corner corner Die Welt hinter Dukla (SZ-Bibliothek Band 63)

Medium

Die Welt hinter Dukla (SZ-Bibliothek Band 63)
by Andrzej Stasiuk | Literature & Fiction
Registered by SZ-Bibliothek of München, Bayern Germany on 9/7/2008
Average 6 star rating by BookCrossing Members 

status (set by calendulaa): to be read


8 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by SZ-Bibliothek from München, Bayern Germany on Sunday, September 07, 2008

This book has not been rated.

Lese. Freude. Sammeln.
Weitete 50 große Romane des 20. Jahrhunderts, ausgewählt von der Feuilletonredaktion der Süddeutschen Zeitung.
Zur Verfügung gestellt von der Süddeutschen Zeitung. Herzlichen Dank!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Klappentext: (Quelle: Süddeutsche Zeitung Shop)
"Ich komme immer wieder in dieses Dukla zurück, um es bei unterschiedlichem Licht, zu unterschiedlichen Tageszeiten anzusehen", schreibt Andrzej Stasiuk, der keine Handlung erzählen will, nur Ereignisse. So kehrt er stets wieder in dieses Dorf am Rande der Karpaten zurück, in dem sommers wie winters "immer etwas los ist". Schon der Knabe folgt den Spuren von Licht und Nacht, lässt sich treiben durch das Dickicht der Nachmittage, an denen eigentlich nichts passiert, die aber gleichwohl dicht angefüllt sind mit Gerüchen und Geräuschen, mit Lichteindrücken und kleinen Abenteuern der Entdeckung. Eines Tages taucht ein braunes Mädchen in weißem Kleid beim Tanzen auf. Der dreizehnjährige Junge verfällt ihrem Bann, er versucht, gleichsam in sie hineinzuschlüpfen, sie sozusagen von innen zu berühren. Doch aller Beobachtungsanstrengungen zum Trotz kommt es nur zu flüchtigen, plötzlichen Begegnungen. Stasiuks Streifzüge durch Dukla folgen unsichtbaren Wegen und Pfaden durch Atmosphären und Stimmungen, er sammelt Erlebnissplitter, in denen er zugleich sich selbst auf die Spur kommt. Es entsteht das vielfarbig schillernde Kaleidoskop eines so flüchtigen wie einprägsamen poetischen Bilderreigens: "Das Bild, der Zwillingsbruder unseres Verstandes, wird uns überleben."

Biografie des Autors: (Quelle: Süddeutsche Zeitung Shop)
Andrzej Stasiuk wurde am 25. September 1960 in Warschau geboren. Der Schriftsteller, Lyriker, Journalist und Drehbuchautor debütierte 1992 mit dem Erzählband "Die Mauern von Hebron", der ihn mit einem Schlag berühmt machte. Mit dem Roman "Der weiße Rabe" (1995), der auch verfilmt wurde, errang er internationalen Erfolg. Stasiuk schreibt Artikel und Essays in den wichtigsten polnischen und ausländischen Zeitungen. Seine Werke sind in zwanzig Sprachen übersetzt worden. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem "Samuel-Bogumil-Linde-Preis" 2003 und dem "Adalbert-Stifter-Preis" 2005. Sein jüngstes Werk "Unterwegs nach Babadag" (2004) erschien im Sommer 2005 in deutscher Übersetzung. Dieses Buch wurde mit dem "Nike-Preis" 2005 als bestes polnisches Buch des Jahres ausgezeichnet. Stasiuk lebt in einem Bergdorf in den Beskiden.
registered by Wyando

 


Journal Entry 2 by SZ-Bibliothek from München, Bayern Germany on Tuesday, September 16, 2008

This book has not been rated.



Die Patenschaft wurde übernommen von Urla (PM). 


Journal Entry 3 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Saturday, September 20, 2008

9 out of 10

Vielen Dank, daß ich die Patenschaft übernehmen darf!

Daß mir das Buch selbst ungeheuer gut gefallen hat, sieht man an meinem begeisterten Blogeintrag


Journal Entry 4 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Saturday, September 20, 2008

This book has not been rated.

Die Teilnehmer:
- nuriayasmin
- Aldawen
- MinnieMay
- Lesenmachtfroh
-


Journal Entry 5 by Urla at Diez, Rheinland-Pfalz Germany on Sunday, October 05, 2008

This book has not been rated.

