corner corner Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt

Medium

Inside WikiLeaks: Meine Zeit bei der gefährlichsten Website der Welt
by Daniel Domscheit-Berg, Tina Klopp | Biographies & Memoirs
Registered by wingmyotiswing of Aadorf, Thurgau Switzerland on Monday, April 04, 2011
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by See-Stern): permanent collection


10 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by wingmyotiswing from Aadorf, Thurgau Switzerland on Monday, April 04, 2011

This book has not been rated.

Daniel Domscheit-Berg war neben Julian Assange das einzige bekannte Gesicht der Enthüllungsplattform. In seinem Report gewährt er Einblick in diese Organisation.
Ein interessantes Buch.

Reist als Ray weiter

Teilnehmer:

1. See-Stern
2. Yukun
3. sosa76
4. DieHenkerin
5. BunteAmsel
6. Urfin
7. Luanalara
8. mosaique
9. JuweWright
10. Colombina
11. SKRaven
12. zurück an See-Stern


 


Journal Entry 2 by wingmyotiswing at -- per Post verschickt / persönlich weitergegeben --, Thurgau Switzerland on Wednesday, April 06, 2011

This book has not been rated.

Released 3 yrs ago (4/6/2011 UTC) at -- per Post verschickt / persönlich weitergegeben --, Thurgau Switzerland

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Der Ray startet heute Abend.  


Journal Entry 3 by wingSee-Sternwing at Konstanz, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, April 19, 2011

This book has not been rated.

Verflixt, das Buch ist in einen Mount TBR gerutscht ... Zum Glück habe ich es noch einigermaßen zeitnah gefunden ... Dafür kommt es gleich als nächstes dran. 


Journal Entry 4 by wingSee-Sternwing at Konstanz, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, June 01, 2011

10 out of 10

Liebe myotis, danke für deine Geduld mit mir, dass ich das Buch so lange behalten durfte. Ganz so schnell ist es nun dann doch nicht gelesen ...

Sehr interessant und auch beeindruckend, einen Blick hinter die Kulissen von WL tun zu können. Der Autor versucht, möglicht neutral zu berichten und ich denke, meistens gelingt ihm das auch. Natürlich ist dies schwierig, wenn man so weit in eine Sache involviert ist und hinter dieser auch noch steht. Das Bild, das er von Assange aufgezeigt, ist sicherlich nicht immer ganz wertefrei, aber das beeinflusst die inhaltlichen Aussagen in meinen Augen nicht.

Das Buch hat sich auf die Weiterreise gemacht und ich wünsche allen viel Spaß damit! 


Journal Entry 5 by Yukun at Leipzig, Sachsen Germany on Sunday, July 10, 2011

This book has not been rated.

Super bei mir angekommen :-) ist nun auch bald an der Reihe *g* 


Journal Entry 6 by Yukun at Leipzig, Sachsen Germany on Wednesday, October 05, 2011

This book has not been rated.

Nach zu langer Lagerung, habe ich nun doch entschieden, dass ich es einfach weitersenden werde... Nochmal vielen vielen lieben Dank für die Zusendung.  


Journal Entry 7 by sosa76 at Landshut, Bayern Germany on Friday, October 21, 2011

8 out of 10

Buch ist heute bei mir angekommen, muss sich aber noch ein wenig gedulden.
Vielen Dank fürs schicken!

19.12.: Da das Buch im Päckchen reisen wollte musste es leider noch ein wenig bei mir warten. Da die Henkerin nicht mitlesen will, reist das Buch gleich weiter zu Bunte Amsel. Ein sehr interessantes Buch, Julian Assange ist mir noch unsympathsicher wie vorher und ob ich WikiLeaks als Positiv oder Negativ bewerten soll bin ich mir auch nicht sicher. Ich denke es ist gar nicht so schlecht, wenn nicht alles aber viel an die Öffentlichkeit kommt. Auf alle Fälle ein Buch zum nachdenken. 


