Lebensverändernde Bücher

Forum » German - Deutsch | Refresh | Search

Sort Options 

Complete Thread
Habt ihr sowas? Das Buch, das euer Leben wirklich verändert hat? Das euch in eine neue Richtung geleitet hat? Das euch dazu gebracht hat, so zu sein, wie ihr schon immer sein wolltet?
Und ich denke jetzt nicht an die großen religiösen Bücher (Bibel, Koran, etc.), sondern an Romane, die euch verändert haben? Ratgeber, die wirklich gewirkt haben? Das Buch, das ihr bei letzten Duell in der Brusttasche hattet, und in dem immer noch die silberne Kugel feststeckt? Das Second-Hand-Buch, in dem der Lottoschein lag?

Ich bin noch auf der Suche,
aber mit "Endlich Nichtraucher" von Alan Carr habe ich vor Jahrzehnten (?) erfolgreich aufgehört zu rauchen.
"Babyjahre" von Remo Largo hat mich durch die frühe Elternzeit gebracht.
"Pippi Langstrumpf" finde ich noch immer inspirierend und als Kind hatte ich mit Pippi das Gefühl ich könne sein, wer ich will.

 

Dieses Buch habe ich 1993 gelesen und immer wieder gedacht: ja, ja genau,...
Das, was ich in den Jahren davor gelernt hatte, ging von der Problemorientierung aus und das war ein Buch mit Lösungsorientierung. Es war der Anfang einer großen berufllichen Veränderung in meiner Haltung und damit einhergehend hat es auch mein Leben sehr stark beeinflusst.
Und indirekt hat es mich zweimal nach Hawaii gebracht, Erlebnisse und Begegnungen, die ich in meinem Herzen trage.
Und in neuerer Zeit verschiedene Bücher von Eckhart Tolle und Wayne Dyer.

 

Sehr schöne Einführung ins Thema Mimi4711.
Ein Buch a la 12 Uhr mittags mit Kugeln drin war für mich eigentlich ein Buch- Album, was mir die Erfahrung verschaffte, dass ich schon mit 10 eine Heldin war. Aber das erzähle ich später, ist mir gerade zu lang, es genüsslich zu schildern.
Mut und Gnade
ist für mich ein Buch, was mein Leben verändert hat. Weil da die Aggression, die jeder Mensch anders auslebt, in ihrer wahren Bedeutung erkannt wird. Weil es zeigt, dass wirklich Schweres zutiefst Menschliches wie eine schlimme Krankheit von mindestens zwei Menschen getragen werden muss, besser noch von mehreren.

 

irgend wann doch so weit zu entrümpeln, dass ich mich wieder wohl darin fühlen konnte. Vorher war ich immer versucht, alles (vor allem unangenehme Papiere) auf die Wiese vorm Haus auf einen Haufen zu werfen, um es zu verbrennen:-)

 

nämlich dieses hier:
https://www.bookcrossing.com/---/4736435

Ich hatte es im hintersten Winkel eines Pendlerparkplatzes freigelassen und eigentlich erwartet, dass es irgendein Wildpinkler findet. Gefunden hat es aber ein Geocacher - im Gebüsch ganz in der Nähe (aber etwas hinter der Pinkelzone :-) ) lag nämlich ein Geocache (was ich aber beim Release noch nicht wusste).

Ich hatte immer mal wieder mit Geocaching geliebäugelt und diesen JE zum Anlass genommen, mich nochmal näher darüber zu informieren. Knapp zwei Wochen später habe ich dann meinen ersten Cache gefunden und heute, knapp 14 Jahre und gut 5.000 Caches später, bin ich immer noch dabei :-)

 

Das Buch fand ich so sterbenslangweilig, dass ich mich deswegen bei Bookcrosding angemeldet habe, als BC in der Fernsehshow "Sag' die Wahrheit" vorgestellt wurde. Ich habe das Buch abgebrochen, registriert, in einem Zug freigelassen und gehe Euch seither hier suf den Zeiger. 😉
https://www.bookcrossing.com/---/7819595
Stand irgendwo, dass das lebensverändefnde Buch gut sein muss?

