corner corner Die Marquise von O . . . Die Verlobung in St. Domingo
corner corner

Books Registered open extended profile

Medium
  by Heinrich von Kleist

category Literature & Fiction
ISBN: 3423026499
Books Registered: 1
BookCrossing Rating: This book has not been rated.
Books in the Wild: 0
Wishes for this book: click here




Amazon Editorial Review

Die Marquise von O… ist eine Novelle von Heinrich von Kleist,
die zuerst im Februar 1808 in der Literaturzeitschrift Phöbus
erschien. Die Handlung spielt in Italien.

Obwohl Heinrich von Kleist die dramatische Kunst als literarische
Gattung am höchsten schätzte, ließ er sich aus finanziellen Gründen
aufs Novellenschreiben ein.
Ausgangspunkt der "Marquise von O…" ist die skandalöse Begebenheit
einer unwissentlich zustande gekommenen Schwangerschaft. Durch
verschiedene sprachliche Mittel wird der Geschichte ein Eindruck
von Authentizität verliehen. Zu diesen Mitteln zählen beispielsweise
der Untertitel "Nach einer wahren Begebenheit, deren Schauplatz von
Norden nach dem Süden verlegt worden ist" sowie die Abkürzung der
in der Novelle erwähnten Orts- und Personennamen. Letztere legt eine
tatsächliche Existenz von Figuren nahe, deren Identität nicht preisgegeben
werden darf. Der tatsächliche Wahrheitsgehalt der Novelle ist jedoch fraglich.

Als Schauplatz der Handlung wurde Italien zum Zeitpunkt der zweiten
Koalitionskriege (1799–1802) ausgewählt. Als mögliche Quelle gilt der
"Essai über die Trunksucht", den Michel de Montaigne 1588 verfasste.
Diese Anekdote handelt von einer im Schlaf durch einen betrunkenen Knecht
vergewaltigten Bäuerin. Die Bäuerin heiratet ihren Vergewaltiger, nachdem
er ihr die Tat gestanden hat. Außerdem hat Kleist wahrscheinlich die 1798
ohne Verfasserangabe im "Berlinischen Archiv der Zeit und ihres Geschmacks"
erschienene Erzählung „Gerettete Unschuld“ und eine Passage aus Jean-Jacques
Rousseaus Briefroman "Julie oder Die neue Heloise" (1761) gelesen.
Daraus gewann er weitere Elemente seiner Erzählung, wie vor allem die in
seinem Werk ausführlich beschriebene Vater-Tochter-Beziehung.

Heinrich von Kleist spricht in diesem Werk viele Probleme an. Zum
einen beschreibt er, wie der Krieg einen Menschen verändern kann, wie
in diesem Falle den Grafen F…, der zum Vergewaltiger wird. Im Grunde
handelt es sich bei ihm jedoch um einen guten Menschen, da er die Marquise
aufrichtig liebt und sich verpflichtet sieht, sie zu heiraten.

Auch die Brutalität und Rücksichtslosigkeit, mit der Mütter von unehelichen
Kindern in der Gesellschaft behandelt werden, spielt in Kleists Werk eine Rolle.
Der Autor parodiert spitz und präzise die Brutalität der bürgerlichen
Gesellschaftsordnung und ihr Versagen. Die Familie ist nicht der Rückzugsort,
wo man geliebt und angenommen wird, sondern sie untersteht strengen
Regeln – die Respektierung der Sitte ist wichtiger als die Bedürfnisse
des Individuums. Daran kann auch die Marquise nichts ändern. Letztlich muss
sie sich in die Ordnung einfügen und sie akzeptieren, auch wenn sie damit
zurechtzukommen scheint.

Der Vater, der den Patriarchen und Beschützer sowie die zentrale Figur der
Geschichte darstellen soll, versagt in der Novelle. Er kann seine Tochter
vor der Vergewaltigung nicht bewahren. Was die gesellschaftliche Norm anbelangt,
so ist die Bewahrung vor Sexualität, Begierden und selbst unkeuschen Gedanken
eine wichtige Aufgabe, die auch größtenteils beim Vater liegt. Dieser ist auch
kein Vorbild in Sachen Keuschheit, pflegt er doch selbst einen Umgang mit seiner
Tochter, der eher an ein Liebesverhältnis erinnert.

Sein Name parodiert sein klägliches Scheitern treffend. Die Karriere Lorenzos,
des "mit Sieg Gekrönten", ist zum Scheitern verurteilt, als er die Festung
verliert, die er beschützen sollte. Auch sein Privatleben gerät aus den Fugen,
als ihm dasselbe mit seiner Tochter passiert. Seine abweisende Reaktion auf
ihre Schwangerschaft, die, wie man annehmen darf, von purer Eifersucht herrührt,
lässt sein Ansehen beim Leser weiter sinken.


Other books you might like:

1 Copy Registered


Registered by miketroll on Thursday, April 14, 2005

Current status: to be read This book has not been rated.




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.