corner corner mord.net

Medium

mord.net
by Dag Öhrlund, Dan Buthler | Mystery & Thrillers
Registered by clawdiewauzi of Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on 8/11/2009
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by clawdiewauzi): travelling


1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by clawdiewauzi from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, August 11, 2009

7 out of 10

Weltweit geschehen Morde, die nicht aufgeklärt werden können. Es fehlen Spuren und vor allem Motive für die Taten - eine resignierende Aufgabe für die Polizei. Das Konzept dahinter ist so simpel, wie es funktional ist: Über eine Webseite werden die Morde gesteuert und es gilt „Ein Mord für einen Mord“. Das macht die Interessenten für Auftragsmorde selbst zu Mördern, verschleiert jedoch entsprechend die Motive. Und Morde sind nicht einmal das Zentrale der Geschichte, denn das Ganze geht auf jemanden in St. Petersburg zurück, der sich im Grunde nicht viel weniger wünscht als die Weltherrschaft.

„mord.net“ ist kein typischer Krimi, allerdings ebenso wenig ein typischer Thriller. Im Vordergrund steht das Darstellen der unterschiedlichen Morde sowie das Netz und die Absichten in St. Petersburg, die sich dahinter befinden. Das mögen die einen als kurzweilig und spannend, die anderen als eher langatmig und überflüssig ansehen, unterhaltsam ist es allerdings auf jeden Fall.

Eher nebensächlich ist die Polizeiarbeit in diesem Roman, und doch kommt gerade ihr eine besondere Bedeutung zu. Nicht nur in Hinblick auf die offizielle Auflösung des Ganzen, sondern vor allem in Bezug auf die vorrangigen Charaktere. Hier gibt es nämlich – endlich einmal – einen Bruch in den Klischees, so dass den Leser durchaus sympathische, engagierte Ermittler erwarten. Sicherlich haben auch diese ihr Päckchen zu tragen, aber die für skandinavische Genretitel so typische Lakonie und Melancholie wie auch die tief greifenden familiären Hintergründe, die sich letztlich doch alle ähneln und mit der Zeit langweilen, sind bei „mord.net“ außen vor.

„mord.net“ setzt weniger auf die Spannung des „Whodunnit“ als vielmehr auf Spannung durch realistisch wirkende Action und Bedrohung. Inwieweit dies gelungen ist, ist wiederum diskutabel. Manch ein Element wurde dann doch ein bisschen verbogen, um der gesamten Linie zu entsprechen und eine entsprechende Brisanz zu erzeugen, was bei allzu hinterfragenden Lesern nicht so gut ankommen dürfte.

Insgesamt ist der Roman allerdings durchweg gut zu lesen, endlich mal ein Schwede, der sich eher am international gängigen Actionthriller orientiert und kurzweilig. Da kann man dann zu Gunsten der Unterhaltung bei manchen Details durchaus schon mal ein bis zwei Augen zudrücken.
 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.