 

gehe Euch seither hier suf den Zeiger. 😉

Weiter so 🤣

Stand irgendwo, dass das lebensverändefnde Buch gut sein muss

Das Buch war bzw. ist doch gut, wenn es dein Leben verändert hat 😆👍Hat dich zum richtigen Zeitpunkt erreicht und weitergebracht 🤗

Ich schreib hier auch noch, wenn ich wieder am Laptop bin.

 

Es dreht sich in meinem Leben viel um Bücher - sei es zur Entspannung, sei es, weil ich ein paar Jahre mein Geld damit verdient habe, Bücher zu lesen (oder zumindest inhaltlich zu erfassen), sei es, weil ich aktuell gerade Geld damit verdiene, Texte für die Publikation in einem Buch vorzubereiten, sei es als Bookcrosserin. Büchern gehört viel meiner Zeit.

Das Buch, was mir spontan einfällt, ist von Larry Duplechan und heißt "Captain Swing". Es ist ein Buch über Trauer und über eine schwule Liebe. Ich habe es ewig nicht mehr gelesen, aber es erzählt auf eine sehr menschliche Art. Und es hat mich dazu gebracht - lange vor YouTube und ähnlichen Möglichkeiten - mich in Blues und Jazz einzuhören. Seitdem schätze ich z. B. Sarah Vaughan und Billie Holiday sehr. Vor ein paar Jahren habe ich das dem Autor mal geschrieben, einfach so, aus einer Laune heraus, und eine (zwar sehr kurze, aber dennoch) wirklich schöne Antwort bekommen. Über die ich mich jetzt gerade wieder freue.

 

Dieses Buch hat mich dazu gebracht selber mit dem Schreiben anzufangen - und heute blicke ich auf Dutzende veröffentlichte Romane und Kurzgeschichten, Artikel und Gedichte zurück :-)

 

Sehr interessant. Das will ich auch lesen.

 

Da gibt es eine ganze Reihe, aber das sicherlich Wichtigste war und ist noch immer 'Die Kunst des Liebens' von Erich Fromm. Gelesen habe ich es mit ca. 20 Jahren und habe davon sehr viel verinnerlicht und in mein Leben übernommen. Für mich wohl das Wichtigste Buch überhaupt!

 

Ich habe so viele Bücher in meinem Leben gelesen, aber ich könnte jetzt keines nennen, bei dem ich sagen würde, es hat mein Leben verändert. - Vielleicht "Puckerl und Muckerl" (Kinderbuch in Schreibschrift und immer noch in meinem Besitz), weil ich da in den ersten Sommerferien meines Lebens jeden Tag eine Seite abschreiben musste, damit mein Schriftbild schöner wird. Hat tatsächlich geholfen :)
Ansonsten haben mich die Bücher bestimmt beeinflusst, aber dann auf eine Art und Weise, die ich nicht nachvollziehen kann. Sicher haben sie dazu beigetragen, dass ich schon früh einen großen Wortschatz hatte und Deutsch immer - zusammen mit Bio - mein Lieblingsfach war und ich mich demzufolge auch für das Fach Deutsch entschieden habe, aber wie gesagt, dass eine Buch kann ich da nicht nennen.

PS: So Aufräum-Bücher habe ich auch mal gelesen, hat aber nichts gebracht...

 

PS: So Aufräum-Bücher habe ich auch mal gelesen, hat aber nichts gebracht...

Schön, dann sind wir ja schon zwei. Liegt bei mir daran, dass nicht zwischen Entrümpeln und Aufräumen klar unterschieden wird. Entrümpelt habe ich massenhaft. Kleiderschrank und diverse Schubladen enthalten nur das Nötigste.
Das ändert aber nichts an mit Papierkram belegten Oberflächen.

 


"Das ändert aber nichts an mit Papierkram belegten Oberflächen."