Journal Entry 8 by wingBunteAmselwing at Oland (Hallig), Schleswig-Holstein Germany on Saturday, December 24, 2011

7 out of 10

Oh danke! Dieses Buch kommt mir gerade richtig. Rund um mich rum tobt der Weihnachtskitsch. Wenn ich noch eine einzige besinnliche Geschichte vorgeflötet bekomme, platze ich. Mein Schlachterkrimi ist fast ausgelesen und es liegen noch weitere Feiertage vor mir, die ich mit diesem Buch nun aber sicherlich überleben werde.
----
26.12.11
Huch, das ging aber schnell!
Na, ist ja auch ein spannendes Thema.
Ich erinnere mich noch genau, wie fasziniert ich war, als ich das erste mal von WikiLeaks gehört habe und mir dann erste Videos und Dokumente angeguckt habe. Ich bin auch immer noch der Meinung, daß eine revolutionäre und gute Idee dahintersteckt. Schade, daß es so an die Wand gefahren ist. Wie das passiert ist, zeigt der Autor hier sehr genau auf. Es ist nicht die alleinige Schuld der zwei federführenden Hitzköpfe und Eigenbrödler... da kam noch mehr dazu. Interessant,dieses mal aufgeschlüsselt zu lesen. Ob man Assange nun charismatisch findet oder komplett bescheuert, das ist eigentlich auch egal. Auf alle Fälle hätte diesem Projekt gutgetan, wenn es von mehreren Schultern getragen worden wäre. 


Journal Entry 9 by wingBunteAmselwing at Oland (Hallig), Schleswig-Holstein Germany on Friday, December 30, 2011

This book has not been rated.

Released 2 yrs ago (12/30/2011 UTC) at Oland (Hallig), Schleswig-Holstein Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

In der Postkiste. Auf dem Weg zu Urfin. 


Journal Entry 10 by wingUrfinwing at Friedrichshain, Berlin Germany on Thursday, January 12, 2012

This book has not been rated.

Habe ich gestern aus der Packstation befreit.
Danke. 


Journal Entry 11 by wingUrfinwing at Friedrichshain, Berlin Germany on Monday, February 25, 2013

7 out of 10

Nach einer Ermahnung durch JuweWright habe ich dieses Buch gesucht, und wiedergefunden. Es war bereits in der hinteren Buchreihe angekommen :o(
Ich erfrage nun die nächste Adresse, damit es wieder in Bewegung kommt...

27.2. sirly passt, ich PMe Luanalara.

Ich fand das Buch ganz interessant, dadurch leicht zu lesen, obwohl ich bis auf eine 5-Euro-Spende (so ungefähr zu der Zeit als amazon WikiLeaks ausperrte) kaum Berührung mit der Webseite hatte. Auch wenn sich der Autor bemüht, möglichst objektiv rüberzukommen, bleibt es natürlich ein persönlicher Blick aufs Geschehene. 


Journal Entry 12 by wingUrfinwing at Friedrichshain, Berlin Germany on Monday, March 11, 2013

This book has not been rated.

Released 1 yr ago (3/11/2013 UTC) at Friedrichshain, Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Am Postschalter abgegeben, weiter zu Luanalara. 


Journal Entry 13 by Luanalara at Erkelenz, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, March 17, 2013

This book has not been rated.

Buch ist gut angekommen, vielen Dank schon mal für den Ray!

 


Journal Entry 14 by Luanalara at Erkelenz, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, March 24, 2013

8 out of 10

Ein interessantes Buch und sehr leicht und schnell zu lesen. Ich bin in der Materie WikiLeaks nicht so sehr drin, daher waren mir manche Referenzen nicht sofort klar (v. a. was die unterschiedlichen Leaks anging), aber es wurde doch gut genug beleuchtet, um folgen zu können.

Zum Großteil erschien mir das Buch auch wirklich neutral geschrieben zu sein, Domscheit-Berg gibt auch eigene Fehler zu und da ich Assange schon vor der Lektüre des Buches sehr unsympathisch fand, hat sich an meinem Bild von ihm nicht gerade was geändert (interessant z. B. auch die auszüge aus dem WL Chatroom).

