corner corner Das Leben kleben

Medium

Das Leben kleben
by Marina Lewycka | Literature & Fiction
Registered by merkur007 of Frankfurt am Main, Hessen Germany on 3/15/2010
Average 6 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Elli94): to be read


15 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by merkur007 from Frankfurt am Main, Hessen Germany on Monday, March 15, 2010

This book has not been rated.

Ein Buch von vorablesen.de, auf das ich mich freue.

Georgie Sinclair hat gerade ihren Mann vor die Tür gesetzt, ihr Sohn entwickelt eine beunruhigende Vorliebe für Weltuntergangs-Websites, und ihren Job bei einem Klebstoff-Fachmagazin findet sie auch nur bedingt faszinierend. Da trifft sie eines Tages Mrs Shapiro, die allein in einem halb verfallenen alten Haus lebt.

Die verschrobene Dame ist Jüdin und im Zweiten Weltkrieg nach London geflohen. Als Mrs Shapiro ins Krankenhaus muss, bittet sie Georgie, sich um das baufällige Haus zu kümmern. Gleich mit ihrer ersten Tat setzt sich Georgie gehörig in die Nesseln: Der Handwerker, den sie mit Reparaturen beauftragt, ist keineswegs Pakistani, wie sie dachte, sondern Palästinenser. Eine potenziell heikle Konstellation. Zusätzliche Komplikationen ergeben sich durch zwei geldgierige Immobilienmakler, eine arglistige Sozialarbeiterin und Georgies Ehemann ...
 


Journal Entry 2 by merkur007 from Frankfurt am Main, Hessen Germany on Sunday, April 18, 2010

10 out of 10

Ein schöner, unterhaltsamer Schmöker, der gute Laune macht und voller witziger Begegnungen steckt. Die Leitidee der Klebstoffwissenschaften wirkt fast ein wenig überflüssig, stört aber auch nicht. Und die hin und wieder eingestreuten Schreibversuche der Protagonistin sind so schaurig schlecht, dass die Dosis genügt, aber die Schreibkunst des eigentlichen Romans im Abstand erleuchten lässt. Das Buch hat mir besser gefallen als der "Ukrainische Traktor" der gleichen Autorin, vielleicht weil die beiden weiblichen Hauptfiguren einfach zum Herzen sind, Mrs. Shapiro sowieso. Die Tour de Force im Kampf mit grausigen, eigensüchtigen Sozialdiensten ist beeindruckend. Geht es in England eigentlich wirklich so schlimm zu? Denn auch in "Der englische Harem" ist die Fürsorge, in dem Fall das Jugendamt, ja ein übler, fieser Gegner, von Menschen die liebenswert-anarchisch ihr Leben leben. Oder ist die angelsächsiche Kultur selbst so anarchisch, dass sie der Fürsorge alle mögliche Hinterhältigkeit unterstellt? Lustig zu lesen ist das alle Mal. Das Ende vielleicht ein wenig süßlich, hier sieht man die Filmkomödie schon vor sich, die ein solches Ende verlangt, beim Lesen ist die allgemeine Versöhnung ein kleines bisschen zu dick aufgetragen.
Auf jeden Fall aber ein Buch von dem ich auch noch 200 Seiten mehr gelesen hätte.

Es wird nun ein ray und reist zu:
1. RalfH
2. Mary-T
3. ChaosHamburg
(4. tiger-kuh-katze)
5. ihuru
6. humptydumpty
7. Xirxe
8. seeingthings
9. Kikoyu
10.Dagmar0815
11. js100879
 


Journal Entry 3 by merkur007 at n/a, n/a -- Controlled Releases on Monday, April 26, 2010

This book has not been rated.

Released 8 yrs ago (4/26/2010 UTC) at n/a, n/a -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

macht sich auf die Reise... 


Journal Entry 4 by wingRalfHwing from Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, May 09, 2010

4 out of 10

Leider hält das Buch nicht, was Titel und Klappentext versprechen. Die Äußerungen zu Klebstoff kommen mir eher so vor, als hätte Lewycka sie aus einem Fachlexikon abgeschrieben, dabei soll die Protagonistin doch Journalistin für eine Fachzeitscrhirft zu Klebstoffe sein. Die Leser einer entsprechendn Fachzeitschrift erwarten jedoch sicher keine Belehrung, was Klebstoffe überhaupt machen. Auch ansonsten finde ich das Buch eher nicht überzeugend, denn wer ißt schon gerne bei Leuten zu Abend, die ausschließlich abgelaufene Lebensmittel kaufen und in deren Haus es ekelig nach Katzenurin, Katzenkot, Dreck und verfaultem Essen riecht. Unsere Protagonistin Georgie Sinclair tut dies, ihr wird davon speiübel, die Gastgeberin geht ihr auf die Nerven und dennoch freundet sie sich mit ihr an. Bis die Gastgeberin schließlich - offenbar gegen ihren Willen - in einem Altersheim landet und deren Haus verkauft werden soll. 