In meiner Familie nennt man das "Flächenphobie" - ist anscheinend eine Erbkrankheit... ;-)

 

🤣
Nee, mir wird tatsächlich viel Papierkram von außen eingetragen ,wo ich erstmal nicht weiß wohin damit. Schau ich mir später an…
Dabei habe ich schon die Anti-Werbe-Aufkleber am Briefkasten.

 


"Das ändert aber nichts an mit Papierkram belegten Oberflächen.
"

In meiner Familie nennt man das "Flächenphobie" - ist anscheinend eine Erbkrankheit... ;-)

oh, das kenn ich bei mir auch
am Esstisch, Schreibtisch, Nachtkastl ... einfach überall, wo sich was schnell hinlegen lässt - brauch ich noch für später

 

https://www.bookcrossing.com/---/7184826

Das Buch hatte ich mir vor gut vier Jahren aus der Bücherei ausgeliehen und ich dachte "Wow, da hat jemand ein Leben fest nach seinen eigenen Vorstellungen gestaltet und so viel erlebt, dass er den Tod als letztes Abenteuer betrachten kann."

Das hat dazu geführt, dass ich angefangen habe, Yoga zu praktizieren und weitere Bücher zu lesen, die mich dazu ermutigt haben, mein Leben zu ändern. Einen großen Schritt habe ich bereits getan, der Rest wird sich noch finden!

 

Das Ende ist mein Anfang (Folco und Tiziano Terzani)

Da bin ich gespannt, das Buch steht noch ungelesen in meinem Regal.

 

Mein Mann hat mir dieses Buch ans Herz gelegt. Bis dahin glaubte ich an Gott, aber er war eher sowas wie ein Onkel, zu dem wenig Kontakt bestand: Man weiß, er ist da, aber nicht wirklich präsent. Wißt Ihr, was ich meine? Und ich war immer irgendwie auf der Suche nach irgendwas, was meinem Leben Sicherheit gibt, worauf ich mich immer verlassen kann. Nachdem ich das Buch gelesen habe, wußte ich, dass meine Suche beendet war. Der "Onkel" ist in meinen Fokus getreten und wurde zu meinem guten Freund und Vertrauten, der immer zuhört und immer für mich da ist.

 

Habt ihr sowas? Das Buch, das euer Leben wirklich verändert hat? Das euch in eine neue Richtung geleitet hat?

Ja, solche Bücher habe ich - es sind die mit den zehn Sternen.

 

Ein wunderschöner Thread, da melde ich mich auch gern mal wieder zu Wort. :)
Da gibt es einige Bücher, die mich geprägt und beeinflusst und vielleicht auch verändert haben.
Meistens merke ich das erst im Nachhinein, wenn mir Passagen, Gedanken oder Geschichten bei verschiedenen Anlässen wieder einfallen.

Das oben genannte Buch stand lange ungelesen in meinem Bücherregal. Als ich mich schließlich entschied, es zu verschenken, habe ich doch noch einmal reingeblättert und habe es dann in einem Rutsch durchgelesen.
Mich hat vor allem beeindruckt, dass es mal eine erfrischend andere Perspektive war, die ich da kennenlernen durfte.

Ich glaube am wirkungsvollsten fand ich die Erkenntnis, dass man die Freiheit hat, unproduktiv zu sein.
Es hat mir geholfen, zu entspannen. Viel besser als jeder andere "Entspannungsratgeber", den ich sonst noch so gelesen habe. Vielleicht weil es nicht belehrend ist, sondern der Autor da einfach seinen eigenen "lifestyle" präsentiert. Da bekommt man direkt lust, das auch mal auszuprobieren.

 

von Thomas Mann.
Das Buch hab ich in der 7.Klasse gelesen und ich war begeistert von seinem Umgang mit der Sprache, von seinen Beschreibungen, der Bildgewalt. Seine schier endlosen Kettensätze faszinierten mich, wenn man sie aufdröselt, sind sie korrekt und vollständig. Seitdem bin ich nicht nur ein Fan von Thomas Mann (ich habe natürlich sehr viel mehr als dieses eine Buch von ihm gelesen), sondern ich liebe die deutsche Sprache und ihre Feinheiten!

