[MU] Wuppertal: Sa 19.1. 15:00 in der Färberei

Forum » German - Deutsch | Refresh | Search

Sort Options 

Complete Thread
wie immer habt ihr die Wahl.
Entweder Freitag ab 19:30 ( ich habe Spätschicht, deshalb nicht eher) in der Kulisse in Vohwinkel

oder:
Samstag ab 15:00 mit OBCZ Besuch, in der Färberei in Oberbarmen.

Generell organisiere ich kein MU mit weniger als 4 Zusagen und in der Kulisse muss jeder wieder genauso viele Bücher mitnehmen wie er auch mitgebracht hat - außer natürlich sie verteilen sich von alleine anders.

Wer mag dabei sein?

Freitag:
Joschi-Micky
lesealles
Rumbuddel
Goldsucherin
zhenny


Samstag:
Lesealles
Rumbuddel
TakiRuhrpolis
Lire
Goldsucherin

vielleicht:
zhenny

 

Am Fr. habe ich bis 21Uhr Spätdienst und der Sa. ist schon ganztägig verplant.
:(

 

(...)und der Sa. ist schon ganztägig verplant.
:(


Wie ich schon in Ohligs angekündigt hatte: Dito. Aber hoffentlich passt nächstes Mal wieder, ich finde die Färberei super!

 

Am 19.01. feiere ich mit meiner Familie meinen Geburtstag, wir frühstücken zwar, aber ich kann nicht garantieren, dass ich es in die Färberei schaffe.
Für die Kulisse würde ich aber das Ehemaligen Treffen in meiner alten Schule ausfallen lassen (ist ja immer am 3. Freitag im Januar).
Also für den 18.01. ein klares JA!

 

wingRalfHwing 2 mos ago
Nein
Leider klappt es bei mir diesmal nicht.

 

Samstag ab 15:00 mit OBCZ Besuch in der Färberei in Oberbarmen. Freitag geht nicht. Freue mich schon.

 

Krofi 2 mos ago
Wenn Samstag
Ich muss noch abklären wegen der Kinder aber WENN dann nur Samstag. Freitag hat mein Sohn immer um die Zeit Schwimmkurs und Uhrzeit technisch wäre es mir generell zu spät.

 

Also, ich könnte an beiden Terminen und beiden Orten an beiden Zeiten (also, jeweils in der richtigen Kombination natürlich).

 

oder ist der Treffpunkt irgendwo anders?
Denn von Aachen geht eine direkte Zugverbindung bis Oberbarmen (Ankunft 15.10 Uhr), das wäre machbar für mich.

 

oder ist der Treffpunkt irgendwo anders?


Ja, wir würden uns in der Färberei treffen.

 

oder ist der Treffpunkt irgendwo anders?


Ja, wir würden uns in der Färberei treffen.

Habe mir die Färberei und den Termin vorgemerkt.

 

Krofi 2 mos ago
Schwebebahn
Ich habe an dem Samstag ein zeitliches Problem. Wenn bis dahin keine Schwebebahn fährt wird das wohl nix :-(
Ich schaue was machbar ist! Nur werde ich nicht allzu lange bleiben können.

 

wie lange könntest Du bleiben? Dann würde ich Dich mitnehmen.

 

Meine Mutter ist schwer erkrankt, so dass ich jede freie Minute bei ihr in Hückeswagen verbringe..

 

...Freitag Kulisse!
(Ganz vielleicht ginge sogar auch der Samstag)

 

an beiden Terminen

 

Krofi 2 mos ago
Doch nicht
Ihr Lieben ich werde wohl doch passen müssen. Mit diesem Geburtstag das passt leider hinten und vorne nicht und wird mir dann auch zu stressig. Die Feier ist nämlich genau am anderen Ende Wuppertals und 3 mal hin und her das wird mir zuviel. Schade. Aber wenn fällt ja alles zusammen. Vielleicht dann nächstes Mal!

 

 

um 15 Uhr einen Tisch in der Färberei reserviert. ISt mir einfach lieber als Freitagabend nach Vohwinkel zu fahren. Vielleicht gibt es im März, wenn es abends wieder heller ist, mal wieder Schnitzel ;-).

 

Hallo und noch ein frohes neues Jahr!
Leider klappt es diesmal nicht aber das Jahr ist ja noch jung......

 

hier?

 

Bis Samstag dann

 

Ich wünsche euch viel Spaß und falls es wieder irgendwelche Gewinnspiele gibt, viel Glück ;-)!

 

gefüllt und aufgeräumt. Es wartet quasi auf euch!

 

Taki-Ruhrpolis 2 mos ago
Danke
Mir hat das Treffen sehr gefallen.