Journal Entry 5 by wingRalfHwing from Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 13, 2010

6 out of 10

Gegen Ende gefiel mir das Buch besser, weil die Ekelszenen und der Slapstick weniger wurden und es sich recht kenntnisreich mit den Ursachen des Nahostkonfliktes befasste. 


Journal Entry 6 by wingRalfHwing at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, May 13, 2010

This book has not been rated.

Released 8 yrs ago (5/13/2010 UTC) at -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Es macht sich nun auf die Reise zu Mary-T, der ich eine interessante Lektüre wünsche. 


Journal Entry 7 by WeisseMassai from Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, May 19, 2010

This book has not been rated.

Das Buch kam am Montag hier an. Während meine Tochter noch in Mannheim war, habe ich gleich mal mit Lesen angefangen, weil mir der Lesestoff ausgegangen war. Ich hoffe das ist in Ordnung.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es war spannend und sehr interessant. Und somit bin ich nun auch schon durch.

Jetzt gehts aber an den rechtmäßigen Ringteilnehmer. 


Journal Entry 8 by Mary-T from Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, May 19, 2010

This book has not been rated.

Das Buch hat mich hier schon erwartet. ;)
Da meine Mama es schon ganz schnell gelesen hat, scheint es auch recht vielversprechend zu sein.
Trotzdem muss es sich noch ein bisschen gedulden. 


Journal Entry 9 by WeisseMassai at Bretzfeld, Baden-Württemberg Germany on Sunday, August 15, 2010

8 out of 10

Da meine Tochter mal wieder etwas länger braucht ihren Bücherberg abzuarbeiten und ich mal wieder nichts zu lesen hatte, habe ich den Ring auch schnell gelesen. ;)
Es hat mir richtig gut gefallen. Ein schönes kurzweiliges Buch für zwischendurch. 


Journal Entry 10 by wingChaosHamburgwing at Hamburg - City, Hamburg Germany on Tuesday, August 31, 2010

This book has not been rated.

Danke dafür!

Ach, Du Sch…

;o)
Heute waren 3 Ringe in der Packstation und einer liegt hier eh noch. Ich verspreche trotzdem leichtfertig, das Buch nicht länger als bis Ende September zu behalten!!

Außerdem sehe ich ihuru am Freitag. Ob ich DAS schaffe, bei diesem fetten Buch?? Dann würde ich sie vorziehen. 


Journal Entry 11 by wingChaosHamburgwing at Hamburg - City, Hamburg Germany on Friday, September 03, 2010

9 out of 10

Marina Lewycka bedankt sich am Ende bei diversen Personen, die ihr dabei geholfen haben, die Zusammenhänge im nahen Osten (Israel/Palästina) zu verstehen. ICH bedanke mich ebenfalls und vor allem bei Marina Lewycka, denn endlich habe ich zumindest die Anfänge des Konfliktes mal verstanden. Ich bin richtig erleichtert.

Die Autorin zieht Vergleiche zu anderen Konflickten (zB Nordirland), das ist meiner Meinung nach genial gelöst. Und was sie über die Rolle Dänemarks bei der Judenverfolgung der Nazis schreibt, klingt zu schön um wahr zu sein. Ist das echt so gewesen?? Wow!

Und das alles in einem Buch, das ich am Anfang so ekelerregen fand, dass ich überlegt habe, es garnicht zu lesen. WAS wäre mir da entgangen. Ein echtes must have read!!

Da t-k-k im Forum um Löschung ihres shelfs gebeten hat und ich Ihuru heute sowieso sehe, überspringe ich t-k-k. Ich hoffe, das passt so, dafür war ich ja auch extra schnell. (Vielleicht könnte man sie später wieder einfügen, vielleicht war das nur eine vorschnelle Reaktion und sie bleibt doch dabei?)