 

Der Zauberberg. Natürlich. (Weil es gerade um Mann geht)
Ich habe mich damals, so mit 20 dabei ertappt, dass ich wie der Mensch in diesen Bergen am liebsten auch monatelang rumliegen möchte.
Denke ich häufig dran. Bin auch für den Hörbuchring angemeldet, aber das dauert noch lange vielleicht. Ich glaube, ich hol mir das Buch aus der Bücherei...nach meinen beiden Büchern, die ich noch lesen will.
Danke für die Inspiration von euch allen in diesem tollen thread.

 

Ein Buch über Transaktionsanalyse.
Das hat mir mit 16 geholfen, meine übelst heftige, mich sehr einschränkende Schüchternheit zu überwinden.
Ich bin heute noch dankbar, habe das Buch aber seitdem nie mehr angesehen 😉

 

Ich lese so viel, und vieles macht mich nachdenklich. Aber lebensverändernd? Eher habe ich mir die Bücher ausgesucht, die ich gerade gebraucht habe.
Eins ist dennoch prägnant: Desmond Morris: Der Mensch mit dem wir leben. Das habe ich aus der Bücherei besorgt und von vorn bis hinten durchgeackert.
Ich wusste damals nicht wie Menschen ticken. Im meinem persönlichen kleinen Lockdown mit 7 Jahren hatte ich irgendwas verpasst. Ich war meistens mit Tieren zugange und von Gleichaltrigen wurde ich eher gemobbt. Ich las mit 10 Bücher von Konrad Lorenz und Jane Godall und wollte wie Jane Goodall Verhaltensforscherin werden. Ich hatte also schon einiges über Verhaltensforschung gelesen , als der Verhaltensforscher Desmond Morris erst der nackte Affe, dann der Mensch mit dem wir leben herausbrachte. Da war ich so um die 16. Ich habe die Schwarte also durchgenommen und konnte danach immerhin das international ziemlich einheitliche Balzverhalten des homo sapiens erkennen und deuten.
:-)
Sehr viel später habe ich mich mal mit NLP befasst. Im Reitverein machten zwei Erwachsene den Practitioner und trugen es irgendwie weiter bis zu 15jährigen Teenies. Katastrophe! Denn die hatten nichts besseres zu tun, als es auszuprobieren. Lauter kleine Hobby Bandlers und Grinders.
Ok. Ich habe es mir dann mal eben angelesen.
Jaa, funktioniert auch irgendwie. Ich nutze es im richtigen Leben nicht, weil ich nicht gerne manipuliere.

 

Hm.
Da habe ich in meinem Leben nun schon soooo viele Bücher gelesen, darunter viele beeindruckende, berauschende, belebende, bedrückende, inspirierende,....
aber _lebensverändernd_? Nein, da kann ich tatsächlich kein einziges nennen.

 

So im Ganzen und Großen hat das Buch mein Leben etwas beeinflusst. Ich habe es noch als PDF Datei vorliegen. Wer es lesen möchte PM an mich.

Ein Buch über Datensicherheit und Kryptografie.

Datensicherheitsskripte von mir.

 

Oh, da gibt es einige, die Steine ins Rollen gebracht haben.
-Feng Shui gegen das Gerümpel im Alltag ( ich bin heute noch am Misten)
- Tiere essen ( seit 2013) versuche ich mich überwiegend vegetarisch zu ernähren
- Plastikfrei leben, da habe ich auch einiges umgestellt

und es gibt noch mehr Bücher, aus denen ich den ein oder anderen Impuls mitgenommen haben, der zwar nicht lebensverändernd ist, aber doch im kleinen beeinflusst.

