglgl from Blieskastel, Saarland Germany on Saturday, April 28, 2012
Ein Buch von 1958 (TB-Ausgabe 1963). War mal in irgendeiner alten Bücherkiste...

Released 11 yrs ago (4/30/2012 UTC) at Jugendherberge Saarbrücken (Bücherregal) in Saarbrücken, Saarland Germany

WILD RELEASE NOTES:

Lieber Finder,

willkommen bei BookCrossing! Schön, daß Du Dich entschlossen hast, einen Eintrag für das Buch zu machen. Du kannst es lesen und dann wieder frei lassen, damit es seine Reise um die Welt fortsetzen kann - fühl Dich jedoch zu keiner der Aktionen gezwungen. Das ganze geht auch ohne Anmeldung und anonym, wenn du magst!

Etwas hilflos auf Grund der englischen Seite? Das deutschsprachige Forum und die deutsche Support-Seite können Dir bei den ersten Schritten weiterhelfen.

Zweifel bei der Anmeldung? Die Webseite ist SPAM-FREI, Email-Adressen und sonstige persönlichen Angaben bleiben absolut geheim - niemand erfährt etwas außer deinem Nicknamen!

Ich hoffe, auch Du findest die Idee einer "weltweiten Bibliothek" ebenso spannend wie ich!

Und Du, liebes Buch - ich hoffe, wieder von Dir zu hören!

Journal Entry 3 by obcz-jh-sb at Saarbrücken, Saarland Germany on Monday, April 30, 2012
Wurde ins Regal gestellt.

Journal Entry 4 by wingBooklover-IGBwing at Sankt Ingbert, Saarland Germany on Thursday, July 26, 2012
Ein Buch der 1000-Bücher-Liste, an dem ich mich mal versuchen möchte.

Journal Entry 5 by wingBooklover-IGBwing at Sankt Ingbert, Saarland Germany on Sunday, August 19, 2012
Grundsätzlich nicht schlecht, aber nach absolviertem BWL-Studium erscheinen mir diese Überlegungen von 1955 nicht unbedingt als revolutionär. Wobei ich dem Buch eine gewisse immer noch andauernde Aktualität nicht absprechen möchte.

Ach, vielleicht es im Moment auch einfach zu heiß für solch trockene, sachliche Gedanken.

Journal Entry 6 by wingBooklover-IGBwing at RABCK, A RABCK -- Controlled Releases on Saturday, August 25, 2012

Released 11 yrs ago (8/27/2012 UTC) at RABCK, A RABCK -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch soll als Wunschlisten-Tag RoseOfDarkness eine Freude bereiten.

Journal Entry 7 by RoseOfDarkness at Baruth/Mark, Brandenburg Germany on Thursday, August 30, 2012




Selten für die Challenge registriert. Bitte danach an andere Teilnehmer weiter geben. Danke.

Journal Entry 8 by RoseOfDarkness at Baruth/Mark, Brandenburg Germany on Saturday, December 22, 2012
Das berühmteste Werk Galbraiths wurde "The Affluent Society" (1958), zu deutsch "Gesellschaft im Überfluß". Dort konstatierte Galbraith ein eklatantes Mißverhältnis von privatem Reichtum und öffentlicher Armut. Eine vielzitierte Passage lautete:

"Die Familie, die ihr lilakirschrotes, automatisch geschaltetes, automatisch gebremstes, mit raffinierter Luftheizung und -kühlung ausgestattetes Auto aus der Garage holt, um einen Ausflug zu machen, fährt durch Orte mit schlecht gepflastertern und ungereinigten Straßen, verfallenen Häusern, scheußlichen Reklameschildern und Hochspannungs- oder Telegrafenmasten, deren Leitungen man längst schon unter die Erde hätte verlegen müssen. Dann kommen die Ausflügler in eine Landschaft hinaus, die man vor lauter Werbe"kunst" kaum mehr sieht.

Unsere Familie genießt am Ufer eines verdreckten Flusses die köstlichen Konserven aus der transportablen Kühlbox und übernachtet dann auf einem Parkgelände, das für die Volksgesundheit und öffentliche Moral eine Gefahr ist. Kurz bevor sie auf ihren Luftmatratzen unter dem Dach ihres Nylonzeltes, umgeben von dem Gestank faulender Abfälle, einschlummert, möge sie sich vage Gedanken über die seltsame Unterschiedlichkeit ihrer Genüsse machen."

Das war natürlich sehr pointiert, traf aber den Nerv der Zeit. Die Hochschätzung des privaten Konsums erklärte Galbraith mit der künstlichen Weckung von Bedürfnissen beim Verbraucher durch pfiffige Werbung von Großkonzernen, wie sie wenige Jahre zuvor Vance Packard in seinem Bestseller "The hidden Persuaders" beschrieben hatte. Galbraith forderte ein "soziales Gleichgewicht", bestehend aus einem "befriedigenden Verhältnis" zwischen privaten und öffentlichen Gütern und Dienstleistungen.

Aus heutiger Sicht fällt es leicht, Schwächen zu benennen. Galbraith täuschte sich wie viele andere in der Regenerationskraft des Kapitalismus, der dem verschachtelten, bürokratischen Großkonzern mit der vermeintlichen Allmacht seiner Manager institutionelle Aktionäre in Gestalt von Pensions- und Investmentfonds ins Haus schickte, die ihre Eigentümerrechte auf hohe Renditen geltend machten. Galbraiths Mißtrauen in den Markt ging daneben mit einem zu großen Vertrauen in den Staat einher. Das in der "Gesellschaft im Überfluß" geforderte "soziale Gleichgewicht" zwischen privaten und öffentlichen Gütern hat sich als ein illusorisches Konzept erwiesen.


Journal Entry 9 by RoseOfDarkness at Bookring/Bookray, -- By post or by hand/ in person -- Canada on Saturday, December 22, 2012

Released 11 yrs ago (12/22/2012 UTC) at Bookring/Bookray, -- By post or by hand/ in person -- Canada

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Kommt gleich in meine Raritäten 3 Box.

Bücher sind Bienen, die lebenzeugenden Blütenstaub von einem Geist zum andern tragen
(James Russell Lowell)





Journal Entry 10 by birgit2604 at Schwäbisch Hall, Baden-Württemberg Germany on Friday, March 29, 2013
Liebes Buch, Du gehst leider ungelesen in der Raritätenbox 2013 von RoseofDarkness weiter auf die Reise. Die Zeit hat nicht mehr für Dich gereicht. Vielleicht findest Du in der großen Bookcrosser-Gemeinde ja irgendwann einmal wieder den Weg zu mir. Es würde mich freuen.

Journal Entry 11 by LiniP at Schwäbisch Hall, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, April 2, 2013
Das Buch macht Station in Schwäbisch Hall und wird hoffentlich bald gelesen.

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.