corner corner ekorren's Bookshelf

Recent Book Activity | Statistics | Extended Profile

Profile Image   wingekorrenwing

Tübingen, Baden-Württemberg Germany

41

Monday, April 24, 2006

not provided

Recent Book Activity


Statistics


4 weeksall time

books registered:23519,992
released in the wild:13714,068
controlled releases:1094,488
releases caught:172,490
controlled releases caught:443,723
books found:4454
tell-a-friend referrals:0358
new member referrals:0162
forum posts:387,818

Stats are updated every few minutes.


Extended Profile


Aktuelles zum Versand von AVL
(Stand 11. März 2014)

Ich bin nach einer Schulter-OP z.Z. immer noch etwas eingeschränkt, kann aber wieder Kisten heben (auch packen und verschicken). Ich kann aber nicht immer versprechen, an alles heranzukommen, was im Prinzip da ist.


Hallo :)



Was mein Name bedeutet? Ganz einfach: siehe Bild ;-). Und eine Geschichte dazu findet sich in diesem Journal.

Von den Büchern auf meinem shelf habe ich die wenigsten selber gelesen. Die meisten sind einfach irgendwelche Reste, die so der Entsorgung oder dem sicheren Verstauben zu entgehen versuchen, einige habe ich aber auch speziell zum Freilassen besorgt.

Hello!

Wonder what my name means? See picture ;)



AVL...



"AVL" sind Bücher zum Auswildern - aber wenn dich etwas davon speziell interessiert, frag ruhig.
Aber: Ich verschicke keine Bücher an Leute, die selber nicht auch aktiv Bücher registrieren und freilassen. Und das Porto hätte ich auch meistens gerne zurück.


Don't hesitate to take a look into my Availables and simply ask if there is something you like. I am usually not interested in book swaps, though. However, I'm an avid collector of public transport tickets (from bus, train, boat...), so I usually am interested in swapping a book for an envelope of tickets from your country - wherever that may be. Alternatively you can cover for postage.

But if you think that bookcrossing is a means to "request" books for free, and are not willing to make your own contributions, just go away.


Labels!


21.01.2010: Neue Versionen - geänderte Texte.

Diese Labels sind bewusst einfach gehalten, damit sie sich preisgünstig einfarbig und auch mit älteren Druckern drucken lassen. Ich verwende leuchtend gelbes Papier, was noch auffälliger als bunter Druck ist. Die Labels entsprechen keinem vorgeschnittenen Standard-Etikettenformat. Zu haben sind:


Kleine Statistik...


... der von mir in der "echten" Wildnis freigelassenen Bücher (ohne controlled releases, OBCZ und Geocaches, Stand 21.09.2013)

Wieviel und wo?

Insgesamt wurden...

10000 Bücher freigelassen, davon wurden
1680 gefunden und journaled, das sind genau 16,8%. Und das verteilt sich auf...

12 Länder
49 Regionen (Bundesländer o.ä.)
982 Orte (selbständige Gemeinden)
ca. 2000 Ortsteile (extrem grobe Schätzung)


Wie lange dauert es, bis ein Journal eingeht?

Zwischen Release und erstem Journal vergingen...
... mindestens ca. 1 Stunde
... durchschnittlich ca. 71 Tage
... maximal 2244 Tage = 6 Jahre

Es werden ungefähr innerhalb von...
- drei Tagen 6,4 %,
- einer Woche 8,6 %,
- zwei Wochen 10,3 %,
- einem Monat 12,1 %,
- drei Monaten 14,4 %,
- einem Jahr 16,3 %,
- zwei Jahren 17,1 %,
- und langfristig 17,8 %
der wild freigelassenen Bücher journaled.
Die Quote sinkt übrigens seit ein paar Jahren leicht.

Was hat so alles einen Einfluss auf die Journalquote?

Das Genre?
Keinen großen. Soweit überhaupt statistisch relevante Anzahlen erreicht wurden, liegt die Journalquote bei allen Kategorien in der Nähe des Durchschnitts. Etwas schlechter scheinen Frauenliteratur und Liebesromane zu laufen, Jugendbücher und Gedichte etwas besser. Aber nicht viel.

Etwas genauer... der Autor?
Scheinbar doch. Unter den Autoren, von denen ich mehr als nur eine Handvoll Bücher freigelassen habe, fallen Konsalik, Kishon, Edgar Wallace und das Duo Boileau/Narcejac als Flops auf. Signifikante Ausreisser nach oben gibt es keine.

Der Einband?
Minimal. Hardcover werden tatsächlich etwas öfter journaled als Taschenbücher. Aber...

Das Alter?
Hat nur einen geringen Einfluss. Bücher aus den 1980ern laufen am schlechtesten. Warum auch immer.

Der Wochentag, an dem die Bücher freigelassen wurden?
Nein. Offensichtlich wirklich gar keinen.

Die Jahreszeit?
Auch nur einen geringen. Etwas schlechtere Releasemonate als der Durchschnitt scheinen Februar und Juni zu sein. Etwas besser ist der März. Aber das kann auch ganz andere Gründe haben - denn das eigene Releaseverhalten ist ja z.B. auch jahreszeitabhängig.

Die Region bzw. die Stadt?
Wahrscheinlich schon, allerdings lässt es sich nicht an der Größe der Stadt festmachen und auch nicht an bestimmten Regionen. Manche Städte laufen halt besser als andere. Jeder Versuch, hier einen Trend herauszulesen, ist bisher gescheitert.

Der genaue Platz?
Auf jeden Fall.
Deutlich überdurchschnittlich sind bei mir die Journalquoten allgemein an touristischen Zielen, in Parks, Burgen und Schlössern, an abgelegenen Orten ausserhalb der Zivilisation (Waldhütten!) und in der Uni.
Deutlich unterdurchschnittlich sind meine Journalquoten in Telefonzellen, an Bushaltestellen, in öffentlichen Bücherschränken und OBCZ. Etwas unterdurchschnittlich an Bahnhöfen und in oder um Läden.



Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.