 

Ich erzähle es mal:
Eins der ersten "Bücher" war ein Reinschreibebuch (Poesiealbum), was mir sehr wichtig war, wo ich lange drauf warten musste, dass ich eins bekam.
Das Buch machte seine Runden, klar wie bei allen, die Nächsten, die Grundschul -kameradinnen, die Lehrer und lief dann auch weiter durch die ersten beiden Hauptschulklassen. Da begann plötzlich das 12 Uhr mittags Drama, denn ich hatte das Buch einem Mädchen gegeben, die uns mein geliebter Lehrer ans Herz gelegt hatte. Vermutlich tat er das, weil sie gehänselt wurde, nicht recht gepflegt, komische Sachen an, wir wußten, bei ihr zu Hause herrscht Chaos. Ich war nun tatsächlich nicht selbstgerecht, mein geliebter Lehrer bekam auch gar nicht mit, dass ich ihr mein Buch zum Reinschreiben gab, ich fühlte einfach mit ihr, weil meine Mutter zum Glück unseren Chaosveran- stalter längst raus geworfen hatte.
Tja, Folge1: sie quälte mich fortan jeden Tag, was sie alles mit dem Buch angestellt habe:. Seiten rausgerissen, was drüber gekippt, Brandspuren hinterlassen, bis ich sie dann eines Tages wütend anbrüllte.
Folge 2: Sie setzte ein Datum fest, an dem wir uns nach Schulschluß schlagen würden.
Folge 3: ich wusste nicht mehr ein noch aus, mein doofer Bruder quälte mich zusätzlich, jetzt wolle ich wohl seine Hilfe....zum Lehrer wollte ich nicht gehen, meine Mutter war nie eine Hilfe außerhalb, ich wusste echt nicht, was tun, weil die Vorstellung ich im Mittelpunkt einer Schlägerei auf dem Schulhof, das fand ich so beschämend. Meine Freundinnen redeten zwar auf mich ein: sobald die dich anpackt, machen wir sie fertig, aber das fand ich link und feige.
Der Tag kam:
Mit Herzklopfen und sicherlich übernächtigt verließ ich meinen Kursraum im Pulk mit Freundinnen, das Madel war im anderen Kurs, und kam mir auf der Treppe entgegen, sie auch im Pulk aber nicht ihr Wohlgesonnenen sondern Sensationsgeilen. Ja, und da fiel es mir ein mit meinen 10 Jahren, als sie zu mir sagte: So heute bist du dran( oder ähnliches). Ich wurde supercool, sagte hoch erhobenen Hauptes aber wie nebenbei: Nä! Du glaubst doch wohl nicht, dass ich so feige bin, mich mit dir zu schlagen, und alle hier fallen dann über dich her!
Und ich ließ sie stehen, ging weiter auf den Schulhof, reagierte nicht auf die Freundinnen, die meinen Namen riefen, ging durchs Tor Richtung Bushalte und fühlte, dass ich echt Charakter habe.
Also ganz unblutig meine Heldengeschichte.
Sehe mich noch Jahrzehnte später mit meinen roten Ranzen, den ich fast als letzte noch hatte, stolz in die Welt schreiten
Das Buch habe ich unversehrt wieder bekommen ein paar Tage später, das Bild in meinem Profilbild ist von diesem Mädchen in mein Album gemalt worden . Super, oder?

 

Finde ich voll cool!

 

Super, oder?

Ja, total!! Ich hab es gleich 3 x gelesen. Tolle Geschichte, tolle Leistung und wunderschön, dass du uns die Zeichnung als Profilbild zeigst!

 

Super, oder?

Ja, total!! Ich hab es gleich 3 x gelesen. Tolle Geschichte, tolle Leistung und wunderschön, dass du uns die Zeichnung als Profilbild zeigst!

Toll!! Danke fürs teilen!

 

Ganz groß!!!!! 😃

 

Vielen Dank euch!💗
Aus den Bummi-Büchern, das waren meine ersten gedruckten Bücher 😂, hätte ich das nicht lernen können.

 

Bummi-Büchern

Oh! Bummi! Da muss ich gleich mal meine Kassetten suchen gehen :)

 

Irgendwie, wenn auch vielleicht nicht wie hier gemeint, ist doch auch das BC-Buch "Douglas Adams' Raumschiff Titanic" für mich lebensverändernd, sogar extrem:
https://www.bookcrossing.com/---/3294534?...
:-)

 

Wow, wie klasse, da freut sich aber auch die Glückliche! 😊über Oedis letzten thread.

 

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.