corner corner Ein so langer Brief. Ein afrikanisches Frauenschicksal.

Medium

Ein so langer Brief. Ein afrikanisches Frauenschicksal.
by Mariama Ba | Literature & Fiction
Registered by wingKYHwing of Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on 7/23/2008
Average 7 star rating by BookCrossing Members 

status (set by olagorie): reserved


3 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by wingKYHwing from Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, July 23, 2008

This book has not been rated.

Kurzbeschreibung
Nach dreißig scheinbar glücklichen Ehejahren wird eine Frau von ihrem Mann verlassen. Aber nicht wegen einer Geliebten: Er heiratet ein zweites Mal; ein Schulmädchen, das dieselben Rechte haben wird wie sie.

Dieser preisgekrönte Briefroman ist ein erschütternder Aufruf zum Kampf gegen die Tradition der Polygamie und die Selbstaufgabe der Frau.

Über die Autorin
Mariama Bâ (* 1929 in Dakar; † 1981 im Senegal) war eine senegalesische Schriftstellerin. Sie gehörte zum Volk der Fulbe.
Ihr erster Roman Une si longue lettre (Ein so langer Brief) wurde bei seiner Erscheinung 1980 sogleich mit dem Noma-Preis der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet.
Im folgenden Jahr verstarb sie an Krebs, kurz vor der Veröffentlichung ihres zweiten Romans. Eine weiterführende Schule in Dakar (Maison d’éducation Mariama Bâ) ist nach ihr benannt.



 


Journal Entry 2 by wingKYHwing at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, June 10, 2010

This book has not been rated.


Ein Jahr = Ein Land:
Senegal




Das Buch hat mir gut gefallen.
In einem anderen Journal habe sinngemäss etwas gelesen wie: Ist doch nichts besonderes, Frau wird wegen einer jüngeren verlassen, dass kennen wir doch bei uns auch. Und es passiert nicht wirklich viel.
Aber grade das macht es aus. Es ist kein Buch in dem viel passiert, sondern eher eine leise Lebensstudie.
Wie vielfältig es ist merke ich jetzt bei dem Versuch, es möglichst kurz zusammenzufassen...
Zum einen ist die Situation der Frau - Geliebte Situation ähnlich. Zum anderen aber durch die rechtlichen Konsequenzen und die (zusätzlichen) emotionalen Verwicklungen, die sich aus den unterschiedlichen Gründen eine Zweitfrau zu nehmen ergeben, einfach ganz anders.
Dazu erfährt man in dem Buch nebenher so einiges über das Leben der senegalesischen Mittelschicht.
Empfehlenswert, wär mein Urteil. 


Journal Entry 3 by wingKYHwing at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, February 22, 2012

This book has not been rated.

Released 6 yrs ago (2/22/2012 UTC) at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

Geht als Länder- RBACK an Isfet 


Journal Entry 4 by wingIsfetwing at Ingolstadt, Bayern Germany on Saturday, February 25, 2012

This book has not been rated.

Hat mich mit einem ganzen Bücherpaket erreicht - ganz herzlichen Dank!! 


Journal Entry 5 by wingIsfetwing at Ingolstadt, Bayern Germany on Monday, April 15, 2013

7 out of 10

Gleich 2 beeindruckende Frauen, deren Geschichte hier erzählt wird. Dass Polygamie ein Problem ist, war mir natürlich schon vorher klar - aber ich dachte immer, dass die Familien zusammen leben und nicht der Mann die erste Ehefrau praktisch verlässt. Und dass die Witwen die "Unterstützung" durch die Familie des Mannes doppelt zurückzahlen muss, das ist mehr als heftig. 


Journal Entry 6 by wingIsfetwing at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Bayern Germany on Thursday, June 06, 2013

This book has not been rated.

Released 5 yrs ago (6/7/2013 UTC) at -- Per Post geschickt/ Persönlich weitergegeben --, Bayern Germany

CONTROLLED RELEASE NOTES:

geht an olagorie 


Journal Entry 7 by wingolagoriewing at Oberursel, Hessen Germany on Sunday, June 09, 2013

This book has not been rated.


Isfet hat mir das Buch in Nürnberg übergeben. Es wird etwas auf dem MTBR aussharren müssen :-)
 


Journal Entry 8 by wingolagoriewing at Oberursel, Hessen Germany on Sunday, July 07, 2013

7 out of 10


Das Buch hat mir gut gefallen. Auch wenn eigentlich nicht "viel" passiert, war es doch spannend. Schrecklich, wie abhängig Frauen von den Launen der Männer sind. Die junge Zweitfrau, die über die Heirat ja auch nicht gerade glücklich war, hat den Mann immerhin ausgenommen wie eine Weihnachtsgans ...

Schlimm fand ich, wie wenig abgesichert Witwen waren und wie abhängig vom Wohlwollen der Schwiegerfamilie und der Freunde des Mannes.

Zählt für den Senegal.

Start des Rays:

1. Booklover-IGB
2. trik



 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.