corner corner Pest in Breslau

Medium

Pest in Breslau
by Marek Krajewski | Mystery & Thrillers
Registered by clawdiewauzi of Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on 8/11/2009
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by clawdiewauzi): travelling


1 journaler for this copy...

Journal Entry 1 by clawdiewauzi from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, August 11, 2009

7 out of 10

Oberwachtmeister Eberhard Mock von der Sitte lebt im Breslau der Zwanziger Jahres des zwanzigsten Jahrhunderts. Besonders gut arrangiert hat er sich mit Fällen aus dem Bordellmilieu, deren (Dienstleistungs)angebot er auch privat nutzt, ebenso wie der Griff zur Flasche für ihn kein ferner ist.
Diese Details aus dem Leben des Polizisten haben verhältnismäßig wenige Auswirkungen auf Mocks Arbeit und Reputation, doch das ändert sich. Zunächst findet man ihn nackt, mit rosa Farbe beschmiert und sternhagelvoll ohne Erinnerung an das zuvor Geschehene auf, dann geschehen mehrere Morde – und alle Spuren weisen darauf hin, dass Mock mit den Morden in Zusammenhang zu bringen ist …

„Pest in Breslau“ ist ein interessant zu lesender Kriminalroman. Dafür verantwortlich sind vor allem Zeit und Ort des Geschehens. Die Handlung nach Breslau in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg zu verlegen, ist durchaus ungewöhnlich und peppt das Krimigenre an sich schon gleich ein wenig auf. Zu beachten ist beim Griff nach diesem Roman allerdings natürlich die entsprechende Historie, denn der Roman ist in Bezug beispielsweise auf die Namensgebungen sehr deutsch. Auch hier zeigt sich ein gelungener Gedanke, der das Setting beeinflusst haben mag: Krajewski erweiterte somit seinen potenziellen Leserkreis deutlich, da sich sowohl deutschsprachige als auch polnische Leser von dem Umfeld der Geschichte gleichermaßen angesprochen fühlen dürften.

Für Krimifans bietet der Roman eher wenige Überraschungen. Geboten wird ein geradezu klassischer Antiheld auf Ermittlungsseite mit einigen „moralischen Leichen im Keller“ und einem Alkoholproblem, wie man ihn schon unzählige Male als Protagonist eines Genretitels getroffen hat. Mock wirkt hierbei allerdings ein bisschen authentischer und nahbarer als viele seiner Kollegen aus anderen Büchern, und diese Nahbarkeit sorgt zugleich für einen besseren Lesefluss ohne längere Passagen, in denen man sich über die Aufgesetztheit des Ganzen ärgert.

Krajewski beließ es nicht bei diesem Klischee, sondern brachte seinen Protagonisten, ganz in der Tradition entsprechender Thriller, noch in die Bredouille, sich mit einem Geheimbund auseinandersetzen zu müssen, was – ohne zu viel zu verraten – das mit wichtigste Element des Romans ist. Ob dies der Glaubwürdigkeit der Geschichte eher zu- oder abträglich ist, sollte der einzelne Leser für sich entscheiden.

 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.