Zur Erinnerung an Patschouli

Forum » German - Deutsch | Refresh | Search

Sort Options 

Complete Thread
Ähnlich, wie in "Mein Taschentuch" https://www.bookcrossing.com/---/412495
möchte ich Zitate aus Büchern sammeln. Nur hier mit Patschouli, in Gedenken an unsere Bookcrosserin Patschouli.

Ich fange einfach mal an und bin auf eure Zitate gespannt. ☺

Teufelsleib von Andreas Franz
Zitat von Seite 318:
"Sie kamen in sein Büro, das sauber und aufgeräumt war, der angenehme Geruch von Patschouli hing in der Luft."

 

Und zwar in dem Buch von Brigitte Kanitz "Immer Ärger mit Opa":
S. 25 "... Statt nach Kuhstall roch sie nach reichlich Patschouli."

 

Seite 276:
"... Die meisten Einwohner von Topanga sind Veganer und riechen nach Patschuli. Um es kurz zu machen, es ist dort sehr viel gefährlicher als im berüchtigten South Central. ..."

(Anmerkung: Beide Schreibweisen sind möglich.)

 

Als ich 16 Jahre alt war, hat einer meiner bekifften Freunde eine ganze Flasche Patschouli über meinem Bett ausgekippt. Der Gestank machte es mir monatelang fast unmöglich dort zu schlafen.

 

Ach du Schreck! Ich steh ja total auf gutes!!! Patschouli in Maßen!!! Aber DAS will ja niemand. Zumal die meisten nicht gut riechen. Einer meiner Schätze: ein Fläschen Grave Digger Patschouli. Das darf zu besonderen Gelegenheiten mit und ich nehme nur, was auf dem Glasrand ist ;) Leider gibt es das nicht mehr.

 

Eben. Viele Parfumgrundlagen stinken höllisch in hoher Konzentration. Jedenfalls ertrage ich seitdem Patschouli auch nicht in Maßen.
Aber die meisten Parfüms auch nicht.

 

S. 16: "Fehlten nur noch die Blumen im Haar und ein Hauch von Patschuli."

 

https://www.bookcrossing.com/---/13170959
Das Buch sollte an Inken weitergegeben werden und beim Reinlesen bin ich hängen geblieben, so dass ich nun mitten im Buch stecke. Und da - auf Seite 77 - wird in einem Abschnitt Patschuli genannt. Die jüdische Souffleuse, Sissele, wie sie genannt werden möchte, zeigt schwarz-weiß Fotos von ihrem Vater, Fischel Chaimberg, der im KZ im Sonderkommando war. Die Autorin, die Ich-Erzählerin, schreibt:

"Sie [die Fotografien] in diesem Zimmer zu sehen, das nach Patschuli riecht und in allen Ecken mit Batikkissen versehen ist, scheint mir absurd."

 

auf Seite 185:

Cook hatte einen leicht säuerlichen Geruch zurückgelassen. Irgendeine Mischung aus alter Milch und Patschuliöl.

 

Seite 7:
"... quoll eine ältere Dame ins Lokal ... umfangen von einer Mischung aus Kampfer und Patchouli, ..."

 

Die Koppenstraße (Patschoulis letzter Wohnort) kommt vor in "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher. Spielt in Berlin, teils auch in Friedrichshain.
1929, da hat Patschouli schon gelebt, allerdings noch nicht in Berlin.
Hinweis von AndreaBerlin:
"Patschouli hat 1929 in Berlin gelebt (Spandau), sie ist in Spandau geboren, dort zur Schule gegangen, … Ihre Ausbildung hat sie in Schöneberg gemacht. Sie hat in Spandau bis in den 2. Weltkrieg gelebt. Dann ist sie ins Saarland zu den Großeltern gezogen."

 

S. 59 (10. November):
"Ich liebe Tulpen mehr als alle anderen Frühlingsblumen; sie sind das Inbild munterer Heiterkeit und graziler Anmut, und neben einer Hyazinthe sieht eine Tulpe aus wie ein gesundes, frisch gebadetes junges Mädchen an der Seite einer gesetzten Dame, die mit jeder Bewegung die Luft mit Patchouli schwängert."

 

“Dann kann ein weißer Junge mit Dreadlocks in meine kleine Nische des Waggons geschlurft und brachte eine Wolke von Patschuliöl, Tabak und Marihuana mit.“ (Seite 415)

Passen die drei Gerüche zu Patschouli 😜? Ich hab sie ja nie kennengelernt.

 

Passen die drei Gerüche zu Patschouli 😜? Ich hab sie ja nie kennengelernt.

