corner corner Das gläserne Siegel.

Medium

Das gläserne Siegel.
by carlos fuentes | Literature & Fiction
Registered by wingholle77wing of Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on 4/23/2008
Average 4 star rating by BookCrossing Members 

status (set by KYH): travelling


This book is in the wild! This Book is Currently in the Wild!

2 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by wingholle77wing from Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on Wednesday, April 23, 2008

This book has not been rated.

"Mit dreiundneunzig dirigiert der große, alte Dirigent Gabriel Atlan-Ferrara in Salzburg zum letzten Mal "La damnation de Faust" von Hector Berlioz und voller Wehmut erinnert er sich zurück an eine Aufführung im Jahr 1940, als er im kriegsgeschüttelten London der mexikanischen Sopranistin Inez Prada verfällt. In einem gläsernen Siegel, das Inez ihm damals gegeben hat, sieht er die Erinnerungen vor sich aufscheinen. Warum hat er sie damals verlassen und warum fand er auch bei ihrem Wiedersehen, Jahre später in Mexiko, nicht zu ihr? Trägt er selbst die Schuld daran, dass sie nach ihrem letzten Auftritt spurlos verschwand?
Zeiten und Gedanken vermischen sich, Wünsche und Wirklichkeiten, tief geht der Blick zurück in die Geschichte. Inez wird für den alten Mann zum Sinnbild des Weiblichen schlechthin - und am Ende schließt sich der Kreis in der Musik, die sie wie nichts sonst miteinander verband."

Ich finde das Buch schwierig und habe, als ich nach dem Lesen googelte, festgestellt, dass es sehr unterschiedliche Kritiken bekommen hat, darunter auch Totalverrisse, besonders im Vergleich mit anderen Büchern des Autors. Da dies mein erstes Buch von Carlos Fuentes ist, kann ich dazu nichts sagen.
Auf jeden Fall sind in diesem Buch Realität und Traum, Geschichte des Einzelnen und Werdungsgeschichte des Menschen so eng ineinander verwoben, dass sich auch die Zeiten miteinander vermischen und durch den gesamten Roman zieht sich noch die Erinnerung an und die Ahnung von einem Dritten, der aber -außer in den vorgeschichtlichen Passagen- nie wirklich wird.
Mir persönlich haben die vorgeschichtlichen Passagen, die im Grunde den Wandel vom Matriachat zum Patriachat erzählen besser gefallen.
Die beiden Protagonisten Gabriel und Inez können wohl u.a. deshalb nicht zusammenbleiben, weil sie beide große Egozentriker sind, die nur für einen kurzen Zeitraum -am Besten wohl im Vereintsein in der Kunst, an demselben Projekt arbeitend- ihre Interessen dem anderen zuliebe zurückstellen können, bzw. sie in diesem Zeitraum nicht so sehr zurückstellen müssen und deshalb einen kurzen Stück des Wegs gemeinsam gehen können. Besonders sympathisch sind sie mir beide nicht.

Das Buch ist reserviert für die Lateinamerikanische Buchbox. 


Journal Entry 2 by wingholle77wing from Meschede, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, April 27, 2009

This book has not been rated.

Kommt in die lateinamerikanische Buchbox. 


Journal Entry 3 by wingKYHwing from Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Monday, January 18, 2010

This book has not been rated.


Aus der Lateinamerika-Box von nuriyasmin entnommen.

Ein Jahr = Ein Land:
Mexiko 


Journal Entry 4 by wingKYHwing at Siegburg, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, September 21, 2010

4 out of 10


Vom Mount Everest zum Brocken: Bergabbau-Challenge 2010 (Übersicht)
September: Lies mindestens ein Buch, das eine ungrade Anzahl an Worten im Titel hat.


Ein Buch, mit dem ich so richtig nichts anfangen konnte.
Es beginnt mit dem 93jährigen Dirigenten, springt dann zur ersetn Begegnung mit Inez, es folgt die zweite und die dritte (und letzte) Begegnung. Zum Abschluss dann als Rahmen wieder eine Fortsetzung der Anfangssequenz. Soweit sogut.
Was mir gefallen hat ist, dass Gabriel bei jeder dieser Gelegenheiten das gleiche Stück aufführen lässt: "La Damnation de Faust" von Berlioz.
Das gibt dem Geschehen einen gewissen Rahmen und Zusammenhalt.
Den Rest habe ich nicht wirklich verstanden. Es gibt fast philosophische Einschüe über die Musik, Faust, die Liebe oder was auch immer.
Dann gibt es ein Photo, auf dem mal ein Junge zu sehen ist, mal nicht, recht unmotiviert wirkende Trennungen und zuletzt noch ein mir unverständlich gebliebenes Spektakel bei letzten der gemeinsamen Aufführungen.
Die "urzeitlichen" Einschübe waren da tatsächlich am interessantesten, blieben aber genauso unklar und was sie mit der "hauptgeschichte" zu tun hatten, ist mir immer noch ein Rätsel. Aber offenbar sollten sie einen Zusammenhang haben, so könnte man das zumindest Interpretieren.
Das darf aber gerne jemand anderes machen, ich muss das nicht mehr haben. 


Journal Entry 5 by wingKYHwing at Ehrenfeld - Goldmund (Literaturcafé) in Köln, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, April 14, 2015

This book has not been rated.

Released 3 yrs ago (4/14/2015 UTC) at Ehrenfeld - Goldmund (Literaturcafé) in Köln, Nordrhein-Westfalen Germany

WILD RELEASE NOTES:

Soll mit zum Kölner MeetUp 


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.