Die Sache an sich, die einmal den Ursprung von WL bildete, sehe ich noch immer zwiegespalten, aber das ist bei dem Thema sicherlich nicht besonders verwunderlich. Aber es war schon teilweise sehr erhellend, was sich im Hintergrund so abgespielt hat.

Vielen Dank für den Ring!
--
Nächste Adresse ist angefragt. 


Journal Entry 15 by Luanalara at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, March 31, 2013

This book has not been rated.

Released 1 yr ago (3/26/2013 UTC) at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Auf dem Weg zum nächsten Leser. Viel Spaß! 


Journal Entry 16 by wingmosaiquewing at Kirchheim unter Teck, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, April 02, 2013

This book has not been rated.

Hab ich heute aus der Packstation gefischt. Muss sich noch gedulden, dann isses dran... 


Journal Entry 17 by JuweWright at Berlin, Berlin Germany on Thursday, September 12, 2013

This book has not been rated.

Gestern aus der Packstation geholt (jaja, ich war spät dran) und direkt angefangen zu lesen. Liest sich locker-flockig, aber man hört eben auch immer wieder durch wie persönlich gekränkt DDB von JA wurde. Trotz allem beschreibt er JA durchaus nicht hundertprozentig unsympathisch. Ich weiß nicht genau wie er das hinbekommt, obwohl er diese ganzen Anekdoten erzählt. Sicherlich würde ich die absolute Krise kriegen, würde ich jemandem begegnen, der auch nur ein Drittel der absonderlichen Verhaltensweisen dieses Mannes an den Tag legt. Genie und Wahnsinn? Ich vermute ja: frühkindlich traumatisiert.
Natürlich ist das Buch subjektiv und DDB behauptet auch nicht, irgendwie objektiv zu sein, aber dadurch dass er nicht nur Kritik übt sondern eben auch die Idee würdigt (die ich übrigens an und für sich nicht schlecht finde), ist das Ganze recht ausgewogen. Ich bin ja mal gespannt auf den Film... 


Journal Entry 18 by JuweWright at Berlin, Berlin Germany on Thursday, October 03, 2013

This book has not been rated.

Mary-T möchte aussetzen, weil sie anderweitig an das Buch drangekommen ist... ich hab jetzt bei Colombina angefragt 


Journal Entry 19 by wingColombinawing at Wuppertal, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, October 18, 2013