Tabak und Marihuana passen definitiv nicht zu ihr.

 

Passen die drei Gerüche zu Patschouli 😜? Ich hab sie ja nie kennengelernt.

Tabak und Marihuana passen definitiv nicht zu ihr.

Das hab ich mir schon gedacht ;)

 

“Dann kann ein weißer Junge mit Dreadlocks ...

Dreadlocks hatte sie auch nicht 😉

 

“Dann kann ein weißer Junge mit Dreadlocks ...

Dreadlocks hatte sie auch nicht 😉

Ich versuche gerade, mir Patschouli kiffend und mit Dreadlocks vorzustellen!

 

Seite 153: Es roch intensiv nach Tepentinöl und Patschuli. Der Terpentinölgeruch kam vom Tisch her, der Patschuliduft von Pater Terenzio.

R. I. P. Patschouli, die im November 2019 97 Jahre alt geworden wäre.

 

Zitat von Seite24:
"Den Kopf leicht zur Seite geneigt, im Gesicht ein schmerzlich bittendes, trauriges Lächeln, blitzte sie den Lehrer mit ihren kornblumenblauen Augen spöttisch und zugleich geheimnisvoll an, und ihre ganze Person strahlte eine gefallsüchtige, vorsichtige, nach Patschuli duftende Hingabe aus."

 

"Der Papst nahm einen Hauch von Patschuli wahr und verzog angewidert das Gesicht."
Seite 9
... das bezieht sich auf Monsignore Contarini, der "kalt wie ein Fisch" war ...

Weiter auf Seite 21:
"Ein Geruch nach Sandelholz und Patschuli schwebte in der Luft und beschwor die Bilder von Damen in Reifröcken und Kavalieren in Kniebundhosen herauf."

Das bezieht sich auf die Räume im Palazzo Tron, in die gerade eingebrochen wurde.

 

Seite 29/30:
Sie schloss den Regenschirm, öffnete das Portemonnaie, bezahlte den Fahrschein und zwängte sich an heissen männlichen Hintern und nach Patschuli riechenden Frauen mit schlecht gefärbten langen Haaren vorbei in den hinteren Busteil.

 

S. 74: Sie hieß Tama Puma, wirkte immer ein bisschen zerknirscht und roch nach Patschouli.

 

https://www.bookcrossing.com/---/15156358
S. 24:
" Ein bisschen nach Sandelholz, ein bisschen nach Patchouli, ein winziges bisschen nach Schweiß. ..."

 

Ich habe kein Zitat von Patschuli gefunden dafür habe ich heute ein Buch von ihr gefunden und ich musste gleich an sie denken. Passt vielleicht nicht ganz hier rein. https://www.bookcrossing.com/---/12153810

 

Ich habe kein Zitat von Patschuli gefunden dafür habe ich heute ein Buch von ihr gefunden und ich musste gleich an sie denken. Passt vielleicht nicht ganz hier rein. https://www.bookcrossing.com/---/12153810


Ich finde das gefundene Buch passt sehr gut hier rein!

Es ist egal, warum und wie wir uns an Patschouli erinnern. Jeder verbindet etwas anderes mit ihr.

Da ich sie leider nicht persönlich kannte, bin ich auf die Idee mit den Zitaten gekommen.

Also, jede Erinnerung am Patschouli ist hier willkommen! ☺

 

Seite 427
Überall standen und hingen Staubfänger herum, Glasperlenketten, Keramiktiere, getrockneter Lavendel, eine Duftlampe verströmte Patschuli-Aroma.

 

S. 150
Jetzt stand er plötzlich viel zu nah vor ihr, das merkte er selbst. Aber ihr Duft, jenes zarte Aroma nach Zimt und Patschuli, das er so lange vermisst hatte, hinderte ihn daran, sich zu bewegen.

 

S. 148
Ich öffnete mit dem Schlüssel, den ich für Notfälle hatte, die Tür und wurde überwältigt von dem Patschuli-Geruch, der schon immer in dieser Wohnung gehangen hatte.

 

S.262
Ich hatte nur London im Kopf. Carnaby Street, Soho, Patschuli [sic] und die nach Ziege stinkenden Afghanenmäntel waren unwiderstehlich.

 

von Raymond Jean
https://www.bookcrossing.com/---/15944447

S.44: "Ja, der Umschlag ist tatsächlich parfümiert. Ein fast schon verflogener Hauch von Patschuli. Ich öffne trotzdem und lese."