Edith hat jetzt den Eintrag von Merkur gelesen und vieles wiedergefunden, was sie beim Lesen auch dachte (bis auf das Herzen von Naomi, buääh *schüttel*). Vor allem aber, dass der Schluss wirklich schon wie ein Drehbuch wirkt … 


Journal Entry 12 by ihuru at Hamburg - Eppendorf, Hamburg Germany on Friday, September 03, 2010

This book has not been rated.

heute beim grill-meetup bekommen, danke. da ich es bei vorablesen leider nicht gewonnen hatte ;-), bin ich nun umso gespannter, was mir da entgangen sein könnte ... 


Journal Entry 13 by ihuru at Hamburg - Eppendorf, Hamburg Germany on Thursday, September 23, 2010

7 out of 10

ich habe eine schwäche für bücher mit skurrillen begebenheiten und personen, insofern kam mir dieses buch gerade recht. es war auch durchaus eine unterhaltsame lektüre - meistens. die klebstoff-einschübe klangen in der tat wie nüchtern recherchiert, die hauptprotagonistin wirkte in ihrem job nicht glaubhaft. aber wahrscheinlich war die metapher vom universellen klebstoff, der die ganze welt zusammenhält, einfach zu schön, um sie nicht zu benutzen.
super gemacht, wie die autorin alle handlungsfäden miteinander verwebt und am ende zusammenführt. aber obwohl ich happy endings liebe, war mir dieses doch ein bisschen zu aufgesetzt - wie das ausnahmslos jeder topf seinen passenden deckel gefunden und alles sich in wohlgefallen aufgelöst hat ... und ich muss gestehen, dass ich so manchen absatz über die historische entwicklung des nahostkonfliktes nur überflogen habe - was daran gelegen haben mag, dass ich einen großteil des buches am krankenhausbett meines sohnes gelesen habe und daher ganz andere sorgen meinen kopf bewohnten.
trotzdem vielen dank, dass ich das buch lesen durfte. ich hätte mir nur etwas mehr pepp und skurrilität gewünscht (mrs shapiro konnte ich nicht recht leiden, sorry).

das buch reist morgen weiter zu humptydumpty. 


Journal Entry 14 by humptydumpty at Pfullingen, Baden-Württemberg Germany on Monday, September 27, 2010

This book has not been rated.

Das Buch ist heute wohlbehalten angekommen, lieben Dank! Es wird mich auf meinem Urlaub bis zum 10.10. begleiten. Danach mehr! :-) 


Journal Entry 15 by humptydumpty at Pfullingen, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, October 13, 2010

5 out of 10

Ich war gespannt auf dieses Buch von Marina Lewycka, hatten mir die Vorgänger "Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch" und "Caravan" doch sehr gut gefallen. Auch in "Das Leben kleben" beschreibt sie erneut das Leben und die Hintergründe verschiedener ethnischer Gruppen. Doch dabei bleibt es nicht – der Leser wird mit einem wahren Wust von Themen konfrontiert, als da wären (kein Anspruch auf Vollständigkeit):

Eheprobleme, Menschen im Alter, Juden und Judenverfolgung, Juden- und Palästinenserproblematik, Pubertät, Weltuntergangstheorien, Bergarbeiterproblematik im England der 70er und 80er, Epilepsie, Identitätsklau, "gute" und "böse" Sozialarbeiter, "gute" und "böse" Immobilienmakler.

Mir wurde das auf Dauer einfach zu viel. Viele Protagonisten stammen aus der Klischeeschublade und so manche Situationen oder Handlungen der Personen waren für mich wenig nachvollziehbar (was genau z. B. wollte Georgie denn nun mit dem Klebstoff? Rip an die Klobrille fesseln?!? Auch ihre Bettgeschichte mit Diabello schien mir wenig glaubhaft.). Hinzu kommt, dass sich durch diesen Roman viele ekelige Szenen ziehen; besonders die ersten Kapitel erfordern einen robusten Magen.

Das Ende des Buchs schien mir dann mit der ganz heißen Nadel gestrickt – nett sicherlich, aber auch irgendwie flach und unglaubwürdig. Alles in allem ein zweifellos flüssig zu lesendes und auch unterhaltsames Buch, das genügend Denkanstöße enthält – nur leider meiner Meinung nach völlig themenüberfrachtet ist. Weniger wäre mehr gewesen.

Der Ring reist heute weiter zu Xirxe.
 


Journal Entry 16 by Xirxe at Hannover, Niedersachsen Germany on Saturday, October 16, 2010

5 out of 10

Heute aus dem Briefkasten gefischt. Kaum zu glauben, erst kommt wochenlang nichts, und dann alles auf einmal :-) Der vierte Ring in etwas mehr als einer Woche! Aber ich bin gut dabei und es ist nur ein Buch noch zu lesen, bevor ich hiermit anfangen kann.
Danke für' Schicken, humptydumpty!

