corner corner Mister Pip

Medium

Mister Pip
by Lloyd Jones | Literature & Fiction
Registered by clawdiewauzi of Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on 5/10/2008
Average 10 star rating by BookCrossing Members 

status (set by EselsohrSeite50): available


2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by clawdiewauzi from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, May 10, 2008

10 out of 10

Matilda lebt auf Bougainville, einer Insel im pazifischen Ozean. Sie lebt in der Dorfgemeinschaft allein mit ihrer Mutter, denn ihr Vater ist bereits vor Jahren „zu den Weißen gegangen“. Glaubt Matilda ihrer Mutter, so ist der Vater wegen der besseren Arbeit gegangen. Schickte er zunächst immer Güter, brach der Kontakt irgendwann ab. Matildas Mutter ist traurig, aber vor allem verbittert. Die streng gläubige Frau kann nicht verzeihen, dass ihr Mann sich auf die weißen Männer eingelassen und nach und nach „einer von denen“ geworden ist.
Bougainville wird neuerdings jedoch von ganz anderen Problemen behelligt. Einige Zeit nach der Schließung der großen Kupfermine war es zu einem Bürgerkrieg gekommen, und auch die Menschen in Matildas Dorf müssen sich seither fürchten. Jederzeit kann das Dorf gestürmt werden, die Angst vor Zerstörung, Vergewaltigung und Tod ist allgegenwärtig.
In dieser schweren Zeit, die Matilda nur in ihrem Ausmaß erahnen kann, droht der Alltag an Gewicht zu verlieren. Viele Menschen sind bereits geflohen, und auch die Schule findet nicht mehr statt. Eines Tages jedoch bekommen die Kinder einen neuen Lehrer: Mr. Watts. Der kauzige, einzige Weiße im Dorf wird von allen auf Grund seiner hervorstehenden Augen nur „Pop Eye“ genannt und mit Staunen und Lachen haben die Kinder bislang beobachtet, wie dieser Mann, manchmal mit aufgesetzter Clownsnase, seine Frau Grace, die schon im Dorf aufgewachsen ist, mit einem Karren durch die Gegend zieht. Skurril ist ein Wort, das die Menschen des Dorfes nicht kennen, und doch trifft es auf ihre Einschätzung von Mr. Watts zu. Und dieser Mr. Watts soll sie fortan unterrichten? Die Kinder sind skeptisch.
Mr. Watts aber schlägt sie rasch in ihren Bann. Er verzaubert sie mit einem Roman: „Große Erwartungen“ von Dickens. Dieses Buch, die Geschichte rund um Pip beschäftigt die Kinder zwei Monate lang. Jeden Tag bekommen sie ein Kapitel vorgelesen und entdecken somit eine Welt, die ihnen bislang fremd war. Doch darüber hinaus entdecken sie noch vieles mehr: die Verbundenheit, die man mit fiktiven Personen empfinden kann und die Bedeutung des eigenen Ichs, von getroffenen Entscheidungen.
Eines Tages holt der Bürgerkrieg das Dorf jedoch ein und schlägt mit aller Wucht mitten in die neu entdeckte Welt …

Bouganville ist ein ungewöhnlicher Schauplatz für einen Roman, und da die Geschichte rund um die Kupfermine und den Bürgerkrieg vielen unbekannt sein dürfte, glaubt man lange Zeit, nicht den richtigen Zugang zum Buch zu finden. Letztlich ist es jedoch eben diese Unkenntnis, die genau das Gegenteil bewirkt. Kennt man die Ereignisse und deren Entwicklung nicht, so kann man sich all dem durch die Augen von Matilda nähern, eines Mädchens, das noch ein Kind ist und völlig fern von jeder Globalisierung.

Ein Lehrer, der seine Schüler begeistert, um ihnen darüber hinaus Entwicklungsmöglichkeiten aufzuzeigen und Persönlichkeiten formt, solche Geschichten gibt es hingegen nicht allzu selten. Das Besondere an „Mister Pip“ ist jedoch, dass Mr. Watts nicht über den Dingen steht, keinen besseren Menschen verkörpert, als andere es sind.

Spätestens nach dem Beginn des Unterrichts durch Mr. Watts beginnt das Buch, seine starke Emotionalität zu entfalten. Dies geschieht langsam, immer wieder unterbrochen von anderen Ereignissen und der Schlichtheit und auch dem Pragmatismus der Dorfbewohner, und doch hat die Geschichte eine sehr tief greifende Wirkung. Sie ist fesselnd, bringt einen zum Lächeln, zum Träumen, zum Nachdenken. Vieles ist philosophisch und kaum hat man es bemerkt, ist man dem Sog des Buches erlegen. Das ist gut, das ist, was man von einem wirklich guten Buch erwartet, aber es hat auch eine Kehrseite. „Mister Pip“ ist keine leichte Unterhaltungslektüre, es ist kein Buch zum Träumen, sondern letztlich eine herzzereißende Geschichte, die zu Tränen rührt. Ich jedenfalls hab geheult wie ein Schlosshund und mir fällt spontan kein Buch ein, dem das gelungen wäre.
 


Journal Entry 2 by clawdiewauzi at Per Post geschickt in -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, July 15, 2008

This book has not been rated.

Released 10 yrs ago (7/16/2008 UTC) at Per Post geschickt in -- Per Post geschickt / Persönlich weitergegeben --, Nordrhein-Westfalen Germany

WILD RELEASE NOTES:

RELEASE NOTES:

Weil es mit der Leihgabe länger dauerte, lege ich "Der Schatten des Windes" noch ein weiteres tolles Buch dazu. 


Journal Entry 3 by EselsohrSeite50 from Wuppertal, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, August 17, 2009

This book has not been rated.

Ist schon vor längerer Zeit hier angekommen. Sorry, hab den Eintrag vergessen.

Mister Pip ist nämlich direkt weiter gewandert zu meiner Tochter.
Sobald das Buch wieder bei mir eintrudelt, wird es direkt gelesen und der Eintrag erfolgt umgehend. ;-)))) *Zwei Finger hoch 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.