corner corner Der Blutchor. Erzählungen

Medium

Der Blutchor. Erzählungen
by Gary Victor | Literature & Fiction
Registered by clawdiewauzi of Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on 12/22/2007
Average 10 star rating by BookCrossing Members 

status (set by Isfet): to be read


3 journalers for this copy...

Journal Entry 1 by clawdiewauzi from Essen, Nordrhein-Westfalen Germany on Saturday, December 22, 2007

10 out of 10

Obwohl die Geschichten alle unterschiedliche Inhalte haben, sind ihnen doch einige Aspekte gemein: Sie alle warten mit ausgesprochen überraschenden Enden auf. Die meisten Geschichten haben zudem etwas Wahnhaftes, etwas Halluzinatorisches an sich, das den Leser nicht nur in den Bann schlägt, sondern ausgesprochen gut zu den Voodoo-Inhalten einiger Geschichten passt.

In Gary Victors Geschichten wird Voodoo lebendig und man spürt beim Lesen die Integration dieses Kultes im haitianischen Alltag. Es ist ein Unterschied, ob ein Haitianer über Voodoo schreibt oder ihn in seine Geschichten integriert, oder ob eine solche Einbettung beispielsweise in einem amerikanischen Thriller erfolgt. In „Der Blutchor“ wirkt nichts aufgesetzt oder betont exotisch – es ist, wie es ist.

Wer sich für diese Kurzgeschichten interessiert, sollte allerdings in jedem Fall Interesse an schwarzem Humor und bitterbösen Geschichten haben. Dieser Art sind nämlich die Geschichten, die den Leser erwarten, ob es nun um einen brutalen Kommandanten geht, um das Schlachten eines Huhns, einen gestohlenen Koffer oder andere Themen.
Auch die in Haiti bekanntermaßen vorherrschende Korruption findet in den Erzählungen des Autors ihren Niederschlag, wie besonders in „Kleinkriminalität“ und „Die Hand“ offenkundig ist. 


Journal Entry 2 by Torgin at Oberhausen, Nordrhein-Westfalen Germany on Thursday, September 08, 2011

This book has not been rated.

Heute mal abgeholt, danke! 


Journal Entry 3 by Torgin at Mülheim an der Ruhr, Nordrhein-Westfalen Germany on Tuesday, July 28, 2015

This book has not been rated.

Überraschende Enden gab es, ja. Und nichts gegen schwarzen Humor, aber den fand ich eigentlich nur in „Sainsous Pfeife“ und in „Corneille Soissons Schwanz“. Etliche Erzählungen waren derart für meinen Geschmack sinnfrei blutig, daß ich schon versucht war, den Band trotz seiner Kürze zuzuklappen. 


Journal Entry 4 by wingIsfetwing at Ingolstadt, Bayern Germany on Thursday, October 29, 2015

This book has not been rated.

Gestern mit einem ganzen Päckchen bei mir angekommen - ein dickes Dankeschön!  


Are you sure you want to delete this item? It cannot be undone.