26. Oktober 2010
Eines steht fest: Marina Lewycka kann schreiben, durchweg amüsant, selbstironisch, mit einem Blick für's Detail (beispielsweise ihre Beschreibung der Dübel-Abteilung im Baumarkt: 'Die Dübel wirkten außerirdisch, gruselig, mit ihren knubbeligen Plastikpanzern, ihren komplizierten Farben und Nummern: Spreiz-Dübel, Kipp-Dübel, Hohlraum-Dübel, Holzdübel.'). Es macht Spass, Georgie Sinclairs chaotisch gewordenem Leben zu folgen, nachdem ihr Mann sie wegen eines nichtangebrachten Zahnbürstenhalters verlassen hat. Doch leider ist die Freude nicht von Dauer. Aber der Reihe nach.
Georgie, verheirateter frischer Single, lernt kurz nach dem Auszug ihres Mannes Mrs. Shapiro kennen, die ganz in der Nähe in einem halb verfallenen Haus lebt. Aus Mitgefühl und einer gewissen Neugier für diese exzentrische alte Dame ist sie ihr behilflich, als diese für kurze Zeit ins Krankenhaus muss. Bald schon ist es jedoch mit Katzen füttern nicht mehr getan: Eine gierige Sozialarbeiterin und zwei ebensolche Immobilienmaklerbüros versuchen, sich mit allen Mitteln das Haus unter den Nagel zu reißen, währenddessen Georgias Sohn mit Weltuntergangsszenarien zu kämpfen hat. Als ob all dies noch nicht genug wäre, entpuppt sich der für Mrs. Shapiros Haus engagierte Handwerker als Palästinenser, der so seine Probleme damit hat für eine Jüdin zu arbeiten - wie auch im umgekehrten Fall. Und einer der Immobilienmakler bringt Georgie nicht nur wegen des Hauses ziemlich durcheinander...
Was sich zu Beginn witzig und schwungvoll liest, driftet mit fortschreitender Seitenzahl immer wieder mal ins Klamaukhafte und Unglaubwürdige ab (z.B. als Georgia ihren Mann mit seiner Begleitung angreift). Manche Geschehnisse erscheinen derart unlogisch, dass man nur noch zweifelnd den Kopf schüttelt (einerseits kämpft sie gegen die Immobilienmakler wie eine Furie, zeigt aber geraume Zeit keinerlei Interesse für die Besitzerin, für die sie das alles vollführt). Und Handlungsstränge werden angelegt, die jedoch leise einfach wieder verschwinden (die Zwangseinweisung Mrs. Shapiros beispielsweise).
Schade, eine gut durchdachte und schlüssige Geschichte in diesem Schreibstil - das wäre ein super Buch gewesen. So aber bleiben am Ende nur gemischte Gefühle zurück. 


Journal Entry 17 by Xirxe at Ring, per Post geschickt -- Controlled Releases on Thursday, November 04, 2010

This book has not been rated.

Released 7 yrs ago (11/4/2010 UTC) at Ring, per Post geschickt -- Controlled Releases

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Nachdem seeingthings übersprungen werden wollte, landete das Buch heute im Briefkasten um sich auf den Weg zu Kikoyu zu machen. Viel Freude beim Lesen!! 


Journal Entry 18 by Kikoyu at Strausberg, Brandenburg Germany on Thursday, November 11, 2010

9 out of 10

seit vorgestern bei mir. Vielen Dank fürs Schicken!

17.11.10
Fertig. Hat Spaß gemacht! Mehr Erhellendes als hier schon geäußert, kann ich nicht beitragen. Wünsche allen weiteren Lesern eine ebenso amüsante Lektüre, wie ich sie hatte. 


Journal Entry 19 by Kikoyu at Strausberg, Brandenburg Germany on Wednesday, November 17, 2010

This book has not been rated.

Released 7 yrs ago (11/17/2010 UTC) at Strausberg, Brandenburg Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Macht sich auf den Weg zu Dagmar0815 


Journal Entry 20 by Dagmar0815 at Waghäusel, Baden-Württemberg Germany on Tuesday, November 23, 2010

This book has not been rated.

buch kam heute morgen an, wird schnellstmöglich gelesen
vielen dank fürs schicken 


Journal Entry 21 by Dagmar0815 at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, January 05, 2011

8 out of 10

Released 7 yrs ago (1/4/2011 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Baden-Württemberg Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

ging gestern per post an den js100578, viel spaß damit
sorry für die verzögerung, bin zuerst ein wenig schwer reingekommen, fand es dann aber doch noch ganz amüsant 


Journal Entry 22 by js100879 at Viersen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, January 11, 2011

This book has not been rated.

