corner corner Septemberblut

Medium

Septemberblut
by Rebekka Pax | Mystery & Thrillers
Registered by Lightdancer of Wien Bezirk 12 - Meidling, Wien Austria on 3/4/2011
Average 5 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Sulfur): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Lightdancer from Wien Bezirk 12 - Meidling, Wien Austria on Friday, March 04, 2011

5 out of 10

KURZBESCHREIBUNG:
Los Angeles: Nach dem Tod ihres Bruders gelangt die schöne Amber in Besitz eines magischen Messers. Sie weiß nicht, dass es in ihrer Hand zu einer tödlichen Gefahr für Vampire wird. Völlig ahnungslos gerät sie nun zwischen die Fronten eines erbitterten Kampfes zweier Vampir-Clans. Und sie verliebt sich unsterblich. Doch Julius Lawhead ist selbst auf der Suche nach dem magischen Messer!



Mein Kommentar - 15. Dezember 2010:
Julius, ach Julius! Was soll ich bloß von dir halten?
Rebekka Pax versucht eine faszinierende Welt zu beschreiben und Julius ist ein absoluter Traum-Mann… ähm, Vampir natürlich, wenn man von seinen Charakterschwächen einmal absieht. Er gilt als Jäger, als Vollstrecker der Ratsurteile und doch ist er ein absoluter Weichling. Nicht zu verwechseln mit einem Softie, denn ein Softie ist in meinen Augen ein Mann (gleich ob Vampir, Werwolf oder Mensch), der einfach seine weichen Seiten zeigen kann. Doch Julius ist wirklich ein Weichei. Er jammert… er schreit… er ist ständig im Wettstreit zwischen Selbstmitleid und Arroganz.
Natürlich verstehe ich, dass sich niemand gerne auf unbestimmte Zeit als Strafe in einen Sarg sperren lässt. Aber Julius hat diese selbst auf sich genommen, ist mit sehenden Augen seinem Meister gegenübergetreten, um diese Strafe zu erhalten (und es ist nicht so, dass er nicht wusste, was auf ihn zukam!). Würde man ihn gewaltsam darin einsperren, würde ich sein Geschrei verstehen. Doch so sehe ich diesen Vampir als Memme, der sich dieser Blöße so selbstverständlich hingibt. Und dies auch noch vor seiner Geliebten… ganz ehrlich, welcher Mann würde dies tun?
Selbst als er die Schritte in Richtung Meister machte, wurde dieser Protagonist nicht stärker. Er blieb, was er von Anfang an war: schwach!

Manchmal scheint sich auch die Autorin nicht sicher zu sein, was sie nun denn schreiben sollte, denn: gleich zu Beginn der Story schrieb sie, dass Julius Frederik kennen würde und er nicht der Typ für Selbstmord wäre. Dies leuchtete mir ja noch ein, konnte es doch durchaus wahr sein. Immerhin weiß der Leser ja nicht, wie gut Julius Frederik kannte. Doch schon ein paar Seiten später stellt sich heraus, dass er den Vampirjäger eigentlich so gut wie gar nicht kannte, wusste er doch erst nach Betreten des Hauses von Amber und ihrer Mutter, dass der Tote tatsächlich Frederik war, weil er ihn auf Bildern sah. Ein absoluter Widerspruch, der eigentlich einem guten Autor nicht passieren sollte. Kannte Julius nun Frederik oder nicht???
Dies ist leider nicht der einzige Widerspruch und so fragte ich mich, ob die Autorin dazwischen sehr lange Schreibpausen hatte (die man damit ausgleichen kann, indem man die Geschichte noch einmal liest, bevor man weiterschreibt) oder einfach nur viele Worte zusammen bringen wollte? Textwiederholungen – oft noch innerhalb von drei, vier Seiten – riefen in mir dieselben Gedanken hervor (wollte die Autorin den Roman mühsam in die Länge ziehen?)
Das hier viele Klischees verwendet wurden, störte mich seltsamerweise weit weniger als befürchtet. Auch die Hierarchie innerhalb eines Vampir-Clans erschien mir gut und wichtig, dennoch glaube ich, dass man aus dieser Geschichte weit mehr hätte machen können.