Released 9 yrs ago (10/6/2008 UTC) at Diez, Rheinland-Pfalz Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Macht sich morgen auf den Weg zu nuriayasmin. 


Journal Entry 6 by nuriayasmin from Miraflores, Lima Peru on Wednesday, October 08, 2008

4 out of 10

Gut bei mir angekommen.

20.10.
Leider kann ich Urlas Begeisterung so gar nicht teilen. Ganz interessant fand ich die Kindheitserinnerungen und überhaupt alle Passagen, wo es erzählerisch wurde. Dummerweise besteht das Buch aber zu einem großen Teil aus Beschreibungen. Die mögen sprachlich noch so toll sein, zum Lesen fand ich sie auf Dauer einfach furchtbar langweilig.

Das Buch reist nun weiter zu Aldawen. 


Journal Entry 7 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, October 23, 2008

This book has not been rated.

Uff, zum Glück auch eher aus der dünnen Kategorie, dann kann ich es auch gut mal einschieben. Danke fürs Schicken! 


Journal Entry 8 by Torgin from Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, October 27, 2008

5 out of 10

Ja, schon außergewöhnlich, wie Stasiuk abstrakte Dinge beschreiben kann, so daß sie spürbar werden. Aber die Fülle der Bilder wurde mir denn doch, angesichts des Fehlens jeglicher Handlung, irgendwann zu viel, obwohl das Buch ja nicht gerade ein dicker Schmöker ist. Zudem hat sich mir nicht erschlossen, wie die zweite Hälfte des dritten Teils in Beziehung zu den vorangehenden steht. Das wirkte auf mich ein bißchen drangestückelt, um den Umfang zu erhöhen. 


Journal Entry 9 by SJJ-315643 on Sunday, November 02, 2008

This book has not been rated.

Gestern entgegengenommen - vielen Dank!
Ich bin schon sehr gespannt!

___________
Da ich das Buch von einer Arbeiskollegin bekommen habe, darf dieses Exemplar endlich weiterreisen und ein Leseeindruck folgt.
Babsbunny möchte nicht mehr mitlesen. 


Journal Entry 10 by Lesenmachtfroh from Nürnberg, Bayern Germany on Friday, October 23, 2009

This book has not been rated.

Ist heute hier angekommen. Zum Glück warten vorläufig keine weiteren TeilnehmerInnen auf diesen Ring, den ich habe noch mindestens zwei Bücher vorher zu lesen. Danke fürs Schicken und den Ring.

13.1. Das Buch liegt nun schon eine Zeit lang bei mir. Ich habe meine Nase immer wieder einmal hineingesteckt und bin von der Sprache faziniert.
Leider habe ich gerade nicht die innere und äußere Ruhe mich gänzlich damit zu befassen. 


Journal Entry 11 by Lesenmachtfroh at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Bayern Germany on Wednesday, January 13, 2010

This book has not been rated.

Released 8 yrs ago (1/13/2010 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Bayern Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Geht zurück an Urla 


Journal Entry 12 by Urla from Galway, Co. Galway Ireland on Saturday, January 16, 2010

This book has not been rated.

Nachdem das Buch seine Lesereise beendet hat, ist es wieder bei mir gelandet, um mit vielen anderen "Kollegen" zusammen zu verreisen. 


Journal Entry 13 by Urla at Diez, Rheinland-Pfalz Germany on Saturday, January 16, 2010

This book has not been rated.

Released 8 yrs ago (1/16/2010 UTC) at Diez, Rheinland-Pfalz Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Macht sich mit meiner BookBox Spotlight: Osteuropa I auf die Reise. 


Journal Entry 14 by wingefellwing from Klosterneuburg, Niederösterreich Austria on Wednesday, April 14, 2010

9 out of 10

Ein sehr lyrisch geschriebenes Buch, das noch etwas bei mir bleiben wird. 


Journal Entry 15 by wingefellwing at Klosterneuburg, Niederösterreich Austria on Saturday, November 13, 2010

This book has not been rated.

Released 7 yrs ago (11/15/2010 UTC) at Klosterneuburg, Niederösterreich Austria

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Dieses interessante Buch reist als Polen- Beitrag in der EuropaBox von Amandil weiter, wohin? 


Journal Entry 16 by calendulaa at Wien - irgendwo / Vienna - somewhere, Wien Austria on Sunday, December 08, 2013

This book has not been rated.

Beim Aufräumen bemerkt, dass ich dieses Buch noch nicht eingefangen habe - sorry! 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.