corner corner Das Königreich des Sternapfels

Medium

Das Königreich des Sternapfels
by Derek Walcott | Poetry
Registered by wingKYHwing of Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on 1/18/2010
Average 5 star rating by BookCrossing Members 

status (set by olagorie): reserved


4 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by wingKYHwing from Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, January 18, 2010

This book has not been rated.

NobelPrize Literaturnobelpreis: 1992 - Derek Walcott

Kurzbeschreibung
Mit dem 'Königreich des Sternapfels' liegt zum ersten Mal ein Gedichtband dieses bedeutenden karibischen Dichters und Nobelpreisträgers vor, der die innere und Äußere Geographie seines Archipels neu und eindringlich beschreibt. 


Journal Entry 2 by wingKYHwing at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, May 31, 2010

This book has not been rated.


Ein Jahr = Ein Land:
St. Lucia 


Journal Entry 3 by wingKYHwing at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, May 31, 2010

This book has not been rated.


Vom Mount Everest zum Brocken: Bergabbau-Challenge 2010 (Übersicht)
Mai: Lies mindestens ein Buch, das zum Thema "Essen und Trinken" passt.
=> Sternapfel




Gedichte sind nicht so mein Ding - da kann der Autor natürlich nichts dafür...
In diesem Fall gilt:
Die Sprache hat mir gut gefallen, der Übersezter hat sich bemüht die Spielereien mit Worten angemessen zu übersetzen. Ein langes Gedicht, das Titelgebende, ist sowohl in der deutschen als auch in der englischen Originalfassung abgedruckt.
Beim Englischen fehlten mir ein paar Vokabeln, aber auch so habe ich die Kraft und Schönheit und eben die Virtuosität der Wortgestaltung bemerkt.
Der Inhalt hat sich mir dagegen nur zum Teil erschlossen. Das mag zum Teil daran liegen, dass mir für einige Andeutungen oder Zitate (?) der entsprechende Hintergrund fehlte, zum anderen Teil aber daran, dass in Gedichten offenbar selten "Klartext" gesprochen wird.
Vielleicht hätte es hier geholfen, ein Gedicht einmal mit einer Gruppe a la Schule zu interpretieren, den Hintergrund zu erforschen und somit alles aus einer neuen Perspektive zu sehen.
Für mich alleine gelesen hielt sich Genuss beim Lesen so leider in Grenzen, trotz der Sprache.

Ray:
1) Biochemikerin 


Journal Entry 4 by wingKYHwing at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, July 29, 2011

This book has not been rated.

Released 6 yrs ago (7/29/2011 UTC) at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch wandert zu Biochemikerin. 


Journal Entry 5 by Biochemikerin at Merseburg, Sachsen-Anhalt Germany on Sunday, August 07, 2011

This book has not been rated.

Vielen Dank fürs schicken. :-) 


Journal Entry 6 by Biochemikerin at Merseburg, Sachsen-Anhalt Germany on Tuesday, September 06, 2011

5 out of 10

Im Urlaub gelesen und versucht zu verstehen, muss mich aber KYH anschließen, dass ich aufgrund fehlender Hintergrundinformationen teilweise n bissel "dumm" dastand.

Gelesen für St. Lucia für die "1 Jahr = 1 Land"-Challenge.

Da es momentan noch keine weiteren Interessenten für den Ray gibt, parke ich das Buch erstmal bei mir. 


Journal Entry 7 by Biochemikerin at Halle (Saale), Sachsen-Anhalt Germany on Saturday, February 18, 2012

This book has not been rated.

Der Ray geht weiter:

2. RalfH
3. olagorie (eventuell mit übergabe in Dublin) 


Journal Entry 8 by Biochemikerin at Halle (Saale), Sachsen-Anhalt Germany on Saturday, February 18, 2012

This book has not been rated.

Released 6 yrs ago (2/18/2012 UTC) at Halle (Saale), Sachsen-Anhalt Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Büchlein macht sich auf die Reise zu RalfH. 


Journal Entry 9 by wingRalfHwing at Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Friday, February 24, 2012

This book has not been rated.

... und heute ist es hier wohlbehalten angekommen, vielen Dank. 


Journal Entry 10 by wingRalfHwing at Aachen, Nordrhein-Westfalen Germany on Sunday, April 08, 2012

7 out of 10

Walcott malte mit seinen Worten kräftig Bilder in meinem Kopf, aber hinter diesen Worten scheint oft noch mehr zu stecken als ich zu verstehen vermochte. Wahrscheinlich muss ich die Gedichte einfach noch ein paar mal lesen, um sie wirklich zu verstehen, daher habe ich mir nun ein eigenes Exemplar gekauft. Jedenfalls sind die Gedichte nicht einfach nur nett - nett sind sie wohl am allerwenigsten. 


Journal Entry 11 by wingRalfHwing at Dublin, Co. Dublin Ireland on Sunday, April 08, 2012

This book has not been rated.

Released 6 yrs ago (4/14/2012 UTC) at Dublin, Co. Dublin Ireland

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Wird an Olagorie übergeben. 


Journal Entry 12 by wingolagoriewing at Oberursel, Hessen Germany on Wednesday, April 18, 2012

This book has not been rated.


Das Büchlein wurde mir in Dublin feierlich überreicht :-)
 


Journal Entry 13 by wingolagoriewing at Oberursel, Hessen Germany on Saturday, May 19, 2012

4 out of 10


Derek Walcott OBE (* 23. Januar 1930 in Castries, St. Lucia) ist ein karibischer Dichter und Schriftsteller. 1992 erhielt Walcott den Nobelpreis für Literatur und 2011 den T. S. Eliot Prize für seinen Gedichtband White Egrets.

Das Buch beginnt mit einem ziemlich bombastischen Vorwort, das mich doch sehr zögern ließ, ob ich überhaupt weiterlesen sollte.

Beispiel: "Nach "I have Dutch" wirft Walcott beiläufig "nigger" ein und lässt damit jazzig die Zeile abtrudeln ..."

So ein Quark. Es war eine Strafe, auch nur einen Teil des Vorworts zu lesen.

Nun zu den Gedichten - die teilweise gar keine zu sein scheinen, eher Gedankenfetzen oder atemloses Aneinanderreihungen von Erzählungen und Beschreibungen.

Mit den meisten konnte ich nicht viel anfangen, wie wohl auch meine Vorleser, mit ein paar Ausnahmen.

"Der Forst Europas" hat mir richtig gut gefallen, eine schön poetische, bildreiche Sprache (der Wald, mit seinen staksigen Notenständern).

"Das Königreich des Sternapfels" habe ich erst auf Englisch gelesen, die Art wie er diese leicht wehmütige Stimmung hervorruft, gefiel mir, und das Paradoxe, das typische englische Landschaftsbild mit den Kühen auf dem Porzellan. Die deutsche Übersetzung ist gut, aber trotzdem ist es erstaunlich, dass es bei mir einen ganz anderen Eindruck hinterlässt. (Aber mein Gott, war das Gedicht LANG!!!)

Ein paar dahin gestreute Bilder sind mir in Erinnung geblieben:

"Das glückliche Geschick des Reisenden":

- Ich zündete das Gas an und sah eines Tigers Zunge.
- die Fischerhütten kneifen die Augen zu.

"Mittsommer":

- Mittsommer deht sich vor mir mit Katzengähnen.
- Der Mond scheint wie ein verlorener Knopf.


Zählt für St. Lucia.

Wie soll es denn nun weitergehen mit dem Ray?

 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.