S.47: "Ich halte den Brief zwischen den Fingern und bin vollkommen ratlos. Muss ich zu dieser Gräfin gehen? Auf was für eine unglaubliche Geschichte lasse ich mich da wieder ein? Der Patschuli-Geruch steigt mir, leichte Übelkeit erregend, in die Nase. Was ist das wohl für eine alberne Scharteke?"

 

S. 98:
Als sie zweimal durch all die steilen Straßen gewandert war, fühlte sie sich müde. Ein schwacher Geruch nach Patschuli oder Moschusräucherstäbchen drang aus einer der Türen. Es war kalt.

 

https://www.bookcrossing.com/---/15936943/

Seite 19: "Mit einem spöttischen Lächeln reicht Samira ihr ein winziges Fläschchen mit Patschuliöl. »Hier vergiss nicht, dich einzudieseln. Sonst riecht deine Mutter den Qualm an deinen Klamotten.«"

 

S.345
(Es geht um eine Leiche)
Er berührte den Haarstrang, der durch die Finger der Frau gewoben war. Er war fettig. Roch leicht nach Patschuli [sic]. Unwillkürlich musste Bentz an das Kamasutra denken.

S.347
Bentz' Instinkt sagte ihm etwas anderes. Er entfloh dem schwülen Patschuli-Duft und besichtigte den Rest der kleinen Wohnung.

 

“Da ist ein merkwürdiger Geruch, der nicht hierhingehört. Ein Hauch Patchouli und Vanille. Blumig und holzig zugleich.“
(S. 53)

 

S. 176:
...""Ach, Mrs Newsome", sage ich und erhasche einen Hauch ihres Patschuli-Öls. "Ich habe Sie vermisst."
"Ich habe dich auch vermisst, mein Schatz", flüstert sie."...

 

Es ist der 2. Band des Provinzkrimis aus Berlin:
https://www.bookcrossing.com/---/15958518/

Eine entführte Schülerin, die in einem Kellerverlies gefangen gehalten wird, durfte mit verbundenen Augen duschen ... Auf Seite 115 kommt die Patschulinote ...
"Sie roch feuchte Erde, und als man sie am Arm nahm, um sie zur Dusche zu führen, stieg ihr ein Eau de Toilette oder Aftershave in die Nase, das eine deutliche Patschulinote hatte. Es war ein Retroduft einer bestimmten Marke, ihr Vater verwendete ihn, sie kam nur nicht auf den Namen."

 

https://www.bookcrossing.com/---/15958527/

Auch in diesem Band gibt es einen Mann, Professor Novak, der nach Patschuli roch. "Der Duft erinnerte Lea an die Achtzigerjahre, als sich das Duftöl großer Popularität erfreut hatte." [Seite 167]

Der Roman spielt 2012.

 

https://www.bookcrossing.com/---/15487280/

Seite 124: 》Außerdem roch sie. Gelinde gesagt. Sie verströmte einen speziellen Duft irgendwo zwischen Patschuli und Parmaschinken, den nicht jeder vertrug. 《

 

https://www.bookcrossing.com/---/15958565

Hier gab es auch einen Mann, der nach Patschouli roch. War zu Beginn des Buches, das ich nicht mehr in der Hand habe. Vielleicht kann meine Nachleserin das noch ergänzen?

 

S.48
Mir standen die Haare zu Berge, Ben jaulte auf; hinten im Gang bewegte sich etwas; schlich auf Zehenspitzen auf die Küchentür zu! Es klang, als streife ein Kleid über den Boden, dazu leise Schritte. Gleichzeitig wurde mir ein anderes Phänomen bewußt . . . ein schweres Parfum hing in der Luft, ein Duft wie Patchouli . . .

(Margery Lawrence: Das unheimliche Töpfchen)

 

S. 44:
Der Napf in der Küche klapperte, als würde der Hund ihn mit der Schnauze herumschieben. Bestimmt hatte Stone den Räucherdunst gerochen, den starken Patschouliduft, denn er ließ den Napf stehen, um dieser interessanten Angelegenheit im Wohnzimmer nachzugehen.

 

Mit wackeligen Knien trat Klara in den nach Patschouli-Raumspray duftenden Hotelflur, der überhaupt nicht wie ein Hotelflur wirkte.

 

S. 98
Sie sah hoch und einen langhaarigen indianischen Macker, der sie durch die Scheibe angrinste. Als sie das Fenster runterkurbelte, haute der Geruch von Patschuli sie beinahe um.

