corner corner Die Frau, die gegen Türen rannte.

Medium

Die Frau, die gegen Türen rannte.
by Roddy Doyle | Literature & Fiction
Registered by Goldoni of Regensburg, Bayern Germany on Saturday, June 26, 2010
This book has not been rated. 

status (set by Eisi): to be read


2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Goldoni from Regensburg, Bayern Germany on Saturday, June 26, 2010

This book has not been rated.

Für die Irin Paula Spencer ist das meiste in ihrem Leben schon gelaufen, als sie gerade 39 Jahre alt wurde. Und es ist nicht gut gelaufen für sie. Es hatte damit begonnen, daß sie in der Schule bei den schwächsten Schülern eingestuft wurde und richtig mies lief alles, ab dem Tag, an dem sie Charlo kennenlernte. Er war ihre Jugendliebe und die beiden heirateten.
Warum aus Paulas Traum vom Glück nichts wurde, weiß sie in der Erinnerung nicht mehr so richtig. Immer wieder hat sie darauf gehofft, daß alles so nett und freundlich wurde, wie sie es sich immer erträumte.
Ihre Ehe endete in einer Katastrophe. Es dauert sehr lange, bis sie erzählt, daß sie von ihrem Ehemann, der jähzoring war, verprügelt wurde. Sie und ihre Kinder lebten in einer Welt aus Angst und Schrecken, denn je nach Laune Charlos, wurde es ein ruhiger Abend, wenn er nach der Arbeit heimkam, falls er überhaupt eine hatte, oder es wurde die Hölle. Paula flüchtet sich in den Alkohol und entkommt in eine Scheinwelt, wobei sie die Kinder, den Haushalt alles vernachlässigt. Doch immer wieder rappelt sie sich auf, um die Dinge aus eigener Kraft wieder in den Griff zu bekommen und immer wieder sitzt sie im Krankenhaus und erklärt, daß sie gegen eine Tür gelaufen ist, um den Ärzten die Verletzungen plausibel zu machen. Doch wen interessiert schon eine Alkoholikerin, die wahrscheinlich gestürzt ist. Da fragt niemand nach den nähren Umständen. Am Ende des Buches ist Charlo tot, und man wünscht Paula von ganzem Herzen, daß sie es schafft, alles noch einmal neu zu beginnen, wenn da nicht die Flasche wäre.
Roddy Doyle hat mit seinem Roman Die Frau, die gegen Türen rannte, einen Roman geschrieben, der das Leben einer Frau aus der Unterschicht Dublins sehr präzise beschreibt. Er hat sich so mit seiner Figur identifiziert, daß an keiner Stelle des Buches der männliche Blickwinkel durchschimmert.
Er erzählt ganz konsequent aus dem Leben dieser Frau, die in ihrer Kindheit und Jugend den Traum der heilen Welt hatte, der am Schluß des Romans in den Schmutz getreten wurde. Von Paula und ihren Sehnsüchten und Wünschen ist nichts übriggeblieben. Ihr gewalttätiger Ehemann hat sie und ihr Leben restlos zerstört. Doyle beschreibt die Situation seiner Hauptfigur so treffend, daß zwar die Frage "Warum um Gottes Willen läßt die Frau sich dies alles gefallen?" beim Lesen immer mitschwingt, doch ihre Handlungsweise ist verständlich und nachvollziehbar geschildert.

Es sind bittere Wahrheiten, die Paula ihren Kindern mit auf den Weg gibt: "Ich war ihre Zukunft. Die Zukunft, die sie immer vor Augen hatten. Die Welt der Erwachsenen, Gewalttätigkeit, ein leerer Kühlschrank, eine Flasche Gin, aber kein Fleisch, blaue Augen, ausgeschlagene Zähne, ein Häufchen Unglück in einer Ecke. Macht eure Hausaufgaben, betet schön, putzt euch die Zähne, sagt bitte und danke - und es wird euch so gehen wie mir."
(amazon.de)


Das Buch hat mir gut gefallen. Anfangs schwärmt Paula geradezu von ihrem Charlo und hat alle möglichen Ausreden für seine Gewalttätigkeiten. Ich glaube, es ist ganz typisch für misshandelte Frauen, dass sie die Schuld immer bei sich suchen und im Krankenhaus erzählen, sie seien auf der Treppe gestürzt oder gegen eine Tür gerannt (daher auch der Buchtitel). Erstaunlich, dass Paula sich endlich doch wehrt und ihren Mann vor die Tür setzt. Diese Stelle hat mir am besten gefallen.

Das Buch kommt in die Abo-Box No. 1
 


Journal Entry 2 by Eisi at Mainz, Rheinland-Pfalz Germany on Thursday, May 26, 2011

This book has not been rated.

Aus der Abo-Box gefischt.  




Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.