corner corner Das Labyrinth der Einsamkeit. Essay

Medium

Das Labyrinth der Einsamkeit. Essay
by Octavio Paz | Other
Registered by Torgin of Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on 5/30/2009
This book has not been rated. 

status (set by SJJ-315643): to be read


2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, May 30, 2009

This book has not been rated.

Klappentext: In seinem berühmten Essay beschreibt Octavio Paz, wie Mexiko – »auf der Suche nach sich selbst« – gegen den Anspruch eines übermächtigen Nachbarn in der eigenen Tradition sich zurechtfinden und behaupten muß. In Ergänzung wissenschaftlicher Forschung will er ökonomische, soziale und kulturelle Probleme aufzeigen und ihre Hintergründe erhellen. Durch die Rückbesinnung auf das vorspanische, indianische Amerika einerseits und die Gegenbilder fremder Kulturen andererseits sucht Paz die Merkmale einer authentischen Mexikanität zu bestimmen.

______________________________


Als Zusammenfassung paßt das erstaunlich gut. Vielem merkt man natürlich zum einen die Entstehungszeit an (erstmals wurde dieser Essay 1950 publiziert), zum anderen die Herkunft des Autors. Dies wird besonders bei den Abschnitten deutlich, die sich mit ökonomisch-weltanschaulichen Fragen beschäftigen. Eine derartige Begeisterung für den Sozialismus (obgleich schon nicht mehr in seiner sowjetischen Ausprägung wegen des von Paz klar benannten Mangels an Freiheit) und die völlige Ablehnung des Kapitalismus wäre in den meisten westeuropäischen Ländern selbst damals kaum und in den USA vermutlich gar nicht denkbar gewesen. Für mich erschreckend, und ich hoffe, daß sich Mexiko – wenn es denn so wie von Paz dargestellt 1950 tatsächlich war – in seinem Frauenbild weiterentwickelt hat. Dort troff die Diskriminierung für mein Empfinden aus jeder Seite. Am stärksten war er m. E. in den Teilen, in denen er indianische Traditionen der christlichen Kirche gegenüberstellt und die Konsequenzen des Synkretismus beleuchtet. Die Abgrenzung zum großen Nachbarn im Norden spielt naturgemäß eine wichtige Rolle, und ich kann verstehen, daß angesichts des Größen- und Machtverhältnisses die Definition der eigenen Identität als Gegensatz oder zumindest Unterschied erfolgt, aber ob das ein besonders zielführendes Vorgehen ist ...? 


Journal Entry 2 by SJJ-315643 on Tuesday, June 09, 2009

This book has not been rated.

Ab ins Regal damit! 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.