5 out of 10

Heute gut in Wuppertal angekommen, vielen lieben Dank!
Nach dem Lesen, am 3.11.2013:
Leider habe ich mit diesem Buch einige Problemchen ... Einerseits hatte ich das Thema WikiLeaks nur am Rande verfolgt, da ich in jenen Jahren zu sehr mit dem Aufbau meiner eigenen Selbstständigkeit beschäftigt war, und war daher sehr dankbar, durch dieses Buch einen guten Überblick über die Veröffentlichungen und deren Ablauf zu erhalten. Abgesehen von einigen Wiederholungen fand ich zumindest den ersten Teil spannend und flüssig erzählt von ... ja, von wem eigentlich?
Und das ist leider auch schon mein erster Kritikpunkt. Ist nun Daniel Domscheit-Berg der Autor oder die im Nachwort genannte Tina Klopp? Ich finde es sehr seltsam, dass sie auf dem Cover nicht zumindest erwähnt wird, und fühle mich als Leserin ein bisschen veräppelt.
Was mir auch nicht gefiel, war die fortwährende Kritik an Assange, die ich nicht immer nachvollziehen konnte, und die völlig überflüssigen gehässigen Bemerkungen, auch über die Assange-Unterstützer, das ist eher peinlich als erbaulich.
Schlimm fand ich vor allem gleich am Anfang die Geschichte mit dem Kater, den Assange, offenbar im zwar irrigen aber guten Glauben, dies würde dem Wesen der Katze entsprechen, wohlgemerkt, anscheinend immer wieder geärgert hat, als er bei Domscheit-Berg übernachtete. Domscheit-Berg (bzw. seine Ghostwriterin) erzählt, dass der Kater ein eher gemütliches, friedvolles Tier war und durch die Attacken von Assange vermutlich traumatisiert wurde. Nun, es gibt nun mal Menschen, die nie gelernt haben, sich Katzen gegenüber anständig zu verhalten, und Assange gehört offensichtlich dazu. Meiner Meinung nach ist es aber die Aufgabe des Katzenhalters, die Katze, die kleiner, schwächer und somit schutzbedürftig ist, vor solchen Menschen zu schützen. Wenn jemand meine Katze ärgert und dies auch nicht auf meine Bitte hin unterlässt, dann muss er eben meine Wohnung verlassen und darf diese auch nie wieder betreten, so einfach ist das. Deshalb bin ich einem solchen Menschen nicht böse und mache ihm auch nicht hinterher Vorwürfe, ich beschütze einfach meine Katze. Domscheit-Bergs Weg, Assange weiter bei sich wohnen zu lassen und hinterher über Assange herzuziehen, ist mir völlig unbegreiflich.
Dieser Weg scheint aber seiner allgemeinen Lebensphilosophie zu entsprechen. Ich finde es ziemlich unfair gegenüber Assange, dass Domscheit-Berg, obwohl er solche großen Probleme mit dessen Verhalten hatte, WikiLeaks nicht schon viel früher verlassen hat. Und obwohl ich selbst auch ein Problem mit der Akzeptanz von Autorität um der Autorität willen habe, kann ich nicht nachvollziehen, warum er Assange nicht als seinen Boss akzeptiert hat, obwohl es doch eindeutig das Projekt von Assange und von Anfang an eben kein Gemeinschaftsprojekt wie OpenLeaks war.
Lachhaft finde ich auch, dass er Assanges Ängste wiederholt als Paranoia abtut. Selbstverständlich geraten Whistleblower in große Gefahr, wenn sie sich mit Geheimdiensten anlegen, wie dies bei WikiLeaks der Fall war, und selbstverständlich können auch in einem "Rechtsstaat" Menschen entführt oder ermordet werden. Alexander Walterowitsch Litwinenko hat es beispielsweise überhaupt nichts geholfen, dass er sich gerade in einem "Rechtsstaat" befand, als er mit Polonium verstrahlt wurde - und Assange hat sicher sehr viel mehr Menschen in Machtpositionen verärgert als Litwinenko ...
Und über die Platzierung der Evolutionstheorie auf den Seiten über die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Assange kann ich mich gar nicht genug aufregen - ich will gar nicht wissen, was Domscheit-Berg damit suggerieren möchte, zumal er diese Ansichten selbst zu teilen scheint oder zumindest gegenüber Assange so getan hat.
All diese Punkte, auch die Geschichte mit dem offenen Fenster, haben Domscheit-Berg in meinen Augen leider diskreditiert, so dass ich mir auf der Grundlage der anderen, mir, wenn sie denn auf Tatsachen beruhen sollten, berechtigt erscheinenden Vorwürfe gegenüber Assange kein Bild von diesem machen möchte.
Sehr schade, diese Schlammschlacht, denn die Teile, in denen es um Fakten geht, sind sehr gut geschrieben und ich bereue nun, dass ich dieses überaus wichtige Projekt nicht aufmerksamer verfolgt habe. 


Journal Entry 20 by wingColombinawing at BookRing, a fellow bookcrosser -- Controlled Releases on Monday, November 04, 2013

This book has not been rated.

Released 10 mos ago (11/4/2013 UTC) at BookRing, a fellow bookcrosser -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:


Das Buch hat heute Mittag seine Rückreise (zu See-Stern) angetreten. Vielen Dank für diesen sehr interessanten Ring! 


Journal Entry 21 by wingSee-Sternwing at Konstanz, Baden-Württemberg Germany on Sunday, November 10, 2013

This book has not been rated.

Wieder gut daheim angekommen, danke! 




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.