 

aus Lire ( Aachen), Taki-Ruhrpolis ( Herne), Goldsucherin ( Solingen), Rumbuddel und lesealles ( jeweils Wuppertal). Das MU wurde unterlegt von mehr oder weniger lauter Livemusik aus dem Veranstaltungsraum. Wenn lire auch nicht erfahren hat, warum das Haus Färberei heißt, so haben wir doch gelernt, das die Berber ( oder ein Teil von ihnen?) heute Neujahrfeiern.
Gepaludert wurde wie immer über dies und das, und die Verpflegung war - abgesehen vo persönlichen Empfindungen- auch wieder gut.
Leider waren die ausgestellten Bilder dieses mal nicht so schön wie beim letzten mal und eine Verlosung gab es auch nicht.

 

Wenn lire auch nicht erfahren hat, warum das Haus Färberei heißt,

Deshalb habe ich mich heute Morgen schlau gemacht und viel über die Nutzung der Wupper erfahren. Unter anderem vom Wupperverband dieses:
"Bis ins 16. Jahrhundert wurde die Wupper neben der Fischerei vorwiegend zum Antrieb vieler wassergetriebener Korn- und Ölmühlen, Schleifkotten und Hammerschmieden genutzt. Insgesamt dürfte die Wupper von 1300 – 1900 mit allen Nebenbächen und Zuflüssen zeitweise über 200 Wasserradbetriebe als Mühlen und Eisenverarbeitungsbetriebe gehabt haben.
Die dafür notwendigen kleinen Wehranlagen stellten jedoch nur einen geringen Eingriff in das Gewässer dar. Der eigentliche Grundstein für die weitere Industrieansiedlung und Nutzung der Wupper als Industriefluss wurde im Jahr 1527 gelegt, als der Herzog von Berg den Gemeinden Barmen und Elberfeld die sogenannte Garnnahrung, ein Exklusivrecht für die Garnbleichung, verlieh. Das klare weiche Wasser der Wupper war hierfür die optimale Voraussetzung und die weiten Wupperwiesen dienten als Bleiche. Die damit begonnene Industrialisierung entwickelte sich sprunghaft mit der Ansiedlung von Textilfabrikationen wie Färbereien und Webereien. Maschinenbaubetriebe und metallverarbeitende Betriebe kamen hinzu.
Diese Wasserkraftnutzung hat der Wupper den Ruf eingetragen, der fleißigste Fluss Deutschlands gewesen zu sein."

Im Freilichtmuseum Kommern zeigen beim Erntefest die „Langerfelder Garnbleicher“ das längst ausgestorbene Handwerk des Bleichens von Garnen auf der Wiese. Das ist immer höchst interessant.

Das Treffen hat mir gut gefallen und ich komme gerne wieder; am liebsten, wenn die Schwebebahn wieder in Betrieb ist.

 

Wenn lire auch nicht erfahren hat, warum das Haus Färberei heißt,

Deshalb habe ich mich heute Morgen schlau gemacht und viel über die Nutzung der Wupper erfahren. Unter anderem vom Wupperverband dieses:
"Bis ins 16. Jahrhundert wurde die Wupper neben der Fischerei vorwiegend zum Antrieb vieler wassergetriebener Korn- und Ölmühlen, Schleifkotten und Hammerschmieden genutzt. Insgesamt dürfte die Wupper von 1300 – 1900 mit allen Nebenbächen und Zuflüssen zeitweise über 200 Wasserradbetriebe als Mühlen und Eisenverarbeitungsbetriebe gehabt haben.
Die dafür notwendigen kleinen Wehranlagen stellten jedoch nur einen geringen Eingriff in das Gewässer dar. Der eigentliche Grundstein für die weitere Industrieansiedlung und Nutzung der Wupper als Industriefluss wurde im Jahr 1527 gelegt, als der Herzog von Berg den Gemeinden Barmen und Elberfeld die sogenannte Garnnahrung, ein Exklusivrecht für die Garnbleichung, verlieh. Das klare weiche Wasser der Wupper war hierfür die optimale Voraussetzung und die weiten Wupperwiesen dienten als Bleiche. Die damit begonnene Industrialisierung entwickelte sich sprunghaft mit der Ansiedlung von Textilfabrikationen wie Färbereien und Webereien. Maschinenbaubetriebe und metallverarbeitende Betriebe kamen hinzu.
Diese Wasserkraftnutzung hat der Wupper den Ruf eingetragen, der fleißigste Fluss Deutschlands gewesen zu sein."

Im Freilichtmuseum Kommern zeigen beim Erntefest die „Langerfelder Garnbleicher“ das längst ausgestorbene Handwerk des Bleichens von Garnen auf der Wiese. Das ist immer höchst interessant.

Das Treffen hat mir gut gefallen und ich komme gerne wieder; am liebsten, wenn die Schwebebahn wieder in Betrieb ist.

Danke für den schönen Textbeitrag.

 

Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.