Das sehr offene Ende wiederum deutet darauf hin (meiner Meinung nach), dass es möglicherweise mehr von Julius, Amber und dem Leonhardt-Clan geben könnte. Doch ohne mich! Memmen gibt es genug auf dieser Erde, da brauche ich nicht von einem Vampir lesen, der sich so verhält. Schade darum!

Fazit:
Ein Buch für langweilige Stunden, die man irgendwie rumbringen möchte, aber absolut keine Geschichte für Hardcore-Vampir-Fans wie meinereiner! Obwohl natürlich die Hoffnung besteht, dass Julius wachsen könnte… Doch dann sollte auch die Autorin ein wenig ihren Stil ändern, denn gerade den männlichen Protagonisten merkt man die weibliche Schreiberin manchmal zu deutlich an. 


Journal Entry 2 by Lightdancer at Wien Bezirk 01 - Innere Stadt, Wien Austria on Friday, March 04, 2011

This book has not been rated.

Released 7 yrs ago (3/4/2011 UTC) at Wien Bezirk 01 - Innere Stadt, Wien Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Da es Sulfur lesen möchte, bekommt sie es heute, wenn ich einen Sprung im Einstein vorbeischaue. Viel Spaß beim Lesen, liebe Sulfur!

Hallo liebe/r Leser/in!

Es würde mich sehr freuen, wenn du einen Eintrag machen würdest, damit ich weiß, dass es dem Buch gut geht.
Viel Spaß beim Bookcrossen und ein tolles Lesevergnügen wünscht

Lightdancer 


Journal Entry 3 by Sulfur at Wien Bezirk 01 - Innere Stadt, Wien Austria on Sunday, March 06, 2011

This book has not been rated.

Vielen Dank an Lightdancer fürs mitbringen. Bin schon sehr gespannt. 


Journal Entry 4 by Sulfur at Wien Bezirk 01 - Innere Stadt, Wien Austria on Tuesday, June 14, 2011

6 out of 10

Die Geschichte hätte so gut sein können: Die Vampirclans haben sich Los Angeles aufgeteilt und leben in stillem Frieden. Tanzt ein Vampir aus der Reihe, wird über ihn Gericht gehalten und zwei so genannte "Jäger" vollstrecken das Urteil. Doch nun möchte der Clanherr Gordon die Herrschaft über die ganze Stadt an sich reißen. Nur Amber, die ungewollt die Trägerin eines magischen Messers wurde, kann das Blatt noch wenden. Daher schickt Curtis, ein anderer Clanherr, den Jäger Julius aus, um Amber zu seiner Dienerin zu machen und so die Herrschaft über das Messer zu erlangen. Doch Amber und Julius verlieben sich ineinander...

(Achtung Spoiler!) Trotz dieser guten Ansätze konnte mich "Septemberblut" nicht vom Hocker reißen. Die Story hat einige Löcher (Wie kam Frederik zu dem Messer? Warum kann Julius Amber nicht kontrollieren, Gordon aber sehr wohl?) und auch den Charaktären fehlte es am nötigen Tiefgang: so kommt Julius leider nicht als harter Jäger mit weichem Herz herüber, sondern wirkt insgesamt sehr weiblich. Der Clanherr Curtis, den Julius über alles liebt, wirkt auf mich wie der Fiesling vom Dienst. Auch die Frage warum Amber am Ende des Buches das Messer verbrennt bleibt ungeklärt.

Mein Fazit: ein Vampirroman unter vielen. Da es sicher eine Fortsetzung geben wird, hoffe ich, dass diese besser wird. 


Journal Entry 5 by Sulfur at Wien Bezirk 01 - Innere Stadt, Wien Austria on Tuesday, June 14, 2011

6 out of 10

Für die Assoziations-Challenge:
Moment - Zeit - Datum - September 


Journal Entry 6 by Sulfur at Bücherschrank im Twin Tower in Wien Bezirk 10 - Favoriten, Wien Austria on Tuesday, July 12, 2011

This book has not been rated.

Released 6 yrs ago (7/12/2011 UTC) at Bücherschrank im Twin Tower in Wien Bezirk 10 - Favoriten, Wien Austria

WILD RELEASE NOTES:

Lieber Finder!
Viel Spass! 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.