corner corner Der Heilige, der nicht an Gott glaubte. Ganz einfache Geschichten.

Medium

Der Heilige, der nicht an Gott glaubte. Ganz einfache Geschichten.
by Joao Ubaldo Ribeiro | Literature & Fiction
Registered by Pitak of Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on 7/24/2008
Average 6 star rating by BookCrossing Members 

status (set by unknown-user): available


2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by Pitak from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Thursday, July 24, 2008

This book has not been rated.

Vom Leben der einfachen Leute auf der brasilianischen Insel Itaparica erzählen diese Geschichten. Da geht es um kleine listig errungene Triumphe, um Freuden und Niederlagen, um seltsame Vorkommnisse beim Einfall von Touristen aus Rio oder um einen sonderbaren Heiligen, der sich selbst vom Allerhöchsten partout nicht als solcher vereinnahmen lassen will. 


Journal Entry 2 by Pitak from Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Wednesday, February 25, 2009

This book has not been rated.

Ich habe das Buch abgebrochen, weil mir der Erzählstil nicht gefallen hat. 


Journal Entry 3 by Pitak at Stuttgart, Baden-Württemberg Germany on Friday, September 18, 2009

This book has not been rated.

Released 8 yrs ago (9/18/2009 UTC) at Stuttgart, Baden-Württemberg Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Das Buch kommt in die Multi-Kulti-Box. 


Journal Entry 4 by unknown-user from Münster, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, January 12, 2010

This book has not been rated.

Das Buch kam als Teil meiner Multi-Kulti-Kiste bei mir an. Ich habe noch ein anderes Buch dieses Autors bei mir liegen und muss mal schauen, ob ich danach (oder stattdessen, denn vielleicht mag ich doch lieber ein paar kürzere Erzählungen lesen) dieses hier lesen mag. Wenn nicht, wird es der Gemeinde der 1-Jahr-1-Land-Challenger zugeführt, auf dem einen oder anderen Wege... ^^ 


Journal Entry 5 by unknown-user at Münster, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, March 19, 2011

6 out of 10

Ich habe dieses Buch heute morgen beendet. Dabei kam es zu einer kurzen Irritation, da die Seiten 158 und 159 vertauscht sind.
Insgesamt bin ich hin und hergerissen, ob ich das Buch gut oder schlecht finden soll. Mir gefällt eigentlich die Idee, die "einfachen Seelen" der Insel Itaparica sprechen zu lassen und daraus ergeben sich hübsche Geschichten. Bei einigen erschloss sich mir der Sinn leider nicht recht. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich dieses Buch eher häppchenweise zu mir genommen habe, aber da der Erzählstil zum Teil ein wenig "vom Hölzchen auf's Stöckchen" ist, war mir einfach bei manchen Geschichten nachher nicht mehr klar, worum es eigentlich ging.
Gut haben mir zum Beispiel diese hier gefallen:
"In Gedanken, Worten und Werken", "Der Heilige, der nicht an Gott glaubte" und "Der Magnat der Wählerstimmen"
 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.