corner corner Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe
corner corner

Books Registered open extended profile

Medium
  by Heinrich von Kleist

category Plays & Scripts
ISBN: 3150000408
Books Registered: 1
BookCrossing Rating: Average 10 star rating by BookCrossing Members
Books in the Wild: 0
Wishes for this book: click here




Amazon Editorial Review

Auszug: ...Nimm dich in acht, mein liebes Käthchen; der Gebirgspfad, siehst du, hat eine Spalte. Setze deinen Fuß hier auf diesen Stein, der ein wenig mit Moos bewachsen ist; wenn ich wüßte, wo eine Rose wäre, so wollte ich es dir sagen.-So! Gottfried. Doch hast wohl Gott, Käthchen, nichts von der Reise anvertraut, die du heut zu tun willens warst?-Ich glaubte, an dem Kreuzweg, wo das Marienbild steht, würden zwei Engel kommen, Jünglinge, von hoher Gestalt, mit schneeweißen Fittichen an den Schultern, und sagen. Ade, Theobald! Ade, Gottfried! Kehrt zurück, von wo ihr gekommen seid; wir werden das Käthchen jetzt auf seinem Wege zu Gott weiter führen.-Doch es war nichts; wir mußten dich ganz bis ans Kloster herbringen. Theobald. Die Eichen sind so still, die auf den Bergen verstreut sind: man hört den Specht, der daran pickt. Ich glaube, sie wissen, daß Käthchen angekommen ist, und lauschen auf das, was sie denkt. Wenn ich mich doch in die Welt auflösen könnte, um es zu erfahren. Harfenklang muß nicht lieblicher sein, als ihr Gefühl; es würde Israel hinweggelockt von David und seinen Zungen neue Psalter gelehrt haben.-Mein liebes Käthchen? Käthchen. Mein lieber Vater! Theobald. Sprich ein Wort. Käthchen. Sind wir am Ziele? Theobald. Wir sinds. Dort in jenem freundlichen Gebäude, das mit seinen Türmen zwischen die Felsen geklemmt ist, sind die stillen Zellen der frommen Augustinermönche; und hier, der geheiligte Ort, wo sie beten. Käthchen. Ich fühle mich matt. Theobald. Wir wollen uns setzen. Komm, gib mir deine Hand, daß ich dich stütze. Hier vor diesem Gitter ist eine Ruhebank, mit kurzem und dichtem Gras bewachsen: schau her, das angenehmste Plätzchen, das ich jemals sah. (Sie setzen sich.) Gottfried. Wie befindest du dich? Käthchen. Sehr wohl. Theobald. Du scheinst doch blaß, und deine Stirne ist voll Schweiß? (Pause.) Gottfried. Sonst warst du so rüstig, konntest meilenweit wandern, durch Wald und Feld, und...


Other books you might like:

Sorry, no similar books were found.

1 Copy Registered


Registered by kuschelgruft of Buxtehude, Niedersachsen Germany on Friday, December 04, 2009

Current status: permanent collection Average 10 star rating by BookCrossing Members




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.