 

S.292
"Kommen Sie mir lieber nicht zu nahe, ich stinke noch fürchterlich nach Patschuli." "Ja", sagte Marthaler, " jetzt merke ich es auch. Eine Zeitlang habe ich den Duft gehasst, aber jetzt habe ich ihn viele Jahre nicht mehr gerochen und merke, dass ich ihn wieder gut ertrage." Maria Hundertmark lachte. "An mir wird es wohl nicht liegen, der Geruch erinnert Sie vermutlich an ihre Jugend und Ihr erstes Mädchen." "So wird es sein, aber jetzt zeigen Sie mir doch bitte die Fotos!"

 

Tag Nr. 19: Elisabeth von Alina Bronsky (s.232):
Die neue Kundin war ein verschrecktes Schulmädchen. Karma war verblüfft. Frauen unter dreißig verirrten sich selten in seine patschuliverräuchterte Wohnung.

 

Aber jetzt waren nicht mehr lange Haare, Afghanen-Mäntelchen, Patchouli und ARt-Rock angesagt, sondern Rasierklingen, mit Sicherheitsadeln durchstochene Wangen, Hahnenkämme und zerfetzte Klamotten. (S.51)

So erlebte er den Sommer 1977 in London.

 

Seite 86:
Räucherstäbchen, die bei einer Marktbude in der Nähe abbrannten, hüllten sie in eine dicke Patschuli-Wolke.

 

In dem Wagen roch es nach Thymian und Patschuli, eine Kette mit Fatimas Auge hing am Rückspiegel.

 

Seite 236
Sie zieht mich an ihre Brust und wiegt mich hin und her. Sie riecht nach Patchouliöl.

 

"Gib einem Inder irgendwo auf der Welt ein Zimmer, ... Kaum öffnet er seinen Reisekoffer, da duftet es auch schon nach Patschuli und kunstvoll angekokeltem Sandelholz." [Seite 284]
https://www.bookcrossing.com/---/13527551

 

S. 83
"Können Sie etwas über das Alter der Frau sagen?"
[Blinde Zeugin]:
"Nein, das kann man aufgrund einer Stimme schlecht abschätzen. Mir ist aufgefallen, dass sie nach Maiglöckchen und Patschuli roch."

S.85
"... und dann diese Mischung mit einem Parfüm, dieser Geruch nach Patschuli und Maiglöckchen. Es war derselbe Duft..."

S.89
"Die Frau, die nach Löwgens Post gefragt hat, roch nach Patschuli und Maiglöckchen.
Was für ein Parfüm könnte das denn sein ?"

 

S. 59:
Jaulende Gitarrenklänge und der Duft von Patschuli aus einem Kellerladen erinnerten mich an meine Schwester und den ganzen Ärger zu Hause.

 

"Eine Frau trat auf mich zu, sie trug das Haar im Afrolook, was damals ein Statement war, und roch süßlich, ich wusste nicht, wonach, heute weiß ich es, Patschuli, was auch ein Statement war." (Seite 65)

 

"... Doch während auch andere Leute von ihr fasziniert sind, von ihren violetten Turbanen, ihren bunten Kaftanen, ihren funkensprühenden Augen und tiefen Grübchen, ihrem Nikolausgelächter, der Patschuli-Ausdünstung, der Zigarettenspitze aus Ebenholz und den Ringen, deren Steine den Umfang eines Kropfes haben, ist es dir dennoch peinlich, dich mit ihr in der Öffentlichkeit zu zeigen..." (S. 39)

 

S. 156:
Sie laufen in den Dunst von gegrillten Sardinen, frischer Hundescheiße, Erbrochenem, Waschpulver, Patschuli.

 

denn die meisten Zitate hinterlassen negative Gefühle. Das ist einer so wunderbaren Person wie Patschouli nicht würdig.
Ich bin dafür, diesen Thread nicht fortzuführen.

 

denn die meisten Zitate hinterlassen negative Gefühle. Das ist einer so wunderbaren Person wie Patschouli nicht würdig.
Ich bin dafür, diesen Thread nicht fortzuführen.


Wie wäre es mit einem Sammelthread für „gefundene Bücher“ von verstorbenen Mitglieder? Oder so? Ab und zu läuft ja einem ein Buch über den Weg und das könnte man dann in einem Sammelthread posten? Weis nicht, was haltet ihr davon?

 

denn die meisten Zitate hinterlassen negative Gefühle

Das sehe ich nicht so. Über die Zitate lese ich hinweg und habe gleich wieder Patschouli in Dessau vor Augen, an dem letzten Nachmittag, den ich mit ihr verbringen durfte. Das zaubert mir dann ein Lächeln ins Gesicht.

 

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.