Upps, da hatte ich gar keinen JE gemacht, habe das Buch bereits ausgelesen.
Ich muss sagen, es hat mich prima unterhalten, auch wenn viele Themen in dem Buch angesprochen wurden und das Ende etwas "Soap-Opera"-haft war.

Ich frage mal im Forum an, ob es noch weitere Interessenten für das Buch gibt.


DER RAY GEHT WEITER:
1. Inken
1.a dani75
2. curlycat (gibt es an Elli94 persönlich weiter)
3. Elli94 (die das Buch dann an jmd. anderen weitergeben möchte) 


Journal Entry 23 by winginkenwing at Wedding, Berlin Germany on Wednesday, January 12, 2011

4 out of 10

In Berlin gut angekommen. Das ging ja flott!

Mrs. Shapiros Haus war sehr autentisch beschrieben:-0
Ich hätte gerne mehr von ihrer Lebensgeschichte erfahren; die blieb mir viel zu oberflächig. Georgies Perspektive war mir zu chick-lit-artig. Die Kleber-Passagen und auch
ihre schriftstellersichen Ergüsse fand ich überflüßig.

 


Journal Entry 24 by winginkenwing at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Berlin Germany on Thursday, January 27, 2011

This book has not been rated.

Released 7 yrs ago (1/27/2011 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Berlin Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Reist nun weiter gen Süden. 


Journal Entry 25 by Dani75 at Rudersberg, Baden-Württemberg Germany on Thursday, February 03, 2011

This book has not been rated.

Auf dem Nachhauseweg gleich mal aus der Packstation befreit - ich freu mich schon darauf! 


Journal Entry 26 by curlycat at Wien Bezirk 05 - Margareten, Wien Austria on Saturday, April 30, 2011

6 out of 10

Das Buch ist gestern wohlbehalten bei mir angekommen. Danke fürs Schicken!

persönlicher Eindruck: fertig gelesen am 31.7.2011
Zu diesem Buch habe ich ein zwiespältiges Verhältnis. Einerseits hat mich die Geschichte am Anfang gerade gut genug gefesselt, um wissen zu wollen, wie es weitergeht. Auf der anderen Seite waren die Beschreibungen der Wohn- und Lebenssituation der alten Frau richtig ekelerregend. Im Haus stinkt es nach verdorbenem Essen und Katzenurin, der Fußboden bei der Toilette ist am Verfaulen, das verkrustete Geschirr stapelt sich in der Spüle. Naomi, so heißt die alte Frau, ernährt sich ausschließlich von abgelaufenen Produkten, die sie auch der Hauptprotagonistin vorsetzt. Aus Höflichkeit isst Georgie auch noch davon, obwohl ihr vom Essen und dem Geruch im Haus speiübel ist.

Für meinen Geschmack gibt es zu viele skurrile Personen in dem Buch, sodass es für meinen Geschmack doch ziemlich überladen war. Die Schreibversuche der Protagonistin haben mich zB beim Lesen eher gestört als unterhalten, da dahinter keine richtige Story erkennbar war. Erst gegen Ende des Buches wurde es dann richtig interessant, da durch Naomis Lebensgeschichte auch die Ursachen des Nahostkonfliktes auf verständliche Weise nähergebracht wurden. Zum Glück wurden dann auch die Ekelszenen weniger.

Ich habe für den ersten Teil extrem lange gebraucht, weil ich aufgrund der ekligen Szenen immer wieder dran war, doch aufzuhören und nicht zu Ende zu lesen. 


Journal Entry 27 by curlycat at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Wien Austria on Friday, August 05, 2011

This book has not been rated.

Released 7 yrs ago (8/5/2011 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Wien Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Persönliche Übergabe an Elli beim heutigen Einstein Meet-up. 


Journal Entry 28 by Elli94 at Wien Bezirk 07 - Neubau, Wien Austria on Saturday, August 06, 2011

This book has not been rated.

Das Buch habe ich heute entgegen genommen und war ganz baff: Hatte es vergessen! Danke auf jeden Fall. Die Freundin, die es haben wollte, muss ich ausfindig machen. Das kommt davon, wenn man Besuch hat und der-/diejenige dann meint er/sie will das Buch unbedingt lesen .. Aber ich glaub, ich weiß wer das war. .. 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.